Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
samt andern nützl. Künsten und Experimenten.
LXXII.
Ein anderer Spickfürniß.

Nimm Spicköhl 3. Loth/ Sandracc 2. Loth/ Mastix 1. Loth/ zer-
reibe den Mastix und Sandracc erstlich klein/ gantz trocken/ hernacher
wasche solchen mit guten Spiritu Vini, oder rectificirten Brandwein/
reib es auch damit/ laß den Brantwein wieder vertrocknen/ thue solche
in das Spicköhl/ lasse es über sanffter Wärmde darinnen solviren oder
zergehen/ und so er der Fürniß zu starck würde/ so thue nur noch ein
wenig klares Spicköhl darunter.

Hütte dich/ daß du dergleichen Fürniß/ nicht leicht zu einen andern
Feuer oder Hitze/ als heiß Wasser/ bringest/ wenn du ihn bereitest; denn
er entzündet sich leicht/ und ist nicht zu löschen; gestalt denn gar unlängst/
zu Nürnberg/ ein wohlgeachter Mann mit samt seiner Frauen/ wie auch
Magd und Jung/ elendiglichen sich verbrannt haben/ also/ daß sie sämt-
lichen in wenig Stunden sterben müssen/ indem sie einen dergleichen
Fürniß/ in der Röhren des Ofens/ in ihrer Stuben bereiten wollen/
welcher sich entzündet/ und sie/ als diejenigen so löschen wollen/ wie ge-
meld/ auff den Tod beschädiget; dahero ich iederman umb vorsichtig zu
seyn hiemit nothwendig erinnern müssen.

LXXIII.
Etliche Manieren/ den noch nicht iederman bekannten
Lackfürnisse zu machen.
Weisser Laccfürniß.

Nimm auff 10. Loth rectificirten Brandwein/ der kein Phlegma
hält/ klein pulverisirten Gummi Sandracca 2. Loth/ klaren Venedischen
Therbenthin auff 2. Loth/ thue es zusammen in ein gutes Glas/ verwah-
re das Glas oben wohl mit gewächsten Papier und Rindsblasen/ setze
solches in einen 3. füßigen Topff mit warmen Wasser/ unten auff den Bo-
den des Topffs soll Heu gelegt seyn/ damit das Glas sanfft darauff ste-
hen könne; stelle das Glas in den Topff/ und den Topff über ein Kohl-
feuer/ also daß das Wasser darinnen starck siede oder koche; lasse das
Glas mit den Fürniß ein Stund oder 3. in den kochenden Wasser ste-
hen/ damit sich der Sandracc und Therbentin in dem Brandwein recht
aufflöse/ und mit denselben wohl vereinige; alsdenn geuß deinen Fürniß
also siedentheiß durch ein rein hären Tuch/ und verwahre solchen in einen
Glas mit einen engen Hals/ wohl zugebunden/ zu beliebten Gebrauch.

Die-
E e e ij
ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten.
LXXII.
Ein anderer Spickfuͤrniß.

Nimm Spickoͤhl 3. Loth/ Sandracc 2. Loth/ Maſtix 1. Loth/ zer-
reibe den Maſtix und Sandracc erſtlich klein/ gantz trocken/ hernacher
waſche ſolchen mit guten Spiritu Vini, oder rectificirten Brandwein/
reib es auch damit/ laß den Brantwein wieder vertrocknen/ thue ſolche
in das Spickoͤhl/ laſſe es uͤber ſanffter Waͤrmde darinnen ſolviren oder
zergehen/ und ſo er der Fuͤrniß zu ſtarck wuͤrde/ ſo thue nur noch ein
wenig klares Spickoͤhl darunter.

Huͤtte dich/ daß du dergleichen Fuͤrniß/ nicht leicht zu einen andern
Feuer oder Hitze/ als heiß Waſſer/ bringeſt/ wenn du ihn bereiteſt; denn
er entzuͤndet ſich leicht/ und iſt nicht zu loͤſchen; geſtalt denn gar unlaͤngſt/
zu Nuͤrnberg/ ein wohlgeachter Mann mit ſamt ſeiner Frauen/ wie auch
Magd und Jung/ elendiglichen ſich verbrannt haben/ alſo/ daß ſie ſaͤmt-
lichen in wenig Stunden ſterben muͤſſen/ indem ſie einen dergleichen
Fuͤrniß/ in der Roͤhren des Ofens/ in ihrer Stuben bereiten wollen/
welcher ſich entzuͤndet/ und ſie/ als diejenigen ſo loͤſchen wollen/ wie ge-
meld/ auff den Tod beſchaͤdiget; dahero ich iederman umb vorſichtig zu
ſeyn hiemit nothwendig erinnern muͤſſen.

