Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

ANTHONII NERI Fünfftes Buch/
ander gemischet/ thut man noch 75. Gran des Grünspans/ und 10 Gran
des mit Eßig bereiteten Croci Martis.

Jm übrigen verfähret man damit gantz und gar/ wie mit dem vo-
rigen/ so bekommet man eine Farbe/ welche noch völliger und schöner/ als
die Orientalische Smaragd-grüne ist.

Diese Farbe/ wenn sie in kleiner Arbeit/ mit unterlegten Folien in
Gold eingefassetwird/ bekommet ein unvergleichliches schönes Ansehen:
Jedoch muß man diese Pastam mehr und besser/ als die vorige/ ausko-
chen/ damit alle Unvollkommenheit/ welche gemeiniglich von dem Bley
kommet/ verzehret werde: Diese dosis giebet zwar eine gar zarte Pastam/
allein eine desto schönere Farbe.

Das 79. Capitel.

Eine noch schönere Smaragd-Pastam zu machen.

MAn nimmt der obig-bereiteten Berg-Crystall 4. Loth/ und 14.
Loth von der gemeinen Mennig oder Minio; zu diesen/ auffs beste
mit einander vermischet/ thut man noch 90. Gran des Grünspans/ und
10. Gran des mit Eßig praeparirten Croci Martis, also daß diese gantze
Composition zusammen 18. Loth/ 1. Qvintlein/ und 2. Scrupel mache.
Nachdem nun solches alles wohl untereinander vermischet worden/ so
verfähret man damit weiter/ wie oben in dem 77. Capitel geschehen/ so
wird man einen überaus schönen und anmuthigen Smaragd bekommen/
welcher wegen seiner völligen Farbe/ zu kleinen Geschirren tüchtig/ aber
wegen des Bleyes sehr weich seyn wird; Derowegen ist vonnöthen/ daß
er länger als sonsten ins gemein ausgekochet werde/ damit die bleiche
Farbe und Fettigkeit/ so von dem Bley kommet/ verzehret werde; So
wird es ein überaus schönes Glas/ und an der Farbe dem Orientali-
schen Smaragd gleich seyn.

Das 80. Capitel.

Noch ein anderer sehr schöner Smaragd.

MAn nimmt der obig-praeparirten Berg-Crystall 4. Loth/ und 12.
Loth von der gemeinen Mennige oder Minio; diesem/ nachdem es
auffs beste mit einander vermischet/ füget man noch bey/ 60. Gran des
wohl geriebenen Grünspans. Wenn nun alles wohl vermischet wor-

den/

ANTHONII NERI Fuͤnfftes Buch/
ander gemiſchet/ thut man noch 75. Gran des Gruͤnſpans/ und 10 Gran
des mit Eßig bereiteten Croci Martis.

Jm uͤbrigen verfaͤhret man damit gantz und gar/ wie mit dem vo-
rigen/ ſo bekommet man eine Farbe/ welche noch voͤlliger und ſchoͤner/ als
die Orientaliſche Smaragd-gruͤne iſt.

Dieſe Farbe/ wenn ſie in kleiner Arbeit/ mit unterlegten Folien in
Gold eingefaſſetwird/ bekommet ein unvergleichliches ſchoͤnes Anſehen:
Jedoch muß man dieſe Paſtam mehr und beſſer/ als die vorige/ ausko-
chen/ damit alle Unvollkommenheit/ welche gemeiniglich von dem Bley
kom̃et/ verzehret werde: Dieſe doſis giebet zwar eine gar zarte Paſtam/
allein eine deſto ſchoͤnere Farbe.

Das 79. Capitel.

Eine noch ſchoͤnere Smaragd-Paſtam zu machen.

