Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

samt andern nützl. Künsten und Experimenten.
brauchen wilt/ als blau/ roth/ grün/ gelb/ braun/ mit Borrax-Wasser
angemacht/ wie die Goldschmied im Gebrauch haben/ und wann du ver-
tieffen wilt/ so trage es nur dicker auff/ so wird es schon umb ein gutes
dunckler erscheinen.

XXXV.
Wie man Wapen von allerley Farben brennen und
mahlen soll.

Erstlich sihe was vor Farben es seyn sollen/ ists blau und weiß? so
nimm Burgundisch blau/ unterfange und zeichne es ab wie dir wifsend;
soll es aber gelb und blau seyn? so streiche es allein auff die ebigte Seiten
des Abrisses: mit den Kunst-gelb thue eben dergleichen; soll es roth und
weiß seyn? so thue ihm wie mit den blauen/ wilt du es aber roth und gelb
haben? so ziehe das Rote davon ab/ und läutere es hernach mit den Schmir-
gel/ der auffs allerkleinste gestossen und gerieben ist; zuletzt läutere es mit
Drippel/ scharffen Eßig und linden Holtz/ und wenn du es mit Kreusel-
Glas vollend abgezogen und abgerieben/ also daß aller Schmutz auff der
ebigten Seiten/ und wo es glatt seyn soll/ wieder weg ist/ so trage das
Kunst-gelbe darauff/ und zwar erstlich auff der ebigten Seiten/ wie auch
fein gleich und eben/ damit es nicht fliesse/ sondern fein dicke auff einan-
der liegen könne/ alsdann kanst du dich damit zum Brennen schicken/
und dabey nur die schon genugsam vorgeschriebenen Regeln beobachten.

Nota.
Kreusel-Glas ist klein gestossen oder gerieben Glas/ oder
solches/ wie die Glaser mit ihren Kreusel oder Grissel-Eysen
von den Scheiben abgrisseln.
XXXVI.
Allerhand Loth zu machen.

Nimm 1. Theil Eysen-Hammerschlag/ und 1. Theil Kupffer-Ham-
merschlag/ auch 2. Theil Schmeltz-Glas. Oder

Nimm Jett-Körner/ Eysen-Hammerschlag/ und Spieß-Glas. Oder

Nimm Kupffer-Hammerschlag/ Spießglas und Jettkörner/ solches
reibe auff einen Eysenblech 1. Tag oder 3. mit frischen Wasser zum aller-
kleinsten/ und wenn du wissen wilt/ wann das Loth klein genug gerieben ist/
so siehe/ wann es beginnet gelblicht zu scheinen/ und zähe wird/ also daß es
dicke an den Läuffer hangt/ so ist es ein Zeichen/ daß es klein genug gerie-
ben ist.

XXXVII.

ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten.
brauchen wilt/ als blau/ roth/ gruͤn/ gelb/ braun/ mit Borrax-Waſſer
angemacht/ wie die Goldſchmied im Gebrauch haben/ und wann du ver-
tieffen wilt/ ſo trage es nur dicker auff/ ſo wird es ſchon umb ein gutes
dunckler erſcheinen.

XXXV.
Wie man Wapen von allerley Farben brennen und
mahlen ſoll.

Erſtlich ſihe was vor Farben es ſeyn ſollen/ iſts blau und weiß? ſo
nimm Burgundiſch blau/ unterfange und zeichne es ab wie dir wifſend;
ſoll es aber gelb und blau ſeyn? ſo ſtreiche es allein auff die ebigte Seiten
des Abriſſes: mit den Kunſt-gelb thue eben dergleichen; ſoll es roth und
weiß ſeyn? ſo thue ihm wie mit den blauen/ wilt du es aber roth und gelb
habẽ? ſo ziehe das Rote davon ab/ uñ laͤutere es hernach mit den Schmir-
gel/ der auffs allerkleinſte geſtoſſen und gerieben iſt; zuletzt laͤutere es mit
Drippel/ ſcharffen Eßig und linden Holtz/ und wenn du es mit Kreuſel-
Glas vollend abgezogen und abgerieben/ alſo daß aller Schmutz auff der
ebigten Seiten/ und wo es glatt ſeyn ſoll/ wieder weg iſt/ ſo trage das
Kunſt-gelbe darauff/ und zwar erſtlich auff der ebigten Seiten/ wie auch
fein gleich und eben/ damit es nicht flieſſe/ ſondern fein dicke auff einan-
der liegen koͤnne/ alsdann kanſt du dich damit zum Brennen ſchicken/
und dabey nur die ſchon genugſam vorgeſchriebenen Regeln beobachten.

