Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Funfftzig sonderbare Kunst-Stücke
Hafners- oder Töpffers-Ofen brennen/ so lange als sonst ein Hafen
brennen muß. Darnach so er gebrannt ist/ so nimm den Spath/ reibe
ihn auff einen harten Stein fein klein und subtil/ folgends schwinge ihn
durch ein Sieb/ in ein sauber lauter Wasser; darnach seyhe das Was-
ser herab/ und reibe den Spath noch viel kleiner auff den Reibstein/ und
lasse ihn also an der Sonnen oder hintern Ofen trocken werden.

Zweytens.

So der Spath nun wohl getrocknet 3. Pfund schwer ist/ so nimm
2. Pfund Salarmoniac/ 2. Pfund Weinstein/ 1. Pfund Vitriol/ thue
das unter einander/ in einen oder 2. Töpffe/ geuß ungefehr 7. Maaß lau-
ter Wasser daran/ und siede die Materia wohl ein; darnach nimm diß
Wasser also warm/ und mache dem Spath damit an/ doch daß solcher
nicht gar zu dünne werde/ mercke/ wann er sich lässet ballen/ so hat er
zum erstenmahl genug. Hernach giesse wieder Wasser über die zurück-
gebliebene Materia/ die noch im Topff ist; lasse solche wiederumb wohl
einsieden/ und mache den wiedergetrockneten Spath abermahl mit dem-
selben Wasser gantz warme an. Geuß folgends noch einmahl laute-
res Wasser über die Materia/ und lasse ein Theil einsieden/ mache
auch mit demselben den Spath zum drittenmahl warme an; so denn sol-
cher zum drittenmahl angemacht/ so lasse ihn auch wiederumb hintern
Ofen trocken werden. Hernach thue den Spaht wieder in einen Topff
der unverglasurt ist/ vermache solchen wie oben erwehnet/ und so er ge-
brannt ist/ reibe ihn auff einen Reibstein/ so ist er recht.

Zum Dritten.

So nun der Spath also bereitet ist/ so nimm Salarmoniac/ thue
solchen in ein Glas mit Wasser/ in das Glas soll ungefehr 2. Maaß ge-
hen/ des Salarmoniacs thue so viel in das Wasser/ als solches in der
Wärme solviren und halten kan; laß es eine Stund oder 2. zugebunden
stehen; darnach nimm deinen Spath/ mach solchen mit diesem Wasser
an/ biß er sich lässet ballen; alsdenn forme ihn wie du wilt; wenn du nun
drein giessest/ so muß die Forme wohl glüend sey/ must auch sehr heiß und
eylend giessen. Es lässet sich aber hierinnen weit anders und besser/ als
in die gemeinen Formen giessen. Mercke auch/ im Fall du etwan hast
Bley gegossen/ und wilt nach den Guß das Bley schwartz machen/ so
nimm nur Schwefel und Baumöhle/ reibe solches mit einen wöllenen
Tuch wöhl ab/ so wird es schön schwartz werden.

IV. Wie

Funfftzig ſonderbare Kunſt-Stuͤcke
Hafners- oder Toͤpffers-Ofen brennen/ ſo lange als ſonſt ein Hafen
brennen muß. Darnach ſo er gebrannt iſt/ ſo nimm den Spath/ reibe
ihn auff einen harten Stein fein klein und ſubtil/ folgends ſchwinge ihn
durch ein Sieb/ in ein ſauber lauter Waſſer; darnach ſeyhe das Waſ-
ſer herab/ und reibe den Spath noch viel kleiner auff den Reibſtein/ und
laſſe ihn alſo an der Sonnen oder hintern Ofen trocken werden.

Zweytens.

So der Spath nun wohl getrocknet 3. Pfund ſchwer iſt/ ſo nimm
2. Pfund Salarmoniac/ 2. Pfund Weinſtein/ 1. Pfund Vitriol/ thue
das unter einander/ in einen oder 2. Toͤpffe/ geuß ungefehr 7. Maaß lau-
ter Waſſer daran/ und ſiede die Materia wohl ein; darnach nimm diß
Waſſer alſo warm/ und mache dem Spath damit an/ doch daß ſolcher
nicht gar zu duͤnne werde/ mercke/ wann er ſich laͤſſet ballen/ ſo hat er
zum erſtenmahl genug. Hernach gieſſe wieder Waſſer uͤber die zuruͤck-
gebliebene Materia/ die noch im Topff iſt; laſſe ſolche wiederumb wohl
einſieden/ und mache den wiedergetrockneten Spath abermahl mit dem-
ſelben Waſſer gantz warme an. Geuß folgends noch einmahl laute-
res Waſſer uͤber die Materia/ und laſſe ein Theil einſieden/ mache
auch mit demſelben den Spath zum drittenmahl warme an; ſo denn ſol-
cher zum drittenmahl angemacht/ ſo laſſe ihn auch wiederumb hintern
Ofen trocken werden. Hernach thue den Spaht wieder in einen Topff
der unverglaſurt iſt/ vermache ſolchen wie oben erwehnet/ und ſo er ge-
brannt iſt/ reibe ihn auff einen Reibſtein/ ſo iſt er recht.

