Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
C. Merrets Anhang
Ein Anhang
Von den Glasmacher-Oefen/ und deroselben
üblichen Jnstrumenten oder
Werckzeuge.

ALldieweiln in diesem vorhergehenden Werck der Glasmacher-
kunst/ zum öfftern der Glas-Oefen Erwehnung gethan wird/ als
hat man für gut angesehen/ dasjenige hier beyzufügen/ welches
uns Agricola von dergleichen Sachen/ so wohl deutlich/ als zierlich be-
schrieben hinterlassen hat: Zu diesen haben wir noch hinzu gethan die
Abrisse der Oefen und Werckzeuge der Glasmacher/ wie sie zu Amster-
dam gebräuchlich sind: wie auch eine Benennung derjenigen/ deren sich
die Glasmacher zu Londen in Engelland bedienen/ wie solches Herr
Merrettus gesehen/ und bezeuget.

Es schreibet demnach Agricola im 12. Buch von Metallischen Sa-
chen/ folgendes Jnnhalts; Es ist noch übrig das Glas/ als dessen Be-
reitung darum hieher gehöret/ dieweiln solches aus etlichen geronnenen
Bergsäfsten/ und Kieß oder Sand durch Gewalt des Feuers/ mit einer
subtilen Kunst bereitet und ausgetrucket wird.

Zum andern sind alle ausgetruckte Sachen/ als da sind die Berg-
säfft/ die Edelgestein und etlich andere Steine/ durchsichtig/ und kön-
nen geschmoltzen/ auch gleichwie die Metallen gegossen werden.

Erstlich aber muß ich von der Materia/ daraus das Glas bereitet
wird/ handlen; hernach von den Oefen/ als in welchen es geschmoltzen
und bereitet wird; und endlich dann von der Art und Weis/ wie solches
verfertiget und geblasen wird.

Es wird aber das Glas aus den flüßigen Steinen/ und aus den
harten Bergsäfften/ oder aus den Säfften solcher Dinge/ welche sich
mit jenen/ wegen natürlicher Verwandschafft vereinigen/ bereitet: und
zwar so sind die fließigen Schmeltzsteine/ wann sie weis und durchsichtig
sind/ vor allen andern hierzu die besten; umb welcher Ursach willen man
auch den Crystallen hierinnen den Vorzug giebet; denn es wird aus den
zerbrochenen Crystallen-Stücken in Jndia ein so fürtreffliches und
durchsichtiges Glas bereitet/ daß mit demselben keines mag verglichen
werden/ wie solches Plinius schreibet: die andere Stelle nach den Cry-

stall/
C. Merrets Anhang
Ein Anhang
Von den Glasmacher-Oefen/ und deroſelben
uͤblichen Jnſtrumenten oder
Werckzeuge.

ALldieweiln in dieſem vorhergehenden Werck der Glasmacher-
kunſt/ zum oͤfftern der Glas-Oefen Erwehnung gethan wird/ als
hat man fuͤr gut angeſehen/ dasjenige hier beyzufuͤgen/ welches
uns Agricola von dergleichen Sachen/ ſo wohl deutlich/ als zierlich be-
ſchrieben hinterlaſſen hat: Zu dieſen haben wir noch hinzu gethan die
Abriſſe der Oefen und Werckzeuge der Glasmacher/ wie ſie zu Amſter-
dam gebraͤuchlich ſind: wie auch eine Benennung derjenigen/ deren ſich
die Glasmacher zu Londen in Engelland bedienen/ wie ſolches Herr
Merrettus geſehen/ und bezeuget.

Es ſchreibet demnach Agricola im 12. Buch von Metalliſchen Sa-
chen/ folgendes Jnnhalts; Es iſt noch uͤbrig das Glas/ als deſſen Be-
reitung darum hieher gehoͤret/ dieweiln ſolches aus etlichen geronnenen
Bergſaͤfſten/ und Kieß oder Sand durch Gewalt des Feuers/ mit einer
ſubtilen Kunſt bereitet und ausgetrucket wird.