Nota.
Kreuſel-Glas iſt klein geſtoſſen oder gerieben Glas/ oder
ſolches/ wie die Glaſer mit ihren Kreuſel oder Griſſel-Eyſen
von den Scheiben abgriſſeln.
XXXVI.
Allerhand Loth zu machen.

Nimm 1. Theil Eyſen-Hammerſchlag/ und 1. Theil Kupffer-Ham-
merſchlag/ auch 2. Theil Schmeltz-Glas. Oder

Nim̃ Jett-Koͤrner/ Eyſen-Ham̃erſchlag/ und Spieß-Glas. Oder

Nim̃ Kupffer-Hammerſchlag/ Spießglas und Jettkoͤrner/ ſolches
reibe auff einen Eyſenblech 1. Tag oder 3. mit friſchen Waſſer zum aller-
kleinſten/ und weñ du wiſſen wilt/ wañ das Loth klein genug gerieben iſt/
ſo ſiehe/ wann es beginnet gelblicht zu ſcheinen/ und zaͤhe wird/ alſo daß es
dicke an den Laͤuffer hangt/ ſo iſt es ein Zeichen/ daß es klein genug gerie-
ben iſt.

XXXVII.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0435" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt andern nu&#x0364;tzl. Ku&#x0364;n&#x017F;ten und</hi><hi rendition="#aq">Experimen</hi><hi rendition="#b">ten.</hi></fw><lb/>
brauchen wilt/ als blau/ roth/ gru&#x0364;n/ gelb/ braun/ mit Borrax-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
angemacht/ wie die Gold&#x017F;chmied im Gebrauch haben/ und wann du ver-<lb/>
tieffen wilt/ &#x017F;o trage es nur dicker auff/ &#x017F;o wird es &#x017F;chon umb ein gutes<lb/>
dunckler er&#x017F;cheinen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">XXXV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Wie man Wapen von allerley Farben brennen und<lb/>
mahlen &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;ihe was vor Farben es &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ i&#x017F;ts blau und weiß? &#x017F;o<lb/>
nimm Burgundi&#x017F;ch blau/ unterfange und zeichne es ab wie dir wif&#x017F;end;<lb/>
&#x017F;oll es aber gelb und blau &#x017F;eyn? &#x017F;o &#x017F;treiche es allein auff die ebigte Seiten<lb/>
des Abri&#x017F;&#x017F;es: mit den Kun&#x017F;t-gelb thue eben dergleichen; &#x017F;oll es roth und<lb/>
weiß &#x017F;eyn? &#x017F;o thue ihm wie mit den blauen/ wilt du es aber roth und gelb<lb/>
habe&#x0303;? &#x017F;o ziehe das Rote davon ab/ un&#x0303; la&#x0364;utere es hernach mit den Schmir-<lb/>
gel/ der auffs allerklein&#x017F;te ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und gerieben i&#x017F;t; zuletzt la&#x0364;utere es mit<lb/>
Drippel/ &#x017F;charffen Eßig und linden Holtz/ und wenn du es mit Kreu&#x017F;el-<lb/>
Glas vollend abgezogen und abgerieben/ al&#x017F;o daß aller Schmutz auff der<lb/>
ebigten Seiten/ und wo es glatt &#x017F;eyn &#x017F;oll/ wieder weg i&#x017F;t/ &#x017F;o trage das<lb/>
Kun&#x017F;t-gelbe darauff/ und zwar er&#x017F;tlich auff der ebigten Seiten/ wie auch<lb/>
fein gleich und eben/ damit es nicht flie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern fein dicke auff einan-<lb/>
der liegen ko&#x0364;nne/ alsdann kan&#x017F;t du dich damit zum Brennen &#x017F;chicken/<lb/>
und dabey nur die &#x017F;chon genug&#x017F;am vorge&#x017F;chriebenen Regeln beobachten.</p><lb/>
              <note place="end"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Kreu&#x017F;el-Glas i&#x017F;t klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en oder gerieben Glas/ oder<lb/>
&#x017F;olches/ wie die Gla&#x017F;er mit ihren Kreu&#x017F;el oder Gri&#x017F;&#x017F;el-Ey&#x017F;en<lb/>
