Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

samt andern nützl. Künsten und Experimenten.
Qvintlein/ Borrax 1. Scrupel/ Grünspan auffs kleinste/ wie Staub
zerrieben/ 3. Qvintlein.

Jtem:

Gelb rein Wachs 4. Theil/ Sandracc/ Agtstein/ iedes 2. Theil/
Röthel ein halb Theil/ Borrax ein Achtels-Theil/ Grünspan 3. Theil/
auffs kleinste wie Staub gerieben.

Goldgelb Lacc.

Weiß Schuster-Bech 4 Loth/ Mastix und Sandracc/ iedes 2.
Loth/ Agtstein 1. Loth/ thue dabey ein halb Loth Gummi-Gutti/ klein ge-
rieben/ und auff obige Art verfahren/ wenn man das Gummi-Gutti
auslässet/ und an statt Mastixs oder Sandraccs/ Gummi-Lacca nimmt/
so wirds braun/ man kan auch etwas guldischen Strau-Glantz drunter
nehmen.

Schwartz Lacc.

Man nimmt einen Weg von oberzehlten/ nur daß man an statt
Zinnobers oder Grünspans/ Kupfferdrucker-Schwärtze nimmt; diese
Schwärtze ist besser als andere gemeine Schwärtzen/ sie wird nirgend
in Copia als zu Franckfurt am Mäyn gemacht/ und zwar aus den Wein-
heffen gebrannt/ und ob solche wohl ander Orten/ wie in Franckreich etc.
auch gemacht worden/ hat doch die Franckfurter vor allen den Preiß ge-
habt/ dahero auch weit und breit verführt worden/ aber heut zu Tag
wird auch solcher schändlicher Betrug daselbst damit vorgenommen
(wodurch sonderlich denen Kupffern sehr grosser Schade geschicht) der
wohl wehrt wäre/ daß demselben von der Obrigkeit mit gebührlicher
Straffe Einhalt gethan/ und begegnet würde.

Wann man solches gantz glatt machen oder poliren will/ so muß
mans nur auff einen glatten Marmerstein/ der ziemlich warm/ wal-
gern und rundiren/ vermittelst eines auch gantz glatten harten Holtzes/
welches ein Dritteils-Eln lang/ 1. Daumen dick und 3. Qverfinger breit
ist/ oder man lässet in einen Tisch ein viereckicht Loch schneiden/ und auff
denselben eine rein-polirte Kupffer- oder Meßing-Blatte nageln/ darun-
ter stellt man eine Kohlpfanne/ so kan mans nach Belieben warm halten/
und darauff manierlich sein Wachs poliren.

XCVII.
Ein Kupfferstück auff ein Glas abzuziehen/ daß allein die
Kunst oder das Schwartze darauff bleibet/ das weisse aber/

oder
G g g

ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten.
Qvintlein/ Borrax 1. Scrupel/ Gruͤnſpan auffs kleinſte/ wie Staub
zerrieben/ 3. Qvintlein.

Jtem:

Gelb rein Wachs 4. Theil/ Sandracc/ Agtſtein/ iedes 2. Theil/
Roͤthel ein halb Theil/ Borrax ein Achtels-Theil/ Gruͤnſpan 3. Theil/
auffs kleinſte wie Staub gerieben.

Goldgelb Lacc.

Weiß Schuſter-Bech 4 Loth/ Maſtix und Sandracc/ iedes 2.
Loth/ Agtſtein 1. Loth/ thue dabey ein halb Loth Gummi-Gutti/ klein ge-
rieben/ und auff obige Art verfahren/ wenn man das Gummi-Gutti
auslaͤſſet/ und an ſtatt Maſtixs oder Sandraccs/ Gummi-Lacca nimmt/
ſo wirds braun/ man kan auch etwas guldiſchen Strau-Glantz drunter
nehmen.

Schwartz Lacc.

