Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mehlfrüchte.
4. Der Hafer.
[Abbildung] Fig. 37.

Winterrispenhafer (Avena sativa L.) .

Der Hafer unterscheidet sich von den übrigen Getreidepflanzen durch seine voll-
kommen ausgebildete Rispe. Die Aehrchen sind mehrblüthig (2--4 Blüthchen).
Die langen, knieförmig gebogenen Grannen sind unter der Spitze der Deckspelze an-
gesetzt. Die Frucht ist bei den meisten Arten mit den Deckspelzen verwachsen.

1. Rispenhafer (Avena sativa L.) Sun und . Die Rispenäste dieser Haferart sind
nach allen Seiten fast wagrecht ausgebreitet. Die 2--3blüthigen Aehrchen besitzen

Die Mehlfrüchte.
4. Der Hafer.
[Abbildung] Fig. 37.

Winterrispenhafer (Avena sativa L.) ⚇.

Der Hafer unterſcheidet ſich von den übrigen Getreidepflanzen durch ſeine voll-
kommen ausgebildete Rispe. Die Aehrchen ſind mehrblüthig (2—4 Blüthchen).
Die langen, knieförmig gebogenen Grannen ſind unter der Spitze der Deckſpelze an-
geſetzt. Die Frucht iſt bei den meiſten Arten mit den Deckſpelzen verwachſen.

1. Rispenhafer (Avena sativa L.) ☉ und ⚇. Die Rispenäſte dieſer Haferart ſind
nach allen Seiten faſt wagrecht ausgebreitet. Die 2—3blüthigen Aehrchen beſitzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0057" n="43"/>
          <fw place="top" type="header">Die Mehlfrüchte.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4. Der Hafer.</hi> </head><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 37. </head>
              <p>Winterrispenhafer (<hi rendition="#aq">Avena sativa L.</hi>) &#x2687;.</p>
            </figure><lb/>
            <p>Der Hafer unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich von den übrigen Getreidepflanzen durch &#x017F;eine voll-<lb/>
kommen ausgebildete Rispe. Die Aehrchen &#x017F;ind mehrblüthig (2&#x2014;4 Blüthchen).<lb/>
Die langen, knieförmig gebogenen Grannen &#x017F;ind unter der Spitze der Deck&#x017F;pelze an-<lb/>
ge&#x017F;etzt. Die Frucht i&#x017F;t bei den mei&#x017F;ten Arten mit den Deck&#x017F;pelzen verwach&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#g">Rispenhafer</hi> (<hi rendition="#aq">Avena sativa L.</hi>) &#x2609; und &#x2687;. Die Rispenä&#x017F;te die&#x017F;er Haferart &#x017F;ind<lb/>
nach allen Seiten fa&#x017F;t wagrecht ausgebreitet. Die 2&#x2014;3blüthigen Aehrchen be&#x017F;itzen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0057] Die Mehlfrüchte. 4. Der Hafer. [Abbildung Fig. 37. Winterrispenhafer (Avena sativa L.) ⚇. ] Der Hafer unterſcheidet ſich von den übrigen Getreidepflanzen durch ſeine voll- kommen ausgebildete Rispe. Die Aehrchen ſind mehrblüthig (2—4 Blüthchen). Die langen, knieförmig gebogenen Grannen ſind unter der Spitze der Deckſpelze an- geſetzt. Die Frucht iſt bei den meiſten Arten mit den Deckſpelzen verwachſen. 1. Rispenhafer (Avena sativa L.) ☉ und ⚇. Die Rispenäſte dieſer Haferart ſind nach allen Seiten faſt wagrecht ausgebreitet. Die 2—3blüthigen Aehrchen beſitzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/57
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/57>, abgerufen am 24.03.2019.