MAn nimmt der obig-bereiteten Berg-Cryſtall 4. Loth/ und 14.
Loth von der gemeinen Mennig oder Minio; zu dieſen/ auffs beſte
mit einander vermiſchet/ thut man noch 90. Gran des Gruͤnſpans/ und
10. Gran des mit Eßig præparirten Croci Martis, alſo daß dieſe gantze
Compoſition zuſammen 18. Loth/ 1. Qvintlein/ und 2. Scrupel mache.
Nachdem nun ſolches alles wohl untereinander vermiſchet worden/ ſo
verfaͤhret man damit weiter/ wie oben in dem 77. Capitel geſchehen/ ſo
wird man einen uͤberaus ſchoͤnen und anmuthigen Smaragd bekom̃en/
welcher wegen ſeiner voͤlligen Farbe/ zu kleinen Geſchirren tuͤchtig/ aber
wegen des Bleyes ſehr weich ſeyn wird; Derowegen iſt vonnoͤthen/ daß
er laͤnger als ſonſten ins gemein ausgekochet werde/ damit die bleiche
Farbe und Fettigkeit/ ſo von dem Bley kommet/ verzehret werde; So
wird es ein uͤberaus ſchoͤnes Glas/ und an der Farbe dem Orientali-
ſchen Smaragd gleich ſeyn.

Das 80. Capitel.

Noch ein anderer ſehr ſchoͤner Smaragd.

MAn nimmt der obig-præparirten Berg-Cryſtall 4. Loth/ und 12.
Loth von der gemeinen Mennige oder Minio; dieſem/ nachdem es
auffs beſte mit einander vermiſchet/ fuͤget man noch bey/ 60. Gran des
wohl geriebenen Gruͤnſpans. Wenn nun alles wohl vermiſchet wor-

