Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

J. Kunckels Anmerckungen über das 6. B. etc.
pflege ihm noch von dem gelben Pulver/ das man in denen
Eychbäumen findet/ etwas zuzusetzen/ oder in Ermanglung
desselben mische ich nur etwas weniges von gestossenen Kohlen
darunter/ und solches nur nach Gutdüncken. Dieses blä-
set das Glas gräulich auff/ und man muß sehr wohl und e-
ben zusehen/ daß/ wann die Farbe gerecht ist/ man es al-
sobald ausnimmt. Der Autor saget/ daß man es wieder
schmeltzen und ausgiessen soll; es ist aber unnöthig/ wann nur
anfangs die Materien geschmeltz[e]t und wohl zugerichtet wer-
den/ wie ich schon beym 95. und 96. Capitel gnugsam erweh-
net habe.

Vom 106. und 107. Capitel.

DJese beyde Capitel treffen gar nicht zu/ muß also wol
nothwendig hier ein Versehen von dem Autore seyn;
denn es durchaus kein recht Blau/ sondern nur eine
Meergrüne geben will. Wann ichs nicht selber versucht/ so
würdens mir doch die vorigen/ als das 97. 98. 99. Capitel
gnugsam ausweisen/ nur daß hier vor den Eysen-Saffran oder
praeparirte Eysen-Pulver die Zaffera gebraucht wird. Wer
aber so wohl ein recht blau/ als ein Viol-blau haben will/ der
besehe im 5ten Buch das 83. und 84. Capitel/ und gebrauche
zu der Blaue die Zaffera alleine; Zu der Viol-blaue/ wann er
diese verlangt/ soll er nur etwas von der Magnesia oder
Braunstein hierauff (nach seinen Gutdüncken) nachsetzen; so
wird er schon zu seinen Zweck/ wie meine Anmerckun-
gen hiemit zum Ende des 6ten Buchs/
gelangen.

Das

J. Kunckels Anmerckungen uͤber das 6. B. ꝛc.
pflege ihm noch von dem gelben Pulver/ das man in denen
Eychbaͤumen findet/ etwas zuzuſetzen/ oder in Ermanglung
deſſelben miſche ich nur etwas weniges von geſtoſſenen Kohlen
darunter/ und ſolches nur nach Gutduͤncken. Dieſes blaͤ-
ſet das Glas graͤulich auff/ und man muß ſehr wohl und e-
ben zuſehen/ daß/ wann die Farbe gerecht iſt/ man es al-
ſobald ausnimmt. Der Autor ſaget/ daß man es wieder
ſchmeltzen und ausgieſſen ſoll; es iſt aber unnoͤthig/ wann nur
anfangs die Materien geſchmeltz[e]t und wohl zugerichtet wer-
den/ wie ich ſchon beym 95. und 96. Capitel gnugſam erweh-
net habe.

Vom 106. und 107. Capitel.

DJeſe beyde Capitel treffen gar nicht zu/ muß alſo wol
nothwendig hier ein Verſehen von dem Autore ſeyn;
denn es durchaus kein recht Blau/ ſondern nur eine
Meergruͤne geben will. Wann ichs nicht ſelber verſucht/ ſo
wuͤrdens mir doch die vorigen/ als das 97. 98. 99. Capitel
gnugſam ausweiſen/ nuꝛ daß hier vor dẽ Eyſen-Saffran odeꝛ
præparirte Eyſen-Pulver die Zaffera gebraucht wird. Wer
aber ſo wohl ein recht blau/ als ein Viol-blau haben will/ der
beſehe im 5ten Buch das 83. und 84. Capitel/ und gebrauche
zu der Blaue die Zaffera alleine; Zu der Viol-blaue/ wann er
dieſe verlangt/ ſoll er nur etwas von der Magneſia oder
Braunſtein hierauff (nach ſeinen Gutduͤncken) nachſetzen; ſo
wird er ſchon zu ſeinen Zweck/ wie meine Anmerckun-
gen hiemit zum Ende des 6ten Buchs/
gelangen.

