Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
samt andern nützl. Künsten und Experimenten.

Auff dergleichen Art und Weise kan man Thresoren/ Betten/ ja
gantze Zimmer zurichten/ auch mit Gold drein mahlen/ es hat ein recht
Fürstlich Ansehen.

LXXXVIII.
Mit gülden oder hautschischen Streu-Glantz auff der-
gleichen Art zu verfahren.

Erstlich bestreich deine Arbeit einmahl oder 2. mit Lackfürniß/ her-
nach reibe auch Cölnische Erde oder Gummi-Gütte mit dergleichen an/
diß muß ein solcher Fürniß seyn der fein helle ist/ streiche auch damit dei-
ne Arbeit einmahl oder 2. an/ laß es trocknen/ alsdenn überfahrs allein
mit lautern Fürniß/ und zwar nur an einen Ort/ siebe deinen güldenen
Glantz darauff/ bestreiche wieder ein Theil/ und wieder Glantz darauff
gesäeet/ und das so lange biß deine Arbeit gantz überstreuet ist; mercke:
wann man zu viel auff einmahl mit Fürniß überstriche/ so würde der-
selbe theils vertrucknen/ und der Glantz nicht hafften können. Wann
es nun gantz bestreuet ist/ so nimmt man ferner klaren Fürniß/ und über-
streicht die Arbeit 16. mahl damit/ alsdenn polirt oder reibt mans mit
Schafftheu/ und klar abgeriebenen Pimmß/ wohl ab/ ferner einmahl
oder 6. mit Fürniß überstrichen/ und mit Zinn-Aschen polirt/ wieder
etlich mahl überstrichen/ und noch einst mit Zinn-Aschen poliert/ so ist
es fertig.

LXXXIX.
Wie man die lichten Farben/ die man mit hellen Lack-
Fürniß überziehen will/ zurichten soll.

Weiß Bleyweiß soll man nur klein reiben/ mit Milch anmachen/
und die Arbeit einmahl oder 3. mit überstreichen; Grünspan wird mit
halb Milch/ und halb starcken Brantwein gerieben/ und auff das Weis-
se getragen/ auff die Art/ die einem ieden beliebt; mit Safftgrün kan
man den Grünspan vertiefen; blaue und gelbe Farben werden eben wie
Grün angemacht/ und damit nach Willen verfahren; zu alle dergleichen
Arbeit wird der weisse Fürniß/ der LXXIII. oder LXXXII. gelehrt worden/
gebraucht; auch wann solche so weit gethan/ einmahl 10. oder 12. drüber
gezogen/ alsdenn mit Zinn-Aschen gläntzigt gemacht/ allerdings wie o-
ben ausführlicher gelehret worden.

XC.
Stäbe auf Spanische oder Jndianische Rohr-Art mit
Lack-Fürniß zu machen.
Nimm
F f f ij
ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten.

Auff dergleichen Art und Weiſe kan man Threſoren/ Betten/ ja
gantze Zimmer zurichten/ auch mit Gold drein mahlen/ es hat ein recht
Fuͤrſtlich Anſehen.

LXXXVIII.
Mit guͤlden oder hautſchiſchen Streu-Glantz auff der-
gleichen Art zu verfahren.

Erſtlich beſtreich deine Arbeit einmahl oder 2. mit Lackfuͤrniß/ her-
nach reibe auch Coͤlniſche Erde oder Gummi-Guͤtte mit dergleichen an/
diß muß ein ſolcher Fuͤrniß ſeyn der fein helle iſt/ ſtreiche auch damit dei-
ne Arbeit einmahl oder 2. an/ laß es trocknen/ alsdenn uͤberfahrs allein
mit lautern Fuͤrniß/ und zwar nur an einen Ort/ ſiebe deinen guͤldenen
Glantz darauff/ beſtreiche wieder ein Theil/ und wieder Glantz darauff
geſaͤeet/ und das ſo lange biß deine Arbeit gantz uͤberſtreuet iſt; mercke:
wann man zu viel auff einmahl mit Fuͤrniß uͤberſtriche/ ſo wuͤrde der-
ſelbe theils vertrucknen/ und der Glantz nicht hafften koͤnnen. Wann
es nun gantz beſtreuet iſt/ ſo nimmt man ferner klaren Fuͤrniß/ und uͤber-
ſtreicht die Arbeit 16. mahl damit/ alsdenn polirt oder reibt mans mit
Schafftheu/ und klar abgeriebenen Pimmß/ wohl ab/ ferner einmahl
oder 6. mit Fuͤrniß uͤberſtrichen/ und mit Zinn-Aſchen polirt/ wieder
etlich mahl uͤberſtrichen/ und noch einſt mit Zinn-Aſchen poliert/ ſo iſt
es fertig.

