Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Glasmacher-Kunst.
fleißig gemischet/ und eine Prob genommen/ umb zu sehen/ ob die Farb
voll genug sehe/ damit solche/ mit Hinzusetzung eines neuen Pulvers/
verstärcket oder geschwächet werden kan.

Wann es endlich nach Belieben recht seyn wird/ so lässet mans noch
24. Stund stehen/ und nachdeme es alsdenn noch einmahl wohl vermi-
schet/ und umbgerühret worden/ kan es verarbeitet werden; denn es
wird die allerschönste blaue und Meer-Wasser-Farb seyn/ unter schieden
von allen andern Farben/ welche in der Glas-macher Kunst bereitet
werden; Von dieser Farbe habe ich zu Pisis Anno 1602. etliche Töpffe
voll verarbeitet/ und viel schöne Geschirr gemacht.

Das 24. Capitel.

Ein rothes Pulver/ zu vielen Glas-Farben dienend zu
machen.

NJmm dünne Kupfferblech/ solche lasse in den Mauer-Gewölb des
Ofens so lang verschlossen liegen/ biß sie vom Feuer/ allein und für
sich/ gecalciniret worden/ jedoch also/ daß sie nicht zerschmeltzen/ denn
daraus würde nichts gutes werden: Wann sie nun also gecalciniret/
zerstossen/ und zu Pulver gemachet worden/ welches roth und in der
Glaser-Kunst mancherley Nutzen hat/ alsdann kan es zum Gebrauch ver-
wahret/ und auffgehoben werden.

Das 25. Capitel.

Das zum drittenmahl gecalcinirte Kupffer zum Glasfär-
ben.

DAs im vorhergehenden Capitel bereitete rothe Pulver soll man auff
Dach-Ziegelstein legen/ und in einen Oeffgen oder im Ofen-Gewölb/
nah beym Loch/ 4. Tage lang/ nacheinander calciniren/ so wird es ein zu-
sammengekugeltes schwartzes Pulver geben: Dieses muß wiederumb
gerieben/ durch ein enges Sieb geschlagen/ und wie zuvor/ im Ofen-Ge-
wölb 4. oder 5. Tag gecalciniret werden/ so wird sich das Pulver nicht
mehr so sehr zusammen pallen/ auch nicht so schwartz/ sondern gräulicht
oder Aschenfarbigt seyn/ und vor sich selbsten können auffgelöset werden.

Von diesem Pulver/ welches die Jtaliäner Ramina di tre cotte,
nennen/ kan die Meerwasser-Farb/ die schöne Schmaragd-grün die

Arabi-
E

Von der Glasmacher-Kunſt.
fleißig gemiſchet/ und eine Prob genommen/ umb zu ſehen/ ob die Farb
voll genug ſehe/ damit ſolche/ mit Hinzuſetzung eines neuen Pulvers/
verſtaͤrcket oder geſchwaͤchet werden kan.

Wañ es endlich nach Belieben recht ſeyn wird/ ſo laͤſſet mans noch
24. Stund ſtehen/ und nachdeme es alsdenn noch einmahl wohl vermi-
ſchet/ und umbgeruͤhret worden/ kan es verarbeitet werden; denn es
wird die allerſchoͤnſte blaue und Meer-Waſſer-Farb ſeyn/ unter ſchieden
von allen andern Farben/ welche in der Glas-macher Kunſt bereitet
werden; Von dieſer Farbe habe ich zu Piſis Anno 1602. etliche Toͤpffe
voll verarbeitet/ und viel ſchoͤne Geſchirr gemacht.

Das 24. Capitel.

Ein rothes Pulver/ zu vielen Glas-Farben dienend zu
machen.

NJmm duͤnne Kupfferblech/ ſolche laſſe in den Mauer-Gewoͤlb des
Ofens ſo lang verſchloſſen liegen/ biß ſie vom Feuer/ allein und fuͤr
ſich/ gecalciniret worden/ jedoch alſo/ daß ſie nicht zerſchmeltzen/ denn
daraus wuͤrde nichts gutes werden: Wann ſie nun alſo gecalciniret/
zerſtoſſen/ und zu Pulver gemachet worden/ welches roth und in der
Glaſer-Kunſt mancherley Nutzen hat/ alsdann kan es zum Gebrauch ver-
wahret/ und auffgehoben werden.

