Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
An den Leser.
Geliebter und Curieuser Leser.

JCh stelle dir hier für (nebst dem ersten und Haupt-Theil) den
zweyten Theil meiner vollständigen Glasmacher-Kunst/ und
dieser zweyte Theil hält wieder in sich drey Bücher:

Das erste von denenselben/ welches

I. Vom Glas-brennen/ Glas-vergülden und Glas-
mahlen;
II. Von allerhand feinen Töpffer Glasur-Werck;
III. Von mancherley künstlichen/ noch ungemeinen und so
wohl zur Glas-als andern Mahlereyen und Handthierungen sehr nütz-
lichen Lacc-Therbentin/ Spicc- und Leinfürnissen/ auch andern sonder-
baren curieusen Dingen mehr handelt/ und
zusammen in hundert Experimenten/

oder durch die Ubung und Erfahrung bestättigten Kunst-Stücklein/ und
einer Zugabe/ wie man den künstlichen Nürnbergischen Gold-Strau-
Glantz machen soll/ bestehet/ ist mir aus einer vornehmen und der Künste
wegen sehr berühmten Stadt des Reichs/ von sonderlichen Freundes-
Handen zukommen: und weil ich in Durchlesung desselben befunden/
daß es fast lauter 1. vielen dienliche/ 2. zur vollständigen Glas-Kunst mei-
stentheils nothwendig-gehörige Sachen seyn/ 3. auch noch niemahls in
Druck gesehen worden/ als habe ich mich bald resolvirt/ solches meiner
(damahls vorhabenden) Glas-Kunst zu inseriren. Dahero/ nach dem ich
es mit allen Fleiß/ von denen dabey befindlichen Fehlern corrigirt/ auch
einen kunstreichen Glasmahler durchsehen lassen/ welcher es vor gar
köstlich geachtet/ hab ich es/ geneigter Leser/ dir hiemit durch den Druck
mittheilen und gemein machen wollen.

Der Autor dieses Tractätleins ist selbst ein guter Glasmahler ge-
wesen/ und wie es einige Nachricht gibt/ neulich erst gestorben/ seinen
Nahmen weiß ich nicht/ ohne daß er sich H. I. S. schreibt/ daß er aber alles
kurtz und einfältig beschreibt/ wirst du dich hoffentlich nicht irren lassen.
Es seynd Experimenta und keine Speculationes, bedürffen also so viel
zierliche Umbstände nicht/ und endlich seynd solche nur von einen Künst-
ler/ nicht aber von einen Gelehrten besch rieben worden.

Da
A a a ij
An den Leſer.
Geliebter und Curieuſer Leſer.

JCh ſtelle dir hier fuͤr (nebſt dem erſten und Haupt-Theil) den
zweyten Theil meiner vollſtaͤndigen Glasmacher-Kunſt/ und
dieſer zweyte Theil haͤlt wieder in ſich drey Buͤcher:

Das erſte von denenſelben/ welches

I. Vom Glas-brennen/ Glas-verguͤlden und Glas-
mahlen;
II. Von allerhand feinen Toͤpffer Glaſur-Werck;
III. Von mancherley kuͤnſtlichen/ noch ungemeinen und ſo
wohl zur Glas-als andern Mahlereyen und Handthierungen ſehr nuͤtz-
lichen Lacc-Therbentin/ Spicc- und Leinfuͤrniſſen/ auch andern ſonder-
baren curieuſen Dingen mehr handelt/ und
zuſammen in hundert Experimenten/

oder durch die Ubung und Erfahrung beſtaͤttigten Kunſt-Stuͤcklein/ und
einer Zugabe/ wie man den kuͤnſtlichen Nuͤrnbergiſchen Gold-Strau-
Glantz machen ſoll/ beſtehet/ iſt mir aus einer vornehmen und der Kuͤnſte
wegen ſehr beruͤhmten Stadt des Reichs/ von ſonderlichen Freundes-
Handen zukommen: und weil ich in Durchleſung deſſelben befunden/
daß es faſt lauter 1. vielen dienliche/ 2. zur vollſtaͤndigen Glas-Kunſt mei-
ſtentheils nothwendig-gehoͤrige Sachen ſeyn/ 3. auch noch niemahls in
Druck geſehen worden/ als habe ich mich bald reſolvirt/ ſolches meiner
(damahls vorhabenden) Glas-Kunſt zu inſeriren. Dahero/ nach dem ich
es mit allen Fleiß/ von denen dabey befindlichen Fehlern corrigirt/ auch
einen kunſtreichen Glasmahler durchſehen laſſen/ welcher es vor gar
koͤſtlich geachtet/ hab ich es/ geneigter Leſer/ dir hiemit durch den Druck
mittheilen und gemein machen wollen.

