Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 34. Die Reichs-Verwaltungsbehörden.

Die Reichskonsulate sind entweder Generalkonsulate oder Kon-
sulate oder Vizekonsulate. In einer Anzahl von Bezirken sind
einem Generalkonsulate mehrere Konsulate und Vizekonsulate, oder
auch einem Konsulate Vizekonsulate untergeordnet, so daß die Ober-
leitung und Ueberwachung der zu ihrem Sprengel gehörigen Kon-
sulate und Vizekonsulate dem Generalkonsul resp. Konsul zusteht 1).
Ueberdies haben die Reichs-Gesandtschaften, falls im Lande der
Residenz des Consuls eine solche besteht, die Aufsicht über die
Geschäftsführung zu handhaben. Berichte allgemeinen Inhalts
haben die Konsuln daher in der Regel, wenn im Lande ihrer
Residenz ein Kaiserl. Gesandter beglaubigt ist, durch dessen Hand
zu senden und ebenso haben diejenigen Consuln und Vicekonsuln,
welche einem Generalconsul unterstehen, ihre Berichte allgemeinen
Inhaltes durch die Hand des Generalkonsuls gehen zu lassen.

Den Konsuln ist es gestattet nach zuvor eingeholter Geneh-
migung des Reichskanzlers in ihrem Amtsbezirke Konsular-
Agenten
zu bestellen. Dieselben sind aber keine selbstständigen
Organe des Reiches, sie haben vielmehr nur die Bestimmung, dem
Consul bei Ausübung seiner Funktionen zur Hand zu gehen 3).
Sie handeln daher stets nur im Auftrage des Konsuls und unter
dessen Verantwortlichkeit und es können ihnen nur solche Amts-
handlungen übertragen werden, welche keine obrigkeitlichen
Befugnisse voraussetzen 4).

3. Wissenschaftliche Institute des Reiches im Aus-
lande, insbesondere die archäologischen Anstalten in Rom und in
Athen 5).

III. Die Admiralität.

Die Verfassung des Nordd. Bundes Art. 53 bestimmte, daß
die Bundes-Kriegsmarine eine einheitliche ist und daß der zur
2)

1) Instrukt. vom 6. Juni 1871 §. 2. Beispiele dafür sind die General-
konsulate in Livorno, Neapel, Triest, Pest, Riga, Alexandrien, Jerusalem,
New-York u. s. w., die Konsulate in Dünkirchen, Marseille, Amsterdam,
Rotterdam, Gothenburg u. s. w. Eine Uebersicht gewährt das Verzeichniß der
Konsulate im Handbuch des Deutschen Reiches.
3) Konsulargesetz §. 11.
4) Instrukt. zu §. 11 cit. Döhl a. a. O. S. 46.
5) Die Anstalt in Athen ist eine Zweiganstalt der in Rom. Vgl. Etat
für das Auswärtige Amt für 1875 S. 38.
2) Instruktion vom 6. Juli 1871 §. 3.
§. 34. Die Reichs-Verwaltungsbehörden.

Die Reichskonſulate ſind entweder Generalkonſulate oder Kon-
ſulate oder Vizekonſulate. In einer Anzahl von Bezirken ſind
einem Generalkonſulate mehrere Konſulate und Vizekonſulate, oder
auch einem Konſulate Vizekonſulate untergeordnet, ſo daß die Ober-
leitung und Ueberwachung der zu ihrem Sprengel gehörigen Kon-
ſulate und Vizekonſulate dem Generalkonſul reſp. Konſul zuſteht 1).
Ueberdies haben die Reichs-Geſandtſchaften, falls im Lande der
Reſidenz des Conſuls eine ſolche beſteht, die Aufſicht über die
Geſchäftsführung zu handhaben. Berichte allgemeinen Inhalts
haben die Konſuln daher in der Regel, wenn im Lande ihrer
Reſidenz ein Kaiſerl. Geſandter beglaubigt iſt, durch deſſen Hand
zu ſenden und ebenſo haben diejenigen Conſuln und Vicekonſuln,
welche einem Generalconſul unterſtehen, ihre Berichte allgemeinen
Inhaltes durch die Hand des Generalkonſuls gehen zu laſſen.

Den Konſuln iſt es geſtattet nach zuvor eingeholter Geneh-
migung des Reichskanzlers in ihrem Amtsbezirke Konſular-
Agenten
zu beſtellen. Dieſelben ſind aber keine ſelbſtſtändigen
Organe des Reiches, ſie haben vielmehr nur die Beſtimmung, dem
Conſul bei Ausübung ſeiner Funktionen zur Hand zu gehen 3).
Sie handeln daher ſtets nur im Auftrage des Konſuls und unter
deſſen Verantwortlichkeit und es können ihnen nur ſolche Amts-
handlungen übertragen werden, welche keine obrigkeitlichen
Befugniſſe vorausſetzen 4).

