Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Edelgesteinen ins gemein.
Holtze/ binden sie zwey Seule oder Stricke/ mit den einen
desselben/ binden sie es an den Vordertheil/ mit den andern
aber an den Hintertheil des Schiffleins; solches (Creutzholtz)
werffen sie hernacher nahe umb die Klippen herum/ in das
Meer; Da denn die bey den Bley in einander geflochtene
Stricke/ (so von Hanff schlechthin gedrehet seyn) sich in den
Corall so starck verwickeln; daß manchmal viel dieser Schiff-
lein erfordert werden/ selbige heraus zu ziehen.

XXXI.
Von den Agt oder Bärnstein.

Dieser Stein ist einer fetten und hartzigten substanz, und vermittels
der Wärme/ zu einen weißfärbigen Stein zusammen genommen; so er
gerieben oder auff Kohlen geleget wird/ so giebt er einen lieblichen Geruch
von sich: er ist ein durchscheinender Stein/ mit einer Goldfarbe/ und ge-
meiniglich voller Flecklein und Stäublein; in diesen Stein werden auch
zu Zeiten kleine Thierlein/ als Fliegen und dergleichen gefunden. Es haben
sich auch einige sehr bemühet/ die eintzlichen Stücke des Bärnsteins/ zu
solviren/ und in eine Massam zusammen zu bringen; allein biß dato ist es um-
sonst gewesen: auch hat er eine geheime Freundschafft mit dem Stroh/
Spreuern und dergleichen kleinen Cörperlein/ in dem er solche/ gleich wie
der Magnet das Eysen an sich ziehet: Dieser Stein wird sonderlich in
Preussen/ Dennemarck/ Schweden/ Lieffland und Finnland/ häuffig ge-
funden; der weisse Agtstein/ ob er wohl von Ansehn nicht so schön und durch-
sichtig als der gelbe ist/ so ist er doch zum Gebrauch der Artzney/ vor dem
andern besser.

XXXII.
Von dem Gagat-oder schwartzen Bärnstein.

Dieses ist ein schwartzer/ glatter und gläntzender Stein/ von ei-
ner öhlichten Substantz/ welche Substantz aus den Felsen fliesset/ und
Steinöhl genennet wird; dahero wird auch dieser Stein von etlichen für
eine Art der Stein-Kohlen gehalten: Der beste Gagatstein ist der/
welcher/ wann er an das Feuer gehalten wird/ gleichwie ein Bergpech
brennet: Dieser Stein wird sonderlich in Britanien/ Sicilien und
Franckreich gefunden; er ist/ weil er gemein und in grosser Menge zu ha-
ben/ in geringen Werth.

XXXIII.

Von denen Edelgeſteinen ins gemein.
Holtze/ binden ſie zwey Seule oder Stricke/ mit den einen
deſſelben/ binden ſie es an den Vordertheil/ mit den andern
aber an den Hintertheil des Schiffleins; ſolches (Creutzholtz)
werffen ſie hernacher nahe umb die Klippen herum/ in das
Meer; Da denn die bey den Bley in einander geflochtene
Stricke/ (ſo von Hanff ſchlechthin gedrehet ſeyn) ſich in den
Corall ſo ſtarck verwickeln; daß manchmal viel dieſer Schiff-
lein erfordert werden/ ſelbige heraus zu ziehen.

XXXI.
Von den Agt oder Baͤrnſtein.

Dieſer Stein iſt einer fetten und hartzigten ſubſtanz, und vermittels
der Waͤrme/ zu einen weißfaͤrbigen Stein zuſammen genommen; ſo er
gerieben oder auff Kohlen geleget wird/ ſo giebt er einen lieblichen Geruch
von ſich: er iſt ein durchſcheinender Stein/ mit einer Goldfarbe/ und ge-
meiniglich voller Flecklein und Staͤublein; in dieſen Stein werden auch
zu Zeiten kleine Thierlein/ als Fliegen und dergleichen gefunden. Es haben
ſich auch einige ſehr bemuͤhet/ die eintzlichen Stuͤcke des Baͤrnſteins/ zu
ſolviren/ und in eine Maſſam zuſam̃en zu bringen; allein biß dato iſt es um-
ſonſt geweſen: auch hat er eine geheime Freundſchafft mit dem Stroh/
Spreuern und dergleichen kleinen Coͤrperlein/ in dem er ſolche/ gleich wie
der Magnet das Eyſen an ſich ziehet: Dieſer Stein wird ſonderlich in
Preuſſen/ Dennemarck/ Schweden/ Lieffland und Finnland/ haͤuffig ge-
funden; der weiſſe Agtſtein/ ob er wohl von Anſehn nicht ſo ſchoͤn und durch-
ſichtig als der gelbe iſt/ ſo iſt er doch zum Gebrauch der Artzney/ vor dem
andern beſſer.

