Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
28.

In der ersten Frühe weckte Friedrich Christinen und las ihr das
Heu aus den Kleidern und aus den Haaren, wohin es da und dort
unter dem Kopftuche eingedrungen war. Nachdem er mit ihrer Hilfe
sein Aeußeres gleichfalls etwas in Ordnung gebracht hatte, ermunterte
er sie zum Fortgehen, ehe die Hausbewohner erwachten; denn, sagte er,
wenn man den Leuten Nachts in die Scheuer einbricht, und wär's
auch nur um ein wenig Nachtruh' zu erbeuten, so hat man gleich den
Credit bei ihnen eingebüßt. Sie verließen den kleinen Weiler, der
aus einigen ärmlichen Häuschen bestand, und schlugen einen schmalen
Waldsteig ein. Der thaufeuchte, frische Herbstmorgen machte Christinen
vor Kälte zittern. Friedrich suchte einen freien Platz im Walde und
hatte bald aus Reisern und dürrem Holze, das er hin und wieder
abbrach, ein behagliches Feuer angemacht, neben welchem er das Weib
seines Herzens auf seine Knie zog und so ihr ein bequemes Lager
bereitete. Das Frühstück, sagte er, müssen wir uns freilich hinzudenken;
ich hab' vor lauter Eifer und Heimweh nach dir vergessen, für Mund¬
vorrath zu sorgen. Sie versicherte, sie sei nicht hungrig, und auch er
meinte, er habe sich in Sachsenhausen hinlänglich herausgegessen um
jetzt ein wenig fasten zu können.

Laß dich einmal besehen, sagte sie aufschauend und munter wer¬
dend. Siehst ja ganz proper aus, man sollt' dich für 'n zünftigen
Meister in irgend einem Handwerk halten, das sein' goldenen Boden
hat. Mußt die schönen Kleider schonen und nicht in Scheuern über¬
nachten.

Das kommt anders, versetzte er, wenn wir einmal zum Land
draußen sind.

Und recht mannhaft bist worden, fuhr sie fort. Hast ein gut's
Gestell, so postirt und voll und dabei doch nicht zu breit. Dem Ge¬
sicht freilich sieht man an, daß Manches drüber hin gangen ist, wie
ein schwerer Pflug. Man sollt' dich für viel älter halten als du bist.
Wenn ich nicht wüßt', daß du kaum über Siebenundzwanzig sein kannst,

28.

In der erſten Frühe weckte Friedrich Chriſtinen und las ihr das
Heu aus den Kleidern und aus den Haaren, wohin es da und dort
unter dem Kopftuche eingedrungen war. Nachdem er mit ihrer Hilfe
ſein Aeußeres gleichfalls etwas in Ordnung gebracht hatte, ermunterte
er ſie zum Fortgehen, ehe die Hausbewohner erwachten; denn, ſagte er,
wenn man den Leuten Nachts in die Scheuer einbricht, und wär's
auch nur um ein wenig Nachtruh' zu erbeuten, ſo hat man gleich den
Credit bei ihnen eingebüßt. Sie verließen den kleinen Weiler, der
aus einigen ärmlichen Häuschen beſtand, und ſchlugen einen ſchmalen
Waldſteig ein. Der thaufeuchte, friſche Herbſtmorgen machte Chriſtinen
vor Kälte zittern. Friedrich ſuchte einen freien Platz im Walde und
hatte bald aus Reiſern und dürrem Holze, das er hin und wieder
abbrach, ein behagliches Feuer angemacht, neben welchem er das Weib
ſeines Herzens auf ſeine Knie zog und ſo ihr ein bequemes Lager
bereitete. Das Frühſtück, ſagte er, müſſen wir uns freilich hinzudenken;
ich hab' vor lauter Eifer und Heimweh nach dir vergeſſen, für Mund¬
vorrath zu ſorgen. Sie verſicherte, ſie ſei nicht hungrig, und auch er
meinte, er habe ſich in Sachſenhauſen hinlänglich herausgegeſſen um
jetzt ein wenig faſten zu können.

Laß dich einmal beſehen, ſagte ſie aufſchauend und munter wer¬
dend. Siehſt ja ganz proper aus, man ſollt' dich für 'n zünftigen
Meiſter in irgend einem Handwerk halten, das ſein' goldenen Boden
hat. Mußt die ſchönen Kleider ſchonen und nicht in Scheuern über¬
nachten.

Das kommt anders, verſetzte er, wenn wir einmal zum Land
draußen ſind.