Das 25. Capitel.

Das zum drittenmahl gecalcinirte Kupffer zum Glasfaͤr-
ben.

DAs im vorhergehenden Capitel bereitete rothe Pulver ſoll man auff
Dach-Ziegelſtein legen/ uñ in einẽ Oeffgen oder im Ofen-Gewoͤlb/
nah beym Loch/ 4. Tage lang/ nacheinander calciniren/ ſo wird es ein zu-
ſammengekugeltes ſchwartzes Pulver geben: Dieſes muß wiederumb
gerieben/ durch ein enges Sieb geſchlagen/ und wie zuvor/ im Ofen-Ge-
woͤlb 4. oder 5. Tag gecalciniret werden/ ſo wird ſich das Pulver nicht
mehr ſo ſehr zuſammen pallen/ auch nicht ſo ſchwartz/ ſondern graͤulicht
oder Aſchenfarbigt ſeyn/ und vor ſich ſelbſten koͤnnen auffgeloͤſet werden.

Von dieſem Pulver/ welches die Jtaliaͤner Ramina di tre cotte,
nennen/ kan die Meerwaſſer-Farb/ die ſchoͤne Schmaragd-gruͤn die

Arabi-
E
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0059" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Glasmacher-Kun&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
fleißig gemi&#x017F;chet/ und eine Prob genommen/ umb zu &#x017F;ehen/ ob die Farb<lb/>
voll genug &#x017F;ehe/ damit &#x017F;olche/ mit Hinzu&#x017F;etzung eines neuen Pulvers/<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;rcket oder ge&#x017F;chwa&#x0364;chet werden kan.</p><lb/>
            <p>Wan&#x0303; es endlich nach Belieben recht &#x017F;eyn wird/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mans noch<lb/>
24. Stund &#x017F;tehen/ und nachdeme es alsdenn noch einmahl wohl vermi-<lb/>
&#x017F;chet/ und umbgeru&#x0364;hret worden/ kan es verarbeitet werden; denn es<lb/>
wird die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te blaue und Meer-Wa&#x017F;&#x017F;er-Farb &#x017F;eyn/ unter &#x017F;chieden<lb/>
von allen andern Farben/ welche in der Glas-macher Kun&#x017F;t bereitet<lb/>
werden; Von die&#x017F;er Farbe habe ich zu <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;is Anno</hi> 1602. etliche To&#x0364;pffe<lb/>
voll verarbeitet/ und viel &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chirr gemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 24. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Ein rothes Pulver/ zu vielen Glas-Farben dienend zu<lb/>
machen.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmm du&#x0364;nne Kupfferblech/ &#x017F;olche la&#x017F;&#x017F;e in den Mauer-Gewo&#x0364;lb des<lb/>
Ofens &#x017F;o lang ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en liegen/ biß &#x017F;ie vom Feuer/ allein und fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich/ ge<hi rendition="#aq">calcin</hi>iret worden/ jedoch al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie nicht zer&#x017F;chmeltzen/ denn<lb/>
daraus wu&#x0364;rde nichts gutes werden: Wann &#x017F;ie nun al&#x017F;o ge<hi rendition="#aq">calcin</hi>iret/<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und zu Pulver gemachet worden/ welches roth und in der<lb/>
Gla&#x017F;er-Kun&#x017F;t mancherley Nutzen hat/ alsdann kan es zum Gebrauch ver-<lb/>
wahret/ und auffgehoben werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 25. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Das zum drittenmahl ge</hi> <hi rendition="#aq">calcin</hi> <hi rendition="#b">irte Kupffer zum Glasfa&#x0364;r-<lb/>
ben.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As im vorhergehenden Capitel bereitete rothe Pulver &#x017F;oll man auff<lb/>