Zum andern ſind alle ausgetruckte Sachen/ als da ſind die Berg-
ſaͤfft/ die Edelgeſtein und etlich andere Steine/ durchſichtig/ und koͤn-
nen geſchmoltzen/ auch gleichwie die Metallen gegoſſen werden.

Erſtlich aber muß ich von der Materia/ daraus das Glas bereitet
wird/ handlen; hernach von den Oefen/ als in welchen es geſchmoltzen
und bereitet wird; und endlich dann von der Art und Weis/ wie ſolches
verfertiget und geblaſen wird.

Es wird aber das Glas aus den fluͤßigen Steinen/ und aus den
harten Bergſaͤfften/ oder aus den Saͤfften ſolcher Dinge/ welche ſich
mit jenen/ wegen natuͤrlicher Verwandſchafft vereinigen/ bereitet: und
zwar ſo ſind die fließigen Schmeltzſteine/ wann ſie weis und durchſichtig
ſind/ vor allen andern hierzu die beſten; umb welcher Urſach willen man
auch den Cryſtallen hierinnen den Vorzug giebet; denn es wird aus den
zerbrochenen Cryſtallen-Stuͤcken in Jndia ein ſo fuͤrtreffliches und
durchſichtiges Glas bereitet/ daß mit demſelben keines mag verglichen
werden/ wie ſolches Plinius ſchreibet: die andere Stelle nach den Cry-

