Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
samt andern nützl. Künsten und Experimenten.

Nimm klaren Cyprischen Therbentin ein halb Loth/ Sandracc
1. Loth/ Mastix auch 1. Loth. Den Sandracc und Mastix reibe auffs
kleinste/ alsdenn nimm 2. Loth Spiccöhl/ 1. Loth Therbentinöhl/ thue es
nur in ein Zuckerglas/ lasse den Therbentin drinn auff der Wärmde
zergehen/ thue des gepulverten Gummi auch darunter/ setze das Glas in
eine Psanne mit Wasser/ laß das Wasser über den Feuer auff einen
Dreyfuß allgemach kochen/ etwan auff eine Stund/ so wird schon alles
wohl zugangen seyn/ und sich zusammen vereiniget haben; laß es denn
erkalten/ und hebs in einen Glas/ mit einen engen Hals/ wohl ver-
wahrt/ zu solgenden Gebrauch auff.

Gebrauch.

Wische erstlich das obbemelte untermahlte Stück/ mit einen reinen
Läppgen trocken ab/ alsdenn nimm eine liechte Smalten auf deine Politen/
so viel du bedarffst/ das Blaue damit zu lasiren/ mache selbe mit gelehrten
Fürniß wohl dünne/ und lasiere also auch fein dünne mit einen guten und
saubern Porst-Pinselein über das Gemahlte; lasse es trocknen/ denn es
trocknet innerhalb 3. Stunden; stelle es nur an ein reines Ort/ daß kein
Staub drauf falle/ lasiere wieder darüber/ solch Lasieren soll zu 7. mahl
geschehen/ und allezeit getrocknet/ so wirstu darinnen als in einen Spie-
gel alles/ was du davor hältest/ sehen können. So du es noch gläntzig
und gläseriger haben wilt/ kanstu nur offter drüber lasiren/ nehmlich ein
12. oder 16. mahl; doch daß es allezeit dünne mit der Smalten vermischt
auffgestrichen/ auch allezeit wohl getrucknet werde/ du kanst auch wo du
wilt mit weiß darauff spielen/ es wird ein überaus schönes und ergötzlichs
Ansehen überkommen.

LXXXVI.
Allerhand von harten Holtz/ (als Ahorn-Birn-Nuß- und
Pflaumen-Baum-Holtz) bereitete Tischer-Arbeit/ item
Stäbe und dergleichen/ mit den Lacc-Fürniß/ auff Schild-
Kröten Art zu zurichten/ also/ daß es weder von scharf-
fen Wassern noch von Oehl abgehe und Scha-
den nehme.

Uberstreich das jenige Stück/ so du machen wilt/ erstlich mit einen
Lacc-Fürniß/ dergleichen von LXXIII. biß LXXX. beschrieben seyn/ dar-
nach überstreichs mit Mennig/ so die Helffte mit Rauschgelb vermischt/
aber auch mit Lacc-Fürniß angemacht sey/ wanns trocken/ überfahrs

wieder
F f f
ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten.

Nimm klaren Cypriſchen Therbentin ein halb Loth/ Sandracc
1. Loth/ Maſtix auch 1. Loth. Den Sandracc und Maſtix reibe auffs
kleinſte/ alsdenn nimm 2. Loth Spiccoͤhl/ 1. Loth Therbentinoͤhl/ thue es
nur in ein Zuckerglas/ laſſe den Therbentin drinn auff der Waͤrmde
zergehen/ thue des gepulverten Gummi auch darunter/ ſetze das Glas in
eine Pſanne mit Waſſer/ laß das Waſſer uͤber den Feuer auff einen
Dreyfuß allgemach kochen/ etwan auff eine Stund/ ſo wird ſchon alles
wohl zugangen ſeyn/ und ſich zuſammen vereiniget haben; laß es denn
erkalten/ und hebs in einen Glas/ mit einen engen Hals/ wohl ver-
wahrt/ zu ſolgenden Gebrauch auff.

Gebrauch.

Wiſche erſtlich das obbemelte untermahlte Stuͤck/ mit einen reinen
Laͤppgen trocken ab/ alsdenn nim̄ eine liechte Smalten auf deine Politen/
ſo viel du bedarffſt/ das Blaue damit zu laſiren/ mache ſelbe mit gelehrten
Fuͤrniß wohl duͤnne/ und laſiere alſo auch fein duͤnne mit einen guten und
ſaubern Porſt-Pinſelein uͤber das Gemahlte; laſſe es trocknen/ denn es
trocknet innerhalb 3. Stunden; ſtelle es nur an ein reines Ort/ daß kein
Staub drauf falle/ laſiere wieder daruͤber/ ſolch Laſieren ſoll zu 7. mahl
geſchehen/ und allezeit getrocknet/ ſo wirſtu darinnen als in einen Spie-
gel alles/ was du davor haͤlteſt/ ſehen koͤnnen. So du es noch glaͤntzig
und glaͤſeriger haben wilt/ kanſtu nur offter druͤber laſiren/ nehmlich ein
12. oder 16. mahl; doch daß es allezeit duͤnne mit der Smalten vermiſcht
auffgeſtrichen/ auch allezeit wohl getrucknet werde/ du kanſt auch wo du
wilt mit weiß darauff ſpielen/ es wird ein uͤberaus ſchoͤnes und ergoͤtzlichs
Anſehen uͤberkommen.