Zum Dritten.

So nun der Spath alſo bereitet iſt/ ſo nimm Salarmoniac/ thue
ſolchen in ein Glas mit Waſſer/ in das Glas ſoll ungefehr 2. Maaß ge-
hen/ des Salarmoniacs thue ſo viel in das Waſſer/ als ſolches in der
Waͤrme ſolviren und halten kan; laß es eine Stund oder 2. zugebunden
ſtehen; darnach nimm deinen Spath/ mach ſolchen mit dieſem Waſſer
an/ biß er ſich laͤſſet ballen; alsdenn forme ihn wie du wilt; wenn du nun
drein gieſſeſt/ ſo muß die Forme wohl gluͤend ſey/ muſt auch ſehr heiß und
eylend gieſſen. Es laͤſſet ſich aber hierinnen weit anders und beſſer/ als
in die gemeinen Formen gieſſen. Mercke auch/ im Fall du etwan haſt
Bley gegoſſen/ und wilt nach den Guß das Bley ſchwartz machen/ ſo
nimm nur Schwefel und Baumoͤhle/ reibe ſolches mit einen woͤllenen
Tuch woͤhl ab/ ſo wird es ſchoͤn ſchwartz werden.

IV. Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0498" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Funfftzig &#x017F;onderbare Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cke</hi></fw><lb/>
Hafners- oder To&#x0364;pffers-Ofen brennen/ &#x017F;o lange als &#x017F;on&#x017F;t ein Hafen<lb/>
brennen muß. Darnach &#x017F;o er gebrannt i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm den Spath/ reibe<lb/>
ihn auff einen harten Stein fein klein und &#x017F;ubtil/ folgends &#x017F;chwinge ihn<lb/>
durch ein Sieb/ in ein &#x017F;auber lauter Wa&#x017F;&#x017F;er; darnach &#x017F;eyhe das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er herab/ und reibe den Spath noch viel kleiner auff den Reib&#x017F;tein/ und<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e ihn al&#x017F;o an der Sonnen oder hintern Ofen trocken werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zweytens.</hi> </head><lb/>
              <p>So der Spath nun wohl getrocknet 3. Pfund &#x017F;chwer i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm<lb/>
2. Pfund Salarmoniac/ 2. Pfund Wein&#x017F;tein/ 1. Pfund Vitriol/ thue<lb/>
das unter einander/ in einen oder 2. To&#x0364;pffe/ geuß ungefehr 7. Maaß lau-<lb/>
ter Wa&#x017F;&#x017F;er daran/ und &#x017F;iede die Materia wohl ein; darnach nimm diß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o warm/ und mache dem Spath damit an/ doch daß &#x017F;olcher<lb/>
nicht gar zu du&#x0364;nne werde/ mercke/ wann er &#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ballen/ &#x017F;o hat er<lb/>
zum er&#x017F;tenmahl genug. Hernach gie&#x017F;&#x017F;e wieder Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber die zuru&#x0364;ck-<lb/>
gebliebene Materia/ die noch im Topff i&#x017F;t; la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olche wiederumb wohl<lb/>
ein&#x017F;ieden/ und mache den wiedergetrockneten Spath abermahl mit dem-<lb/>
&#x017F;elben Wa&#x017F;&#x017F;er gantz warme an. Geuß folgends noch einmahl laute-<lb/>
res Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber die Materia/ und la&#x017F;&#x017F;e ein Theil ein&#x017F;ieden/ mache<lb/>
auch mit dem&#x017F;elben den Spath zum drittenmahl warme an; &#x017F;o denn &#x017F;ol-<lb/>
cher zum drittenmahl angemacht/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ihn auch wiederumb hintern<lb/>
Ofen trocken werden. Hernach thue den Spaht wieder in einen Topff<lb/>
der unvergla&#x017F;urt i&#x017F;t/ vermache &#x017F;olchen wie oben erwehnet/ und &#x017F;o er ge-<lb/>
brannt i&#x017F;t/ reibe ihn auff einen Reib&#x017F;tein/ &#x017F;o i&#x017F;t er recht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zum Dritten.</hi> </head><lb/>
              <p>So nun der Spath al&#x017F;o bereitet i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm Salarmoniac/ thue<lb/>
&#x017F;olchen in ein Glas mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ in das Glas &#x017F;oll ungefehr 2. Maaß ge-<lb/>
