Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 35. Die selbstständigen Reichs-Finanzbehörden.
dung des Centralausschusses und der Bankdeputirten bei ihnen
Bezirksausschüsse gebildet und Beigeordnete ernannt werden 1).

d) Reichsbank-Stellen. Dieselben sind dem Bank-
Direktorium unmittelbar untergeordnet und werden auf Anordnung
des Reichskanzlers errichtet 2).

c) Reichsbank-Kommanditen oder Agenturen.
Sie sind einer andern Zweig-Niederlassung der Bank unterge-
ordnet. Ihre Errichtung steht dem Bank-Direktorium zu 3).

§. 35. Die selbstständigen Reichs-Finanzbehörden.
I. Die Reichsschulden-Verwaltung.

Der Preußischen "Hauptverwaltung der Staatsschulden"
ist die Wahrnehmung der mit der Verwaltung der Reichsschulden
verbundenen Geschäfte unter der angegebenen Benennung über-
tragen, jedoch mit der Maaßgabe, daß "die obere Leitung dem
Reichskanzler zusteht." Es ist diese Anordnung zuerst getroffen
worden durch das Gesetz vom 19. Juni 1868 über die Verwaltung
der auf Grund des Gesetzes vom 9. Nov. 1867 aufzunehmenden
Bundes-Anleihe §§. 1 und 2 (B.-G.-Bl. S. 339); sie ist dann
hinsichtlich aller späteren Anleihen 4) und Emissionen von Schatz-
scheinen wiederholt worden. Auch die Ausfertigung der Reichs-
kassenscheine ist dieser Behörde übertragen durch das Ges. v. 30.
Apil 1874 §. 6. (R.-G.-Bl. S. 41.)

Auf die amtliche Thätigkeit und staatsrechtliche Stellung der
Reichsschulden-Verwaltung findet das Preuß. Gesetz vom 24.
Februar 1850 (Preuß. Ges.-Samml. S. 57) Anwendung. Durch
den §. 6 dieses Gesetzes ist festgesetzt, daß die Hauptverwaltung
der Staatsschulden für eine Reihe der wichtigsten, ihr obliegenden
Geschäfte "unbedingt verantwortlich" ist; in allen übrigen
Beziehungen aber ist es ihr zur Pflicht gemacht, den Anordnungen
und Anweisungen des Finanzministers Folge zu leisten 5). Der

1) Bankgesetz §. 36. Bankstatut §. 27--29. Auch hier lieferte die Preuß.
Bank-Ordnung von 1846 §§. 104--111 das Vorbild.
2) Bankgesetz §. 37.
3) Bankgesetz a. a. O.
4) Insbesondere auch in dem Gesetz vom 27. Januar 1875 (R.-G.-Bl.
S. 18). Die früheren Anleihen des Nordd. Bundes sind getilgt.
5) Vgl. v. Rönne Preuß. Staatsr. I. 1 S. 449 ff.

§. 35. Die ſelbſtſtändigen Reichs-Finanzbehörden.
dung des Centralausſchuſſes und der Bankdeputirten bei ihnen
Bezirksausſchüſſe gebildet und Beigeordnete ernannt werden 1).

d) Reichsbank-Stellen. Dieſelben ſind dem Bank-
Direktorium unmittelbar untergeordnet und werden auf Anordnung
des Reichskanzlers errichtet 2).

c) Reichsbank-Kommanditen oder Agenturen.
Sie ſind einer andern Zweig-Niederlaſſung der Bank unterge-
ordnet. Ihre Errichtung ſteht dem Bank-Direktorium zu 3).

§. 35. Die ſelbſtſtändigen Reichs-Finanzbehörden.
I. Die Reichsſchulden-Verwaltung.

Der Preußiſchen „Hauptverwaltung der Staatsſchulden“
iſt die Wahrnehmung der mit der Verwaltung der Reichsſchulden
verbundenen Geſchäfte unter der angegebenen Benennung über-
tragen, jedoch mit der Maaßgabe, daß „die obere Leitung dem
Reichskanzler zuſteht.“ Es iſt dieſe Anordnung zuerſt getroffen
worden durch das Geſetz vom 19. Juni 1868 über die Verwaltung
der auf Grund des Geſetzes vom 9. Nov. 1867 aufzunehmenden
Bundes-Anleihe §§. 1 und 2 (B.-G.-Bl. S. 339); ſie iſt dann
hinſichtlich aller ſpäteren Anleihen 4) und Emiſſionen von Schatz-
ſcheinen wiederholt worden. Auch die Ausfertigung der Reichs-
kaſſenſcheine iſt dieſer Behörde übertragen durch das Geſ. v. 30.
Apil 1874 §. 6. (R.-G.-Bl. S. 41.)

