Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 3. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Besondere Thierzuchtlehre.
bildet wird, und b. in Landschafe mit markfreien, in der Haut büschelförmig ver-
theilten Wollhaaren.

a. Landschafe mit Mischwolle.

Die Landschafe mit Mischwolle unterscheiden sich je nach der Länge der Wolle
in lang- (16--32 Cm.) und kurzwollige (8--16 Cm.).

Zu ersteren gehören die schweizer Bergschafe, namentlich das Wallis-,
Frutigen-, schwarze Schweizerschaf. Das hornlose Frutigenschaf zeichnet sich durch
Mastfähigkeit aus. Gemästete Hammel erreichen 25--35 Kilogr. Fleischergewicht.
Zweimalige Schur gibt zusammen 2.5--3 Kilogr. Schurgewicht. Verwandt mit dem
schweizer Bergschafe ist das italienische und französische Bergschaf.

Von den kurzwolligen Landschafen sind hervorzuheben: das deutsche
Landschaf
, auch Zaupelschaf genannt, Fig. 117. Dasselbe findet sich vor-

[Abbildung] Fig. 117.

Bairisches Zaupelschaf.

nehmlich in den Moorgegenden Baierns und Oberschwabens, sowie in den westlichen
Theilen von Böhmen und Mähren. Es wird jedoch bereits vielfach von dem Me-
rino verdrängt, am häufigsten kommt es noch in den verschiedenartigsten Kreuzungen
vor. Im geschorenen Zustande erreicht das meist ungehörnte Mutterschaf eine
Schulterhöhe von 0.56 Meter, der gehörnte Bock 0.6 Meter. Kopf und Füße sind
meist unbewollt. Der übrige Körper trägt bis zu 2 Kilogr. schmutzigweiße, auch
braune oder schwarze Wolle. Verwandt mit diesem genügsamen Schafe ist das
pommersche, hannöversche und französische Landschaf.

Beſondere Thierzuchtlehre.
bildet wird, und b. in Landſchafe mit markfreien, in der Haut büſchelförmig ver-
theilten Wollhaaren.

a. Landſchafe mit Miſchwolle.

Die Landſchafe mit Miſchwolle unterſcheiden ſich je nach der Länge der Wolle
in lang- (16—32 Cm.) und kurzwollige (8—16 Cm.).

Zu erſteren gehören die ſchweizer Bergſchafe, namentlich das Wallis-,
Frutigen-, ſchwarze Schweizerſchaf. Das hornloſe Frutigenſchaf zeichnet ſich durch
Maſtfähigkeit aus. Gemäſtete Hammel erreichen 25—35 Kilogr. Fleiſchergewicht.
Zweimalige Schur gibt zuſammen 2.5—3 Kilogr. Schurgewicht. Verwandt mit dem
ſchweizer Bergſchafe iſt das italieniſche und franzöſiſche Bergſchaf.

Von den kurzwolligen Landſchafen ſind hervorzuheben: das deutſche
Landſchaf
, auch Zaupelſchaf genannt, Fig. 117. Daſſelbe findet ſich vor-

[Abbildung] Fig. 117.

Bairiſches Zaupelſchaf.