von den Scheiben abgri&#x017F;&#x017F;eln.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">XXXVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Allerhand Loth zu machen.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm 1. Theil Ey&#x017F;en-Hammer&#x017F;chlag/ und 1. Theil Kupffer-Ham-<lb/>
mer&#x017F;chlag/ auch 2. Theil Schmeltz-Glas. Oder</p><lb/>
              <p>Nim&#x0303; Jett-Ko&#x0364;rner/ Ey&#x017F;en-Ham&#x0303;er&#x017F;chlag/ und Spieß-Glas. Oder</p><lb/>
              <p>Nim&#x0303; Kupffer-Hammer&#x017F;chlag/ Spießglas und Jettko&#x0364;rner/ &#x017F;olches<lb/>
reibe auff einen Ey&#x017F;enblech 1. Tag oder 3. mit fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er zum aller-<lb/>
klein&#x017F;ten/ und wen&#x0303; du wi&#x017F;&#x017F;en wilt/ wan&#x0303; das Loth klein genug gerieben i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;iehe/ wann es beginnet gelblicht zu &#x017F;cheinen/ und za&#x0364;he wird/ al&#x017F;o daß es<lb/>
dicke an den La&#x0364;uffer hangt/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein Zeichen/ daß es klein genug gerie-<lb/>
ben i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0435] ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten. brauchen wilt/ als blau/ roth/ gruͤn/ gelb/ braun/ mit Borrax-Waſſer angemacht/ wie die Goldſchmied im Gebrauch haben/ und wann du ver- tieffen wilt/ ſo trage es nur dicker auff/ ſo wird es ſchon umb ein gutes dunckler erſcheinen. XXXV. Wie man Wapen von allerley Farben brennen und mahlen ſoll. Erſtlich ſihe was vor Farben es ſeyn ſollen/ iſts blau und weiß? ſo nimm Burgundiſch blau/ unterfange und zeichne es ab wie dir wifſend; ſoll es aber gelb und blau ſeyn? ſo ſtreiche es allein auff die ebigte Seiten des Abriſſes: mit den Kunſt-gelb thue eben dergleichen; ſoll es roth und weiß ſeyn? ſo thue ihm wie mit den blauen/ wilt du es aber roth und gelb habẽ? ſo ziehe das Rote davon ab/ uñ laͤutere es hernach mit den Schmir- gel/ der auffs allerkleinſte geſtoſſen und gerieben iſt; zuletzt laͤutere es mit Drippel/ ſcharffen Eßig und linden Holtz/ und wenn du es mit Kreuſel- Glas vollend abgezogen und abgerieben/ alſo daß aller Schmutz auff der ebigten Seiten/ und wo es glatt ſeyn ſoll/ wieder weg iſt/ ſo trage das Kunſt-gelbe darauff/ und zwar erſtlich auff der ebigten Seiten/ wie auch fein gleich und eben/ damit es nicht flieſſe/ ſondern fein dicke auff einan- der liegen koͤnne/ alsdann kanſt du dich damit zum Brennen ſchicken/ und dabey nur die ſchon genugſam vorgeſchriebenen Regeln beobachten. Nota. Kreuſel-Glas iſt klein geſtoſſen oder gerieben Glas/ oder ſolches/ wie die Glaſer mit ihren Kreuſel oder Griſſel-Eyſen von den Scheiben abgriſſeln. XXXVI. Allerhand Loth zu machen. Nimm 1. Theil Eyſen-Hammerſchlag/ und 1. Theil Kupffer-Ham- merſchlag/ auch 2. Theil Schmeltz-Glas. Oder Nim̃ Jett-Koͤrner/ Eyſen-Ham̃erſchlag/ und Spieß-Glas. Oder Nim̃ Kupffer-Hammerſchlag/ Spießglas und Jettkoͤrner/ ſolches reibe auff einen Eyſenblech 1. Tag oder 3. mit friſchen Waſſer zum aller- kleinſten/ und weñ du wiſſen wilt/ wañ das Loth klein genug gerieben iſt/ ſo ſiehe/ wann es beginnet gelblicht zu ſcheinen/ und zaͤhe wird/ alſo daß es dicke an den Laͤuffer hangt/ ſo iſt es ein Zeichen/ daß es klein genug gerie- ben iſt. XXXVII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/435
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/435>, abgerufen am 23.08.2019.