Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Glas-brennen/ vergülden und mahlen
oder das Papier alles davon kommen muß/ welches man her-
nach von hinten vergulden/ versilbern/ mit Metall be-
legen/ oder mit allerhand Farben mah-
len kan.

Wann du ein Kupfferstück nimmst/ das erst oder kürtzlich gedruckt/
und also noch nicht völlig vertrocknet ist/ so gehet es sehr leicht und am al-
lerbesten an/ indem man das Papier fast auff einmahl davon abziehen
kan/ wo es aber schon lange gedruckt ist/ so mustu folgender Gestalt ver-
fahren.

Lege das Kupfferstück/ welches eben so groß als das Glas seyn muß/
in ein Becken/ geuß heiß Wasser daran/ laß es eine halbe Stund dar-
innen weichen; hernach nimms heraus/ legs auff ein weiß rein Tuch/ da-
mit solches das Wasser an sich ziehe; immittelst nimm klaren Venedi-
schen oder Cyprischen Therbentin/ mache solchen/ wie auch das flache
Glas/ auff einen Kohlglütlein warm/ überzeuch das Glas durch Hülffe ei-
nes Haarpensels gantz dünne mit den Therbentin/ legs hernach auffs
ausgebreite Kupfferstück/ drücke solches allenthalben wohl an; wenn nun
das Papier allenthalben wohl von den Therbentin angenommen/ so
muß man den Therbentin auff das Glas über eine gelinden Wärmde
vollends verharten lassen; hernach netzt man das Papier wieder wohl/
und reibt solches mit den Fingern walgern-weiß herab/ es gehört aber
grosse Gedult und Fleiß dazu/ damit nicht durch Unvorsicht das Schwar-
tze verletzt/ oder mit genommen werde. Wenn das geschehen/ so über-
zieht mans noch einst von hinten zu mit klaren Therbentin/ oder klaren
Lackfürniß/ und leget das Gold/ Silber oder Metall darauff; so scheinet
das Gold durchs Glas/ und siehet wie ein Kupfferstück/ so auff Gold ge-
druckt; auff das Gold von hinten kan man/ wenn mans nur mit schlech-
ten Leimwasser oder etwan nur Eyerweiß überzogen/ einen Streusand
oder sonst ein Gestüpp streuen/ so siehet man im geringsten nicht/ wie es
gemacht/ alsdenn kan mans in eine schöne Rahm fassen lassen.

XCVIII.
Schwartz einlassen vor die Goldschmiede.

Tuncke Werg/ oder Flachs/ oder rohes Garn in Leinöhl/ zinde es
an/ halte ein Kupfferbecken gantz niedrig darüber/ so hänget sich der Rauch
oder ein subtiler Ruß gantz dicke daran; thue/ wenn du dessen genug hast/
solchen herab/ reibe es mit Spick- oder Lack-fürniß wohl ab/ und lasse da-

mit
Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen
oder das Papier alles davon kommen muß/ welches man her-
nach von hinten vergulden/ verſilbern/ mit Metall be-
legen/ oder mit allerhand Farben mah-
len kan.

Wann du ein Kupfferſtuͤck nimmſt/ das erſt oder kuͤrtzlich gedruckt/
und alſo noch nicht voͤllig vertrocknet iſt/ ſo gehet es ſehr leicht und am al-
lerbeſten an/ indem man das Papier faſt auff einmahl davon abziehen
kan/ wo es aber ſchon lange gedruckt iſt/ ſo muſtu folgender Geſtalt ver-
fahren.

Lege das Kupfferſtuͤck/ welches eben ſo groß als das Glas ſeyn muß/
in ein Becken/ geuß heiß Waſſer daran/ laß es eine halbe Stund dar-
innen weichen; hernach nimms heraus/ legs auff ein weiß rein Tuch/ da-
mit ſolches das Waſſer an ſich ziehe; immittelſt nimm klaren Venedi-
ſchen oder Cypriſchen Therbentin/ mache ſolchen/ wie auch das flache
Glas/ auff einẽ Kohlgluͤtlein warm/ uͤberzeuch das Glas durch Huͤlffe ei-
nes Haarpenſels gantz duͤnne mit den Therbentin/ legs hernach auffs
ausgebreite Kupfferſtuͤck/ druͤcke ſolches allenthalben wohl an; weñ nun
das Papier allenthalben wohl von den Therbentin angenommen/ ſo
muß man den Therbentin auff das Glas uͤber eine gelinden Waͤrmde
vollends verharten laſſen; hernach netzt man das Papier wieder wohl/
und reibt ſolches mit den Fingern walgern-weiß herab/ es gehoͤrt aber
groſſe Gedult und Fleiß dazu/ damit nicht durch Unvorſicht das Schwar-
tze verletzt/ oder mit genommen werde. Wenn das geſchehen/ ſo uͤber-
zieht mans noch einſt von hinten zu mit klaren Therbentin/ oder klaren
Lackfuͤrniß/ und leget das Gold/ Silber oder Metall darauff; ſo ſcheinet
das Gold durchs Glas/ und ſiehet wie ein Kupfferſtuͤck/ ſo auff Gold ge-
druckt; auff das Gold von hinten kan man/ wenn mans nur mit ſchlech-
ten Leimwaſſer oder etwan nur Eyerweiß uͤberzogen/ einen Streuſand
oder ſonſt ein Geſtuͤpp ſtreuen/ ſo ſiehet man im geringſten nicht/ wie es
gemacht/ alsdenn kan mans in eine ſchoͤne Rahm faſſen laſſen.