LXXXIX.
Wie man die lichten Farben/ die man mit hellen Lack-
Fuͤrniß uͤberziehen will/ zurichten ſoll.

Weiß Bleyweiß ſoll man nur klein reiben/ mit Milch anmachen/
und die Arbeit einmahl oder 3. mit uͤberſtreichen; Gruͤnſpan wird mit
halb Milch/ und halb ſtarcken Brantwein gerieben/ und auff das Weiſ-
ſe getragen/ auff die Art/ die einem ieden beliebt; mit Safftgruͤn kan
man den Gruͤnſpan vertiefen; blaue und gelbe Farben werden eben wie
Gruͤn angemacht/ und damit nach Willen verfahren; zu alle dergleichen
Arbeit wird der weiſſe Fuͤrniß/ der LXXIII. oder LXXXII. gelehrt wordẽ/
gebraucht; auch wann ſolche ſo weit gethan/ einmahl 10. oder 12. druͤber
gezogen/ alsdenn mit Zinn-Aſchen glaͤntzigt gemacht/ allerdings wie o-
ben ausfuͤhrlicher gelehret worden.

XC.
Staͤbe auf Spaniſche oder Jndianiſche Rohr-Art mit
Lack-Fuͤrniß zu machen.
Nimm
F f f ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0455" n="35"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;amt andern nu&#x0364;tzl. Ku&#x0364;n&#x017F;ten und</hi> <hi rendition="#aq">Experimen</hi> <hi rendition="#b">ten.</hi> </fw><lb/>
              <p>Auff dergleichen Art und Wei&#x017F;e kan man Thre&#x017F;oren/ Betten/ ja<lb/>
gantze Zimmer zurichten/ auch mit Gold drein mahlen/ es hat ein recht<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlich An&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">LXXXVIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Mit gu&#x0364;lden oder haut&#x017F;chi&#x017F;chen Streu-Glantz auff der-<lb/>
gleichen Art zu verfahren.</hi> </head><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich be&#x017F;treich deine Arbeit einmahl oder 2. mit Lackfu&#x0364;rniß/ her-<lb/>
nach reibe auch Co&#x0364;lni&#x017F;che Erde oder Gummi-Gu&#x0364;tte mit dergleichen an/<lb/>
diß muß ein &#x017F;olcher Fu&#x0364;rniß &#x017F;eyn der fein helle i&#x017F;t/ &#x017F;treiche auch damit dei-<lb/>
ne Arbeit einmahl oder 2. an/ laß es trocknen/ alsdenn u&#x0364;berfahrs allein<lb/>
mit lautern Fu&#x0364;rniß/ und zwar nur an einen Ort/ &#x017F;iebe deinen gu&#x0364;ldenen<lb/>
Glantz darauff/ be&#x017F;treiche wieder ein Theil/ und wieder Glantz darauff<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;eet/ und das &#x017F;o lange biß deine Arbeit gantz u&#x0364;ber&#x017F;treuet i&#x017F;t; mercke:<lb/>
wann man zu viel auff einmahl mit Fu&#x0364;rniß u&#x0364;ber&#x017F;triche/ &#x017F;o wu&#x0364;rde der-<lb/>
&#x017F;elbe theils vertrucknen/ und der Glantz nicht hafften ko&#x0364;nnen. Wann<lb/>
es nun gantz be&#x017F;treuet i&#x017F;t/ &#x017F;o nimmt man ferner klaren Fu&#x0364;rniß/ und u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;treicht die Arbeit 16. mahl damit/ alsdenn polirt oder reibt mans mit<lb/>
Schafftheu/ und klar abgeriebenen Pimmß/ wohl ab/ ferner einmahl<lb/>
oder 6. mit Fu&#x0364;rniß u&#x0364;ber&#x017F;trichen/ und mit Zinn-A&#x017F;chen polirt/ wieder<lb/>
etlich mahl u&#x0364;ber&#x017F;trichen/ und noch ein&#x017F;t mit Zinn-A&#x017F;chen poliert/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es fertig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">LXXXIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Wie man die lichten Farben/ die man mit hellen Lack-<lb/>
Fu&#x0364;rniß u&#x0364;berziehen will/ zurichten &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
              <p>Weiß Bleyweiß &#x017F;oll man nur klein reiben/ mit Milch anmachen/<lb/>
und die Arbeit einmahl oder 3. mit u&#x0364;ber&#x017F;treichen; Gru&#x0364;n&#x017F;pan wird mit<lb/>
