Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
und Experimenta.
IV.
Wie man gute Leimen-Formen machen/ und Meßing oder
ander Metall darein giessen soll.

Nimm einen guten und saubern Leimen/ wie ihn die Zinngiesser
gebrauchen/ thue darunter Scheerwolle von Barchend/ oder sonst auff
kleinst zerzupffte Baumwolle/ auch einen sehr reinen und kleinen Sand;
so aber der Sand nicht rein und klein genug wäre/ so soll solcher gewa-
schen/ und auff einen Reibstein klein gerieben werden; mache mit diesen
beyderleyen deinen Leimen an/ damit er seine rechte Consistentz in der
Dicke habe/ und nicht mehr feyst sey; man soll aber solchen Leimen nicht
mit Wasser/ sondern mit starcken Bier anfeuchten/ formier darein was
du wilt/ und so du giessest/ so soll die Forme wohl glüend seyn.

Nota.
Wann der Guß soll recht fein fallen/ so müssen die Formen
schön geäschert/ das ist/ mit einer geschwämmten Asche in-
wendig angestrichen werden.
V.
Ein Bergischer Stein-Guß.

Man findet zu Bergen in Norwegen einen dünnen weissen Stein/
der sehr leichte ist/ man nennet ihn daselbst Pumes, nimm solchen/ (es
thuts auch wohl NB der gemeine Bimßstein) und thue dazu von den weis-
sen Alabaster Stein/ brenne sie beyde in einen Töpffer-Ofen wohl/ und
zwar in einen grossen wohlverlutirten und bedeckten Topff; darnach nimm
ein lauteres warmes Leim-Wasser/ giesse es darauff/ biß es die gebühr-
liche Consistentz habe/ und forme damit/ so hast du einen Guß der immer-
zu währt/ ist auch am Gewicht sehr leicht/ man kan auch Eysen und Mes-
sing darein giessen.

VI.
Eysen zu giessen.

Nimm klares Eysen-Feylig/ wasche dasselbe gantz rein/ erstlich mit
Lauge/ hernach mit Wasser/ mische darunter halb so viel gepulverten
Schwefel/ thue es in einen Tiegel/ gieb ihm gut Feuer/ biß es wohl flies-
set; wie es denn auch so leicht/ wo nicht noch leichter/ als Kupffer fliessen/
wird/ und lässet sich/ wann recht verfahren wird/ sehr rein und fein gies-
sen.

VII. Kalt
L l l 3
und Experimenta.
IV.
Wie man gute Leimen-Formen machen/ und Meßing oder
ander Metall darein gieſſen ſoll.

Nimm einen guten und ſaubern Leimen/ wie ihn die Zinngieſſer
gebrauchen/ thue darunter Scheerwolle von Barchend/ oder ſonſt auff
kleinſt zerzupffte Baumwolle/ auch einen ſehr reinen und kleinen Sand;
ſo aber der Sand nicht rein und klein genug waͤre/ ſo ſoll ſolcher gewa-
ſchen/ und auff einen Reibſtein klein gerieben werden; mache mit dieſen
beyderleyen deinen Leimen an/ damit er ſeine rechte Conſiſtentz in der
Dicke habe/ und nicht mehr feyſt ſey; man ſoll aber ſolchen Leimen nicht
mit Waſſer/ ſondern mit ſtarcken Bier anfeuchten/ formier darein was
du wilt/ und ſo du gieſſeſt/ ſo ſoll die Forme wohl gluͤend ſeyn.

Nota.
Wañ der Guß ſoll recht fein fallen/ ſo muͤſſen die Formen
ſchoͤn geaͤſchert/ das iſt/ mit einer geſchwaͤmmten Aſche in-
wendig angeſtrichen werden.
V.
Ein Bergiſcher Stein-Guß.

Man findet zu Bergen in Norwegen einen duͤnnen weiſſen Stein/
der ſehr leichte iſt/ man nennet ihn daſelbſt Pumes, nimm ſolchen/ (es
thuts auch wohl NB der gemeine Bimßſtein) und thue dazu von den weiſ-
ſen Alabaſter Stein/ brenne ſie beyde in einen Toͤpffer-Ofen wohl/ und
zwar in einen groſſen wohlverlutirten und bedeckten Topff; darnach nim̃
ein lauteres warmes Leim-Waſſer/ gieſſe es darauff/ biß es die gebuͤhr-
liche Conſiſtentz habe/ und forme damit/ ſo haſt du einen Guß der immer-
zu waͤhrt/ iſt auch am Gewicht ſehr leicht/ man kan auch Eyſen und Meſ-
ſing darein gieſſen.

VI.
Eyſen zu gieſſen.

Nimm klares Eyſen-Feylig/ waſche daſſelbe gantz rein/ erſtlich mit
Lauge/ hernach mit Waſſer/ miſche darunter halb ſo viel gepulverten
Schwefel/ thue es in einen Tiegel/ gieb ihm gut Feuer/ biß es wohl flieſ-
ſet; wie es denn auch ſo leicht/ wo nicht noch leichter/ als Kupffer flieſſen/
wird/ und laͤſſet ſich/ wann recht verfahren wird/ ſehr rein und fein gieſ-
ſen.

