Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Glas-brennen/ vergülden und mahlen
auch einen gantz flachen Boden haben/ und dienen diese am besten/ welche
man von guten Waldenburger-Zeug verfertigen lässet.

Nota.
Es darff nicht eben Waldenburger-Zeug seyn/ sondern
eine iede Töpffer-Erde ist hier zu dienlich/ weil es doch allent-
halben mit Kalch ausgefüllet und keine subtile spiritus hal-
ten darff. Nur soll die Pfanne nicht verglassurt seyn/ die ei-
sernen von starcken Blech geschlagenen Pfannen/ können
hierzu noch sicherer dienen.
III.
Ein anderer Unterricht/ wie man das Glas in die
Pfanne soll legen.

Wenn du Glas brennen wilt/ so nimm ungeleschten Kalch/ wel-
cher zuvor wohl in einen Topff grbrannt und über einer grossen Glut
ausgeglüet ist; wann nun solcher gantz erkaltet/ so siebe ihn durch ein klei-
nes Sieblein/ in die Pfanne; erstlich etwan eines Fingers dick/ streiche
aber den Kalch fein mit einer Feder gleich/ alsdenn lege dein Glas so du
brennen wilt; redle ferner durch das Sieb wieder Kalch darauff; her-
nach wieder Glas/ alsdenn wieder Kalch etc. Dieses treibe so lange biß
deine Pfanne schier voll wird; endlich mache es vollends mit Kalch der
Pfanne gantz eben-gleich. Setze also die Pfanne auff den Rost in den
Ofen/ decke den Ofen mit Ziegeln zu und bekleibe ihn wohl mit Leimen/
damit die Hitze beysammen behalten werde und nicht heraus streichen
kan.

Nota.
Hier ist keine difficultät/ sondern ist alles deutlich genug/
zudeme oben mit den ersten fast einerley/ nur daß hier statt
der vergeblichen Glas-Scherben auch Kalch geleget wird/
so auch fast besser angeht. Jm übrigen ist hier sonst nichts nö-
thig zu erinnern.
IV.
Von denen Gradibus des Feuers zum Glas-brennen.

Mache Anfangs ein sittsames Feuer auffzwey Stunden/ darnach ie
länger ie besser. Es muß das Feuer allezeit von sehr guten harten und
dürren Holtz seyn/ das fein klein gespalten ist/ also daß es recht unter

die

Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen
auch einen gantz flachen Boden haben/ und dienen dieſe am beſten/ welche
man von guten Waldenburger-Zeug verfertigen laͤſſet.

Nota.
Es darff nicht eben Waldenburger-Zeug ſeyn/ ſondern
eine iede Toͤpffer-Erde iſt hier zu dienlich/ weil es doch allent-
halben mit Kalch ausgefuͤllet und keine ſubtile ſpiritus hal-
ten darff. Nur ſoll die Pfanne nicht verglaſſurt ſeyn/ die ei-
ſernen von ſtarcken Blech geſchlagenen Pfannen/ koͤnnen
hierzu noch ſicherer dienen.
III.
Ein anderer Unterricht/ wie man das Glas in die
Pfanne ſoll legen.

Wenn du Glas brennen wilt/ ſo nimm ungeleſchten Kalch/ wel-
cher zuvor wohl in einen Topff grbrannt und uͤber einer groſſen Glut
ausgegluͤet iſt; wann nun ſolcher gantz erkaltet/ ſo ſiebe ihn durch ein klei-
nes Sieblein/ in die Pfanne; erſtlich etwan eines Fingers dick/ ſtreiche
aber den Kalch fein mit einer Feder gleich/ alsdenn lege dein Glas ſo du
brennen wilt; redle ferner durch das Sieb wieder Kalch darauff; her-
nach wieder Glas/ alsdenn wieder Kalch ꝛc. Dieſes treibe ſo lange biß
deine Pfanne ſchier voll wird; endlich mache es vollends mit Kalch der
Pfanne gantz eben-gleich. Setze alſo die Pfanne auff den Roſt in den
Ofen/ decke den Ofen mit Ziegeln zu und bekleibe ihn wohl mit Leimen/
damit die Hitze beyſammen behalten werde und nicht heraus ſtreichen
kan.

Nota.
Hier iſt keine difficultaͤt/ ſondern iſt alles deutlich genug/
zudeme oben mit den erſten faſt einerley/ nur daß hier ſtatt
der vergeblichen Glas-Scherben auch Kalch geleget wird/
ſo auch faſt beſſer angeht. Jm uͤbrigen iſt hier ſonſt nichts noͤ-
thig zu erinnern.
IV.
Von denen Gradibus des Feuers zum Glas-brennen.

Mache Anfangs ein ſittſames Feuer auffzwey Stunden/ darnach ie
laͤnger ie beſſer. Es muß das Feuer allezeit von ſehr guten harten und
duͤrren Holtz ſeyn/ das fein klein geſpalten iſt/ alſo daß es recht unter

