Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krane, Friedrich von: Die Dressur des Reitpferdes (Campagne- und Gebrauchs-Pferdes). Münster, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.
nicht. Es ist ein weites und interessantes Feld der Beobachtung,
wie Unregelmässigkeiten sich durch andere vermehren oder aus-
gleichen. Die Kombinationen in dieser Art sind unzählig. Wir
wollen einige derselben näher betrachten.

Obschon die Abweichungen in den Längeverhält-
nissen der Knochen
zu ähnlichen Resultaten führen, wie die
Abweichungen in den Gelenksstellungen, so ist im Nach-
stehenden auf dieselben doch weniger Rücksicht genommen, einmal
weil sie in der Natur weit stärker ins Auge fallen, wie die Winkel,
und jeder, welcher sich einigermassen mit der Beobachtung der
Proportionen beschäftigt hat, sie leicht herauserkennt; dann aber,
weil die Winkel von noch grösserer Erheblichkeit sind. Nicht nur
bestimmen sie die Lage der Muskeln zum Gliedmasse, und
damit den grösseren oder geringeren Kraftaufwand, den die Muskel
braucht, um das Glied zu heben, sondern auch die Nachgiebig-
keit der Gelenke
sowohl gegen den Druck der Last von oben
wie gegen den Rückprall von unten.


Bei der Hinterhand.
[Abbildung] (Tafel 1.)

Bei normaler Stellung der Hinterhand soll ein Loth,
welches aus dem Punkte, wo Rücken und Becken verbunden sind,

Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.
nicht. Es ist ein weites und interessantes Feld der Beobachtung,
wie Unregelmässigkeiten sich durch andere vermehren oder aus-
gleichen. Die Kombinationen in dieser Art sind unzählig. Wir
wollen einige derselben näher betrachten.

Obschon die Abweichungen in den Längeverhält-
nissen der Knochen
zu ähnlichen Resultaten führen, wie die
Abweichungen in den Gelenksstellungen, so ist im Nach-
stehenden auf dieselben doch weniger Rücksicht genommen, einmal
weil sie in der Natur weit stärker ins Auge fallen, wie die Winkel,
und jeder, welcher sich einigermassen mit der Beobachtung der
Proportionen beschäftigt hat, sie leicht herauserkennt; dann aber,
weil die Winkel von noch grösserer Erheblichkeit sind. Nicht nur
bestimmen sie die Lage der Muskeln zum Gliedmasse, und
damit den grösseren oder geringeren Kraftaufwand, den die Muskel
braucht, um das Glied zu heben, sondern auch die Nachgiebig-
keit der Gelenke
sowohl gegen den Druck der Last von oben
wie gegen den Rückprall von unten.


Bei der Hinterhand.
[Abbildung] (Tafel 1.)

Bei normaler Stellung der Hinterhand soll ein Loth,
welches aus dem Punkte, wo Rücken und Becken verbunden sind,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="21"/><fw place="top" type="header">Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.</fw><lb/><hi rendition="#g">nicht</hi>. Es ist ein weites und interessantes Feld der Beobachtung,<lb/>
wie Unregelmässigkeiten sich durch andere vermehren oder aus-<lb/>
gleichen. Die Kombinationen in dieser Art sind unzählig. Wir<lb/>
wollen einige derselben näher betrachten.</p><lb/>
          <p>Obschon die <hi rendition="#g">Abweichungen in den Längeverhält-<lb/>
nissen der Knochen</hi> zu ähnlichen Resultaten führen, wie die<lb/><hi rendition="#g">Abweichungen in den Gelenksstellungen</hi>, so ist im Nach-<lb/>
stehenden auf dieselben doch weniger Rücksicht genommen, einmal<lb/>
weil sie in der Natur weit stärker ins Auge fallen, wie die Winkel,<lb/>
und jeder, welcher sich einigermassen mit der Beobachtung der<lb/>
Proportionen beschäftigt hat, sie leicht herauserkennt; dann aber,<lb/>
weil die Winkel von noch grösserer Erheblichkeit sind. Nicht nur<lb/>
bestimmen sie die <hi rendition="#g">Lage der Muskeln</hi> zum Gliedmasse, und<lb/>
damit den grösseren oder geringeren Kraftaufwand, den die Muskel<lb/>
braucht, um das Glied zu heben, sondern auch die <hi rendition="#g">Nachgiebig-<lb/>
keit der Gelenke</hi> sowohl gegen den Druck der Last von oben<lb/>
wie gegen den Rückprall von unten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Bei der Hinterhand</hi>.</head><lb/>
            <figure>
              <head>(<hi rendition="#g">Tafel</hi> 1.)</head>
            </figure><lb/>
            <p>Bei <hi rendition="#g">normaler Stellung der Hinterhand</hi> soll ein Loth,<lb/>
welches aus dem Punkte, wo Rücken und Becken verbunden sind,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes. nicht. Es ist ein weites und interessantes Feld der Beobachtung, wie Unregelmässigkeiten sich durch andere vermehren oder aus- gleichen. Die Kombinationen in dieser Art sind unzählig. Wir wollen einige derselben näher betrachten. Obschon die Abweichungen in den Längeverhält- nissen der Knochen zu ähnlichen Resultaten führen, wie die Abweichungen in den Gelenksstellungen, so ist im Nach- stehenden auf dieselben doch weniger Rücksicht genommen, einmal weil sie in der Natur weit stärker ins Auge fallen, wie die Winkel, und jeder, welcher sich einigermassen mit der Beobachtung der Proportionen beschäftigt hat, sie leicht herauserkennt; dann aber, weil die Winkel von noch grösserer Erheblichkeit sind. Nicht nur bestimmen sie die Lage der Muskeln zum Gliedmasse, und damit den grösseren oder geringeren Kraftaufwand, den die Muskel braucht, um das Glied zu heben, sondern auch die Nachgiebig- keit der Gelenke sowohl gegen den Druck der Last von oben wie gegen den Rückprall von unten. Bei der Hinterhand. [Abbildung (Tafel 1.)] Bei normaler Stellung der Hinterhand soll ein Loth, welches aus dem Punkte, wo Rücken und Becken verbunden sind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856/43
Zitationshilfe: Krane, Friedrich von: Die Dressur des Reitpferdes (Campagne- und Gebrauchs-Pferdes). Münster, 1856, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856/43>, abgerufen am 26.04.2019.