Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Glas-brennen/ vergülden und mahlen
kleineste unter einander gerieben/ darzu gethan/ alsdenn Stengel dar-
aus formirt.

2.

Gummi-Lacc anderthalb Loth/ Therebentin und Calophonien ie-
des ein halb Loth/ Mennig und Zinnober iedes ein halb Qvintl. verfah-
re wie oben.

3.

Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophon und Venedischen Therbentin/ ie-
des 1. Qvintlein/ Zinnober ein halb Qvintlein.

4.

Gummi-Lacc ein Viertels-Pfund/ Gummi animi ein Achtels-Pf.
Zinnober 2. Loth/ Gummi-Gutte 1. Loth/ diese 2. erstlich unter einander
gerieben/ und wie oben procedirt.

5.

Calophonium 2. Untz/ Gummi-Lacc 4. Untz/ Schusterbech an-
derthalb Untz/ Cinnober/ wie viel du wilt.

6.

Mastix 2. Loth/ reinen Schwefel und Therbentin iedes ein halb
Loth/ Benzoi auch ein halb Loth/ Cinnober biß es gnug ist.

Laß erstlich den Therbenthin zergehen und heiß werden/ hernach den
Schwefel gepulvert drein gethan. Mastix/ Benzoi und Zinnober rei-
be auch klein unter einander/ und trags nach und nach drein/ wann al-
les wohl geflossen/ und sich vereinigt hat/ so gieß es aus und formire es
wie du wilt.

7.

Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophoni 1. Qvintl. zerstoß beydes klein/ und
thue so viel als genug schönen Zinnober dazu/ geuß hoch-rectificirten
Brandwein darauff/ so solvirt sich zum Theil der Gummi-Lacc/ setze es
über ein mäßiges Kohl-Feuer/ laß wohl zergehen/ wanns wohl zergan-
gen/ und sich vereiniget/ so halte ein wenig davon mit den eysern Spat-
tel übers Licht/ und zünde damit den Brantwein an/ rührs wohl durch
einander/ biß er ausgebrannt/ formire alsdenn Stengel daraus/ und
bereite es wie du wilt/ man kan auch etwas von Zibet darunter thun/ da-
mit es wohl riechend werde.

8.
Grünen Lacc.

Gummi-Lacc und Calophonium/ iedes 1. Loth/ Therebentin 1.

Qvintl.

Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen
kleineſte unter einander gerieben/ darzu gethan/ alsdenn Stengel dar-
aus formirt.

2.

Gummi-Lacc anderthalb Loth/ Therebentin und Calophonien ie-
des ein halb Loth/ Mennig und Zinnober iedes ein halb Qvintl. verfah-
re wie oben.

3.

Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophon und Venediſchen Therbentin/ ie-
des 1. Qvintlein/ Zinnober ein halb Qvintlein.

4.

Gummi-Lacc ein Viertels-Pfund/ Gummi animi ein Achtels-Pf.
Zinnober 2. Loth/ Gummi-Gutte 1. Loth/ dieſe 2. erſtlich unter einander
gerieben/ und wie oben procedirt.

5.

Calophonium 2. Untz/ Gummi-Lacc 4. Untz/ Schuſterbech an-
derthalb Untz/ Cinnober/ wie viel du wilt.

6.

Maſtix 2. Loth/ reinen Schwefel und Therbentin iedes ein halb
Loth/ Benzoi auch ein halb Loth/ Cinnober biß es gnug iſt.

Laß erſtlich den Therbenthin zergehen und heiß werden/ hernach den
Schwefel gepulvert drein gethan. Maſtix/ Benzoi und Zinnober rei-
be auch klein unter einander/ und trags nach und nach drein/ wann al-
les wohl gefloſſen/ und ſich vereinigt hat/ ſo gieß es aus und formire es
wie du wilt.

7.

Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophoni 1. Qvintl. zerſtoß beydes klein/ und
thue ſo viel als genug ſchoͤnen Zinnober dazu/ geuß hoch-rectificirten
Brandwein darauff/ ſo ſolvirt ſich zum Theil der Gummi-Lacc/ ſetze es
uͤber ein maͤßiges Kohl-Feuer/ laß wohl zergehen/ wanns wohl zergan-
gen/ und ſich vereiniget/ ſo halte ein wenig davon mit den eyſern Spat-
tel uͤbers Licht/ und zuͤnde damit den Brantwein an/ ruͤhrs wohl durch
einander/ biß er ausgebrannt/ formire alsdenn Stengel daraus/ und
bereite es wie du wilt/ man kan auch etwas von Zibet darunter thun/ da-
mit es wohl riechend werde.

8.
Gruͤnen Lacc.

Gummi-Lacc und Calophonium/ iedes 1. Loth/ Therebentin 1.

