Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 26. Der Inhalt der kaiserlichen Rechte.
die Richtung der Politik, die Zielpunkte der staatlichen Geschäfts-
führung des Reiches. Wenn auch thatsächlich die Führung der
Geschäfte dem Reichskanzler obliegt, so ist derselbe doch rechtlich
lediglich das Willenswerkzeug und der Gehülfe des Kaisers.

Auch die übrigen Reichsbeamten werden der Regel nach vom
Kaiser ernannt und erforderlichen Falles entlassen oder in den
Ruhestand versetzt 1). (R.-V. Art. 18.)

d) Dem Kaiser liegt die Wahrnehmung der auswärtigen Be-
ziehungen des Reiches ob, die Aufrechthaltung des diplomatischen
Verkehrs 2), die Anbahnung und Führung von Verhandlungen
über abzuschließende völkerrechtliche Verträge, die Wahrnehmung
der Interessen des Reiches, seiner Mitglieder und seiner Ange-
hörigen fremden Staaten gegenüber. R.-V. Art. 11. 56.

3. Der Kaiser ist der Verwalter der Machtmittel
des Reiches
.

Auch in dieser Beziehung ist seine Stellung derjenigen analog,
welche der Vorstand einer privatrechtlichen Korporation hat. Nur
darf man nicht vergessen, daß eine Privatrechts-Korporation keine
anderen Machtmitteln hat als pekuniäre und keine andere Admini-
stration als Vermögensverwaltung. Für den Vorstand einer Privat-
korporation äußert sich die hier in Betracht kommende Funktion
etwa darin, daß er die Vereinskasse unter seinem Verschluß hat.
Der Staat dagegen gebietet auch über Machtmittel öffentlich recht-
licher Natur, über die staatlich organisirten Streitkräfte. Die Ver-
waltung dieser Machtmittel findet ihren schärfsten Ausdruck in dem
Oberbefehl über das Heer und die Kriegsmarine und in der
Ausübung dieses Oberbefehls nicht nur zur Bekämpfung äußerer
Feinde, sondern, wenn es erforderlich ist, auch zur Vollstreckung
der Execution gegen Bundesglieder, welche ihre verfassungsmäßigen
Bundespflichten nicht erfüllen (Art. 19), und zur Aufrechthaltung
der öffentlichen Sicherheit im Innern, wenn dieselbe in einem

1) Siehe unten die Lehre von den Reichsbehörden und den Reichs-
beamten.
2) Natürlich nur, insofern der Kaiser denselben für erforderlich oder nütz-
lich erachtet. Aus dieser, in der Natur der Regierungsthätigkeit liegenden
Handlungsfreiheit macht v. Mohl Reichsstaatsr. S. 310 ein besonderes, dem
Kaiser zustehendes "unbeschränktes Recht der Abbrechung des diplomatischen
Verkehres."

§. 26. Der Inhalt der kaiſerlichen Rechte.
die Richtung der Politik, die Zielpunkte der ſtaatlichen Geſchäfts-
führung des Reiches. Wenn auch thatſächlich die Führung der
Geſchäfte dem Reichskanzler obliegt, ſo iſt derſelbe doch rechtlich
lediglich das Willenswerkzeug und der Gehülfe des Kaiſers.

Auch die übrigen Reichsbeamten werden der Regel nach vom
Kaiſer ernannt und erforderlichen Falles entlaſſen oder in den
Ruheſtand verſetzt 1). (R.-V. Art. 18.)

d) Dem Kaiſer liegt die Wahrnehmung der auswärtigen Be-
ziehungen des Reiches ob, die Aufrechthaltung des diplomatiſchen
Verkehrs 2), die Anbahnung und Führung von Verhandlungen
über abzuſchließende völkerrechtliche Verträge, die Wahrnehmung
der Intereſſen des Reiches, ſeiner Mitglieder und ſeiner Ange-
hörigen fremden Staaten gegenüber. R.-V. Art. 11. 56.