Das
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0190" n="150"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">J. Kunckels Anmerckungen u&#x0364;ber das 6. B. &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
pflege ihm noch von dem gelben Pulver/ das man in denen<lb/>
Eychba&#x0364;umen findet/ etwas zuzu&#x017F;etzen/ oder in Ermanglung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben mi&#x017F;che ich nur etwas weniges von ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Kohlen<lb/>
darunter/ und &#x017F;olches nur nach Gutdu&#x0364;ncken. Die&#x017F;es bla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;et das Glas gra&#x0364;ulich auff/ und man muß &#x017F;ehr wohl und e-<lb/>
ben zu&#x017F;ehen/ daß/ wann die Farbe gerecht i&#x017F;t/ man es al-<lb/>
&#x017F;obald ausnimmt. Der <hi rendition="#aq">Autor</hi> &#x017F;aget/ daß man es wieder<lb/>
&#x017F;chmeltzen und ausgie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll; es i&#x017F;t aber unno&#x0364;thig/ wann nur<lb/>
anfangs die <hi rendition="#aq">Materi</hi>en ge&#x017F;chmeltz<supplied>e</supplied>t und wohl zugerichtet wer-<lb/>
den/ wie ich &#x017F;chon beym 95. und 96. Capitel gnug&#x017F;am erweh-<lb/>
net habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vom 106. und 107. Capitel.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e beyde Capitel treffen gar nicht zu/ muß al&#x017F;o wol<lb/>
nothwendig hier ein Ver&#x017F;ehen von dem <hi rendition="#aq">Autore</hi> &#x017F;eyn;<lb/>
denn es durchaus kein recht Blau/ &#x017F;ondern nur eine<lb/>
Meergru&#x0364;ne geben will. Wann ichs nicht &#x017F;elber ver&#x017F;ucht/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rdens mir doch die vorigen/ als das 97. 98. 99. Capitel<lb/>
gnug&#x017F;am auswei&#x017F;en/ nu&#xA75B; daß hier vor de&#x0303; Ey&#x017F;en-Saffran ode&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">præparir</hi>te Ey&#x017F;en-Pulver die <hi rendition="#aq">Zaffera</hi> gebraucht wird. Wer<lb/>
aber &#x017F;o wohl ein recht blau/ als ein Viol-blau haben will/ der<lb/>
be&#x017F;ehe im 5ten Buch das 83. und 84. Capitel/ und gebrauche<lb/>
zu der Blaue die <hi rendition="#aq">Zaffera</hi> alleine; Zu der Viol-blaue/ wann er<lb/>
die&#x017F;e verlangt/ &#x017F;oll er nur etwas von der <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia</hi> oder<lb/>
Braun&#x017F;tein hierauff (nach &#x017F;einen Gutdu&#x0364;ncken) nach&#x017F;etzen; &#x017F;o<lb/><hi rendition="#c">wird er &#x017F;chon zu &#x017F;einen Zweck/ wie meine Anmerckun-<lb/>
gen hiemit zum Ende des 6ten Buchs/<lb/>
gelangen.</hi></p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0190] J. Kunckels Anmerckungen uͤber das 6. B. ꝛc. pflege ihm noch von dem gelben Pulver/ das man in denen Eychbaͤumen findet/ etwas zuzuſetzen/ oder in Ermanglung deſſelben miſche ich nur etwas weniges von geſtoſſenen Kohlen darunter/ und ſolches nur nach Gutduͤncken. Dieſes blaͤ- ſet das Glas graͤulich auff/ und man muß ſehr wohl und e- ben zuſehen/ daß/ wann die Farbe gerecht iſt/ man es al- ſobald ausnimmt. Der Autor ſaget/ daß man es wieder ſchmeltzen und ausgieſſen ſoll; es iſt aber unnoͤthig/ wann nur anfangs die Materien geſchmeltzet und wohl zugerichtet wer- den/ wie ich ſchon beym 95. und 96. Capitel gnugſam erweh- net habe. Vom 106. und 107. Capitel. DJeſe beyde Capitel treffen gar nicht zu/ muß alſo wol nothwendig hier ein Verſehen von dem Autore ſeyn; denn es durchaus kein recht Blau/ ſondern nur eine Meergruͤne geben will. Wann ichs nicht ſelber verſucht/ ſo wuͤrdens mir doch die vorigen/ als das 97. 98. 99. Capitel gnugſam ausweiſen/ nuꝛ daß hier vor dẽ Eyſen-Saffran odeꝛ præparirte Eyſen-Pulver die Zaffera gebraucht wird. Wer aber ſo wohl ein recht blau/ als ein Viol-blau haben will/ der beſehe im 5ten Buch das 83. und 84. Capitel/ und gebrauche zu der Blaue die Zaffera alleine; Zu der Viol-blaue/ wann er dieſe verlangt/ ſoll er nur etwas von der Magneſia oder Braunſtein hierauff (nach ſeinen Gutduͤncken) nachſetzen; ſo wird er ſchon zu ſeinen Zweck/ wie meine Anmerckun- gen hiemit zum Ende des 6ten Buchs/ gelangen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/190
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/190>, abgerufen am 23.08.2019.