Man nimmt einen Weg von oberzehlten/ nur daß man an ſtatt
Zinnobers oder Gruͤnſpans/ Kupfferdrucker-Schwaͤrtze nimmt; dieſe
Schwaͤrtze iſt beſſer als andere gemeine Schwaͤrtzen/ ſie wird nirgend
in Copia als zu Franckfurt am Maͤyn gemacht/ und zwar aus den Wein-
heffen gebrannt/ und ob ſolche wohl ander Orten/ wie in Franckreich ꝛc.
auch gemacht worden/ hat doch die Franckfurter vor allen den Preiß ge-
habt/ dahero auch weit und breit verfuͤhrt worden/ aber heut zu Tag
wird auch ſolcher ſchaͤndlicher Betrug daſelbſt damit vorgenommen
(wodurch ſonderlich denen Kupffern ſehr groſſer Schade geſchicht) der
wohl wehrt waͤre/ daß demſelben von der Obrigkeit mit gebuͤhrlicher
Straffe Einhalt gethan/ und begegnet wuͤrde.

Wann man ſolches gantz glatt machen oder poliren will/ ſo muß
mans nur auff einen glatten Marmerſtein/ der ziemlich warm/ wal-
gern und rundiren/ vermittelſt eines auch gantz glatten harten Holtzes/
welches ein Dritteils-Eln lang/ 1. Daumen dick und 3. Qverfinger breit
iſt/ oder man laͤſſet in einen Tiſch ein viereckicht Loch ſchneiden/ und auff
denſelben eine rein-polirte Kupffer- oder Meßing-Blatte nageln/ darun-
ter ſtellt man eine Kohlpfanne/ ſo kan mans nach Belieben warm halten/
und darauff manierlich ſein Wachs poliren.

XCVII.
Ein Kupfferſtuͤck auff ein Glas abzuziehen/ daß allein die
Kunſt oder das Schwartze darauff bleibet/ das weiſſe aber/

