Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

ANTHONII NERI Fünfftes Buch/
geriebenen Zaffera, und vermengets mit der obigen materia: Hernach
werden sie in einen Tiegel gethan/ und die obig-gegebene Regel und An-
merckung in acht genommen/ so wird man eine überaus schöne Him-
mel-blaue Farbe bekommen.

Das 84. Capitel.

Eine Viol-blaue Himmel-Farbe zu machen.

MAn nimmt 4. Loth der bewusten und praeparirten Berg-Crystall/
und 9. Loth von der ordinari Mennig oder Minio; zu diesem/ wol
untereinander gemischet/ thut man noch 26. Gran von der blauen Mah-
ler Smalten: Nachdem nun solches alles wohl vermenget/ so wird man
eine überaus schöne Viol- und Himmel-blaue Farbe erlangen.

Das 85. Capitel.

Ein Orientalischer Sapphier.

MAn nimmt der obig-praeparirten Berg-Crystall 4. Loth/ und von
der ordinari Minio 12. Loth/ zu solchen/ auffs beste vermenget/ thut
man noch 2. Scrupel von der praeparirten Zaffera, wie auch 6. Gran
von der Piemontischen praeparirten Magnesie; Diese wird mit der Zaf-
fera
vermischet/ beyde aber zu dem andern gethan: Nachdem nun alles
miteinander vermenget worden/ so kan man ferner nach obiger Anlei-
tung verfahren; so wird man einen höchst-schönen Orientalischen Sap-
phier/ in der Farbe gleich einer Viole/ bekommen.

Das 86. Capitel.

Ein Orientalischer Sapphier/ in einer nochvölligern Farbe.

MAn nimmt der geriebenen Berg-Crystall/ wie an seinem Ort ver-
meldet worden/ 4. Loth/ und 10. Loth von dem ordinari Minio,
oder Mennig; Diesem füget man noch bey 42. Gran von der prae-
parir
ten und zerriebenen Zaffera, nachdem man solche/ mit 8. Gran der
Piemontischen praeparirten Magnesie vermenget hat; Solches/ nach-
dem alles wohl untereinander vermischet/ wird in den Ofen gethan/ und
nach obiger Anleitung durch- und ausgekochet/ so wird man einen Ori-
entalischen Sapphier bekommen/ der an der Farbe etwas völliger/ als
der vorige/ und überaus schön/ auch etwas Viol-blau seyn wird.

Das

ANTHONII NERI Fuͤnfftes Buch/
geriebenen Zaffera, und vermengets mit der obigen materia: Hernach
werden ſie in einen Tiegel gethan/ und die obig-gegebene Regel und An-
merckung in acht genommen/ ſo wird man eine uͤberaus ſchoͤne Him-
mel-blaue Farbe bekommen.

Das 84. Capitel.

Eine Viol-blaue Himmel-Farbe zu machen.

MAn nimmt 4. Loth der bewuſten und præparirten Berg-Cryſtall/
und 9. Loth von der ordinari Mennig oder Minio; zu dieſem/ wol
untereinander gemiſchet/ thut man noch 26. Gran von der blauen Mah-
ler Smalten: Nachdem nun ſolches alles wohl vermenget/ ſo wird man
eine uͤberaus ſchoͤne Viol- und Himmel-blaue Farbe erlangen.

Das 85. Capitel.

Ein Orientaliſcher Sapphier.

MAn nimmt der obig-præparirten Berg-Cryſtall 4. Loth/ und von
der ordinari Minio 12. Loth/ zu ſolchen/ auffs beſte vermenget/ thut
man noch 2. Scrupel von der præparirten Zaffera, wie auch 6. Gran
von der Piemontiſchen præparirten Magneſie; Dieſe wird mit der Zaf-
fera
vermiſchet/ beyde aber zu dem andern gethan: Nachdem nun alles
miteinander vermenget worden/ ſo kan man ferner nach obiger Anlei-
tung verfahren; ſo wird man einen hoͤchſt-ſchoͤnen Orientaliſchen Sap-
phier/ in der Farbe gleich einer Viole/ bekommen.

Das 86. Capitel.

Ein Orientaliſcher Sapphier/ in einer nochvoͤlligern Farbe.

MAn nimmt der geriebenen Berg-Cryſtall/ wie an ſeinem Ort ver-
meldet worden/ 4. Loth/ und 10. Loth von dem ordinari Minio,
oder Mennig; Dieſem fuͤget man noch bey 42. Gran von der præ-
parir
ten und zerriebenen Zaffera, nachdem man ſolche/ mit 8. Gran der
Piemontiſchen præparirten Magneſie vermenget hat; Solches/ nach-
dem alles wohl untereinander vermiſchet/ wird in den Ofen gethan/ und
nach obiger Anleitung durch- und ausgekochet/ ſo wird man einen Ori-
entaliſchen Sapphier bekommen/ der an der Farbe etwas voͤlliger/ als
der vorige/ und uͤberaus ſchoͤn/ auch etwas Viol-blau ſeyn wird.