Der Autor dieſes Tractaͤtleins iſt ſelbſt ein guter Glasmahler ge-
weſen/ und wie es einige Nachricht gibt/ neulich erſt geſtorben/ ſeinen
Nahmen weiß ich nicht/ ohne daß er ſich H. I. S. ſchreibt/ daß er aber alles
kurtz und einfaͤltig beſchreibt/ wirſt du dich hoffentlich nicht irren laſſen.
Es ſeynd Experimenta und keine Speculationes, beduͤrffen alſo ſo viel
zierliche Umbſtaͤnde nicht/ und endlich ſeynd ſolche nur von einen Kuͤnſt-
ler/ nicht aber von einen Gelehrten beſch rieben worden.

Da
A a a ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0413" n="[3]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">An den Le&#x017F;er.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Geliebter und Curieu&#x017F;er Le&#x017F;er.</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;telle dir hier fu&#x0364;r (neb&#x017F;t dem er&#x017F;ten und Haupt-Theil) den<lb/>
zweyten Theil meiner voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Glasmacher-Kun&#x017F;t/ und<lb/>
die&#x017F;er zweyte Theil ha&#x0364;lt wieder in &#x017F;ich drey Bu&#x0364;cher:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te von denen&#x017F;elben/ welches</hi> </hi> </p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#b">Vom Glas-brennen/ Glas-vergu&#x0364;lden und Glas-<lb/>
mahlen;</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Von allerhand feinen To&#x0364;pffer Gla&#x017F;ur-Werck;</hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#b">Von mancherley ku&#x0364;n&#x017F;tlichen/ noch ungemeinen und &#x017F;o</hi><lb/>
wohl zur Glas-als andern Mahlereyen und Handthierungen &#x017F;ehr nu&#x0364;tz-<lb/>
lichen Lacc-Therbentin/ Spicc- und Leinfu&#x0364;rni&#x017F;&#x017F;en/ auch andern &#x017F;onder-<lb/>
baren curieu&#x017F;en Dingen mehr handelt/ und<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">zu&#x017F;ammen in hundert Experimenten/</hi></hi></item>
          </list><lb/>
          <p>oder durch die Ubung und Erfahrung be&#x017F;ta&#x0364;ttigten Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cklein/ und<lb/>
einer Zugabe/ wie man den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;chen Gold-Strau-<lb/>
Glantz machen &#x017F;oll/ be&#x017F;tehet/ i&#x017F;t mir aus einer vornehmen und der Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
wegen &#x017F;ehr beru&#x0364;hmten Stadt des Reichs/ von &#x017F;onderlichen Freundes-<lb/>
Handen zukommen: und weil ich in Durchle&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;elben befunden/<lb/>
daß es fa&#x017F;t lauter 1. vielen dienliche/ 2. zur voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Glas-Kun&#x017F;t mei-<lb/>
&#x017F;tentheils nothwendig-geho&#x0364;rige Sachen &#x017F;eyn/ 3. auch noch niemahls in<lb/>
Druck ge&#x017F;ehen worden/ als habe ich mich bald <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rt/ &#x017F;olches meiner<lb/>
(damahls vorhabenden) Glas-Kun&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;eri</hi>ren. Dahero/ nach dem ich<lb/>
es mit allen Fleiß/ von denen dabey befindlichen Fehlern <hi rendition="#aq">corrigi</hi>rt/ auch<lb/>
einen kun&#x017F;treichen Glasmahler durch&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ welcher es vor gar<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich geachtet/ hab ich es/ geneigter Le&#x017F;er/ dir hiemit durch den Druck<lb/>
