Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Glas-brennen/ vergülden und mahlen
wieder ein mahl 2. oder 3. mit Lack-Fürniß/ doch allemahl zuvor trocknen
lassen; überschabs alsdenn mit reinen trocknen Schafft-Heu.

Ferner nimm Drachen-Blut (ist ein rother Gummi) stoß und
reibs klein/ machs mit dergleichen Fürniß dünne an/ rührs umb/ zwings
durch/ so du wilt/ doch ist solches eben so nöthig nicht; hebs in einen
Gläsgen wohl verwahrt auff/ denn ie länger es steht/ ie schöner es an der
Coleur wird/ hiemit kanstu Wolcken über das überstrichene Stück ma-
chen/ doch muß von den gelben noch viel durchscheinen; wo du nochmahl
auff das Gewölcke düpffst/ so wirds daselbst dunckler/ du kanst auch mit
dergleichen Fürniß/ Bein-Schwärtz/ oder nur Kupfferdrucker-Farb/ o-
der auch Jndig oder Umbra, oder Jndianische Dinte anmachen/ und
zum Theil mit den Drachen-Blut misciren/ damit kanstu es noch dunck-
ler vertiefen; du musts aber allezeit trocknen lassen/ alsdenn nimm Pimß-
stein/ laß ihn wohl durch-glüen/ stosse ihn gantz klein/ nimm Schafft-
Heu/ legs in frisch Wasser/ tuncks alsdenn in gepulverten Pimß/ po-
liere oder reibe es glatt nach deinen Gefallen etc.

Wann es denn glatt genug ist/ so reibe es starck mit einen reinen
willen Lappen/ halts über eine gelinde Glut/ und überfahre es einmahl
5. oder 6. mit den Glantz-Fürniß; gib aber acht/ daß ihm nicht zu heiß ge-
he/ sonst fahren Blattern auff; laß es wohl trocknen/ nimm alsdenn Zinn-
Aschen mit Baumöhl abgerieben/ und Jucht-Leder/ poliers damit/ letz-
lich nimm etwas Zinn-Aschen auff den Ballen der Hand/ und reib es biß
es Glantz genug hat/ denn es muß wie ein Spiegel gläntzen.

Man kan es wohl mit halber Müh machen/ aber daß es so schön
werden soll/ das ist nicht/ gleichwohl wird die Ubung manche Vortheile
und Verkürtzung der Arbeit an die Hand geben.

Man kan auch andere Farben dabey thun/ wie es ein ieder haben
will/ weil man doch nicht alles beschreiben kan.

LXXXVII.
Rothe oder Corallen-Arbeit.

Gründe das Stück wie obiges/ überstreiche es auch einmahl 4.
mit Mennig/ allemahl getrocknet; hernach einmahl 6. mit Zinnober/ so
auch mit diesen Fürniß/ oder/ welchs noch besser/ mit lichten oder hellern
Fürniß (wie oben zu machen gelehrt) muß angemacht werden; wenn
das geschehen/ schabe es mit Schafft-Heu/ und überstreiche es wieder
mit klaren Fürniß/ einmahl 8. oder 9. verfahre ferner/ wie erst mit der
Schildkröten Arbeit ist vermeldet worden.

Auff

Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen
wieder ein mahl 2. oder 3. mit Lack-Fuͤrniß/ doch allemahl zuvor trocknen
laſſen; uͤberſchabs alsdenn mit reinen trocknen Schafft-Heu.

Ferner nimm Drachen-Blut (iſt ein rother Gummi) ſtoß und
reibs klein/ machs mit dergleichen Fuͤrniß duͤnne an/ ruͤhrs umb/ zwings
durch/ ſo du wilt/ doch iſt ſolches eben ſo noͤthig nicht; hebs in einen
Glaͤsgen wohl verwahrt auff/ denn ie laͤnger es ſteht/ ie ſchoͤner es an der
Coleur wird/ hiemit kanſtu Wolcken uͤber das uͤberſtrichene Stuͤck ma-
chen/ doch muß von den gelben noch viel durchſcheinen; wo du nochmahl
auff das Gewoͤlcke duͤpffſt/ ſo wirds daſelbſt dunckler/ du kanſt auch mit
dergleichen Fuͤrniß/ Bein-Schwaͤrtz/ oder nur Kupfferdrucker-Farb/ o-
der auch Jndig oder Umbra, oder Jndianiſche Dinte anmachen/ und
zum Theil mit den Drachen-Blut miſciren/ damit kanſtu es noch dunck-
ler vertiefen; du muſts aber allezeit trocknen laſſen/ alsdenn nimm Pimß-
ſtein/ laß ihn wohl durch-gluͤen/ ſtoſſe ihn gantz klein/ nimm Schafft-
Heu/ legs in friſch Waſſer/ tuncks alsdenn in gepulverten Pimß/ po-
liere oder reibe es glatt nach deinen Gefallen ꝛc.

