Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Gottlob: Geschichte der Erde in den allerältesten Zeiten. Halle, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

in den allerältesten Zeiten.
Büchsenpulver nicht gleich zu gebrauchen, ehe man ge-
schicktes Gewehr hatte, und eben dieses, ist es was bey dem
Schiessen mit den Dünsten noch zur Zeit fehlt.

§. 82.

Man hat angemerkt, daß die feuerspeyenden Berge
entweder weniger oder mehrere Flammen von sich geben,
wenn ein Erdbeben erfolgen will. Beydes läst sich gar
wohl begreifen. Denn wenn sie weniger Feuer ausspeyen,
so ist zu vermuthen, daß sich die Entzündung unter der
Erde einen andern Weg gebahnet habe, und wenn der
Auswurf des Feuers allzuheftig ist, so kan man daraus
auf die Entzündung einer grössern Menge unterirdischer
verbrennlicher Materien einen Schluß machen. Ueber-
haupt aber hat man die feuerspeyenden Berge als eine
grosse Wohlthat für diejenigen Länder anzusehen, darin-
nen sie sich befinden. Denn sie sind Luftlöcher dadurch
das unterirdische Feuer seinen Ausgang nehmen kan, wel-
ches, wenn es verschlossen wäre, die entsetzlichsten Erd-
beben und erbärmlichsten Verwüstungen verursachen wür-
de, und man kan daher mit Recht von ihnen sagen, daß
sie unter die unerkannten Wohlthaten gehören.

§. 83.

Wer da bedenckt, daß zu den Erdbeben weiter nichts
erfordert werde, als unterirdische Gewölber, darinnen sich
verbrennliche Materien befinden, welche durch ihre Ver-
mischung entzündet werden können, der kan dadurch leicht
auf die Gedanken gerathen, daß das Erdbeben mit der
Zeit einmal ganz allgemein werden könnte. Man wird
in dieser Vermuthung noch mehr bestärkt, wenn man er-
weget, daß dergleichen Erschütterung einstmals in Teutsch-
land, Frankreich, Engelland
und Schweden wahr-
genommen worden sey. Es hat damals der Erde zwischen
Fell und Fleisch gesteckt, und wer weiß, ob sie nicht ein-

mal
K 4

in den alleraͤlteſten Zeiten.
Buͤchſenpulver nicht gleich zu gebrauchen, ehe man ge-
ſchicktes Gewehr hatte, und eben dieſes, iſt es was bey dem
Schieſſen mit den Duͤnſten noch zur Zeit fehlt.

§. 82.

Man hat angemerkt, daß die feuerſpeyenden Berge
entweder weniger oder mehrere Flammen von ſich geben,
wenn ein Erdbeben erfolgen will. Beydes laͤſt ſich gar
wohl begreifen. Denn wenn ſie weniger Feuer ausſpeyen,
ſo iſt zu vermuthen, daß ſich die Entzuͤndung unter der
Erde einen andern Weg gebahnet habe, und wenn der
Auswurf des Feuers allzuheftig iſt, ſo kan man daraus
auf die Entzuͤndung einer groͤſſern Menge unterirdiſcher
verbrennlicher Materien einen Schluß machen. Ueber-
haupt aber hat man die feuerſpeyenden Berge als eine
groſſe Wohlthat fuͤr diejenigen Laͤnder anzuſehen, darin-
nen ſie ſich befinden. Denn ſie ſind Luftloͤcher dadurch
das unterirdiſche Feuer ſeinen Ausgang nehmen kan, wel-
ches, wenn es verſchloſſen waͤre, die entſetzlichſten Erd-
beben und erbaͤrmlichſten Verwuͤſtungen verurſachen wuͤr-
de, und man kan daher mit Recht von ihnen ſagen, daß
ſie unter die unerkannten Wohlthaten gehoͤren.

§. 83.

Wer da bedenckt, daß zu den Erdbeben weiter nichts
erfordert werde, als unterirdiſche Gewoͤlber, darinnen ſich
verbrennliche Materien befinden, welche durch ihre Ver-
miſchung entzuͤndet werden koͤnnen, der kan dadurch leicht
auf die Gedanken gerathen, daß das Erdbeben mit der
Zeit einmal ganz allgemein werden koͤnnte. Man wird
in dieſer Vermuthung noch mehr beſtaͤrkt, wenn man er-
weget, daß dergleichen Erſchuͤtterung einſtmals in Teutſch-
land, Frankreich, Engelland
und Schweden wahr-
genommen worden ſey. Es hat damals der Erde zwiſchen
Fell und Fleiſch geſteckt, und wer weiß, ob ſie nicht ein-