3. Wiſſenſchaftliche Inſtitute des Reiches im Aus-
lande, insbeſondere die archäologiſchen Anſtalten in Rom und in
Athen 5).

III. Die Admiralität.

Die Verfaſſung des Nordd. Bundes Art. 53 beſtimmte, daß
die Bundes-Kriegsmarine eine einheitliche iſt und daß der zur
2)

1) Inſtrukt. vom 6. Juni 1871 §. 2. Beiſpiele dafür ſind die General-
konſulate in Livorno, Neapel, Trieſt, Peſt, Riga, Alexandrien, Jeruſalem,
New-York u. ſ. w., die Konſulate in Dünkirchen, Marſeille, Amſterdam,
Rotterdam, Gothenburg u. ſ. w. Eine Ueberſicht gewährt das Verzeichniß der
Konſulate im Handbuch des Deutſchen Reiches.
3) Konſulargeſetz §. 11.
4) Inſtrukt. zu §. 11 cit. Döhl a. a. O. S. 46.
5) Die Anſtalt in Athen iſt eine Zweiganſtalt der in Rom. Vgl. Etat
für das Auswärtige Amt für 1875 S. 38.
2) Inſtruktion vom 6. Juli 1871 §. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0353" n="333"/>
                <fw place="top" type="header">§. 34. Die Reichs-Verwaltungsbehörden.</fw><lb/>
                <p>Die Reichskon&#x017F;ulate &#x017F;ind entweder Generalkon&#x017F;ulate oder Kon-<lb/>
&#x017F;ulate oder Vizekon&#x017F;ulate. In einer Anzahl von Bezirken &#x017F;ind<lb/>
einem Generalkon&#x017F;ulate mehrere Kon&#x017F;ulate und Vizekon&#x017F;ulate, oder<lb/>
auch einem Kon&#x017F;ulate Vizekon&#x017F;ulate untergeordnet, &#x017F;o daß die Ober-<lb/>
leitung und Ueberwachung der zu ihrem Sprengel gehörigen Kon-<lb/>
&#x017F;ulate und Vizekon&#x017F;ulate dem Generalkon&#x017F;ul re&#x017F;p. Kon&#x017F;ul zu&#x017F;teht <note place="foot" n="1)">In&#x017F;trukt. vom 6. Juni 1871 §. 2. Bei&#x017F;piele dafür &#x017F;ind die General-<lb/>
kon&#x017F;ulate in Livorno, Neapel, Trie&#x017F;t, Pe&#x017F;t, Riga, Alexandrien, Jeru&#x017F;alem,<lb/>
New-York u. &#x017F;. w., die Kon&#x017F;ulate in Dünkirchen, Mar&#x017F;eille, Am&#x017F;terdam,<lb/>
Rotterdam, Gothenburg u. &#x017F;. w. Eine Ueber&#x017F;icht gewährt das Verzeichniß der<lb/>
Kon&#x017F;ulate im <hi rendition="#g">Handbuch</hi> des Deut&#x017F;chen Reiches.</note>.<lb/>
Ueberdies haben die Reichs-Ge&#x017F;andt&#x017F;chaften, falls im Lande der<lb/>
Re&#x017F;idenz des Con&#x017F;uls eine &#x017F;olche be&#x017F;teht, die Auf&#x017F;icht über die<lb/>
Ge&#x017F;chäftsführung zu handhaben. Berichte allgemeinen Inhalts<lb/>
haben die Kon&#x017F;uln daher in der Regel, wenn im Lande ihrer<lb/>
Re&#x017F;idenz ein Kai&#x017F;erl. Ge&#x017F;andter beglaubigt i&#x017F;t, durch de&#x017F;&#x017F;en Hand<lb/>
zu &#x017F;enden und eben&#x017F;o haben diejenigen Con&#x017F;uln und Vicekon&#x017F;uln,<lb/>
welche einem Generalcon&#x017F;ul unter&#x017F;tehen, ihre Berichte allgemeinen<lb/>
Inhaltes durch die Hand des Generalkon&#x017F;uls gehen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Den Kon&#x017F;uln i&#x017F;t es ge&#x017F;tattet nach zuvor eingeholter Geneh-<lb/>
migung des Reichskanzlers in ihrem Amtsbezirke <hi rendition="#g">Kon&#x017F;ular-<lb/>
Agenten</hi> zu be&#x017F;tellen. Die&#x017F;elben &#x017F;ind aber keine &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändigen<lb/>
Organe des Reiches, &#x017F;ie haben vielmehr nur die Be&#x017F;timmung, dem<lb/>
Con&#x017F;ul bei Ausübung &#x017F;einer Funktionen zur Hand zu gehen <note place="foot" n="3)">Kon&#x017F;ularge&#x017F;etz §. 11.</note>.<lb/>
Sie handeln daher &#x017F;tets nur im Auftrage des Kon&#x017F;uls und unter<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Verantwortlichkeit und es können ihnen nur &#x017F;olche Amts-<lb/>