LXXIII.
Etliche Manieren/ den noch nicht iederman bekannten
Lackfuͤrniſſe zu machen.
Weiſſer Laccfuͤrniß.

Nimm auff 10. Loth rectificirten Brandwein/ der kein Phlegma
haͤlt/ klein pulveriſirten Gummi Sandracca 2. Loth/ klaren Venediſchen
Therbenthin auff 2. Loth/ thue es zuſammen in ein gutes Glas/ verwah-
re das Glas oben wohl mit gewaͤchſten Papier und Rindsblaſen/ ſetze
ſolches in einen 3. fuͤßigen Topff mit warmen Waſſer/ unten auff den Bo-
den des Topffs ſoll Heu gelegt ſeyn/ damit das Glas ſanfft darauff ſte-
hen koͤnne; ſtelle das Glas in den Topff/ und den Topff uͤber ein Kohl-
feuer/ alſo daß das Waſſer darinnen ſtarck ſiede oder koche; laſſe das
Glas mit den Fuͤrniß ein Stund oder 3. in den kochenden Waſſer ſte-
hen/ damit ſich der Sandracc und Therbentin in dem Brandwein recht
auffloͤſe/ und mit denſelben wohl vereinige; alsdenn geuß deinen Fuͤrniß
alſo ſiedentheiß durch ein rein haͤren Tuch/ und verwahre ſolchen in einen
Glas mit einen engen Hals/ wohl zugebunden/ zu beliebten Gebrauch.