die
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0420" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Glas-brennen/ vergu&#x0364;lden und mahlen</hi></fw><lb/>
auch einen gantz flachen Boden haben/ und dienen die&#x017F;e am be&#x017F;ten/ welche<lb/>
man von guten Waldenburger-Zeug verfertigen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
              <note place="end"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Es darff nicht eben Waldenburger-Zeug &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern<lb/>
eine iede To&#x0364;pffer-Erde i&#x017F;t hier zu dienlich/ weil es doch allent-<lb/>
halben mit Kalch ausgefu&#x0364;llet und keine &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> hal-<lb/>
ten darff. Nur &#x017F;oll die Pfanne nicht vergla&#x017F;&#x017F;urt &#x017F;eyn/ die ei-<lb/>
&#x017F;ernen von &#x017F;tarcken Blech ge&#x017F;chlagenen Pfannen/ ko&#x0364;nnen<lb/>
hierzu noch &#x017F;icherer dienen.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein anderer Unterricht/ wie man das Glas in die<lb/>
Pfanne &#x017F;oll legen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn du Glas brennen wilt/ &#x017F;o nimm ungele&#x017F;chten Kalch/ wel-<lb/>
cher zuvor wohl in einen Topff grbrannt und u&#x0364;ber einer gro&#x017F;&#x017F;en Glut<lb/>
ausgeglu&#x0364;et i&#x017F;t; wann nun &#x017F;olcher gantz erkaltet/ &#x017F;o &#x017F;iebe ihn durch ein klei-<lb/>
nes Sieblein/ in die Pfanne; er&#x017F;tlich etwan eines Fingers dick/ &#x017F;treiche<lb/>
aber den Kalch fein mit einer Feder gleich/ alsdenn lege dein Glas &#x017F;o du<lb/>
brennen wilt; redle ferner durch das Sieb wieder Kalch darauff; her-<lb/>
nach wieder Glas/ alsdenn wieder Kalch &#xA75B;c. Die&#x017F;es treibe &#x017F;o lange biß<lb/>
deine Pfanne &#x017F;chier voll wird; endlich mache es vollends mit Kalch der<lb/>
Pfanne gantz eben-gleich. Setze al&#x017F;o die Pfanne auff den Ro&#x017F;t in den<lb/>
Ofen/ decke den Ofen mit Ziegeln zu und bekleibe ihn wohl mit Leimen/<lb/>
damit die Hitze bey&#x017F;ammen behalten werde und nicht heraus &#x017F;treichen<lb/>
kan.</p><lb/>
              <note place="end"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Hier i&#x017F;t keine</hi> <hi rendition="#aq">difficul</hi> <hi rendition="#b">ta&#x0364;t/ &#x017F;ondern i&#x017F;t alles deutlich genug/<lb/>
zudeme oben mit den er&#x017F;ten fa&#x017F;t einerley/ nur daß hier &#x017F;tatt<lb/>
der vergeblichen Glas-Scherben auch Kalch geleget wird/<lb/>
&#x017F;o auch fa&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er angeht. Jm u&#x0364;brigen i&#x017F;t hier &#x017F;on&#x017F;t nichts no&#x0364;-<lb/>
thig zu erinnern.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von denen</hi> <hi rendition="#aq">Gradibus</hi> <hi rendition="#b">des Feuers zum Glas-brennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Mache Anfangs ein &#x017F;itt&#x017F;ames Feuer auffzwey Stunden/ darnach ie<lb/>
la&#x0364;nger ie be&#x017F;&#x017F;er. Es muß das Feuer allezeit von &#x017F;ehr guten harten und<lb/>
du&#x0364;rren Holtz &#x017F;eyn/ das fein klein ge&#x017F;palten i&#x017F;t/ al&#x017F;o daß es recht unter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0420] Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen auch einen gantz flachen Boden haben/ und dienen dieſe am beſten/ welche man von guten Waldenburger-Zeug verfertigen laͤſſet. Nota. Es darff nicht eben Waldenburger-Zeug ſeyn/ ſondern eine iede Toͤpffer-Erde iſt hier zu dienlich/ weil es doch allent- halben mit Kalch ausgefuͤllet und keine ſubtile ſpiritus hal- ten darff. Nur ſoll die Pfanne nicht verglaſſurt ſeyn/ die ei- ſernen von ſtarcken Blech geſchlagenen Pfannen/ koͤnnen hierzu noch ſicherer dienen. III. Ein anderer Unterricht/ wie man das Glas in die Pfanne ſoll legen. Wenn du Glas brennen wilt/ ſo nimm ungeleſchten Kalch/ wel- cher zuvor wohl in einen Topff grbrannt und uͤber einer groſſen Glut ausgegluͤet iſt; wann nun ſolcher gantz erkaltet/ ſo ſiebe ihn durch ein klei- nes Sieblein/ in die Pfanne; erſtlich etwan eines Fingers dick/ ſtreiche aber den Kalch fein mit einer Feder gleich/ alsdenn lege dein Glas ſo du brennen wilt; redle ferner durch das Sieb wieder Kalch darauff; her- nach wieder Glas/ alsdenn wieder Kalch ꝛc. Dieſes treibe ſo lange biß deine Pfanne ſchier voll wird; endlich mache es vollends mit Kalch der Pfanne gantz eben-gleich. Setze alſo die Pfanne auff den Roſt in den Ofen/ decke den Ofen mit Ziegeln zu und bekleibe ihn wohl mit Leimen/ damit die Hitze beyſammen behalten werde und nicht heraus ſtreichen kan. Nota. Hier iſt keine difficultaͤt/ ſondern iſt alles deutlich genug/ zudeme oben mit den erſten faſt einerley/ nur daß hier ſtatt der vergeblichen Glas-Scherben auch Kalch geleget wird/ ſo auch faſt beſſer angeht. Jm uͤbrigen iſt hier ſonſt nichts noͤ- thig zu erinnern. IV. Von denen Gradibus des Feuers zum Glas-brennen. Mache Anfangs ein ſittſames Feuer auffzwey Stunden/ darnach ie laͤnger ie beſſer. Es muß das Feuer allezeit von ſehr guten harten und duͤrren Holtz ſeyn/ das fein klein geſpalten iſt/ alſo daß es recht unter die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/420
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/420>, abgerufen am 22.08.2019.