Dach-Ziegel&#x017F;tein legen/ un&#x0303; in eine&#x0303; Oeffgen oder im Ofen-Gewo&#x0364;lb/<lb/>
nah beym Loch/ 4. Tage lang/ nacheinander <hi rendition="#aq">calcin</hi>iren/ &#x017F;o wird es ein zu-<lb/>
&#x017F;ammengekugeltes &#x017F;chwartzes Pulver geben: Die&#x017F;es muß wiederumb<lb/>
gerieben/ durch ein enges Sieb ge&#x017F;chlagen/ und wie zuvor/ im Ofen-Ge-<lb/>
wo&#x0364;lb 4. oder 5. Tag ge<hi rendition="#aq">calcin</hi>iret werden/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das Pulver nicht<lb/>
mehr &#x017F;o &#x017F;ehr zu&#x017F;ammen pallen/ auch nicht &#x017F;o &#x017F;chwartz/ &#x017F;ondern gra&#x0364;ulicht<lb/>
oder A&#x017F;chenfarbigt &#x017F;eyn/ und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ko&#x0364;nnen auffgelo&#x0364;&#x017F;et werden.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em Pulver/ welches die Jtalia&#x0364;ner <hi rendition="#aq">Ramina di tre cotte,</hi><lb/>
nennen/ kan die Meerwa&#x017F;&#x017F;er-Farb/ die &#x017F;cho&#x0364;ne Schmaragd-gru&#x0364;n die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">Arabi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0059] Von der Glasmacher-Kunſt. fleißig gemiſchet/ und eine Prob genommen/ umb zu ſehen/ ob die Farb voll genug ſehe/ damit ſolche/ mit Hinzuſetzung eines neuen Pulvers/ verſtaͤrcket oder geſchwaͤchet werden kan. Wañ es endlich nach Belieben recht ſeyn wird/ ſo laͤſſet mans noch 24. Stund ſtehen/ und nachdeme es alsdenn noch einmahl wohl vermi- ſchet/ und umbgeruͤhret worden/ kan es verarbeitet werden; denn es wird die allerſchoͤnſte blaue und Meer-Waſſer-Farb ſeyn/ unter ſchieden von allen andern Farben/ welche in der Glas-macher Kunſt bereitet werden; Von dieſer Farbe habe ich zu Piſis Anno 1602. etliche Toͤpffe voll verarbeitet/ und viel ſchoͤne Geſchirr gemacht. Das 24. Capitel. Ein rothes Pulver/ zu vielen Glas-Farben dienend zu machen. NJmm duͤnne Kupfferblech/ ſolche laſſe in den Mauer-Gewoͤlb des Ofens ſo lang verſchloſſen liegen/ biß ſie vom Feuer/ allein und fuͤr ſich/ gecalciniret worden/ jedoch alſo/ daß ſie nicht zerſchmeltzen/ denn daraus wuͤrde nichts gutes werden: Wann ſie nun alſo gecalciniret/ zerſtoſſen/ und zu Pulver gemachet worden/ welches roth und in der Glaſer-Kunſt mancherley Nutzen hat/ alsdann kan es zum Gebrauch ver- wahret/ und auffgehoben werden. Das 25. Capitel. Das zum drittenmahl gecalcinirte Kupffer zum Glasfaͤr- ben. DAs im vorhergehenden Capitel bereitete rothe Pulver ſoll man auff Dach-Ziegelſtein legen/ uñ in einẽ Oeffgen oder im Ofen-Gewoͤlb/ nah beym Loch/ 4. Tage lang/ nacheinander calciniren/ ſo wird es ein zu- ſammengekugeltes ſchwartzes Pulver geben: Dieſes muß wiederumb gerieben/ durch ein enges Sieb geſchlagen/ und wie zuvor/ im Ofen-Ge- woͤlb 4. oder 5. Tag gecalciniret werden/ ſo wird ſich das Pulver nicht mehr ſo ſehr zuſammen pallen/ auch nicht ſo ſchwartz/ ſondern graͤulicht oder Aſchenfarbigt ſeyn/ und vor ſich ſelbſten koͤnnen auffgeloͤſet werden. Von dieſem Pulver/ welches die Jtaliaͤner Ramina di tre cotte, nennen/ kan die Meerwaſſer-Farb/ die ſchoͤne Schmaragd-gruͤn die Arabi- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/59
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/59>, abgerufen am 06.12.2019.