Auf die amtliche Thätigkeit und ſtaatsrechtliche Stellung der
Reichsſchulden-Verwaltung findet das Preuß. Geſetz vom 24.
Februar 1850 (Preuß. Geſ.-Samml. S. 57) Anwendung. Durch
den §. 6 dieſes Geſetzes iſt feſtgeſetzt, daß die Hauptverwaltung
der Staatsſchulden für eine Reihe der wichtigſten, ihr obliegenden
Geſchäfte „unbedingt verantwortlich“ iſt; in allen übrigen
Beziehungen aber iſt es ihr zur Pflicht gemacht, den Anordnungen
und Anweiſungen des Finanzminiſters Folge zu leiſten 5). Der

1) Bankgeſetz §. 36. Bankſtatut §. 27—29. Auch hier lieferte die Preuß.
Bank-Ordnung von 1846 §§. 104—111 das Vorbild.
2) Bankgeſetz §. 37.
3) Bankgeſetz a. a. O.
4) Insbeſondere auch in dem Geſetz vom 27. Januar 1875 (R.-G.-Bl.
S. 18). Die früheren Anleihen des Nordd. Bundes ſind getilgt.
5) Vgl. v. Rönne Preuß. Staatsr. I. 1 S. 449 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0369" n="349"/><fw place="top" type="header">§. 35. Die &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändigen Reichs-Finanzbehörden.</fw><lb/>
dung des Centralaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es und der Bankdeputirten bei ihnen<lb/>
Bezirksaus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e gebildet und Beigeordnete ernannt werden <note place="foot" n="1)">Bankge&#x017F;etz §. 36. Bank&#x017F;tatut §. 27&#x2014;29. Auch hier lieferte die Preuß.<lb/>
Bank-Ordnung von 1846 §§. 104&#x2014;111 das Vorbild.</note>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">d)</hi><hi rendition="#g">Reichsbank-Stellen</hi>. Die&#x017F;elben &#x017F;ind dem Bank-<lb/>
Direktorium unmittelbar untergeordnet und werden auf Anordnung<lb/>
des Reichskanzlers errichtet <note place="foot" n="2)">Bankge&#x017F;etz §. 37.</note>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">c)</hi><hi rendition="#g">Reichsbank-Kommanditen oder Agenturen</hi>.<lb/>
Sie &#x017F;ind einer andern Zweig-Niederla&#x017F;&#x017F;ung der Bank unterge-<lb/>
ordnet. Ihre Errichtung &#x017F;teht dem Bank-Direktorium zu <note place="foot" n="3)">Bankge&#x017F;etz a. a. O.</note>.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35. <hi rendition="#b">Die &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändigen Reichs-Finanzbehörden.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Die Reichs&#x017F;chulden-Verwaltung</hi>.</head><lb/>
                <p>Der <hi rendition="#g">Preußi&#x017F;chen</hi> &#x201E;Hauptverwaltung der Staats&#x017F;chulden&#x201C;<lb/>
i&#x017F;t die Wahrnehmung der mit der Verwaltung der Reichs&#x017F;chulden<lb/>
verbundenen Ge&#x017F;chäfte unter der angegebenen Benennung über-<lb/>
tragen, jedoch mit der Maaßgabe, daß &#x201E;die obere Leitung dem<lb/>
Reichskanzler zu&#x017F;teht.&#x201C; Es i&#x017F;t die&#x017F;e Anordnung zuer&#x017F;t getroffen<lb/>
worden durch das Ge&#x017F;etz vom 19. Juni 1868 über die Verwaltung<lb/>
der auf Grund des Ge&#x017F;etzes vom 9. Nov. 1867 aufzunehmenden<lb/>
Bundes-Anleihe §§. 1 und 2 (B.-G.-Bl. S. 339); &#x017F;ie i&#x017F;t dann<lb/>
hin&#x017F;ichtlich aller &#x017F;päteren Anleihen <note place="foot" n="4)">Insbe&#x017F;ondere auch in dem Ge&#x017F;etz vom 27. Januar 1875 (R.-G.-Bl.<lb/>
S. 18). Die früheren Anleihen des Nordd. Bundes &#x017F;ind getilgt.</note> und Emi&#x017F;&#x017F;ionen von Schatz-<lb/>
&#x017F;cheinen wiederholt worden. Auch die Ausfertigung der Reichs-<lb/>
