Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

der Glaskunst.
vornehmlich diese/ da Bley zukömmt. Nun folgt:
Wie man die Massa schmeltzen/ tingiren/ und
vollends verfertigen soll.

Nimm derowegen eines dieser Gemenge oder Mixturen/
welches du wilt/ und wege davon nach deinem Gefallen ab
ein oder 2. Untzen/ ferner thue die Farbe darunter/ nachde-
me du einen Stein haben wilt; als zum Exempel:

Den Saphir zu machen

Nehme ich auff eine Untz dieser Mixtur ein Gran Zaffe-
ra
oder Coabald, mische solches wohl zusammen/ und schmel-
tze es; sehe ich nun/ daß mir die Coleur gefällt/ so lasse ichs
billig dabey/ denn einer macht den Saphier sehr blau/ der
andere hingegen sehr blas/ und so ist es mit den andern Co-
leu
ren: auch dahero will und kan ich keinem die Proportion se-
tzen/ wie es mir denn auch unmüglich seyn würde/ weil man
dieselbe vielmal verändern auch ein ieder solches in einen klei-
nen Windofen mit einen kleinen Tiegelein versuchen/ und sich
solcher Gestalt perfectioniren kan.

Die Coleuren und Farben seynd bey unserm Autore schon
überflüßig gedacht/ und wann man die Dinge zusammen
mischt/ so kan ein ieder leicht nach seinem Gefallen hoch und
niedrig tingiren.

Gleichwol will ich noch einige von mir experimen-
tir
te General-Regeln geben: Als
allerhand grüne Coleuren

Werden durch Vermischung des/ nach des Autoris Leh-
re praeparirten Kuchlers und Eysen-Pulvers/ nach eines ie-
den Belieben bereitet/ denn diese beyde geben allezeit grün/
nachdem aber das Gewicht der Zusammensetzung dieser zwey/
und nachdeme das Eysen-Pulver entweder mit Eßig o-
der mit Scheidwasser/ oder durch die Reverberation bereitet ist/
nachdeme gibt es auch mancherley Variationes und Unter-
schiedlichkeiten.

Noch
C c iij

der Glaskunſt.
vornehmlich dieſe/ da Bley zukoͤmmt. Nun folgt:
Wie man die Maſſa ſchmeltzen/ tingiren/ und
vollends verfertigen ſoll.

Nimm derowegen eines dieſer Gemenge oder Mixturen/
welches du wilt/ und wege davon nach deinem Gefallen ab
ein oder 2. Untzen/ ferner thue die Farbe darunter/ nachde-
me du einen Stein haben wilt; als zum Exempel:

Den Saphir zu machen

Nehme ich auff eine Untz dieſer Mixtur ein Gran Zaffe-
ra
oder Coabald, miſche ſolches wohl zuſammen/ und ſchmel-
tze es; ſehe ich nun/ daß mir die Coleur gefaͤllt/ ſo laſſe ichs
billig dabey/ denn einer macht den Saphier ſehr blau/ der
andere hingegen ſehr blas/ und ſo iſt es mit den andern Co-
leu
ren: auch dahero will und kan ich keinem die Proportion ſe-
tzen/ wie es mir denn auch unmuͤglich ſeyn wuͤrde/ weil man
dieſelbe vielmal veraͤndern auch ein ieder ſolches in einen klei-
nen Windofen mit einen kleinen Tiegelein verſuchen/ und ſich
ſolcher Geſtalt perfectioniren kan.

Die Coleuren und Farben ſeynd bey unſerm Autore ſchon
uͤberfluͤßig gedacht/ und wann man die Dinge zuſammen
miſcht/ ſo kan ein ieder leicht nach ſeinem Gefallen hoch und
niedrig tingiren.

Gleichwol will ich noch einige von mir experimen-
tir
te General-Regeln geben: Als
allerhand gruͤne Coleuren

Werden durch Vermiſchung des/ nach des Autoris Leh-
re præparirten Kuchlers und Eyſen-Pulvers/ nach eines ie-
den Belieben bereitet/ denn dieſe beyde geben allezeit gruͤn/
nachdem aber das Gewicht der Zuſam̃enſetzung dieſer zwey/
und nachdeme das Eyſen-Pulver entweder mit Eßig o-
der mit Scheidwaſſer/ odeꝛ durch die Reverberation bereitet iſt/
nachdeme gibt es auch mancherley Variationes und Unter-
ſchiedlichkeiten.