Wann es denn glatt genug iſt/ ſo reibe es ſtarck mit einen reinen
willen Lappen/ halts uͤber eine gelinde Glut/ und uͤberfahre es einmahl
5. oder 6. mit den Glantz-Fuͤrniß; gib aber acht/ daß ihm nicht zu heiß ge-
he/ ſonſt fahren Blattern auff; laß es wohl trocknen/ nimm alsdeñ Zinn-
Aſchen mit Baumoͤhl abgerieben/ und Jucht-Leder/ poliers damit/ letz-
lich nimm etwas Zinn-Aſchen auff den Ballen der Hand/ und reib es biß
es Glantz genug hat/ denn es muß wie ein Spiegel glaͤntzen.

Man kan es wohl mit halber Muͤh machen/ aber daß es ſo ſchoͤn
werden ſoll/ das iſt nicht/ gleichwohl wird die Ubung manche Vortheile
und Verkuͤrtzung der Arbeit an die Hand geben.

Man kan auch andere Farben dabey thun/ wie es ein ieder haben
will/ weil man doch nicht alles beſchreiben kan.

LXXXVII.
Rothe oder Corallen-Arbeit.

Gruͤnde das Stuͤck wie obiges/ uͤberſtreiche es auch einmahl 4.
mit Mennig/ allemahl getrocknet; hernach einmahl 6. mit Zinnober/ ſo
auch mit dieſen Fuͤrniß/ oder/ welchs noch beſſer/ mit lichten oder hellern
Fuͤrniß (wie oben zu machen gelehrt) muß angemacht werden; wenn
das geſchehen/ ſchabe es mit Schafft-Heu/ und uͤberſtreiche es wieder
mit klaren Fuͤrniß/ einmahl 8. oder 9. verfahre ferner/ wie erſt mit der
Schildkroͤten Arbeit iſt vermeldet worden.