ka&#x017F;&#x017F;en&#x017F;cheine i&#x017F;t die&#x017F;er Behörde übertragen durch das Ge&#x017F;. v. 30.<lb/>
Apil 1874 §. 6. (R.-G.-Bl. S. 41.)</p><lb/>
                <p>Auf die amtliche Thätigkeit und &#x017F;taatsrechtliche Stellung der<lb/>
Reichs&#x017F;chulden-Verwaltung findet das Preuß. Ge&#x017F;etz vom 24.<lb/>
Februar 1850 (Preuß. Ge&#x017F;.-Samml. S. 57) Anwendung. Durch<lb/>
den §. 6 die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes i&#x017F;t fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, daß die Hauptverwaltung<lb/>
der Staats&#x017F;chulden für eine Reihe der wichtig&#x017F;ten, ihr obliegenden<lb/>
Ge&#x017F;chäfte &#x201E;<hi rendition="#g">unbedingt verantwortlich</hi>&#x201C; i&#x017F;t; in allen übrigen<lb/>
Beziehungen aber i&#x017F;t es ihr zur Pflicht gemacht, den Anordnungen<lb/>
und Anwei&#x017F;ungen des Finanzmini&#x017F;ters Folge zu lei&#x017F;ten <note place="foot" n="5)">Vgl. v. <hi rendition="#g">Rönne</hi> Preuß. Staatsr. <hi rendition="#aq">I.</hi> 1 S. 449 ff.</note>. Der<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0369] §. 35. Die ſelbſtſtändigen Reichs-Finanzbehörden. dung des Centralausſchuſſes und der Bankdeputirten bei ihnen Bezirksausſchüſſe gebildet und Beigeordnete ernannt werden 1). d) Reichsbank-Stellen. Dieſelben ſind dem Bank- Direktorium unmittelbar untergeordnet und werden auf Anordnung des Reichskanzlers errichtet 2). c) Reichsbank-Kommanditen oder Agenturen. Sie ſind einer andern Zweig-Niederlaſſung der Bank unterge- ordnet. Ihre Errichtung ſteht dem Bank-Direktorium zu 3). §. 35. Die ſelbſtſtändigen Reichs-Finanzbehörden. I. Die Reichsſchulden-Verwaltung. Der Preußiſchen „Hauptverwaltung der Staatsſchulden“ iſt die Wahrnehmung der mit der Verwaltung der Reichsſchulden verbundenen Geſchäfte unter der angegebenen Benennung über- tragen, jedoch mit der Maaßgabe, daß „die obere Leitung dem Reichskanzler zuſteht.“ Es iſt dieſe Anordnung zuerſt getroffen worden durch das Geſetz vom 19. Juni 1868 über die Verwaltung der auf Grund des Geſetzes vom 9. Nov. 1867 aufzunehmenden Bundes-Anleihe §§. 1 und 2 (B.-G.-Bl. S. 339); ſie iſt dann hinſichtlich aller ſpäteren Anleihen 4) und Emiſſionen von Schatz- ſcheinen wiederholt worden. Auch die Ausfertigung der Reichs- kaſſenſcheine iſt dieſer Behörde übertragen durch das Geſ. v. 30. Apil 1874 §. 6. (R.-G.-Bl. S. 41.) Auf die amtliche Thätigkeit und ſtaatsrechtliche Stellung der Reichsſchulden-Verwaltung findet das Preuß. Geſetz vom 24. Februar 1850 (Preuß. Geſ.-Samml. S. 57) Anwendung. Durch den §. 6 dieſes Geſetzes iſt feſtgeſetzt, daß die Hauptverwaltung der Staatsſchulden für eine Reihe der wichtigſten, ihr obliegenden Geſchäfte „unbedingt verantwortlich“ iſt; in allen übrigen Beziehungen aber iſt es ihr zur Pflicht gemacht, den Anordnungen und Anweiſungen des Finanzminiſters Folge zu leiſten 5). Der 1) Bankgeſetz §. 36. Bankſtatut §. 27—29. Auch hier lieferte die Preuß. Bank-Ordnung von 1846 §§. 104—111 das Vorbild. 2) Bankgeſetz §. 37. 3) Bankgeſetz a. a. O. 4) Insbeſondere auch in dem Geſetz vom 27. Januar 1875 (R.-G.-Bl. S. 18). Die früheren Anleihen des Nordd. Bundes ſind getilgt. 5) Vgl. v. Rönne Preuß. Staatsr. I. 1 S. 449 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/369
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/369>, abgerufen am 04.08.2020.