Noch
C c iij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0247" n="207"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Glaskun&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
vornehmlich die&#x017F;e/ da Bley zuko&#x0364;mmt. Nun folgt:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Wie man die Ma&#x017F;&#x017F;a &#x017F;chmeltzen/ tingiren/ und<lb/>
vollends verfertigen &#x017F;oll.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Nimm derowegen eines die&#x017F;er Gemenge oder Mixturen/<lb/>
welches du wilt/ und wege davon nach deinem Gefallen ab<lb/>
ein oder 2. Untzen/ ferner thue die Farbe darunter/ nachde-<lb/>
me du einen Stein haben wilt; als zum Exempel:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Den Saphir zu machen</hi> </head><lb/>
            <p>Nehme ich auff eine Untz die&#x017F;er Mixtur ein Gran <hi rendition="#aq">Zaffe-<lb/>
ra</hi> oder <hi rendition="#aq">Coabald,</hi> mi&#x017F;che &#x017F;olches wohl zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;chmel-<lb/>
tze es; &#x017F;ehe ich nun/ daß mir die <hi rendition="#aq">Coleur</hi> gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ichs<lb/>
billig dabey/ denn einer macht den Saphier &#x017F;ehr blau/ der<lb/>
andere hingegen &#x017F;ehr blas/ und &#x017F;o i&#x017F;t es mit den andern <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
leu</hi>ren: auch dahero will und kan ich keinem die <hi rendition="#aq">Proportion</hi> &#x017F;e-<lb/>
tzen/ wie es mir denn auch unmu&#x0364;glich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ weil man<lb/>
die&#x017F;elbe vielmal vera&#x0364;ndern auch ein ieder &#x017F;olches in einen klei-<lb/>
nen Windofen mit einen kleinen Tiegelein ver&#x017F;uchen/ und &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">perfectioni</hi>ren kan.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Coleu</hi>ren und Farben &#x017F;eynd bey un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Autore</hi> &#x017F;chon<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßig gedacht/ und wann man die Dinge zu&#x017F;ammen<lb/>
mi&#x017F;cht/ &#x017F;o kan ein ieder leicht nach &#x017F;einem Gefallen hoch und<lb/>
niedrig tingiren.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Gleichwol will ich noch einige von mir</hi><hi rendition="#aq">experimen-<lb/>
tir</hi>te General-Regeln geben: Als<lb/>
allerhand gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Coleu</hi>ren</hi> </p><lb/>
            <p>Werden durch Vermi&#x017F;chung des/ nach des <hi rendition="#aq">Autoris</hi> Leh-<lb/>
re <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten Kuchlers und Ey&#x017F;en-Pulvers/ nach eines ie-<lb/>
den Belieben bereitet/ denn die&#x017F;e beyde geben allezeit gru&#x0364;n/<lb/>
nachdem aber das Gewicht der Zu&#x017F;am&#x0303;en&#x017F;etzung die&#x017F;er zwey/<lb/>
und nachdeme das Ey&#x017F;en-Pulver entweder mit Eßig o-<lb/>
der mit Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ ode&#xA75B; durch die <hi rendition="#aq">Reverberation</hi> bereitet i&#x017F;t/<lb/>
nachdeme gibt es auch mancherley <hi rendition="#aq">Variationes</hi> und Unter-<lb/>
&#x017F;chiedlichkeiten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C c iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0247] der Glaskunſt. vornehmlich dieſe/ da Bley zukoͤmmt. Nun folgt: Wie man die Maſſa ſchmeltzen/ tingiren/ und vollends verfertigen ſoll. Nimm derowegen eines dieſer Gemenge oder Mixturen/ welches du wilt/ und wege davon nach deinem Gefallen ab ein oder 2. Untzen/ ferner thue die Farbe darunter/ nachde- me du einen Stein haben wilt; als zum Exempel: Den Saphir zu machen Nehme ich auff eine Untz dieſer Mixtur ein Gran Zaffe- ra oder Coabald, miſche ſolches wohl zuſammen/ und ſchmel- tze es; ſehe ich nun/ daß mir die Coleur gefaͤllt/ ſo laſſe ichs billig dabey/ denn einer macht den Saphier ſehr blau/ der andere hingegen ſehr blas/ und ſo iſt es mit den andern Co- leuren: auch dahero will und kan ich keinem die Proportion ſe- tzen/ wie es mir denn auch unmuͤglich ſeyn wuͤrde/ weil man dieſelbe vielmal veraͤndern auch ein ieder ſolches in einen klei- nen Windofen mit einen kleinen Tiegelein verſuchen/ und ſich ſolcher Geſtalt perfectioniren kan. Die Coleuren und Farben ſeynd bey unſerm Autore ſchon uͤberfluͤßig gedacht/ und wann man die Dinge zuſammen miſcht/ ſo kan ein ieder leicht nach ſeinem Gefallen hoch und niedrig tingiren. Gleichwol will ich noch einige von mir experimen- tirte General-Regeln geben: Als allerhand gruͤne Coleuren Werden durch Vermiſchung des/ nach des Autoris Leh- re præparirten Kuchlers und Eyſen-Pulvers/ nach eines ie- den Belieben bereitet/ denn dieſe beyde geben allezeit gruͤn/ nachdem aber das Gewicht der Zuſam̃enſetzung dieſer zwey/ und nachdeme das Eyſen-Pulver entweder mit Eßig o- der mit Scheidwaſſer/ odeꝛ durch die Reverberation bereitet iſt/ nachdeme gibt es auch mancherley Variationes und Unter- ſchiedlichkeiten. Noch C c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/247
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/247>, abgerufen am 21.08.2019.