ſtall/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0370" n="326"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">C. Merrets Anhang</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein Anhang<lb/>
Von den Glasmacher-Oefen/ und dero&#x017F;elben<lb/>
u&#x0364;blichen Jn&#x017F;trumenten oder<lb/>
Werckzeuge.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lldieweiln in die&#x017F;em vorhergehenden Werck der Glasmacher-<lb/>
kun&#x017F;t/ zum o&#x0364;fftern der Glas-Oefen Erwehnung gethan wird/ als<lb/>
hat man fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ dasjenige hier beyzufu&#x0364;gen/ welches<lb/>
uns <hi rendition="#aq">Agricola</hi> von dergleichen Sachen/ &#x017F;o wohl deutlich/ als zierlich be-<lb/>
&#x017F;chrieben hinterla&#x017F;&#x017F;en hat: Zu die&#x017F;en haben wir noch hinzu gethan die<lb/>
Abri&#x017F;&#x017F;e der Oefen und Werckzeuge der Glasmacher/ wie &#x017F;ie zu Am&#x017F;ter-<lb/>
dam gebra&#x0364;uchlich &#x017F;ind: wie auch eine Benennung derjenigen/ deren &#x017F;ich<lb/>
die Glasmacher zu Londen in Engelland bedienen/ wie &#x017F;olches Herr<lb/><hi rendition="#aq">Merrettus</hi> ge&#x017F;ehen/ und bezeuget.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;chreibet demnach Agricola im 12. Buch von Metalli&#x017F;chen Sa-<lb/>
chen/ folgendes Jnnhalts; Es i&#x017F;t noch u&#x0364;brig das Glas/ als de&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
reitung darum hieher geho&#x0364;ret/ dieweiln &#x017F;olches aus etlichen geronnenen<lb/>
Berg&#x017F;a&#x0364;f&#x017F;ten/ und Kieß oder Sand durch Gewalt des Feuers/ mit einer<lb/>
&#x017F;ubtilen Kun&#x017F;t bereitet und ausgetrucket wird.</p><lb/>
            <p>Zum andern &#x017F;ind alle ausgetruckte Sachen/ als da &#x017F;ind die Berg-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;fft/ die Edelge&#x017F;tein und etlich andere Steine/ durch&#x017F;ichtig/ und ko&#x0364;n-<lb/>
nen ge&#x017F;chmoltzen/ auch gleichwie die Metallen gego&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich aber muß ich von der Materia/ daraus das Glas bereitet<lb/>
wird/ handlen; hernach von den Oefen/ als in welchen es ge&#x017F;chmoltzen<lb/>
und bereitet wird; und endlich dann von der Art und Weis/ wie &#x017F;olches<lb/>
verfertiget und gebla&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <p>Es wird aber das Glas aus den flu&#x0364;ßigen Steinen/ und aus den<lb/>
harten Berg&#x017F;a&#x0364;fften/ oder aus den Sa&#x0364;fften &#x017F;olcher Dinge/ welche &#x017F;ich<lb/>
mit jenen/ wegen natu&#x0364;rlicher Verwand&#x017F;chafft vereinigen/ bereitet: und<lb/>
zwar &#x017F;o &#x017F;ind die fließigen Schmeltz&#x017F;teine/ wann &#x017F;ie weis und durch&#x017F;ichtig<lb/>
&#x017F;ind/ vor allen andern hierzu die be&#x017F;ten; umb welcher Ur&#x017F;ach willen man<lb/>
auch den Cry&#x017F;tallen hierinnen den Vorzug giebet; denn es wird aus den<lb/>
zerbrochenen Cry&#x017F;tallen-Stu&#x0364;cken in Jndia ein &#x017F;o fu&#x0364;rtreffliches und<lb/>
durch&#x017F;ichtiges Glas bereitet/ daß mit dem&#x017F;elben keines mag verglichen<lb/>
werden/ wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Plinius</hi> &#x017F;chreibet: die andere Stelle nach den Cry-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tall/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0370] C. Merrets Anhang Ein Anhang Von den Glasmacher-Oefen/ und deroſelben uͤblichen Jnſtrumenten oder Werckzeuge. ALldieweiln in dieſem vorhergehenden Werck der Glasmacher- kunſt/ zum oͤfftern der Glas-Oefen Erwehnung gethan wird/ als hat man fuͤr gut angeſehen/ dasjenige hier beyzufuͤgen/ welches uns Agricola von dergleichen Sachen/ ſo wohl deutlich/ als zierlich be- ſchrieben hinterlaſſen hat: Zu dieſen haben wir noch hinzu gethan die Abriſſe der Oefen und Werckzeuge der Glasmacher/ wie ſie zu Amſter- dam gebraͤuchlich ſind: wie auch eine Benennung derjenigen/ deren ſich die Glasmacher zu Londen in Engelland bedienen/ wie ſolches Herr Merrettus geſehen/ und bezeuget. Es ſchreibet demnach Agricola im 12. Buch von Metalliſchen Sa- chen/ folgendes Jnnhalts; Es iſt noch uͤbrig das Glas/ als deſſen Be- reitung darum hieher gehoͤret/ dieweiln ſolches aus etlichen geronnenen Bergſaͤfſten/ und Kieß oder Sand durch Gewalt des Feuers/ mit einer ſubtilen Kunſt bereitet und ausgetrucket wird. Zum andern ſind alle ausgetruckte Sachen/ als da ſind die Berg- ſaͤfft/ die Edelgeſtein und etlich andere Steine/ durchſichtig/ und koͤn- nen geſchmoltzen/ auch gleichwie die Metallen gegoſſen werden. Erſtlich aber muß ich von der Materia/ daraus das Glas bereitet wird/ handlen; hernach von den Oefen/ als in welchen es geſchmoltzen und bereitet wird; und endlich dann von der Art und Weis/ wie ſolches verfertiget und geblaſen wird. Es wird aber das Glas aus den fluͤßigen Steinen/ und aus den harten Bergſaͤfften/ oder aus den Saͤfften ſolcher Dinge/ welche ſich mit jenen/ wegen natuͤrlicher Verwandſchafft vereinigen/ bereitet: und zwar ſo ſind die fließigen Schmeltzſteine/ wann ſie weis und durchſichtig ſind/ vor allen andern hierzu die beſten; umb welcher Urſach willen man auch den Cryſtallen hierinnen den Vorzug giebet; denn es wird aus den zerbrochenen Cryſtallen-Stuͤcken in Jndia ein ſo fuͤrtreffliches und durchſichtiges Glas bereitet/ daß mit demſelben keines mag verglichen werden/ wie ſolches Plinius ſchreibet: die andere Stelle nach den Cry- ſtall/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/370
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/370>, abgerufen am 19.08.2019.