XCVIII.
Schwartz einlaſſen vor die Goldſchmiede.

Tuncke Werg/ oder Flachs/ oder rohes Garn in Leinoͤhl/ zinde es
an/ halte ein Kupfferbecken gantz niedrig daruͤber/ ſo haͤnget ſich der Rauch
oder ein ſubtiler Ruß gantz dicke daran; thue/ wenn du deſſen genug haſt/
ſolchen herab/ reibe es mit Spick- oder Lack-fuͤrniß wohl ab/ und laſſe da-

mit
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <head>
                <pb facs="#f0462" n="42"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Glas-brennen/ vergu&#x0364;lden und mahlen</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#b">oder das Papier alles davon kommen muß/ welches man her-<lb/>
nach von hinten vergulden/ ver&#x017F;ilbern/ mit Metall be-<lb/>
legen/ oder mit allerhand Farben mah-<lb/>
len kan.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann du ein Kupffer&#x017F;tu&#x0364;ck nimm&#x017F;t/ das er&#x017F;t oder ku&#x0364;rtzlich gedruckt/<lb/>
und al&#x017F;o noch nicht vo&#x0364;llig vertrocknet i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet es &#x017F;ehr leicht und am al-<lb/>
lerbe&#x017F;ten an/ indem man das Papier fa&#x017F;t auff einmahl davon abziehen<lb/>
kan/ wo es aber &#x017F;chon lange gedruckt i&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;tu folgender Ge&#x017F;talt ver-<lb/>
fahren.</p><lb/>
              <p>Lege das Kupffer&#x017F;tu&#x0364;ck/ welches eben &#x017F;o groß als das Glas &#x017F;eyn muß/<lb/>
in ein Becken/ geuß heiß Wa&#x017F;&#x017F;er daran/ laß es eine halbe Stund dar-<lb/>
innen weichen; hernach nimms heraus/ legs auff ein weiß rein Tuch/ da-<lb/>
mit &#x017F;olches das Wa&#x017F;&#x017F;er an &#x017F;ich ziehe; immittel&#x017F;t nimm klaren Venedi-<lb/>
&#x017F;chen oder Cypri&#x017F;chen Therbentin/ mache &#x017F;olchen/ wie auch das flache<lb/>
Glas/ auff eine&#x0303; Kohlglu&#x0364;tlein warm/ u&#x0364;berzeuch das Glas durch Hu&#x0364;lffe ei-<lb/>
nes Haarpen&#x017F;els gantz du&#x0364;nne mit den Therbentin/ legs hernach auffs<lb/>
ausgebreite Kupffer&#x017F;tu&#x0364;ck/ dru&#x0364;cke &#x017F;olches allenthalben wohl an; wen&#x0303; nun<lb/>
das Papier allenthalben wohl von den Therbentin angenommen/ &#x017F;o<lb/>
muß man den Therbentin auff das Glas u&#x0364;ber eine gelinden Wa&#x0364;rmde<lb/>
vollends verharten la&#x017F;&#x017F;en; hernach netzt man das Papier wieder wohl/<lb/>
und reibt &#x017F;olches mit den Fingern walgern-weiß herab/ es geho&#x0364;rt aber<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gedult und Fleiß dazu/ damit nicht durch Unvor&#x017F;icht das Schwar-<lb/>
tze verletzt/ oder mit genommen werde. Wenn das ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o u&#x0364;ber-<lb/>
zieht mans noch ein&#x017F;t von hinten zu mit klaren Therbentin/ oder klaren<lb/>
Lackfu&#x0364;rniß/ und leget das Gold/ Silber oder Metall darauff; &#x017F;o &#x017F;cheinet<lb/>
das Gold durchs Glas/ und &#x017F;iehet wie ein Kupffer&#x017F;tu&#x0364;ck/ &#x017F;o auff Gold ge-<lb/>
druckt; auff das Gold von hinten kan man/ wenn mans nur mit &#x017F;chlech-<lb/>
ten Leimwa&#x017F;&#x017F;er oder etwan nur Eyerweiß u&#x0364;berzogen/ einen Streu&#x017F;and<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t ein Ge&#x017F;tu&#x0364;pp &#x017F;treuen/ &#x017F;o &#x017F;iehet man im gering&#x017F;ten nicht/ wie es<lb/>