3. Der Kaiſer iſt der Verwalter der Machtmittel
des Reiches
.

Auch in dieſer Beziehung iſt ſeine Stellung derjenigen analog,
welche der Vorſtand einer privatrechtlichen Korporation hat. Nur
darf man nicht vergeſſen, daß eine Privatrechts-Korporation keine
anderen Machtmitteln hat als pekuniäre und keine andere Admini-
ſtration als Vermögensverwaltung. Für den Vorſtand einer Privat-
korporation äußert ſich die hier in Betracht kommende Funktion
etwa darin, daß er die Vereinskaſſe unter ſeinem Verſchluß hat.
Der Staat dagegen gebietet auch über Machtmittel öffentlich recht-
licher Natur, über die ſtaatlich organiſirten Streitkräfte. Die Ver-
waltung dieſer Machtmittel findet ihren ſchärfſten Ausdruck in dem
Oberbefehl über das Heer und die Kriegsmarine und in der
Ausübung dieſes Oberbefehls nicht nur zur Bekämpfung äußerer
Feinde, ſondern, wenn es erforderlich iſt, auch zur Vollſtreckung
der Execution gegen Bundesglieder, welche ihre verfaſſungsmäßigen
Bundespflichten nicht erfüllen (Art. 19), und zur Aufrechthaltung
der öffentlichen Sicherheit im Innern, wenn dieſelbe in einem