den/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ANTHONII NERI</hi></hi> Fu&#x0364;nfftes Buch/</hi></fw><lb/>
ander gemi&#x017F;chet/ thut man noch 75. Gran des Gru&#x0364;n&#x017F;pans/ und 10 Gran<lb/>
des mit Eßig bereiteten <hi rendition="#aq">Croci Martis.</hi></p><lb/>
            <p>Jm u&#x0364;brigen verfa&#x0364;hret man damit gantz und gar/ wie mit dem vo-<lb/>
rigen/ &#x017F;o bekommet man eine Farbe/ welche noch vo&#x0364;lliger und &#x017F;cho&#x0364;ner/ als<lb/>
die Orientali&#x017F;che Smaragd-gru&#x0364;ne i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Farbe/ wenn &#x017F;ie in kleiner Arbeit/ mit unterlegten Folien in<lb/>
Gold eingefa&#x017F;&#x017F;etwird/ bekommet ein unvergleichliches &#x017F;cho&#x0364;nes An&#x017F;ehen:<lb/>
Jedoch muß man die&#x017F;e Pa&#x017F;tam mehr und be&#x017F;&#x017F;er/ als die vorige/ ausko-<lb/>
chen/ damit alle Unvollkommenheit/ welche gemeiniglich von dem Bley<lb/>
kom&#x0303;et/ verzehret werde: Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">do&#x017F;is</hi> giebet zwar eine gar zarte Pa&#x017F;tam/<lb/>
allein eine de&#x017F;to &#x017F;cho&#x0364;nere Farbe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 79. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Eine noch &#x017F;cho&#x0364;nere Smaragd-Pa&#x017F;tam zu machen.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimmt der obig-bereiteten Berg-Cry&#x017F;tall 4. Loth/ und 14.<lb/>
Loth von der gemeinen Mennig oder <hi rendition="#aq">Minio;</hi> zu die&#x017F;en/ auffs be&#x017F;te<lb/>
mit einander vermi&#x017F;chet/ thut man noch 90. Gran des Gru&#x0364;n&#x017F;pans/ und<lb/>
10. Gran des mit Eßig <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten <hi rendition="#aq">Croci Martis,</hi> al&#x017F;o daß die&#x017F;e gantze<lb/><hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> zu&#x017F;ammen 18. Loth/ 1. Qvintlein/ und 2. Scrupel mache.<lb/>
Nachdem nun &#x017F;olches alles wohl untereinander vermi&#x017F;chet worden/ &#x017F;o<lb/>
verfa&#x0364;hret man damit weiter/ wie oben in dem 77. Capitel ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o<lb/>
wird man einen u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;nen und anmuthigen Smaragd bekom&#x0303;en/<lb/>
welcher wegen &#x017F;einer vo&#x0364;lligen Farbe/ zu kleinen Ge&#x017F;chirren tu&#x0364;chtig/ aber<lb/>
wegen des Bleyes &#x017F;ehr weich &#x017F;eyn wird; Derowegen i&#x017F;t vonno&#x0364;then/ daß<lb/>
er la&#x0364;nger als &#x017F;on&#x017F;ten ins gemein ausgekochet werde/ damit die bleiche<lb/>
Farbe und Fettigkeit/ &#x017F;o von dem Bley kommet/ verzehret werde; So<lb/>
wird es ein u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;nes Glas/ und an der Farbe dem Orientali-<lb/>
&#x017F;chen Smaragd gleich &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 80. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Noch ein anderer &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ner Smaragd.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimmt der obig-<hi rendition="#aq">præparir</hi>ten Berg-Cry&#x017F;tall 4. Loth/ und 12.<lb/>
Loth von der gemeinen Mennige oder <hi rendition="#aq">Minio;</hi> die&#x017F;em/ nachdem es<lb/>
auffs be&#x017F;te mit einander vermi&#x017F;chet/ fu&#x0364;get man noch bey/ 60. Gran des<lb/>
wohl geriebenen Gru&#x0364;n&#x017F;pans. Wenn nun alles wohl vermi&#x017F;chet wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0160] ANTHONII NERI Fuͤnfftes Buch/ ander gemiſchet/ thut man noch 75. Gran des Gruͤnſpans/ und 10 Gran des mit Eßig bereiteten Croci Martis. Jm uͤbrigen verfaͤhret man damit gantz und gar/ wie mit dem vo- rigen/ ſo bekommet man eine Farbe/ welche noch voͤlliger und ſchoͤner/ als die Orientaliſche Smaragd-gruͤne iſt. Dieſe Farbe/ wenn ſie in kleiner Arbeit/ mit unterlegten Folien in Gold eingefaſſetwird/ bekommet ein unvergleichliches ſchoͤnes Anſehen: Jedoch muß man dieſe Paſtam mehr und beſſer/ als die vorige/ ausko- chen/ damit alle Unvollkommenheit/ welche gemeiniglich von dem Bley kom̃et/ verzehret werde: Dieſe doſis giebet zwar eine gar zarte Paſtam/ allein eine deſto ſchoͤnere Farbe. Das 79. Capitel. Eine noch ſchoͤnere Smaragd-Paſtam zu machen. MAn nimmt der obig-bereiteten Berg-Cryſtall 4. Loth/ und 14. Loth von der gemeinen Mennig oder Minio; zu dieſen/ auffs beſte mit einander vermiſchet/ thut man noch 90. Gran des Gruͤnſpans/ und 10. Gran des mit Eßig præparirten Croci Martis, alſo daß dieſe gantze Compoſition zuſammen 18. Loth/ 1. Qvintlein/ und 2. Scrupel mache. Nachdem nun ſolches alles wohl untereinander vermiſchet worden/ ſo verfaͤhret man damit weiter/ wie oben in dem 77. Capitel geſchehen/ ſo wird man einen uͤberaus ſchoͤnen und anmuthigen Smaragd bekom̃en/ welcher wegen ſeiner voͤlligen Farbe/ zu kleinen Geſchirren tuͤchtig/ aber wegen des Bleyes ſehr weich ſeyn wird; Derowegen iſt vonnoͤthen/ daß er laͤnger als ſonſten ins gemein ausgekochet werde/ damit die bleiche Farbe und Fettigkeit/ ſo von dem Bley kommet/ verzehret werde; So wird es ein uͤberaus ſchoͤnes Glas/ und an der Farbe dem Orientali- ſchen Smaragd gleich ſeyn. Das 80. Capitel. Noch ein anderer ſehr ſchoͤner Smaragd. MAn nimmt der obig-præparirten Berg-Cryſtall 4. Loth/ und 12. Loth von der gemeinen Mennige oder Minio; dieſem/ nachdem es auffs beſte mit einander vermiſchet/ fuͤget man noch bey/ 60. Gran des wohl geriebenen Gruͤnſpans. Wenn nun alles wohl vermiſchet wor- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/160
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/160>, abgerufen am 23.08.2019.