Das
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0162" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ANTHONII NERI</hi> Fu&#x0364;nfftes Buch/</hi></fw><lb/>
geriebenen <hi rendition="#aq">Zaffera,</hi> und vermengets mit der obigen <hi rendition="#aq">materia:</hi> Hernach<lb/>
werden &#x017F;ie in einen Tiegel gethan/ und die obig-gegebene Regel und An-<lb/>
merckung in acht genommen/ &#x017F;o wird man eine u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;ne Him-<lb/>
mel-blaue Farbe bekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 84. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Eine Viol-blaue Himmel-Farbe zu machen.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimmt 4. Loth der bewu&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten Berg-Cry&#x017F;tall/<lb/>
und 9. Loth von der <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Mennig oder Minio; zu die&#x017F;em/ wol<lb/>
untereinander gemi&#x017F;chet/ thut man noch 26. Gran von der blauen Mah-<lb/>
ler Smalten: Nachdem nun &#x017F;olches alles wohl vermenget/ &#x017F;o wird man<lb/>
eine u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;ne Viol- und Himmel-blaue Farbe erlangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 85. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein Orientali&#x017F;cher Sapphier.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimmt der obig-<hi rendition="#aq">præparir</hi>ten Berg-Cry&#x017F;tall 4. Loth/ und von<lb/>
der <hi rendition="#aq">ordinari Minio</hi> 12. Loth/ zu &#x017F;olchen/ auffs be&#x017F;te vermenget/ thut<lb/>
man noch 2. Scrupel von der <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten <hi rendition="#aq">Zaffera,</hi> wie auch 6. Gran<lb/>
von der Piemonti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten Magne&#x017F;ie; Die&#x017F;e wird mit der <hi rendition="#aq">Zaf-<lb/>
fera</hi> vermi&#x017F;chet/ beyde aber zu dem andern gethan: Nachdem nun alles<lb/>
miteinander vermenget worden/ &#x017F;o kan man ferner nach obiger Anlei-<lb/>
tung verfahren; &#x017F;o wird man einen ho&#x0364;ch&#x017F;t-&#x017F;cho&#x0364;nen Orientali&#x017F;chen Sap-<lb/>
phier/ in der Farbe gleich einer Viole/ bekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 86. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein Orientali&#x017F;cher Sapphier/ in einer nochvo&#x0364;lligern Farbe.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimmt der geriebenen Berg-Cry&#x017F;tall/ wie an &#x017F;einem Ort ver-<lb/>
meldet worden/ 4. Loth/ und 10. Loth von dem <hi rendition="#aq">ordinari Minio,</hi><lb/>
oder Mennig; Die&#x017F;em fu&#x0364;get man noch bey 42. Gran von der <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
parir</hi>ten und zerriebenen <hi rendition="#aq">Zaffera,</hi> nachdem man &#x017F;olche/ mit 8. Gran der<lb/>
Piemonti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten Magne&#x017F;ie vermenget hat; Solches/ nach-<lb/>
dem alles wohl untereinander vermi&#x017F;chet/ wird in den Ofen gethan/ und<lb/>
nach obiger Anleitung durch- und ausgekochet/ &#x017F;o wird man einen Ori-<lb/>
entali&#x017F;chen Sapphier bekommen/ der an der Farbe etwas vo&#x0364;lliger/ als<lb/>
der vorige/ und u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;n/ auch etwas Viol-blau &#x017F;eyn wird.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0162] ANTHONII NERI Fuͤnfftes Buch/ geriebenen Zaffera, und vermengets mit der obigen materia: Hernach werden ſie in einen Tiegel gethan/ und die obig-gegebene Regel und An- merckung in acht genommen/ ſo wird man eine uͤberaus ſchoͤne Him- mel-blaue Farbe bekommen. Das 84. Capitel. Eine Viol-blaue Himmel-Farbe zu machen. MAn nimmt 4. Loth der bewuſten und præparirten Berg-Cryſtall/ und 9. Loth von der ordinari Mennig oder Minio; zu dieſem/ wol untereinander gemiſchet/ thut man noch 26. Gran von der blauen Mah- ler Smalten: Nachdem nun ſolches alles wohl vermenget/ ſo wird man eine uͤberaus ſchoͤne Viol- und Himmel-blaue Farbe erlangen. Das 85. Capitel. Ein Orientaliſcher Sapphier. MAn nimmt der obig-præparirten Berg-Cryſtall 4. Loth/ und von der ordinari Minio 12. Loth/ zu ſolchen/ auffs beſte vermenget/ thut man noch 2. Scrupel von der præparirten Zaffera, wie auch 6. Gran von der Piemontiſchen præparirten Magneſie; Dieſe wird mit der Zaf- fera vermiſchet/ beyde aber zu dem andern gethan: Nachdem nun alles miteinander vermenget worden/ ſo kan man ferner nach obiger Anlei- tung verfahren; ſo wird man einen hoͤchſt-ſchoͤnen Orientaliſchen Sap- phier/ in der Farbe gleich einer Viole/ bekommen. Das 86. Capitel. Ein Orientaliſcher Sapphier/ in einer nochvoͤlligern Farbe. MAn nimmt der geriebenen Berg-Cryſtall/ wie an ſeinem Ort ver- meldet worden/ 4. Loth/ und 10. Loth von dem ordinari Minio, oder Mennig; Dieſem fuͤget man noch bey 42. Gran von der præ- parirten und zerriebenen Zaffera, nachdem man ſolche/ mit 8. Gran der Piemontiſchen præparirten Magneſie vermenget hat; Solches/ nach- dem alles wohl untereinander vermiſchet/ wird in den Ofen gethan/ und nach obiger Anleitung durch- und ausgekochet/ ſo wird man einen Ori- entaliſchen Sapphier bekommen/ der an der Farbe etwas voͤlliger/ als der vorige/ und uͤberaus ſchoͤn/ auch etwas Viol-blau ſeyn wird. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/162
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/162>, abgerufen am 24.08.2019.