halb Milch/ und halb &#x017F;tarcken Brantwein gerieben/ und auff das Wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e getragen/ auff die Art/ die einem ieden beliebt; mit Safftgru&#x0364;n kan<lb/>
man den Gru&#x0364;n&#x017F;pan vertiefen; blaue und gelbe Farben werden eben wie<lb/>
Gru&#x0364;n angemacht/ und damit nach Willen verfahren; zu alle dergleichen<lb/>
Arbeit wird der wei&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;rniß/ der <hi rendition="#aq">LXXIII.</hi> oder <hi rendition="#aq">LXXXII.</hi> gelehrt worde&#x0303;/<lb/>
gebraucht; auch wann &#x017F;olche &#x017F;o weit gethan/ einmahl 10. oder 12. dru&#x0364;ber<lb/>
gezogen/ alsdenn mit Zinn-A&#x017F;chen gla&#x0364;ntzigt gemacht/ allerdings wie o-<lb/>
ben ausfu&#x0364;hrlicher gelehret worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">XC.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Sta&#x0364;be auf Spani&#x017F;che oder Jndiani&#x017F;che Rohr-Art mit<lb/>
Lack-Fu&#x0364;rniß zu machen.</hi> </head><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">F f f ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Nimm</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0455] ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten. Auff dergleichen Art und Weiſe kan man Threſoren/ Betten/ ja gantze Zimmer zurichten/ auch mit Gold drein mahlen/ es hat ein recht Fuͤrſtlich Anſehen. LXXXVIII. Mit guͤlden oder hautſchiſchen Streu-Glantz auff der- gleichen Art zu verfahren. Erſtlich beſtreich deine Arbeit einmahl oder 2. mit Lackfuͤrniß/ her- nach reibe auch Coͤlniſche Erde oder Gummi-Guͤtte mit dergleichen an/ diß muß ein ſolcher Fuͤrniß ſeyn der fein helle iſt/ ſtreiche auch damit dei- ne Arbeit einmahl oder 2. an/ laß es trocknen/ alsdenn uͤberfahrs allein mit lautern Fuͤrniß/ und zwar nur an einen Ort/ ſiebe deinen guͤldenen Glantz darauff/ beſtreiche wieder ein Theil/ und wieder Glantz darauff geſaͤeet/ und das ſo lange biß deine Arbeit gantz uͤberſtreuet iſt; mercke: wann man zu viel auff einmahl mit Fuͤrniß uͤberſtriche/ ſo wuͤrde der- ſelbe theils vertrucknen/ und der Glantz nicht hafften koͤnnen. Wann es nun gantz beſtreuet iſt/ ſo nimmt man ferner klaren Fuͤrniß/ und uͤber- ſtreicht die Arbeit 16. mahl damit/ alsdenn polirt oder reibt mans mit Schafftheu/ und klar abgeriebenen Pimmß/ wohl ab/ ferner einmahl oder 6. mit Fuͤrniß uͤberſtrichen/ und mit Zinn-Aſchen polirt/ wieder etlich mahl uͤberſtrichen/ und noch einſt mit Zinn-Aſchen poliert/ ſo iſt es fertig. LXXXIX. Wie man die lichten Farben/ die man mit hellen Lack- Fuͤrniß uͤberziehen will/ zurichten ſoll. Weiß Bleyweiß ſoll man nur klein reiben/ mit Milch anmachen/ und die Arbeit einmahl oder 3. mit uͤberſtreichen; Gruͤnſpan wird mit halb Milch/ und halb ſtarcken Brantwein gerieben/ und auff das Weiſ- ſe getragen/ auff die Art/ die einem ieden beliebt; mit Safftgruͤn kan man den Gruͤnſpan vertiefen; blaue und gelbe Farben werden eben wie Gruͤn angemacht/ und damit nach Willen verfahren; zu alle dergleichen Arbeit wird der weiſſe Fuͤrniß/ der LXXIII. oder LXXXII. gelehrt wordẽ/ gebraucht; auch wann ſolche ſo weit gethan/ einmahl 10. oder 12. druͤber gezogen/ alsdenn mit Zinn-Aſchen glaͤntzigt gemacht/ allerdings wie o- ben ausfuͤhrlicher gelehret worden. XC. Staͤbe auf Spaniſche oder Jndianiſche Rohr-Art mit Lack-Fuͤrniß zu machen. Nimm F f f ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/455
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/455>, abgerufen am 27.01.2020.