LXXXVI.
Allerhand von harten Holtz/ (als Ahorn-Birn-Nuß- und
Pflaumen-Baum-Holtz) bereitete Tiſcher-Arbeit/ item
Staͤbe und dergleichen/ mit den Lacc-Fuͤrniß/ auff Schild-
Kroͤten Art zu zurichten/ alſo/ daß es weder von ſcharf-
fen Waſſern noch von Oehl abgehe und Scha-
den nehme.

Uberſtreich das jenige Stuͤck/ ſo du machen wilt/ erſtlich mit einen
Lacc-Fuͤrniß/ dergleichen von LXXIII. biß LXXX. beſchrieben ſeyn/ dar-
nach uͤberſtreichs mit Mennig/ ſo die Helffte mit Rauſchgelb vermiſcht/
aber auch mit Lacc-Fuͤrniß angemacht ſey/ wanns trocken/ uͤberfahrs

wieder
F f f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0453" n="33"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;amt andern nu&#x0364;tzl. Ku&#x0364;n&#x017F;ten und</hi> <hi rendition="#aq">Experiment</hi> <hi rendition="#b">en.</hi> </fw><lb/>
              <p>Nimm klaren Cypri&#x017F;chen Therbentin ein halb Loth/ Sandracc<lb/>
1. Loth/ Ma&#x017F;tix auch 1. Loth. Den Sandracc und Ma&#x017F;tix reibe auffs<lb/>
klein&#x017F;te/ alsdenn nimm 2. Loth Spicco&#x0364;hl/ 1. Loth Therbentino&#x0364;hl/ thue es<lb/>
nur in ein Zuckerglas/ la&#x017F;&#x017F;e den Therbentin drinn auff der Wa&#x0364;rmde<lb/>
zergehen/ thue des gepulverten Gummi auch darunter/ &#x017F;etze das Glas in<lb/>
eine P&#x017F;anne mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ laß das Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber den Feuer auff einen<lb/>
Dreyfuß allgemach kochen/ etwan auff eine Stund/ &#x017F;o wird &#x017F;chon alles<lb/>
wohl zugangen &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich zu&#x017F;ammen vereiniget haben; laß es denn<lb/>
erkalten/ und hebs in einen Glas/ mit einen engen Hals/ wohl ver-<lb/>
wahrt/ zu &#x017F;olgenden Gebrauch auff.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Gebrauch.</hi> </head><lb/>
                <p>Wi&#x017F;che er&#x017F;tlich das obbemelte untermahlte Stu&#x0364;ck/ mit einen reinen<lb/>
La&#x0364;ppgen trocken ab/ alsdenn nim&#x0304; eine liechte Smalten auf deine Politen/<lb/>
&#x017F;o viel du bedarff&#x017F;t/ das Blaue damit zu <hi rendition="#aq">la&#x017F;i</hi>ren/ mache &#x017F;elbe mit gelehrten<lb/>
Fu&#x0364;rniß wohl du&#x0364;nne/ und la&#x017F;iere al&#x017F;o auch fein du&#x0364;nne mit einen guten und<lb/>
&#x017F;aubern Por&#x017F;t-Pin&#x017F;elein u&#x0364;ber das Gemahlte; la&#x017F;&#x017F;e es trocknen/ denn es<lb/>
trocknet innerhalb 3. Stunden; &#x017F;telle es nur an ein reines Ort/ daß kein<lb/>
Staub drauf falle/ la&#x017F;iere wieder daru&#x0364;ber/ &#x017F;olch La&#x017F;ieren &#x017F;oll zu 7. mahl<lb/>
ge&#x017F;chehen/ und allezeit getrocknet/ &#x017F;o wir&#x017F;tu darinnen als in einen Spie-<lb/>
gel alles/ was du davor ha&#x0364;lte&#x017F;t/ &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. So du es noch gla&#x0364;ntzig<lb/>
und gla&#x0364;&#x017F;eriger haben wilt/ kan&#x017F;tu nur offter dru&#x0364;ber la&#x017F;iren/ nehmlich ein<lb/>
12. oder 16. mahl; doch daß es allezeit du&#x0364;nne mit der Smalten vermi&#x017F;cht<lb/>
auffge&#x017F;trichen/ auch allezeit wohl getrucknet werde/ du kan&#x017F;t auch wo du<lb/>
wilt mit weiß darauff &#x017F;pielen/ es wird ein u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;nes und ergo&#x0364;tzlichs<lb/>
An&#x017F;ehen u&#x0364;berkommen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Allerhand von harten Holtz/ (als Ahorn-Birn-Nuß- und<lb/>