hen/ des Salarmoniacs thue &#x017F;o viel in das Wa&#x017F;&#x017F;er/ als &#x017F;olches in der<lb/>
Wa&#x0364;rme <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren und halten kan; laß es eine Stund oder 2. zugebunden<lb/>
&#x017F;tehen; darnach nimm deinen Spath/ mach &#x017F;olchen mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
an/ biß er &#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ballen; alsdenn forme ihn wie du wilt; wenn du nun<lb/>
drein gie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ &#x017F;o muß die Forme wohl glu&#x0364;end &#x017F;ey/ mu&#x017F;t auch &#x017F;ehr heiß und<lb/>
eylend gie&#x017F;&#x017F;en. Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich aber hierinnen weit anders und be&#x017F;&#x017F;er/ als<lb/>
in die gemeinen Formen gie&#x017F;&#x017F;en. Mercke auch/ im Fall du etwan ha&#x017F;t<lb/>
Bley gego&#x017F;&#x017F;en/ und wilt nach den Guß das Bley &#x017F;chwartz machen/ &#x017F;o<lb/>
nimm nur Schwefel und Baumo&#x0364;hle/ reibe &#x017F;olches mit einen wo&#x0364;llenen<lb/>
Tuch wo&#x0364;hl ab/ &#x017F;o wird es &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;chwartz werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0498] Funfftzig ſonderbare Kunſt-Stuͤcke Hafners- oder Toͤpffers-Ofen brennen/ ſo lange als ſonſt ein Hafen brennen muß. Darnach ſo er gebrannt iſt/ ſo nimm den Spath/ reibe ihn auff einen harten Stein fein klein und ſubtil/ folgends ſchwinge ihn durch ein Sieb/ in ein ſauber lauter Waſſer; darnach ſeyhe das Waſ- ſer herab/ und reibe den Spath noch viel kleiner auff den Reibſtein/ und laſſe ihn alſo an der Sonnen oder hintern Ofen trocken werden. Zweytens. So der Spath nun wohl getrocknet 3. Pfund ſchwer iſt/ ſo nimm 2. Pfund Salarmoniac/ 2. Pfund Weinſtein/ 1. Pfund Vitriol/ thue das unter einander/ in einen oder 2. Toͤpffe/ geuß ungefehr 7. Maaß lau- ter Waſſer daran/ und ſiede die Materia wohl ein; darnach nimm diß Waſſer alſo warm/ und mache dem Spath damit an/ doch daß ſolcher nicht gar zu duͤnne werde/ mercke/ wann er ſich laͤſſet ballen/ ſo hat er zum erſtenmahl genug. Hernach gieſſe wieder Waſſer uͤber die zuruͤck- gebliebene Materia/ die noch im Topff iſt; laſſe ſolche wiederumb wohl einſieden/ und mache den wiedergetrockneten Spath abermahl mit dem- ſelben Waſſer gantz warme an. Geuß folgends noch einmahl laute- res Waſſer uͤber die Materia/ und laſſe ein Theil einſieden/ mache auch mit demſelben den Spath zum drittenmahl warme an; ſo denn ſol- cher zum drittenmahl angemacht/ ſo laſſe ihn auch wiederumb hintern Ofen trocken werden. Hernach thue den Spaht wieder in einen Topff der unverglaſurt iſt/ vermache ſolchen wie oben erwehnet/ und ſo er ge- brannt iſt/ reibe ihn auff einen Reibſtein/ ſo iſt er recht. Zum Dritten. So nun der Spath alſo bereitet iſt/ ſo nimm Salarmoniac/ thue ſolchen in ein Glas mit Waſſer/ in das Glas ſoll ungefehr 2. Maaß ge- hen/ des Salarmoniacs thue ſo viel in das Waſſer/ als ſolches in der Waͤrme ſolviren und halten kan; laß es eine Stund oder 2. zugebunden ſtehen; darnach nimm deinen Spath/ mach ſolchen mit dieſem Waſſer an/ biß er ſich laͤſſet ballen; alsdenn forme ihn wie du wilt; wenn du nun drein gieſſeſt/ ſo muß die Forme wohl gluͤend ſey/ muſt auch ſehr heiß und eylend gieſſen. Es laͤſſet ſich aber hierinnen weit anders und beſſer/ als in die gemeinen Formen gieſſen. Mercke auch/ im Fall du etwan haſt Bley gegoſſen/ und wilt nach den Guß das Bley ſchwartz machen/ ſo nimm nur Schwefel und Baumoͤhle/ reibe ſolches mit einen woͤllenen Tuch woͤhl ab/ ſo wird es ſchoͤn ſchwartz werden. IV. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/498
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/498>, abgerufen am 12.12.2019.