VII. Kalt
L l l 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0499" n="77"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und</hi> <hi rendition="#aq">Experimenta.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Wie man gute Leimen-Formen machen/ und Meßing oder<lb/>
ander Metall darein gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <p>Nimm einen guten und &#x017F;aubern Leimen/ wie ihn die Zinngie&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gebrauchen/ thue darunter Scheerwolle von Barchend/ oder &#x017F;on&#x017F;t auff<lb/>
klein&#x017F;t zerzupffte Baumwolle/ auch einen &#x017F;ehr reinen und kleinen Sand;<lb/>
&#x017F;o aber der Sand nicht rein und klein genug wa&#x0364;re/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;olcher gewa-<lb/>
&#x017F;chen/ und auff einen Reib&#x017F;tein klein gerieben werden; mache mit die&#x017F;en<lb/>
beyderleyen deinen Leimen an/ damit er &#x017F;eine rechte <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;ten</hi>tz in der<lb/>
Dicke habe/ und nicht mehr fey&#x017F;t &#x017F;ey; man &#x017F;oll aber &#x017F;olchen Leimen nicht<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ondern mit &#x017F;tarcken Bier anfeuchten/ formier darein was<lb/>
du wilt/ und &#x017F;o du gie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll die Forme wohl glu&#x0364;end &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <note place="end"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Wan&#x0303; der Guß &#x017F;oll recht fein fallen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Formen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n gea&#x0364;&#x017F;chert/ das i&#x017F;t/ mit einer ge&#x017F;chwa&#x0364;mmten A&#x017F;che in-<lb/>
wendig ange&#x017F;trichen werden.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein Bergi&#x017F;cher Stein-Guß.</hi> </head><lb/>
            <p>Man findet zu Bergen in Norwegen einen du&#x0364;nnen wei&#x017F;&#x017F;en Stein/<lb/>
der &#x017F;ehr leichte i&#x017F;t/ man nennet ihn da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pumes,</hi> nimm &#x017F;olchen/ (es<lb/>
thuts auch wohl <hi rendition="#aq">NB</hi> der gemeine Bimß&#x017F;tein) und thue dazu von den wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Alaba&#x017F;ter Stein/ brenne &#x017F;ie beyde in einen To&#x0364;pffer-Ofen wohl/ und<lb/>
zwar in einen gro&#x017F;&#x017F;en wohlverlutirten und bedeckten Topff; darnach nim&#x0303;<lb/>
ein lauteres warmes Leim-Wa&#x017F;&#x017F;er/ gie&#x017F;&#x017F;e es darauff/ biß es die gebu&#x0364;hr-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;ten</hi>tz habe/ und forme damit/ &#x017F;o ha&#x017F;t du einen Guß der immer-<lb/>
zu wa&#x0364;hrt/ i&#x017F;t auch am Gewicht &#x017F;ehr leicht/ man kan auch Ey&#x017F;en und Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ing darein gie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ey&#x017F;en zu gie&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p>Nimm klares Ey&#x017F;en-Feylig/ wa&#x017F;che da&#x017F;&#x017F;elbe gantz rein/ er&#x017F;tlich mit<lb/>
Lauge/ hernach mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ mi&#x017F;che darunter halb &#x017F;o viel gepulverten<lb/>
Schwefel/ thue es in einen Tiegel/ gieb ihm gut Feuer/ biß es wohl flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et; wie es denn auch &#x017F;o leicht/ wo nicht noch leichter/ als Kupffer flie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wird/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich/ wann recht verfahren wird/ &#x017F;ehr rein und fein gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L l l 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Kalt</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0499] und Experimenta. IV. Wie man gute Leimen-Formen machen/ und Meßing oder ander Metall darein gieſſen ſoll. Nimm einen guten und ſaubern Leimen/ wie ihn die Zinngieſſer gebrauchen/ thue darunter Scheerwolle von Barchend/ oder ſonſt auff kleinſt zerzupffte Baumwolle/ auch einen ſehr reinen und kleinen Sand; ſo aber der Sand nicht rein und klein genug waͤre/ ſo ſoll ſolcher gewa- ſchen/ und auff einen Reibſtein klein gerieben werden; mache mit dieſen beyderleyen deinen Leimen an/ damit er ſeine rechte Conſiſtentz in der Dicke habe/ und nicht mehr feyſt ſey; man ſoll aber ſolchen Leimen nicht mit Waſſer/ ſondern mit ſtarcken Bier anfeuchten/ formier darein was du wilt/ und ſo du gieſſeſt/ ſo ſoll die Forme wohl gluͤend ſeyn. Nota. Wañ der Guß ſoll recht fein fallen/ ſo muͤſſen die Formen ſchoͤn geaͤſchert/ das iſt/ mit einer geſchwaͤmmten Aſche in- wendig angeſtrichen werden. V. Ein Bergiſcher Stein-Guß. Man findet zu Bergen in Norwegen einen duͤnnen weiſſen Stein/ der ſehr leichte iſt/ man nennet ihn daſelbſt Pumes, nimm ſolchen/ (es thuts auch wohl NB der gemeine Bimßſtein) und thue dazu von den weiſ- ſen Alabaſter Stein/ brenne ſie beyde in einen Toͤpffer-Ofen wohl/ und zwar in einen groſſen wohlverlutirten und bedeckten Topff; darnach nim̃ ein lauteres warmes Leim-Waſſer/ gieſſe es darauff/ biß es die gebuͤhr- liche Conſiſtentz habe/ und forme damit/ ſo haſt du einen Guß der immer- zu waͤhrt/ iſt auch am Gewicht ſehr leicht/ man kan auch Eyſen und Meſ- ſing darein gieſſen. VI. Eyſen zu gieſſen. Nimm klares Eyſen-Feylig/ waſche daſſelbe gantz rein/ erſtlich mit Lauge/ hernach mit Waſſer/ miſche darunter halb ſo viel gepulverten Schwefel/ thue es in einen Tiegel/ gieb ihm gut Feuer/ biß es wohl flieſ- ſet; wie es denn auch ſo leicht/ wo nicht noch leichter/ als Kupffer flieſſen/ wird/ und laͤſſet ſich/ wann recht verfahren wird/ ſehr rein und fein gieſ- ſen. VII. Kalt L l l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/499
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/499>, abgerufen am 06.12.2019.