nehmlich in den Moorgegenden Baierns und Oberſchwabens, ſowie in den weſtlichen
Theilen von Böhmen und Mähren. Es wird jedoch bereits vielfach von dem Me-
rino verdrängt, am häufigſten kommt es noch in den verſchiedenartigſten Kreuzungen
vor. Im geſchorenen Zuſtande erreicht das meiſt ungehörnte Mutterſchaf eine
Schulterhöhe von 0.56 Meter, der gehörnte Bock 0.6 Meter. Kopf und Füße ſind
meiſt unbewollt. Der übrige Körper trägt bis zu 2 Kilogr. ſchmutzigweiße, auch
braune oder ſchwarze Wolle. Verwandt mit dieſem genügſamen Schafe iſt das
pommerſche, hannöverſche und franzöſiſche Landſchaf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0190" n="174"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Thierzuchtlehre.</fw><lb/>
bildet wird, und <hi rendition="#aq">b.</hi> in Land&#x017F;chafe mit markfreien, in der Haut bü&#x017F;chelförmig ver-<lb/>
theilten Wollhaaren.</p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#aq">a.</hi> <hi rendition="#g">Land&#x017F;chafe mit Mi&#x017F;chwolle.</hi> </head><lb/>
                    <p>Die Land&#x017F;chafe mit Mi&#x017F;chwolle unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich je nach der Länge der Wolle<lb/>
in lang- (16&#x2014;32 Cm.) und kurzwollige (8&#x2014;16 Cm.).</p><lb/>
                    <p>Zu er&#x017F;teren gehören die <hi rendition="#g">&#x017F;chweizer Berg&#x017F;chafe</hi>, namentlich das Wallis-,<lb/>
Frutigen-, &#x017F;chwarze Schweizer&#x017F;chaf. Das hornlo&#x017F;e Frutigen&#x017F;chaf zeichnet &#x017F;ich durch<lb/>
Ma&#x017F;tfähigkeit aus. Gemä&#x017F;tete Hammel erreichen 25&#x2014;35 Kilogr. Flei&#x017F;chergewicht.<lb/>
Zweimalige Schur gibt zu&#x017F;ammen 2.5&#x2014;3 Kilogr. Schurgewicht. Verwandt mit dem<lb/>
&#x017F;chweizer Berg&#x017F;chafe i&#x017F;t das <hi rendition="#g">italieni&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#g">franzö&#x017F;i&#x017F;che Berg&#x017F;chaf</hi>.</p><lb/>
                    <p>Von den <hi rendition="#g">kurzwolligen</hi> Land&#x017F;chafen &#x017F;ind hervorzuheben: das <hi rendition="#g">deut&#x017F;che<lb/>
Land&#x017F;chaf</hi>, auch <hi rendition="#g">Zaupel&#x017F;chaf</hi> genannt, Fig. 117. Da&#x017F;&#x017F;elbe findet &#x017F;ich vor-<lb/><figure><head>Fig. 117. </head><p>Bairi&#x017F;ches Zaupel&#x017F;chaf.</p></figure><lb/>
nehmlich in den Moorgegenden Baierns und Ober&#x017F;chwabens, &#x017F;owie in den we&#x017F;tlichen<lb/>
Theilen von Böhmen und Mähren. Es wird jedoch bereits vielfach von dem Me-<lb/>
rino verdrängt, am häufig&#x017F;ten kommt es noch in den ver&#x017F;chiedenartig&#x017F;ten Kreuzungen<lb/>
vor. Im ge&#x017F;chorenen Zu&#x017F;tande erreicht das mei&#x017F;t ungehörnte Mutter&#x017F;chaf eine<lb/>
Schulterhöhe von 0.56 Meter, der gehörnte Bock 0.6 Meter. Kopf und Füße &#x017F;ind<lb/>
mei&#x017F;t unbewollt. Der übrige Körper trägt bis zu 2 Kilogr. &#x017F;chmutzigweiße, auch<lb/>
braune oder &#x017F;chwarze Wolle. Verwandt mit die&#x017F;em genüg&#x017F;amen Schafe i&#x017F;t das<lb/><hi rendition="#g">pommer&#x017F;che, hannöver&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#g">franzö&#x017F;i&#x017F;che Land&#x017F;chaf.</hi></p>
                  </div><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0190] Beſondere Thierzuchtlehre. bildet wird, und b. in Landſchafe mit markfreien, in der Haut büſchelförmig ver- theilten Wollhaaren. a. Landſchafe mit Miſchwolle. Die Landſchafe mit Miſchwolle unterſcheiden ſich je nach der Länge der Wolle in lang- (16—32 Cm.) und kurzwollige (8—16 Cm.). Zu erſteren gehören die ſchweizer Bergſchafe, namentlich das Wallis-, Frutigen-, ſchwarze Schweizerſchaf. Das hornloſe Frutigenſchaf zeichnet ſich durch Maſtfähigkeit aus. Gemäſtete Hammel erreichen 25—35 Kilogr. Fleiſchergewicht. Zweimalige Schur gibt zuſammen 2.5—3 Kilogr. Schurgewicht. Verwandt mit dem ſchweizer Bergſchafe iſt das italieniſche und franzöſiſche Bergſchaf. Von den kurzwolligen Landſchafen ſind hervorzuheben: das deutſche Landſchaf, auch Zaupelſchaf genannt, Fig. 117. Daſſelbe findet ſich vor- [Abbildung Fig. 117. Bairiſches Zaupelſchaf.] nehmlich in den Moorgegenden Baierns und Oberſchwabens, ſowie in den weſtlichen Theilen von Böhmen und Mähren. Es wird jedoch bereits vielfach von dem Me- rino verdrängt, am häufigſten kommt es noch in den verſchiedenartigſten Kreuzungen vor. Im geſchorenen Zuſtande erreicht das meiſt ungehörnte Mutterſchaf eine Schulterhöhe von 0.56 Meter, der gehörnte Bock 0.6 Meter. Kopf und Füße ſind meiſt unbewollt. Der übrige Körper trägt bis zu 2 Kilogr. ſchmutzigweiße, auch braune oder ſchwarze Wolle. Verwandt mit dieſem genügſamen Schafe iſt das pommerſche, hannöverſche und franzöſiſche Landſchaf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft03_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft03_1876/190
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 3. Berlin, 1876, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft03_1876/190>, abgerufen am 20.11.2018.