Pflaumen-Baum-Holtz) bereitete Ti&#x017F;cher-Arbeit/ item<lb/>
Sta&#x0364;be und dergleichen/ mit den Lacc-Fu&#x0364;rniß/ auff Schild-<lb/>
Kro&#x0364;ten Art zu zurichten/ al&#x017F;o/ daß es weder von &#x017F;charf-<lb/>
fen Wa&#x017F;&#x017F;ern noch von Oehl abgehe und Scha-<lb/>
den nehme.</hi> </head><lb/>
              <p>Uber&#x017F;treich das jenige Stu&#x0364;ck/ &#x017F;o du machen wilt/ er&#x017F;tlich mit einen<lb/>
Lacc-Fu&#x0364;rniß/ dergleichen von <hi rendition="#aq">LXXIII.</hi> biß <hi rendition="#aq">LXXX.</hi> be&#x017F;chrieben &#x017F;eyn/ dar-<lb/>
nach u&#x0364;ber&#x017F;treichs mit Mennig/ &#x017F;o die Helffte mit Rau&#x017F;chgelb vermi&#x017F;cht/<lb/>
aber auch mit Lacc-Fu&#x0364;rniß angemacht &#x017F;ey/ wanns trocken/ u&#x0364;berfahrs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f</fw><fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0453] ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten. Nimm klaren Cypriſchen Therbentin ein halb Loth/ Sandracc 1. Loth/ Maſtix auch 1. Loth. Den Sandracc und Maſtix reibe auffs kleinſte/ alsdenn nimm 2. Loth Spiccoͤhl/ 1. Loth Therbentinoͤhl/ thue es nur in ein Zuckerglas/ laſſe den Therbentin drinn auff der Waͤrmde zergehen/ thue des gepulverten Gummi auch darunter/ ſetze das Glas in eine Pſanne mit Waſſer/ laß das Waſſer uͤber den Feuer auff einen Dreyfuß allgemach kochen/ etwan auff eine Stund/ ſo wird ſchon alles wohl zugangen ſeyn/ und ſich zuſammen vereiniget haben; laß es denn erkalten/ und hebs in einen Glas/ mit einen engen Hals/ wohl ver- wahrt/ zu ſolgenden Gebrauch auff. Gebrauch. Wiſche erſtlich das obbemelte untermahlte Stuͤck/ mit einen reinen Laͤppgen trocken ab/ alsdenn nim̄ eine liechte Smalten auf deine Politen/ ſo viel du bedarffſt/ das Blaue damit zu laſiren/ mache ſelbe mit gelehrten Fuͤrniß wohl duͤnne/ und laſiere alſo auch fein duͤnne mit einen guten und ſaubern Porſt-Pinſelein uͤber das Gemahlte; laſſe es trocknen/ denn es trocknet innerhalb 3. Stunden; ſtelle es nur an ein reines Ort/ daß kein Staub drauf falle/ laſiere wieder daruͤber/ ſolch Laſieren ſoll zu 7. mahl geſchehen/ und allezeit getrocknet/ ſo wirſtu darinnen als in einen Spie- gel alles/ was du davor haͤlteſt/ ſehen koͤnnen. So du es noch glaͤntzig und glaͤſeriger haben wilt/ kanſtu nur offter druͤber laſiren/ nehmlich ein 12. oder 16. mahl; doch daß es allezeit duͤnne mit der Smalten vermiſcht auffgeſtrichen/ auch allezeit wohl getrucknet werde/ du kanſt auch wo du wilt mit weiß darauff ſpielen/ es wird ein uͤberaus ſchoͤnes und ergoͤtzlichs Anſehen uͤberkommen. LXXXVI. Allerhand von harten Holtz/ (als Ahorn-Birn-Nuß- und Pflaumen-Baum-Holtz) bereitete Tiſcher-Arbeit/ item Staͤbe und dergleichen/ mit den Lacc-Fuͤrniß/ auff Schild- Kroͤten Art zu zurichten/ alſo/ daß es weder von ſcharf- fen Waſſern noch von Oehl abgehe und Scha- den nehme. Uberſtreich das jenige Stuͤck/ ſo du machen wilt/ erſtlich mit einen Lacc-Fuͤrniß/ dergleichen von LXXIII. biß LXXX. beſchrieben ſeyn/ dar- nach uͤberſtreichs mit Mennig/ ſo die Helffte mit Rauſchgelb vermiſcht/ aber auch mit Lacc-Fuͤrniß angemacht ſey/ wanns trocken/ uͤberfahrs wieder F f f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/453
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/453>, abgerufen am 25.01.2020.