Und recht mannhaft biſt worden, fuhr ſie fort. Haſt ein gut's
Geſtell, ſo poſtirt und voll und dabei doch nicht zu breit. Dem Ge¬
ſicht freilich ſieht man an, daß Manches drüber hin gangen iſt, wie
ein ſchwerer Pflug. Man ſollt' dich für viel älter halten als du biſt.
Wenn ich nicht wüßt', daß du kaum über Siebenundzwanzig ſein kannſt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0325" n="309"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>28.<lb/></head>
        <p>In der er&#x017F;ten Frühe weckte Friedrich Chri&#x017F;tinen und las ihr das<lb/>
Heu aus den Kleidern und aus den Haaren, wohin es da und dort<lb/>
unter dem Kopftuche eingedrungen war. Nachdem er mit ihrer Hilfe<lb/>
&#x017F;ein Aeußeres gleichfalls etwas in Ordnung gebracht hatte, ermunterte<lb/>
er &#x017F;ie zum Fortgehen, ehe die Hausbewohner erwachten; denn, &#x017F;agte er,<lb/>
wenn man den Leuten Nachts in die Scheuer einbricht, und wär's<lb/>
auch nur um ein wenig Nachtruh' zu erbeuten, &#x017F;o hat man gleich den<lb/>
Credit bei ihnen eingebüßt. Sie verließen den kleinen Weiler, der<lb/>
aus einigen ärmlichen Häuschen be&#x017F;tand, und &#x017F;chlugen einen &#x017F;chmalen<lb/>
Wald&#x017F;teig ein. Der thaufeuchte, fri&#x017F;che Herb&#x017F;tmorgen machte Chri&#x017F;tinen<lb/>
vor Kälte zittern. Friedrich &#x017F;uchte einen freien Platz im Walde und<lb/>
hatte bald aus Rei&#x017F;ern und dürrem Holze, das er hin und wieder<lb/>
abbrach, ein behagliches Feuer angemacht, neben welchem er das Weib<lb/>
&#x017F;eines Herzens auf &#x017F;eine Knie zog und &#x017F;o ihr ein bequemes Lager<lb/>
bereitete. Das Früh&#x017F;tück, &#x017F;agte er, mü&#x017F;&#x017F;en wir uns freilich hinzudenken;<lb/>
ich hab' vor lauter Eifer und Heimweh nach dir verge&#x017F;&#x017F;en, für Mund¬<lb/>
vorrath zu &#x017F;orgen. Sie ver&#x017F;icherte, &#x017F;ie &#x017F;ei nicht hungrig, und auch er<lb/>
meinte, er habe &#x017F;ich in Sach&#x017F;enhau&#x017F;en hinlänglich herausgege&#x017F;&#x017F;en um<lb/>
jetzt ein wenig fa&#x017F;ten zu können.</p><lb/>
        <p>Laß dich einmal be&#x017F;ehen, &#x017F;agte &#x017F;ie auf&#x017F;chauend und munter wer¬<lb/>
dend. Sieh&#x017F;t ja ganz proper aus, man &#x017F;ollt' dich für 'n zünftigen<lb/>
Mei&#x017F;ter in irgend einem Handwerk halten, das &#x017F;ein' goldenen Boden<lb/>
hat. Mußt die &#x017F;chönen Kleider &#x017F;chonen und nicht in Scheuern über¬<lb/>
nachten.</p><lb/>
        <p>Das kommt anders, ver&#x017F;etzte er, wenn wir einmal zum Land<lb/>
draußen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Und recht mannhaft bi&#x017F;t worden, fuhr &#x017F;ie fort. Ha&#x017F;t ein gut's<lb/>
Ge&#x017F;tell, &#x017F;o po&#x017F;tirt und voll und dabei doch nicht zu breit. Dem Ge¬<lb/>
&#x017F;icht freilich &#x017F;ieht man an, daß Manches drüber hin gangen i&#x017F;t, wie<lb/>
ein &#x017F;chwerer Pflug. Man &#x017F;ollt' dich für viel älter halten als du bi&#x017F;t.<lb/>
Wenn ich nicht wüßt', daß du kaum über Siebenundzwanzig &#x017F;ein kann&#x017F;t,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0325] 28. In der erſten Frühe weckte Friedrich Chriſtinen und las ihr das Heu aus den Kleidern und aus den Haaren, wohin es da und dort unter dem Kopftuche eingedrungen war. Nachdem er mit ihrer Hilfe ſein Aeußeres gleichfalls etwas in Ordnung gebracht hatte, ermunterte er ſie zum Fortgehen, ehe die Hausbewohner erwachten; denn, ſagte er, wenn man den Leuten Nachts in die Scheuer einbricht, und wär's auch nur um ein wenig Nachtruh' zu erbeuten, ſo hat man gleich den Credit bei ihnen eingebüßt. Sie verließen den kleinen Weiler, der aus einigen ärmlichen Häuschen beſtand, und ſchlugen einen ſchmalen Waldſteig ein. Der thaufeuchte, friſche Herbſtmorgen machte Chriſtinen vor Kälte zittern. Friedrich ſuchte einen freien Platz im Walde und hatte bald aus Reiſern und dürrem Holze, das er hin und wieder abbrach, ein behagliches Feuer angemacht, neben welchem er das Weib ſeines Herzens auf ſeine Knie zog und ſo ihr ein bequemes Lager bereitete. Das Frühſtück, ſagte er, müſſen wir uns freilich hinzudenken; ich hab' vor lauter Eifer und Heimweh nach dir vergeſſen, für Mund¬ vorrath zu ſorgen. Sie verſicherte, ſie ſei nicht hungrig, und auch er meinte, er habe ſich in Sachſenhauſen hinlänglich herausgegeſſen um jetzt ein wenig faſten zu können. Laß dich einmal beſehen, ſagte ſie aufſchauend und munter wer¬ dend. Siehſt ja ganz proper aus, man ſollt' dich für 'n zünftigen Meiſter in irgend einem Handwerk halten, das ſein' goldenen Boden hat. Mußt die ſchönen Kleider ſchonen und nicht in Scheuern über¬ nachten. Das kommt anders, verſetzte er, wenn wir einmal zum Land draußen ſind. Und recht mannhaft biſt worden, fuhr ſie fort. Haſt ein gut's Geſtell, ſo poſtirt und voll und dabei doch nicht zu breit. Dem Ge¬ ſicht freilich ſieht man an, daß Manches drüber hin gangen iſt, wie ein ſchwerer Pflug. Man ſollt' dich für viel älter halten als du biſt. Wenn ich nicht wüßt', daß du kaum über Siebenundzwanzig ſein kannſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/325
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/325>, S. 309, abgerufen am 22.10.2017.