handlungen übertragen werden, welche keine <hi rendition="#g">obrigkeitlichen</hi><lb/>
Befugni&#x017F;&#x017F;e voraus&#x017F;etzen <note place="foot" n="4)">In&#x017F;trukt. zu §. 11 cit. <hi rendition="#g">Döhl</hi> a. a. O. S. 46.</note>.</p><lb/>
                <p>3. <hi rendition="#g">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche In&#x017F;titute</hi> des Reiches im Aus-<lb/>
lande, insbe&#x017F;ondere die archäologi&#x017F;chen An&#x017F;talten in Rom und in<lb/>
Athen <note place="foot" n="5)">Die An&#x017F;talt in Athen i&#x017F;t eine Zweigan&#x017F;talt der in Rom. Vgl. Etat<lb/>
für das Auswärtige Amt für 1875 S. 38.</note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Die Admiralität</hi>.</head><lb/>
                <p>Die Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Nordd. Bundes Art. 53 be&#x017F;timmte, daß<lb/>
die Bundes-Kriegsmarine eine einheitliche i&#x017F;t und daß der zur<lb/><note place="foot" n="2)">In&#x017F;truktion vom 6. Juli 1871 §. 3.</note><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0353] §. 34. Die Reichs-Verwaltungsbehörden. Die Reichskonſulate ſind entweder Generalkonſulate oder Kon- ſulate oder Vizekonſulate. In einer Anzahl von Bezirken ſind einem Generalkonſulate mehrere Konſulate und Vizekonſulate, oder auch einem Konſulate Vizekonſulate untergeordnet, ſo daß die Ober- leitung und Ueberwachung der zu ihrem Sprengel gehörigen Kon- ſulate und Vizekonſulate dem Generalkonſul reſp. Konſul zuſteht 1). Ueberdies haben die Reichs-Geſandtſchaften, falls im Lande der Reſidenz des Conſuls eine ſolche beſteht, die Aufſicht über die Geſchäftsführung zu handhaben. Berichte allgemeinen Inhalts haben die Konſuln daher in der Regel, wenn im Lande ihrer Reſidenz ein Kaiſerl. Geſandter beglaubigt iſt, durch deſſen Hand zu ſenden und ebenſo haben diejenigen Conſuln und Vicekonſuln, welche einem Generalconſul unterſtehen, ihre Berichte allgemeinen Inhaltes durch die Hand des Generalkonſuls gehen zu laſſen. Den Konſuln iſt es geſtattet nach zuvor eingeholter Geneh- migung des Reichskanzlers in ihrem Amtsbezirke Konſular- Agenten zu beſtellen. Dieſelben ſind aber keine ſelbſtſtändigen Organe des Reiches, ſie haben vielmehr nur die Beſtimmung, dem Conſul bei Ausübung ſeiner Funktionen zur Hand zu gehen 3). Sie handeln daher ſtets nur im Auftrage des Konſuls und unter deſſen Verantwortlichkeit und es können ihnen nur ſolche Amts- handlungen übertragen werden, welche keine obrigkeitlichen Befugniſſe vorausſetzen 4). 3. Wiſſenſchaftliche Inſtitute des Reiches im Aus- lande, insbeſondere die archäologiſchen Anſtalten in Rom und in Athen 5). III. Die Admiralität. Die Verfaſſung des Nordd. Bundes Art. 53 beſtimmte, daß die Bundes-Kriegsmarine eine einheitliche iſt und daß der zur 2) 1) Inſtrukt. vom 6. Juni 1871 §. 2. Beiſpiele dafür ſind die General- konſulate in Livorno, Neapel, Trieſt, Peſt, Riga, Alexandrien, Jeruſalem, New-York u. ſ. w., die Konſulate in Dünkirchen, Marſeille, Amſterdam, Rotterdam, Gothenburg u. ſ. w. Eine Ueberſicht gewährt das Verzeichniß der Konſulate im Handbuch des Deutſchen Reiches. 3) Konſulargeſetz §. 11. 4) Inſtrukt. zu §. 11 cit. Döhl a. a. O. S. 46. 5) Die Anſtalt in Athen iſt eine Zweiganſtalt der in Rom. Vgl. Etat für das Auswärtige Amt für 1875 S. 38. 2) Inſtruktion vom 6. Juli 1871 §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/353
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/353>, abgerufen am 10.08.2020.