mittheilen und gemein machen wollen.</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">Autor</hi> die&#x017F;es Tracta&#x0364;tleins i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ein guter Glasmahler ge-<lb/>
we&#x017F;en/ und wie es einige Nachricht gibt/ neulich er&#x017F;t ge&#x017F;torben/ &#x017F;einen<lb/>
Nahmen weiß ich nicht/ ohne daß er &#x017F;ich <hi rendition="#aq">H. I. S.</hi> &#x017F;chreibt/ daß er aber alles<lb/>
kurtz und einfa&#x0364;ltig be&#x017F;chreibt/ wir&#x017F;t du dich hoffentlich nicht irren la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es &#x017F;eynd <hi rendition="#aq">Experimenta</hi> und keine <hi rendition="#aq">Speculationes,</hi> bedu&#x0364;rffen al&#x017F;o &#x017F;o viel<lb/>
zierliche Umb&#x017F;ta&#x0364;nde nicht/ und endlich &#x017F;eynd &#x017F;olche nur von einen Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler/ nicht aber von einen Gelehrten be&#x017F;ch rieben worden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A a a ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0413] An den Leſer. Geliebter und Curieuſer Leſer. JCh ſtelle dir hier fuͤr (nebſt dem erſten und Haupt-Theil) den zweyten Theil meiner vollſtaͤndigen Glasmacher-Kunſt/ und dieſer zweyte Theil haͤlt wieder in ſich drey Buͤcher: Das erſte von denenſelben/ welches I. Vom Glas-brennen/ Glas-verguͤlden und Glas- mahlen; II. Von allerhand feinen Toͤpffer Glaſur-Werck; III. Von mancherley kuͤnſtlichen/ noch ungemeinen und ſo wohl zur Glas-als andern Mahlereyen und Handthierungen ſehr nuͤtz- lichen Lacc-Therbentin/ Spicc- und Leinfuͤrniſſen/ auch andern ſonder- baren curieuſen Dingen mehr handelt/ und zuſammen in hundert Experimenten/ oder durch die Ubung und Erfahrung beſtaͤttigten Kunſt-Stuͤcklein/ und einer Zugabe/ wie man den kuͤnſtlichen Nuͤrnbergiſchen Gold-Strau- Glantz machen ſoll/ beſtehet/ iſt mir aus einer vornehmen und der Kuͤnſte wegen ſehr beruͤhmten Stadt des Reichs/ von ſonderlichen Freundes- Handen zukommen: und weil ich in Durchleſung deſſelben befunden/ daß es faſt lauter 1. vielen dienliche/ 2. zur vollſtaͤndigen Glas-Kunſt mei- ſtentheils nothwendig-gehoͤrige Sachen ſeyn/ 3. auch noch niemahls in Druck geſehen worden/ als habe ich mich bald reſolvirt/ ſolches meiner (damahls vorhabenden) Glas-Kunſt zu inſeriren. Dahero/ nach dem ich es mit allen Fleiß/ von denen dabey befindlichen Fehlern corrigirt/ auch einen kunſtreichen Glasmahler durchſehen laſſen/ welcher es vor gar koͤſtlich geachtet/ hab ich es/ geneigter Leſer/ dir hiemit durch den Druck mittheilen und gemein machen wollen. Der Autor dieſes Tractaͤtleins iſt ſelbſt ein guter Glasmahler ge- weſen/ und wie es einige Nachricht gibt/ neulich erſt geſtorben/ ſeinen Nahmen weiß ich nicht/ ohne daß er ſich H. I. S. ſchreibt/ daß er aber alles kurtz und einfaͤltig beſchreibt/ wirſt du dich hoffentlich nicht irren laſſen. Es ſeynd Experimenta und keine Speculationes, beduͤrffen alſo ſo viel zierliche Umbſtaͤnde nicht/ und endlich ſeynd ſolche nur von einen Kuͤnſt- ler/ nicht aber von einen Gelehrten beſch rieben worden. Da A a a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/413
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/413>, abgerufen am 21.08.2019.