Die-
E e e ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0447" n="27"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;amt andern nu&#x0364;tzl. Ku&#x0364;n&#x017F;ten und</hi> <hi rendition="#aq">Experimen</hi> <hi rendition="#b">ten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein anderer Spickfu&#x0364;rniß.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm Spicko&#x0364;hl 3. Loth/ Sandracc 2. Loth/ Ma&#x017F;tix 1. Loth/ zer-<lb/>
reibe den Ma&#x017F;tix und Sandracc er&#x017F;tlich klein/ gantz trocken/ hernacher<lb/>
wa&#x017F;che &#x017F;olchen mit guten <hi rendition="#aq">Spiritu Vini,</hi> oder <hi rendition="#aq">rectificir</hi>ten Brandwein/<lb/>
reib es auch damit/ laß den Brantwein wieder vertrocknen/ thue &#x017F;olche<lb/>
in das Spicko&#x0364;hl/ la&#x017F;&#x017F;e es u&#x0364;ber &#x017F;anffter Wa&#x0364;rmde darinnen <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren oder<lb/>
zergehen/ und &#x017F;o er der Fu&#x0364;rniß zu &#x017F;tarck wu&#x0364;rde/ &#x017F;o thue nur noch ein<lb/>
wenig klares Spicko&#x0364;hl darunter.</p><lb/>
              <p>Hu&#x0364;tte dich/ daß du dergleichen Fu&#x0364;rniß/ nicht leicht zu einen andern<lb/>
Feuer oder Hitze/ als heiß Wa&#x017F;&#x017F;er/ bringe&#x017F;t/ wenn du ihn bereite&#x017F;t; denn<lb/>
er entzu&#x0364;ndet &#x017F;ich leicht/ und i&#x017F;t nicht zu lo&#x0364;&#x017F;chen; ge&#x017F;talt denn gar unla&#x0364;ng&#x017F;t/<lb/>
zu Nu&#x0364;rnberg/ ein wohlgeachter Mann mit &#x017F;amt &#x017F;einer Frauen/ wie auch<lb/>
Magd und Jung/ elendiglichen &#x017F;ich verbrannt haben/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mt-<lb/>
lichen in wenig Stunden &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ indem &#x017F;ie einen dergleichen<lb/>
Fu&#x0364;rniß/ in der Ro&#x0364;hren des Ofens/ in ihrer Stuben bereiten wollen/<lb/>
welcher &#x017F;ich entzu&#x0364;ndet/ und &#x017F;ie/ als diejenigen &#x017F;o lo&#x0364;&#x017F;chen wollen/ wie ge-<lb/>
meld/ auff den Tod be&#x017F;cha&#x0364;diget; dahero ich iederman umb vor&#x017F;ichtig zu<lb/>
&#x017F;eyn hiemit nothwendig erinnern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXI</hi>II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Etliche Manieren/ den noch nicht iederman bekannten<lb/>
Lackfu&#x0364;rni&#x017F;&#x017F;e zu machen.<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;er Laccfu&#x0364;rniß.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm auff 10. Loth <hi rendition="#aq">rectificir</hi>ten Brandwein/ der kein <hi rendition="#aq">Phlegma</hi><lb/>
ha&#x0364;lt/ klein pulveri&#x017F;irten <hi rendition="#aq">Gummi Sandracca</hi> 2. Loth/ klaren Venedi&#x017F;chen<lb/>
Therbenthin auff 2. Loth/ thue es zu&#x017F;ammen in ein gutes Glas/ verwah-<lb/>
re das Glas oben wohl mit gewa&#x0364;ch&#x017F;ten Papier und Rindsbla&#x017F;en/ &#x017F;etze<lb/>
&#x017F;olches in einen 3. fu&#x0364;ßigen Topff mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er/ unten auff den Bo-<lb/>
den des Topffs &#x017F;oll Heu gelegt &#x017F;eyn/ damit das Glas &#x017F;anfft darauff &#x017F;te-<lb/>
hen ko&#x0364;nne; &#x017F;telle das Glas in den Topff/ und den Topff u&#x0364;ber ein Kohl-<lb/>
feuer/ al&#x017F;o daß das Wa&#x017F;&#x017F;er darinnen &#x017F;tarck &#x017F;iede oder koche; la&#x017F;&#x017F;e das<lb/>
Glas mit den Fu&#x0364;rniß ein Stund oder 3. in den kochenden Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;te-<lb/>
hen/ damit &#x017F;ich der Sandracc und Therbentin in dem Brandwein recht<lb/>
aufflo&#x0364;&#x017F;e/ und mit den&#x017F;elben wohl vereinige; alsdenn geuß deinen Fu&#x0364;rniß<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;iedentheiß durch ein rein ha&#x0364;ren Tuch/ und verwahre &#x017F;olchen in einen<lb/>
Glas mit einen engen Hals/ wohl zugebunden/ zu beliebten Gebrauch.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E e e ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0447] ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten. LXXII. Ein anderer Spickfuͤrniß. Nimm Spickoͤhl 3. Loth/ Sandracc 2. Loth/ Maſtix 1. Loth/ zer- reibe den Maſtix und Sandracc erſtlich klein/ gantz trocken/ hernacher waſche ſolchen mit guten Spiritu Vini, oder rectificirten Brandwein/ reib es auch damit/ laß den Brantwein wieder vertrocknen/ thue ſolche in das Spickoͤhl/ laſſe es uͤber ſanffter Waͤrmde darinnen ſolviren oder zergehen/ und ſo er der Fuͤrniß zu ſtarck wuͤrde/ ſo thue nur noch ein wenig klares Spickoͤhl darunter. Huͤtte dich/ daß du dergleichen Fuͤrniß/ nicht leicht zu einen andern Feuer oder Hitze/ als heiß Waſſer/ bringeſt/ wenn du ihn bereiteſt; denn er entzuͤndet ſich leicht/ und iſt nicht zu loͤſchen; geſtalt denn gar unlaͤngſt/ zu Nuͤrnberg/ ein wohlgeachter Mann mit ſamt ſeiner Frauen/ wie auch Magd und Jung/ elendiglichen ſich verbrannt haben/ alſo/ daß ſie ſaͤmt- lichen in wenig Stunden ſterben muͤſſen/ indem ſie einen dergleichen Fuͤrniß/ in der Roͤhren des Ofens/ in ihrer Stuben bereiten wollen/ welcher ſich entzuͤndet/ und ſie/ als diejenigen ſo loͤſchen wollen/ wie ge- meld/ auff den Tod beſchaͤdiget; dahero ich iederman umb vorſichtig zu ſeyn hiemit nothwendig erinnern muͤſſen. LXXIII. Etliche Manieren/ den noch nicht iederman bekannten Lackfuͤrniſſe zu machen. Weiſſer Laccfuͤrniß. Nimm auff 10. Loth rectificirten Brandwein/ der kein Phlegma haͤlt/ klein pulveriſirten Gummi Sandracca 2. Loth/ klaren Venediſchen Therbenthin auff 2. Loth/ thue es zuſammen in ein gutes Glas/ verwah- re das Glas oben wohl mit gewaͤchſten Papier und Rindsblaſen/ ſetze ſolches in einen 3. fuͤßigen Topff mit warmen Waſſer/ unten auff den Bo- den des Topffs ſoll Heu gelegt ſeyn/ damit das Glas ſanfft darauff ſte- hen koͤnne; ſtelle das Glas in den Topff/ und den Topff uͤber ein Kohl- feuer/ alſo daß das Waſſer darinnen ſtarck ſiede oder koche; laſſe das Glas mit den Fuͤrniß ein Stund oder 3. in den kochenden Waſſer ſte- hen/ damit ſich der Sandracc und Therbentin in dem Brandwein recht auffloͤſe/ und mit denſelben wohl vereinige; alsdenn geuß deinen Fuͤrniß alſo ſiedentheiß durch ein rein haͤren Tuch/ und verwahre ſolchen in einen Glas mit einen engen Hals/ wohl zugebunden/ zu beliebten Gebrauch. Die- E e e ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/447
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/447>, abgerufen am 25.08.2019.