oder
G g g
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0461" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt andern nu&#x0364;tzl. Ku&#x0364;n&#x017F;ten und</hi><hi rendition="#aq">Experimen</hi><hi rendition="#b">ten.</hi></fw><lb/>
Qvintlein/ Borrax 1. Scrupel/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan auffs klein&#x017F;te/ wie Staub<lb/>
zerrieben/ 3. Qvintlein.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Jtem:</hi> </head><lb/>
                  <p>Gelb rein Wachs 4. Theil/ Sandracc/ Agt&#x017F;tein/ iedes 2. Theil/<lb/>
Ro&#x0364;thel ein halb Theil/ Borrax ein Achtels-Theil/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan 3. Theil/<lb/>
auffs klein&#x017F;te wie Staub gerieben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Goldgelb Lacc.</hi> </head><lb/>
                  <p>Weiß Schu&#x017F;ter-Bech 4 Loth/ Ma&#x017F;tix und Sandracc/ iedes 2.<lb/>
Loth/ Agt&#x017F;tein 1. Loth/ thue dabey ein halb Loth Gummi-Gutti/ klein ge-<lb/>
rieben/ und auff obige Art verfahren/ wenn man das Gummi-Gutti<lb/>
ausla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und an &#x017F;tatt Ma&#x017F;tixs oder Sandraccs/ Gummi-Lacca nimmt/<lb/>
&#x017F;o wirds braun/ man kan auch etwas guldi&#x017F;chen Strau-Glantz drunter<lb/>
nehmen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Schwartz Lacc.</hi> </head><lb/>
                  <p>Man nimmt einen Weg von oberzehlten/ nur daß man an &#x017F;tatt<lb/>
Zinnobers oder Gru&#x0364;n&#x017F;pans/ Kupfferdrucker-Schwa&#x0364;rtze nimmt; die&#x017F;e<lb/>
Schwa&#x0364;rtze i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als andere gemeine Schwa&#x0364;rtzen/ &#x017F;ie wird nirgend<lb/>
in Copia als zu Franckfurt am Ma&#x0364;yn gemacht/ und zwar aus den Wein-<lb/>
heffen gebrannt/ und ob &#x017F;olche wohl ander Orten/ wie in Franckreich &#xA75B;c.<lb/>
auch gemacht worden/ hat doch die Franckfurter vor allen den Preiß ge-<lb/>
habt/ dahero auch weit und breit verfu&#x0364;hrt worden/ aber heut zu Tag<lb/>
wird auch &#x017F;olcher &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Betrug da&#x017F;elb&#x017F;t damit vorgenommen<lb/>
(wodurch &#x017F;onderlich denen Kupffern &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Schade ge&#x017F;chicht) der<lb/>
wohl wehrt wa&#x0364;re/ daß dem&#x017F;elben von der Obrigkeit mit gebu&#x0364;hrlicher<lb/>
Straffe Einhalt gethan/ und begegnet wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                  <p>Wann man &#x017F;olches gantz glatt machen oder poliren will/ &#x017F;o muß<lb/>
mans nur auff einen glatten Marmer&#x017F;tein/ der ziemlich warm/ wal-<lb/>
gern und rundiren/ vermittel&#x017F;t eines auch gantz glatten harten Holtzes/<lb/>
welches ein Dritteils-Eln lang/ 1. Daumen dick und 3. Qverfinger breit<lb/>
i&#x017F;t/ oder man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et in einen Ti&#x017F;ch ein viereckicht Loch &#x017F;chneiden/ und auff<lb/>
den&#x017F;elben eine rein-polirte Kupffer- oder Meßing-Blatte nageln/ darun-<lb/>
ter &#x017F;tellt man eine Kohlpfanne/ &#x017F;o kan mans nach Belieben warm halten/<lb/>
und darauff manierlich &#x017F;ein Wachs poliren.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">XCVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein Kupffer&#x017F;tu&#x0364;ck auff ein Glas abzuziehen/ daß allein die<lb/>
Kun&#x017F;t oder das Schwartze darauff bleibet/ das wei&#x017F;&#x017F;e aber/</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">G g g</hi> </fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">oder</hi> </fw><lb/>
              </head>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0461] ſamt andern nuͤtzl. Kuͤnſten und Experimenten. Qvintlein/ Borrax 1. Scrupel/ Gruͤnſpan auffs kleinſte/ wie Staub zerrieben/ 3. Qvintlein. Jtem: Gelb rein Wachs 4. Theil/ Sandracc/ Agtſtein/ iedes 2. Theil/ Roͤthel ein halb Theil/ Borrax ein Achtels-Theil/ Gruͤnſpan 3. Theil/ auffs kleinſte wie Staub gerieben. Goldgelb Lacc. Weiß Schuſter-Bech 4 Loth/ Maſtix und Sandracc/ iedes 2. Loth/ Agtſtein 1. Loth/ thue dabey ein halb Loth Gummi-Gutti/ klein ge- rieben/ und auff obige Art verfahren/ wenn man das Gummi-Gutti auslaͤſſet/ und an ſtatt Maſtixs oder Sandraccs/ Gummi-Lacca nimmt/ ſo wirds braun/ man kan auch etwas guldiſchen Strau-Glantz drunter nehmen. Schwartz Lacc. Man nimmt einen Weg von oberzehlten/ nur daß man an ſtatt Zinnobers oder Gruͤnſpans/ Kupfferdrucker-Schwaͤrtze nimmt; dieſe Schwaͤrtze iſt beſſer als andere gemeine Schwaͤrtzen/ ſie wird nirgend in Copia als zu Franckfurt am Maͤyn gemacht/ und zwar aus den Wein- heffen gebrannt/ und ob ſolche wohl ander Orten/ wie in Franckreich ꝛc. auch gemacht worden/ hat doch die Franckfurter vor allen den Preiß ge- habt/ dahero auch weit und breit verfuͤhrt worden/ aber heut zu Tag wird auch ſolcher ſchaͤndlicher Betrug daſelbſt damit vorgenommen (wodurch ſonderlich denen Kupffern ſehr groſſer Schade geſchicht) der wohl wehrt waͤre/ daß demſelben von der Obrigkeit mit gebuͤhrlicher Straffe Einhalt gethan/ und begegnet wuͤrde. Wann man ſolches gantz glatt machen oder poliren will/ ſo muß mans nur auff einen glatten Marmerſtein/ der ziemlich warm/ wal- gern und rundiren/ vermittelſt eines auch gantz glatten harten Holtzes/ welches ein Dritteils-Eln lang/ 1. Daumen dick und 3. Qverfinger breit iſt/ oder man laͤſſet in einen Tiſch ein viereckicht Loch ſchneiden/ und auff denſelben eine rein-polirte Kupffer- oder Meßing-Blatte nageln/ darun- ter ſtellt man eine Kohlpfanne/ ſo kan mans nach Belieben warm halten/ und darauff manierlich ſein Wachs poliren. XCVII. Ein Kupfferſtuͤck auff ein Glas abzuziehen/ daß allein die Kunſt oder das Schwartze darauff bleibet/ das weiſſe aber/ oder G g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/461
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/461>, abgerufen am 25.08.2019.