XXXII.
Von dem Gagat-oder ſchwartzen Baͤrnſtein.

Dieſes iſt ein ſchwartzer/ glatter und glaͤntzender Stein/ von ei-
ner oͤhlichten Subſtantz/ welche Subſtantz aus den Felſen flieſſet/ und
Steinoͤhl genennet wird; dahero wird auch dieſer Stein von etlichen fuͤr
eine Art der Stein-Kohlen gehalten: Der beſte Gagatſtein iſt der/
welcher/ wann er an das Feuer gehalten wird/ gleichwie ein Bergpech
brennet: Dieſer Stein wird ſonderlich in Britanien/ Sicilien und
Franckreich gefunden; er iſt/ weil er gemein und in groſſer Menge zu ha-
ben/ in geringen Werth.

XXXIII.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0552" n="128"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von denen Edelge&#x017F;teinen ins gemein.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#b">Holtze/ binden &#x017F;ie zwey Seule oder Stricke/ mit den einen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben/ binden &#x017F;ie es an den Vordertheil/ mit den andern<lb/>
aber an den Hintertheil des Schiffleins; &#x017F;olches (Creutzholtz)<lb/>
werffen &#x017F;ie hernacher nahe umb die Klippen herum/ in das<lb/>
Meer; Da denn die bey den Bley in einander geflochtene<lb/>
Stricke/ (&#x017F;o von Hanff &#x017F;chlechthin gedrehet &#x017F;eyn) &#x017F;ich in den<lb/>
Corall &#x017F;o &#x017F;tarck verwickeln; daß manchmal viel die&#x017F;er Schiff-<lb/>
lein erfordert werden/ &#x017F;elbige heraus zu ziehen.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Agt oder Ba&#x0364;rn&#x017F;tein.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Stein i&#x017F;t einer fetten und hartzigten <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tanz,</hi> und vermittels<lb/>
der Wa&#x0364;rme/ zu einen weißfa&#x0364;rbigen Stein zu&#x017F;ammen genommen; &#x017F;o er<lb/>
gerieben oder auff Kohlen geleget wird/ &#x017F;o giebt er einen lieblichen Geruch<lb/>
von &#x017F;ich: er i&#x017F;t ein durch&#x017F;cheinender Stein/ mit einer Goldfarbe/ und ge-<lb/>
meiniglich voller Flecklein und Sta&#x0364;ublein; in die&#x017F;en Stein werden auch<lb/>
zu Zeiten kleine Thierlein/ als Fliegen und dergleichen gefunden. Es haben<lb/>
&#x017F;ich auch einige &#x017F;ehr bemu&#x0364;het/ die eintzlichen Stu&#x0364;cke des Ba&#x0364;rn&#x017F;teins/ zu<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olvir</hi>en/ und in eine Ma&#x017F;&#x017F;am zu&#x017F;am&#x0303;en zu bringen; allein biß dato i&#x017F;t es um-<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t gewe&#x017F;en: auch hat er eine geheime Freund&#x017F;chafft mit dem Stroh/<lb/>
Spreuern und dergleichen kleinen Co&#x0364;rperlein/ in dem er &#x017F;olche/ gleich wie<lb/>
der Magnet das Ey&#x017F;en an &#x017F;ich ziehet: Die&#x017F;er Stein wird &#x017F;onderlich in<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en/ Dennemarck/ Schweden/ Lieffland und Finnland/ ha&#x0364;uffig ge-<lb/>
funden; der wei&#x017F;&#x017F;e Agt&#x017F;tein/ ob er wohl von An&#x017F;ehn nicht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n und durch-<lb/>
&#x017F;ichtig als der gelbe i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch zum Gebrauch der Artzney/ vor dem<lb/>