gemacht/ alsdenn kan mans in eine &#x017F;cho&#x0364;ne Rahm fa&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">XCVIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Schwartz einla&#x017F;&#x017F;en vor die Gold&#x017F;chmiede.</hi> </head><lb/>
              <p>Tuncke Werg/ oder Flachs/ oder rohes Garn in Leino&#x0364;hl/ zinde es<lb/>
an/ halte ein Kupfferbecken gantz niedrig daru&#x0364;ber/ &#x017F;o ha&#x0364;nget &#x017F;ich der Rauch<lb/>
oder ein &#x017F;ubtiler Ruß gantz dicke daran; thue/ wenn du de&#x017F;&#x017F;en genug ha&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;olchen herab/ reibe es mit Spick- oder Lack-fu&#x0364;rniß wohl ab/ und la&#x017F;&#x017F;e da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0462] Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen oder das Papier alles davon kommen muß/ welches man her- nach von hinten vergulden/ verſilbern/ mit Metall be- legen/ oder mit allerhand Farben mah- len kan. Wann du ein Kupfferſtuͤck nimmſt/ das erſt oder kuͤrtzlich gedruckt/ und alſo noch nicht voͤllig vertrocknet iſt/ ſo gehet es ſehr leicht und am al- lerbeſten an/ indem man das Papier faſt auff einmahl davon abziehen kan/ wo es aber ſchon lange gedruckt iſt/ ſo muſtu folgender Geſtalt ver- fahren. Lege das Kupfferſtuͤck/ welches eben ſo groß als das Glas ſeyn muß/ in ein Becken/ geuß heiß Waſſer daran/ laß es eine halbe Stund dar- innen weichen; hernach nimms heraus/ legs auff ein weiß rein Tuch/ da- mit ſolches das Waſſer an ſich ziehe; immittelſt nimm klaren Venedi- ſchen oder Cypriſchen Therbentin/ mache ſolchen/ wie auch das flache Glas/ auff einẽ Kohlgluͤtlein warm/ uͤberzeuch das Glas durch Huͤlffe ei- nes Haarpenſels gantz duͤnne mit den Therbentin/ legs hernach auffs ausgebreite Kupfferſtuͤck/ druͤcke ſolches allenthalben wohl an; weñ nun das Papier allenthalben wohl von den Therbentin angenommen/ ſo muß man den Therbentin auff das Glas uͤber eine gelinden Waͤrmde vollends verharten laſſen; hernach netzt man das Papier wieder wohl/ und reibt ſolches mit den Fingern walgern-weiß herab/ es gehoͤrt aber groſſe Gedult und Fleiß dazu/ damit nicht durch Unvorſicht das Schwar- tze verletzt/ oder mit genommen werde. Wenn das geſchehen/ ſo uͤber- zieht mans noch einſt von hinten zu mit klaren Therbentin/ oder klaren Lackfuͤrniß/ und leget das Gold/ Silber oder Metall darauff; ſo ſcheinet das Gold durchs Glas/ und ſiehet wie ein Kupfferſtuͤck/ ſo auff Gold ge- druckt; auff das Gold von hinten kan man/ wenn mans nur mit ſchlech- ten Leimwaſſer oder etwan nur Eyerweiß uͤberzogen/ einen Streuſand oder ſonſt ein Geſtuͤpp ſtreuen/ ſo ſiehet man im geringſten nicht/ wie es gemacht/ alsdenn kan mans in eine ſchoͤne Rahm faſſen laſſen. XCVIII. Schwartz einlaſſen vor die Goldſchmiede. Tuncke Werg/ oder Flachs/ oder rohes Garn in Leinoͤhl/ zinde es an/ halte ein Kupfferbecken gantz niedrig daruͤber/ ſo haͤnget ſich der Rauch oder ein ſubtiler Ruß gantz dicke daran; thue/ wenn du deſſen genug haſt/ ſolchen herab/ reibe es mit Spick- oder Lack-fuͤrniß wohl ab/ und laſſe da- mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/462
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/462>, abgerufen am 18.08.2019.