Qvintl.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0460" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Glas-brennen/ vergu&#x0364;lden und mahlen</hi></fw><lb/>
kleine&#x017F;te unter einander gerieben/ darzu gethan/ alsdenn Stengel dar-<lb/>
aus <hi rendition="#aq">formi</hi>rt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>2.</head><lb/>
                  <p>Gummi-Lacc anderthalb Loth/ Therebentin und Calophonien ie-<lb/>
des ein halb Loth/ Mennig und Zinnober iedes ein halb Qvintl. verfah-<lb/>
re wie oben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <p>Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophon und Venedi&#x017F;chen Therbentin/ ie-<lb/>
des 1. Qvintlein/ Zinnober ein halb Qvintlein.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>4.</head><lb/>
                  <p>Gummi-Lacc ein Viertels-Pfund/ Gummi <hi rendition="#aq">animi</hi> ein Achtels-Pf.<lb/>
Zinnober 2. Loth/ Gummi-Gutte 1. Loth/ die&#x017F;e 2. er&#x017F;tlich unter einander<lb/>
gerieben/ und wie oben <hi rendition="#aq">procedi</hi>rt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>5.</head><lb/>
                  <p>Calophonium 2. Untz/ Gummi-Lacc 4. Untz/ Schu&#x017F;terbech an-<lb/>
derthalb Untz/ Cinnober/ wie viel du wilt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>6.</head><lb/>
                  <p>Ma&#x017F;tix 2. Loth/ reinen Schwefel und Therbentin iedes ein halb<lb/>
Loth/ Benzoi auch ein halb Loth/ Cinnober biß es gnug i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Laß er&#x017F;tlich den Therbenthin zergehen und heiß werden/ hernach den<lb/>
Schwefel gepulvert drein gethan. Ma&#x017F;tix/ Benzoi und Zinnober rei-<lb/>
be auch klein unter einander/ und trags nach und nach drein/ wann al-<lb/>
les wohl geflo&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich vereinigt hat/ &#x017F;o gieß es aus und formire es<lb/>
wie du wilt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>7.</head><lb/>
                  <p>Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophoni 1. Qvintl. zer&#x017F;toß beydes klein/ und<lb/>
thue &#x017F;o viel als genug &#x017F;cho&#x0364;nen Zinnober dazu/ geuß hoch-<hi rendition="#aq">rectificir</hi>ten<lb/>
Brandwein darauff/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>rt &#x017F;ich zum Theil der Gummi-Lacc/ &#x017F;etze es<lb/>
u&#x0364;ber ein ma&#x0364;ßiges Kohl-Feuer/ laß wohl zergehen/ wanns wohl zergan-<lb/>
gen/ und &#x017F;ich vereiniget/ &#x017F;o halte ein wenig davon mit den ey&#x017F;ern Spat-<lb/>
tel u&#x0364;bers Licht/ und zu&#x0364;nde damit den Brantwein an/ ru&#x0364;hrs wohl durch<lb/>
einander/ biß er ausgebrannt/ <hi rendition="#aq">formi</hi>re alsdenn Stengel daraus/ und<lb/>
bereite es wie du wilt/ man kan auch etwas von Zibet darunter thun/ da-<lb/>
mit es wohl riechend werde.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>8.<lb/><hi rendition="#b">Gru&#x0364;nen Lacc.</hi></head><lb/>
                  <p>Gummi-Lacc und Calophonium/ iedes 1. Loth/ Therebentin 1.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Qvintl.</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0460] Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen kleineſte unter einander gerieben/ darzu gethan/ alsdenn Stengel dar- aus formirt. 2. Gummi-Lacc anderthalb Loth/ Therebentin und Calophonien ie- des ein halb Loth/ Mennig und Zinnober iedes ein halb Qvintl. verfah- re wie oben. 3. Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophon und Venediſchen Therbentin/ ie- des 1. Qvintlein/ Zinnober ein halb Qvintlein. 4. Gummi-Lacc ein Viertels-Pfund/ Gummi animi ein Achtels-Pf. Zinnober 2. Loth/ Gummi-Gutte 1. Loth/ dieſe 2. erſtlich unter einander gerieben/ und wie oben procedirt. 5. Calophonium 2. Untz/ Gummi-Lacc 4. Untz/ Schuſterbech an- derthalb Untz/ Cinnober/ wie viel du wilt. 6. Maſtix 2. Loth/ reinen Schwefel und Therbentin iedes ein halb Loth/ Benzoi auch ein halb Loth/ Cinnober biß es gnug iſt. Laß erſtlich den Therbenthin zergehen und heiß werden/ hernach den Schwefel gepulvert drein gethan. Maſtix/ Benzoi und Zinnober rei- be auch klein unter einander/ und trags nach und nach drein/ wann al- les wohl gefloſſen/ und ſich vereinigt hat/ ſo gieß es aus und formire es wie du wilt. 7. Gummi-Lacc 1. Loth/ Calophoni 1. Qvintl. zerſtoß beydes klein/ und thue ſo viel als genug ſchoͤnen Zinnober dazu/ geuß hoch-rectificirten Brandwein darauff/ ſo ſolvirt ſich zum Theil der Gummi-Lacc/ ſetze es uͤber ein maͤßiges Kohl-Feuer/ laß wohl zergehen/ wanns wohl zergan- gen/ und ſich vereiniget/ ſo halte ein wenig davon mit den eyſern Spat- tel uͤbers Licht/ und zuͤnde damit den Brantwein an/ ruͤhrs wohl durch einander/ biß er ausgebrannt/ formire alsdenn Stengel daraus/ und bereite es wie du wilt/ man kan auch etwas von Zibet darunter thun/ da- mit es wohl riechend werde. 8. Gruͤnen Lacc. Gummi-Lacc und Calophonium/ iedes 1. Loth/ Therebentin 1. Qvintl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/460
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/460>, abgerufen am 15.09.2019.