andern be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dem Gagat-oder &#x017F;chwartzen Ba&#x0364;rn&#x017F;tein.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t ein &#x017F;chwartzer/ glatter und gla&#x0364;ntzender Stein/ von ei-<lb/>
ner o&#x0364;hlichten Sub&#x017F;tantz/ welche Sub&#x017F;tantz aus den Fel&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;et/ und<lb/>
Steino&#x0364;hl genennet wird; dahero wird auch die&#x017F;er Stein von etlichen fu&#x0364;r<lb/>
eine Art der Stein-Kohlen gehalten: Der be&#x017F;te Gagat&#x017F;tein i&#x017F;t der/<lb/>
welcher/ wann er an das Feuer gehalten wird/ gleichwie ein Bergpech<lb/>
brennet: Die&#x017F;er Stein wird &#x017F;onderlich in Britanien/ Sicilien und<lb/>
Franckreich gefunden; er i&#x017F;t/ weil er gemein und in gro&#x017F;&#x017F;er Menge zu ha-<lb/>
ben/ in geringen Werth.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[128/0552] Von denen Edelgeſteinen ins gemein. Holtze/ binden ſie zwey Seule oder Stricke/ mit den einen deſſelben/ binden ſie es an den Vordertheil/ mit den andern aber an den Hintertheil des Schiffleins; ſolches (Creutzholtz) werffen ſie hernacher nahe umb die Klippen herum/ in das Meer; Da denn die bey den Bley in einander geflochtene Stricke/ (ſo von Hanff ſchlechthin gedrehet ſeyn) ſich in den Corall ſo ſtarck verwickeln; daß manchmal viel dieſer Schiff- lein erfordert werden/ ſelbige heraus zu ziehen. XXXI. Von den Agt oder Baͤrnſtein. Dieſer Stein iſt einer fetten und hartzigten ſubſtanz, und vermittels der Waͤrme/ zu einen weißfaͤrbigen Stein zuſammen genommen; ſo er gerieben oder auff Kohlen geleget wird/ ſo giebt er einen lieblichen Geruch von ſich: er iſt ein durchſcheinender Stein/ mit einer Goldfarbe/ und ge- meiniglich voller Flecklein und Staͤublein; in dieſen Stein werden auch zu Zeiten kleine Thierlein/ als Fliegen und dergleichen gefunden. Es haben ſich auch einige ſehr bemuͤhet/ die eintzlichen Stuͤcke des Baͤrnſteins/ zu ſolviren/ und in eine Maſſam zuſam̃en zu bringen; allein biß dato iſt es um- ſonſt geweſen: auch hat er eine geheime Freundſchafft mit dem Stroh/ Spreuern und dergleichen kleinen Coͤrperlein/ in dem er ſolche/ gleich wie der Magnet das Eyſen an ſich ziehet: Dieſer Stein wird ſonderlich in Preuſſen/ Dennemarck/ Schweden/ Lieffland und Finnland/ haͤuffig ge- funden; der weiſſe Agtſtein/ ob er wohl von Anſehn nicht ſo ſchoͤn und durch- ſichtig als der gelbe iſt/ ſo iſt er doch zum Gebrauch der Artzney/ vor dem andern beſſer. XXXII. Von dem Gagat-oder ſchwartzen Baͤrnſtein. Dieſes iſt ein ſchwartzer/ glatter und glaͤntzender Stein/ von ei- ner oͤhlichten Subſtantz/ welche Subſtantz aus den Felſen flieſſet/ und Steinoͤhl genennet wird; dahero wird auch dieſer Stein von etlichen fuͤr eine Art der Stein-Kohlen gehalten: Der beſte Gagatſtein iſt der/ welcher/ wann er an das Feuer gehalten wird/ gleichwie ein Bergpech brennet: Dieſer Stein wird ſonderlich in Britanien/ Sicilien und Franckreich gefunden; er iſt/ weil er gemein und in groſſer Menge zu ha- ben/ in geringen Werth. XXXIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/552
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/552>, abgerufen am 28.05.2020.