mal
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="151"/><fw place="top" type="header">in den allera&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten.</fw><lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver nicht gleich zu gebrauchen, ehe man ge-<lb/>
&#x017F;chicktes Gewehr hatte, und eben die&#x017F;es, i&#x017F;t es was bey dem<lb/>
Schie&#x017F;&#x017F;en mit den Du&#x0364;n&#x017F;ten noch zur Zeit fehlt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 82.</head><lb/>
        <p>Man hat angemerkt, daß die feuer&#x017F;peyenden Berge<lb/>
entweder weniger oder mehrere Flammen von &#x017F;ich geben,<lb/>
wenn ein Erdbeben erfolgen will. Beydes la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich gar<lb/>
wohl begreifen. Denn wenn &#x017F;ie weniger Feuer aus&#x017F;peyen,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t zu vermuthen, daß &#x017F;ich die Entzu&#x0364;ndung unter der<lb/>
Erde einen andern Weg gebahnet habe, und wenn der<lb/>
Auswurf des Feuers allzuheftig i&#x017F;t, &#x017F;o kan man daraus<lb/>
auf die Entzu&#x0364;ndung einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Menge unterirdi&#x017F;cher<lb/>
verbrennlicher Materien einen Schluß machen. Ueber-<lb/>
haupt aber hat man die feuer&#x017F;peyenden Berge als eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Wohlthat fu&#x0364;r diejenigen La&#x0364;nder anzu&#x017F;ehen, darin-<lb/>
nen &#x017F;ie &#x017F;ich befinden. Denn &#x017F;ie &#x017F;ind Luftlo&#x0364;cher dadurch<lb/>
das unterirdi&#x017F;che Feuer &#x017F;einen Ausgang nehmen kan, wel-<lb/>
ches, wenn es ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re, die ent&#x017F;etzlich&#x017F;ten Erd-<lb/>
beben und erba&#x0364;rmlich&#x017F;ten Verwu&#x0364;&#x017F;tungen verur&#x017F;achen wu&#x0364;r-<lb/>
de, und man kan daher mit Recht von ihnen &#x017F;agen, daß<lb/>
&#x017F;ie unter die unerkannten Wohlthaten geho&#x0364;ren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 83.</head><lb/>
        <p>Wer da bedenckt, daß zu den Erdbeben weiter nichts<lb/>
erfordert werde, als unterirdi&#x017F;che Gewo&#x0364;lber, darinnen &#x017F;ich<lb/>
verbrennliche Materien befinden, welche durch ihre Ver-<lb/>
mi&#x017F;chung entzu&#x0364;ndet werden ko&#x0364;nnen, der kan dadurch leicht<lb/>
auf die Gedanken gerathen, daß das Erdbeben mit der<lb/>
Zeit einmal ganz allgemein werden ko&#x0364;nnte. Man wird<lb/>
in die&#x017F;er Vermuthung noch mehr be&#x017F;ta&#x0364;rkt, wenn man er-<lb/>
weget, daß dergleichen Er&#x017F;chu&#x0364;tterung ein&#x017F;tmals in <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;ch-<lb/>
land, Frankreich, Engelland</hi> und <hi rendition="#fr">Schweden</hi> wahr-<lb/>
genommen worden &#x017F;ey. Es hat damals der Erde zwi&#x017F;chen<lb/>
Fell und Flei&#x017F;ch ge&#x017F;teckt, und wer weiß, ob &#x017F;ie nicht ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mal</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0165] in den alleraͤlteſten Zeiten. Buͤchſenpulver nicht gleich zu gebrauchen, ehe man ge- ſchicktes Gewehr hatte, und eben dieſes, iſt es was bey dem Schieſſen mit den Duͤnſten noch zur Zeit fehlt. §. 82. Man hat angemerkt, daß die feuerſpeyenden Berge entweder weniger oder mehrere Flammen von ſich geben, wenn ein Erdbeben erfolgen will. Beydes laͤſt ſich gar wohl begreifen. Denn wenn ſie weniger Feuer ausſpeyen, ſo iſt zu vermuthen, daß ſich die Entzuͤndung unter der Erde einen andern Weg gebahnet habe, und wenn der Auswurf des Feuers allzuheftig iſt, ſo kan man daraus auf die Entzuͤndung einer groͤſſern Menge unterirdiſcher verbrennlicher Materien einen Schluß machen. Ueber- haupt aber hat man die feuerſpeyenden Berge als eine groſſe Wohlthat fuͤr diejenigen Laͤnder anzuſehen, darin- nen ſie ſich befinden. Denn ſie ſind Luftloͤcher dadurch das unterirdiſche Feuer ſeinen Ausgang nehmen kan, wel- ches, wenn es verſchloſſen waͤre, die entſetzlichſten Erd- beben und erbaͤrmlichſten Verwuͤſtungen verurſachen wuͤr- de, und man kan daher mit Recht von ihnen ſagen, daß ſie unter die unerkannten Wohlthaten gehoͤren. §. 83. Wer da bedenckt, daß zu den Erdbeben weiter nichts erfordert werde, als unterirdiſche Gewoͤlber, darinnen ſich verbrennliche Materien befinden, welche durch ihre Ver- miſchung entzuͤndet werden koͤnnen, der kan dadurch leicht auf die Gedanken gerathen, daß das Erdbeben mit der Zeit einmal ganz allgemein werden koͤnnte. Man wird in dieſer Vermuthung noch mehr beſtaͤrkt, wenn man er- weget, daß dergleichen Erſchuͤtterung einſtmals in Teutſch- land, Frankreich, Engelland und Schweden wahr- genommen worden ſey. Es hat damals der Erde zwiſchen Fell und Fleiſch geſteckt, und wer weiß, ob ſie nicht ein- mal K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krueger_weltweisheit_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krueger_weltweisheit_1746/165
Zitationshilfe: Krüger, Johann Gottlob: Geschichte der Erde in den allerältesten Zeiten. Halle, 1746, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krueger_weltweisheit_1746/165>, abgerufen am 07.04.2020.