1) Siehe unten die Lehre von den Reichsbehörden und den Reichs-
beamten.
2) Natürlich nur, inſofern der Kaiſer denſelben für erforderlich oder nütz-
lich erachtet. Aus dieſer, in der Natur der Regierungsthätigkeit liegenden
Handlungsfreiheit macht v. Mohl Reichsſtaatsr. S. 310 ein beſonderes, dem
Kaiſer zuſtehendes „unbeſchränktes Recht der Abbrechung des diplomatiſchen
Verkehres.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0249" n="229"/><fw place="top" type="header">§. 26. Der Inhalt der kai&#x017F;erlichen Rechte.</fw><lb/>
die Richtung der Politik, die Zielpunkte der &#x017F;taatlichen Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
führung des Reiches. Wenn auch that&#x017F;ächlich die Führung der<lb/>
Ge&#x017F;chäfte dem Reichskanzler obliegt, &#x017F;o i&#x017F;t der&#x017F;elbe doch rechtlich<lb/>
lediglich das Willenswerkzeug und der Gehülfe des Kai&#x017F;ers.</p><lb/>
              <p>Auch die übrigen Reichsbeamten werden der Regel nach vom<lb/>
Kai&#x017F;er ernannt und erforderlichen Falles entla&#x017F;&#x017F;en oder in den<lb/>
Ruhe&#x017F;tand ver&#x017F;etzt <note place="foot" n="1)">Siehe unten die Lehre von den Reichsbehörden und den Reichs-<lb/>
beamten.</note>. (R.-V. Art. 18.)</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">d</hi>) Dem Kai&#x017F;er liegt die Wahrnehmung der auswärtigen Be-<lb/>
ziehungen des Reiches ob, die Aufrechthaltung des diplomati&#x017F;chen<lb/>
Verkehrs <note place="foot" n="2)">Natürlich nur, in&#x017F;ofern der Kai&#x017F;er den&#x017F;elben für erforderlich oder nütz-<lb/>
lich erachtet. Aus die&#x017F;er, in der Natur der Regierungsthätigkeit liegenden<lb/>
Handlungsfreiheit macht v. <hi rendition="#g">Mohl</hi> Reichs&#x017F;taatsr. S. 310 ein be&#x017F;onderes, dem<lb/>
Kai&#x017F;er zu&#x017F;tehendes &#x201E;unbe&#x017F;chränktes <hi rendition="#g">Recht</hi> der Abbrechung des diplomati&#x017F;chen<lb/>
Verkehres.&#x201C;</note>, die Anbahnung und Führung von Verhandlungen<lb/>
über abzu&#x017F;chließende völkerrechtliche Verträge, die Wahrnehmung<lb/>
der Intere&#x017F;&#x017F;en des Reiches, &#x017F;einer Mitglieder und &#x017F;einer Ange-<lb/>
hörigen fremden Staaten gegenüber. R.-V. Art. 11. 56.</p><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#g">Der Kai&#x017F;er i&#x017F;t der Verwalter der Machtmittel<lb/>
des Reiches</hi>.</p><lb/>
              <p>Auch in die&#x017F;er Beziehung i&#x017F;t &#x017F;eine Stellung derjenigen analog,<lb/>
welche der Vor&#x017F;tand einer privatrechtlichen Korporation hat. Nur<lb/>
darf man nicht verge&#x017F;&#x017F;en, daß eine Privatrechts-Korporation keine<lb/>
anderen Machtmitteln hat als pekuniäre und keine andere Admini-<lb/>
&#x017F;tration als Vermögensverwaltung. Für den Vor&#x017F;tand einer Privat-<lb/>
korporation äußert &#x017F;ich die hier in Betracht kommende Funktion<lb/>
etwa darin, daß er die Vereinska&#x017F;&#x017F;e unter &#x017F;einem Ver&#x017F;chluß hat.<lb/>
Der Staat dagegen gebietet auch über Machtmittel öffentlich recht-<lb/>
licher Natur, über die &#x017F;taatlich organi&#x017F;irten Streitkräfte. Die Ver-<lb/>
waltung die&#x017F;er Machtmittel findet ihren &#x017F;chärf&#x017F;ten Ausdruck in dem<lb/><hi rendition="#g">Oberbefehl</hi> über das Heer und die Kriegsmarine und in der<lb/>
Ausübung die&#x017F;es Oberbefehls nicht nur zur Bekämpfung äußerer<lb/>
Feinde, &#x017F;ondern, wenn es erforderlich i&#x017F;t, auch zur Voll&#x017F;treckung<lb/>
der Execution gegen Bundesglieder, welche ihre verfa&#x017F;&#x017F;ungsmäßigen<lb/>
Bundespflichten nicht erfüllen (Art. 19), und zur Aufrechthaltung<lb/>
der öffentlichen Sicherheit im Innern, wenn die&#x017F;elbe in einem<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0249] §. 26. Der Inhalt der kaiſerlichen Rechte. die Richtung der Politik, die Zielpunkte der ſtaatlichen Geſchäfts- führung des Reiches. Wenn auch thatſächlich die Führung der Geſchäfte dem Reichskanzler obliegt, ſo iſt derſelbe doch rechtlich lediglich das Willenswerkzeug und der Gehülfe des Kaiſers. Auch die übrigen Reichsbeamten werden der Regel nach vom Kaiſer ernannt und erforderlichen Falles entlaſſen oder in den Ruheſtand verſetzt 1). (R.-V. Art. 18.) d) Dem Kaiſer liegt die Wahrnehmung der auswärtigen Be- ziehungen des Reiches ob, die Aufrechthaltung des diplomatiſchen Verkehrs 2), die Anbahnung und Führung von Verhandlungen über abzuſchließende völkerrechtliche Verträge, die Wahrnehmung der Intereſſen des Reiches, ſeiner Mitglieder und ſeiner Ange- hörigen fremden Staaten gegenüber. R.-V. Art. 11. 56. 3. Der Kaiſer iſt der Verwalter der Machtmittel des Reiches. Auch in dieſer Beziehung iſt ſeine Stellung derjenigen analog, welche der Vorſtand einer privatrechtlichen Korporation hat. Nur darf man nicht vergeſſen, daß eine Privatrechts-Korporation keine anderen Machtmitteln hat als pekuniäre und keine andere Admini- ſtration als Vermögensverwaltung. Für den Vorſtand einer Privat- korporation äußert ſich die hier in Betracht kommende Funktion etwa darin, daß er die Vereinskaſſe unter ſeinem Verſchluß hat. Der Staat dagegen gebietet auch über Machtmittel öffentlich recht- licher Natur, über die ſtaatlich organiſirten Streitkräfte. Die Ver- waltung dieſer Machtmittel findet ihren ſchärfſten Ausdruck in dem Oberbefehl über das Heer und die Kriegsmarine und in der Ausübung dieſes Oberbefehls nicht nur zur Bekämpfung äußerer Feinde, ſondern, wenn es erforderlich iſt, auch zur Vollſtreckung der Execution gegen Bundesglieder, welche ihre verfaſſungsmäßigen Bundespflichten nicht erfüllen (Art. 19), und zur Aufrechthaltung der öffentlichen Sicherheit im Innern, wenn dieſelbe in einem 1) Siehe unten die Lehre von den Reichsbehörden und den Reichs- beamten. 2) Natürlich nur, inſofern der Kaiſer denſelben für erforderlich oder nütz- lich erachtet. Aus dieſer, in der Natur der Regierungsthätigkeit liegenden Handlungsfreiheit macht v. Mohl Reichsſtaatsr. S. 310 ein beſonderes, dem Kaiſer zuſtehendes „unbeſchränktes Recht der Abbrechung des diplomatiſchen Verkehres.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/249
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/249>, abgerufen am 27.09.2020.