Auff
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0454" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Glas-brennen/ vergu&#x0364;lden und mahlen</hi></fw><lb/>
wieder ein mahl 2. oder 3. mit Lack-Fu&#x0364;rniß/ doch allemahl zuvor trocknen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; u&#x0364;ber&#x017F;chabs alsdenn mit reinen trocknen Schafft-Heu.</p><lb/>
              <p>Ferner nimm Drachen-Blut (i&#x017F;t ein rother Gummi) &#x017F;toß und<lb/>
reibs klein/ machs mit dergleichen Fu&#x0364;rniß du&#x0364;nne an/ ru&#x0364;hrs umb/ zwings<lb/>
durch/ &#x017F;o du wilt/ doch i&#x017F;t &#x017F;olches eben &#x017F;o no&#x0364;thig nicht; hebs in einen<lb/>
Gla&#x0364;sgen wohl verwahrt auff/ denn ie la&#x0364;nger es &#x017F;teht/ ie &#x017F;cho&#x0364;ner es an der<lb/>
Coleur wird/ hiemit kan&#x017F;tu Wolcken u&#x0364;ber das u&#x0364;ber&#x017F;trichene Stu&#x0364;ck ma-<lb/>
chen/ doch muß von den gelben noch viel durch&#x017F;cheinen; wo du nochmahl<lb/>
auff das Gewo&#x0364;lcke du&#x0364;pff&#x017F;t/ &#x017F;o wirds da&#x017F;elb&#x017F;t dunckler/ du kan&#x017F;t auch mit<lb/>
dergleichen Fu&#x0364;rniß/ Bein-Schwa&#x0364;rtz/ oder nur Kupfferdrucker-Farb/ o-<lb/>
der auch Jndig oder <hi rendition="#aq">Umbra,</hi> oder Jndiani&#x017F;che Dinte anmachen/ und<lb/>
zum Theil mit den Drachen-Blut <hi rendition="#aq">mi&#x017F;ci</hi>ren/ damit kan&#x017F;tu es noch dunck-<lb/>
ler vertiefen; du mu&#x017F;ts aber allezeit trocknen la&#x017F;&#x017F;en/ alsdenn nimm Pimß-<lb/>
&#x017F;tein/ laß ihn wohl durch-glu&#x0364;en/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e ihn gantz klein/ nimm Schafft-<lb/>
Heu/ legs in fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er/ tuncks alsdenn in gepulverten Pimß/ po-<lb/>
liere oder reibe es glatt nach deinen Gefallen &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Wann es denn glatt genug i&#x017F;t/ &#x017F;o reibe es &#x017F;tarck mit einen reinen<lb/>
willen Lappen/ halts u&#x0364;ber eine gelinde Glut/ und u&#x0364;berfahre es einmahl<lb/>
5. oder 6. mit den Glantz-Fu&#x0364;rniß; gib aber acht/ daß ihm nicht zu heiß ge-<lb/>
he/ &#x017F;on&#x017F;t fahren Blattern auff; laß es wohl trocknen/ nimm alsden&#x0303; Zinn-<lb/>
A&#x017F;chen mit Baumo&#x0364;hl abgerieben/ und Jucht-Leder/ poliers damit/ letz-<lb/>
lich nimm etwas Zinn-A&#x017F;chen auff den Ballen der Hand/ und reib es biß<lb/>
es Glantz genug hat/ denn es muß wie ein Spiegel gla&#x0364;ntzen.</p><lb/>
              <p>Man kan es wohl mit halber Mu&#x0364;h machen/ aber daß es &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
werden &#x017F;oll/ das i&#x017F;t nicht/ gleichwohl wird die Ubung manche Vortheile<lb/>
und Verku&#x0364;rtzung der Arbeit an die Hand geben.</p><lb/>
              <p>Man kan auch andere Farben dabey thun/ wie es ein ieder haben<lb/>
will/ weil man doch nicht alles be&#x017F;chreiben kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">LXXXVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Rothe oder Corallen-Arbeit.</hi> </head><lb/>
              <p>Gru&#x0364;nde das Stu&#x0364;ck wie obiges/ u&#x0364;ber&#x017F;treiche es auch einmahl 4.<lb/>
mit Mennig/ allemahl getrocknet; hernach einmahl 6. mit Zinnober/ &#x017F;o<lb/>
auch mit die&#x017F;en Fu&#x0364;rniß/ oder/ welchs noch be&#x017F;&#x017F;er/ mit lichten oder hellern<lb/>
Fu&#x0364;rniß (wie oben zu machen gelehrt) muß angemacht werden; wenn<lb/>
das ge&#x017F;chehen/ &#x017F;chabe es mit Schafft-Heu/ und u&#x0364;ber&#x017F;treiche es wieder<lb/>
mit klaren Fu&#x0364;rniß/ einmahl 8. oder 9. verfahre ferner/ wie er&#x017F;t mit der<lb/>
Schildkro&#x0364;ten Arbeit i&#x017F;t vermeldet worden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0454] Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen wieder ein mahl 2. oder 3. mit Lack-Fuͤrniß/ doch allemahl zuvor trocknen laſſen; uͤberſchabs alsdenn mit reinen trocknen Schafft-Heu. Ferner nimm Drachen-Blut (iſt ein rother Gummi) ſtoß und reibs klein/ machs mit dergleichen Fuͤrniß duͤnne an/ ruͤhrs umb/ zwings durch/ ſo du wilt/ doch iſt ſolches eben ſo noͤthig nicht; hebs in einen Glaͤsgen wohl verwahrt auff/ denn ie laͤnger es ſteht/ ie ſchoͤner es an der Coleur wird/ hiemit kanſtu Wolcken uͤber das uͤberſtrichene Stuͤck ma- chen/ doch muß von den gelben noch viel durchſcheinen; wo du nochmahl auff das Gewoͤlcke duͤpffſt/ ſo wirds daſelbſt dunckler/ du kanſt auch mit dergleichen Fuͤrniß/ Bein-Schwaͤrtz/ oder nur Kupfferdrucker-Farb/ o- der auch Jndig oder Umbra, oder Jndianiſche Dinte anmachen/ und zum Theil mit den Drachen-Blut miſciren/ damit kanſtu es noch dunck- ler vertiefen; du muſts aber allezeit trocknen laſſen/ alsdenn nimm Pimß- ſtein/ laß ihn wohl durch-gluͤen/ ſtoſſe ihn gantz klein/ nimm Schafft- Heu/ legs in friſch Waſſer/ tuncks alsdenn in gepulverten Pimß/ po- liere oder reibe es glatt nach deinen Gefallen ꝛc. Wann es denn glatt genug iſt/ ſo reibe es ſtarck mit einen reinen willen Lappen/ halts uͤber eine gelinde Glut/ und uͤberfahre es einmahl 5. oder 6. mit den Glantz-Fuͤrniß; gib aber acht/ daß ihm nicht zu heiß ge- he/ ſonſt fahren Blattern auff; laß es wohl trocknen/ nimm alsdeñ Zinn- Aſchen mit Baumoͤhl abgerieben/ und Jucht-Leder/ poliers damit/ letz- lich nimm etwas Zinn-Aſchen auff den Ballen der Hand/ und reib es biß es Glantz genug hat/ denn es muß wie ein Spiegel glaͤntzen. Man kan es wohl mit halber Muͤh machen/ aber daß es ſo ſchoͤn werden ſoll/ das iſt nicht/ gleichwohl wird die Ubung manche Vortheile und Verkuͤrtzung der Arbeit an die Hand geben. Man kan auch andere Farben dabey thun/ wie es ein ieder haben will/ weil man doch nicht alles beſchreiben kan. LXXXVII. Rothe oder Corallen-Arbeit. Gruͤnde das Stuͤck wie obiges/ uͤberſtreiche es auch einmahl 4. mit Mennig/ allemahl getrocknet; hernach einmahl 6. mit Zinnober/ ſo auch mit dieſen Fuͤrniß/ oder/ welchs noch beſſer/ mit lichten oder hellern Fuͤrniß (wie oben zu machen gelehrt) muß angemacht werden; wenn das geſchehen/ ſchabe es mit Schafft-Heu/ und uͤberſtreiche es wieder mit klaren Fuͤrniß/ einmahl 8. oder 9. verfahre ferner/ wie erſt mit der Schildkroͤten Arbeit iſt vermeldet worden. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/454
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/454>, abgerufen am 08.12.2019.