Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.
der richterlichen Beamten ist nur ein Mittel, um die unabhängige
Amtsthätigkeit der rechtsprechenden Behörden zu garantiren; aber
sie ist keineswegs wesentlich und unerläßlich; es giebt zahlreiche,
zur Rechtsprechung berufene Behörden, welche nicht aus richterlichen
Beamten bestehen. Die rechtsprechenden Behörden sind ebensowenig
auf das Gebiet der eigentlichen Justiz beschränkt; es lassen sich
vielmehr drei Kategorien derselben unterscheiden: Justizgerichte,
Disciplinargerichte, Verwaltungsgerichte.

A. Reichsjustizgerichte.
I. Das Reichs-Oberhandelsgericht 1).

Als durch das im Jahre 1869 dem Reichstage vorgelegte
Gesetz die deutsche Wechsel-Ordnung und das deutsche Handels-
Gesetzbuch zu Bundesgesetzen erklärt und dadurch vor partikulari-
stischen Abänderungen mittelst der Landesgesetzgebung geschützt wer-
den sollten, erwies sich die Einsetzung eines gemeinsamen obersten
Gerichtshofes für Wechsel- und Handelssachen als nothwendig,
"um der Gefahr einer abweichenden Entwickelung des einheitlichen
Rechts durch die Praxis und Judikatur vorzubeugen 2)".

Auf Antrag der Königl. Sächsischen Regierung wurde daher
die Errichtung eines obersten Gerichtshofes für den Norddeutschen
Bund in Aussicht genommen, welcher in Handels- und Wechsel-
sachen an die Stelle der obersten Gerichtshöfe der einzelnen Staa-
ten treten sollte 3). Eine alsbaldige Verwirklichung fand dieser

1) Vgl. Lesse in der Zeitschr. für das gesammte Handelsr. Bd. XIV.
S. 59 ff. Endemann in Busch's Archiv für Theorie u. Praxis des Han-
delsr. Bd. 17 S. XLVII ff. Nissen in v. Holtzendorff's Jahrb. I. S. 496 ff.
II. S. 261 ff. Sachs ebendas. III. S. 341 fg. und bes. Goldschmidt
Handbuch des Handelsrechts. I. Bd. 2. Aufl. §. 20 S. 147--155.
2) Reichstagsverhandl. 1869. Anlagen S. 250. Vgl. auch die Erklärung
des Bundesraths-Bevollmächtigten Pape im Reichstag am 10. April 1869.
Stenogr. Berichte I. S. 285 fg.
3) Ueber die Vorgeschichte dieses Antrages vgl. Goldschmidt a. a. O.
S. 147. 148 und Behrend in seiner Zeitschrift für Gesetzgebung und
Rechtspflege in Preußen III. S. 200 ff. -- Der im Auftrage der Sächsi-
schen Regierung von dem Ober-Appellationsrath Tauchnitz ausgearbei-
tete Gesetz-Entwurf wurde nebst Motiven am 23. Februar 1869 dem Bundes-
rath vorgelegt. Der Justiz-Ausschuß empfahl mittelst Berichtes vom 22. März
1869 dessen Annahme und der Bundesrath trat diesem Antrage bei. Nachdem

§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.
der richterlichen Beamten iſt nur ein Mittel, um die unabhängige
Amtsthätigkeit der rechtſprechenden Behörden zu garantiren; aber
ſie iſt keineswegs weſentlich und unerläßlich; es giebt zahlreiche,
zur Rechtſprechung berufene Behörden, welche nicht aus richterlichen
Beamten beſtehen. Die rechtſprechenden Behörden ſind ebenſowenig
auf das Gebiet der eigentlichen Juſtiz beſchränkt; es laſſen ſich
vielmehr drei Kategorien derſelben unterſcheiden: Juſtizgerichte,
Disciplinargerichte, Verwaltungsgerichte.

A. Reichsjuſtizgerichte.
I. Das Reichs-Oberhandelsgericht 1).

Als durch das im Jahre 1869 dem Reichstage vorgelegte
Geſetz die deutſche Wechſel-Ordnung und das deutſche Handels-
Geſetzbuch zu Bundesgeſetzen erklärt und dadurch vor partikulari-
ſtiſchen Abänderungen mittelſt der Landesgeſetzgebung geſchützt wer-
den ſollten, erwies ſich die Einſetzung eines gemeinſamen oberſten
Gerichtshofes für Wechſel- und Handelsſachen als nothwendig,
„um der Gefahr einer abweichenden Entwickelung des einheitlichen
Rechts durch die Praxis und Judikatur vorzubeugen 2)“.

Auf Antrag der Königl. Sächſiſchen Regierung wurde daher
die Errichtung eines oberſten Gerichtshofes für den Norddeutſchen
Bund in Ausſicht genommen, welcher in Handels- und Wechſel-
ſachen an die Stelle der oberſten Gerichtshöfe der einzelnen Staa-
ten treten ſollte 3). Eine alsbaldige Verwirklichung fand dieſer

1) Vgl. Leſſe in der Zeitſchr. für das geſammte Handelsr. Bd. XIV.
S. 59 ff. Endemann in Buſch’s Archiv für Theorie u. Praxis des Han-
delsr. Bd. 17 S. XLVII ff. Niſſen in v. Holtzendorff’s Jahrb. I. S. 496 ff.
II. S. 261 ff. Sachs ebendaſ. III. S. 341 fg. und beſ. Goldſchmidt
Handbuch des Handelsrechts. I. Bd. 2. Aufl. §. 20 S. 147—155.
2) Reichstagsverhandl. 1869. Anlagen S. 250. Vgl. auch die Erklärung
des Bundesraths-Bevollmächtigten Pape im Reichstag am 10. April 1869.
Stenogr. Berichte I. S. 285 fg.
3) Ueber die Vorgeſchichte dieſes Antrages vgl. Goldſchmidt a. a. O.
S. 147. 148 und Behrend in ſeiner Zeitſchrift für Geſetzgebung und
Rechtspflege in Preußen III. S. 200 ff. — Der im Auftrage der Sächſi-
ſchen Regierung von dem Ober-Appellationsrath Tauchnitz ausgearbei-
tete Geſetz-Entwurf wurde nebſt Motiven am 23. Februar 1869 dem Bundes-
rath vorgelegt. Der Juſtiz-Ausſchuß empfahl mittelſt Berichtes vom 22. März
1869 deſſen Annahme und der Bundesrath trat dieſem Antrage bei. Nachdem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0380" n="360"/><fw place="top" type="header">§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.</fw><lb/>
der richterlichen Beamten i&#x017F;t nur ein Mittel, um die unabhängige<lb/>
Amtsthätigkeit der recht&#x017F;prechenden Behörden zu garantiren; aber<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t keineswegs we&#x017F;entlich und unerläßlich; es giebt zahlreiche,<lb/>
zur Recht&#x017F;prechung berufene Behörden, welche nicht aus richterlichen<lb/>
Beamten be&#x017F;tehen. Die recht&#x017F;prechenden Behörden &#x017F;ind eben&#x017F;owenig<lb/>
auf das Gebiet der eigentlichen Ju&#x017F;tiz be&#x017F;chränkt; es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
vielmehr drei Kategorien der&#x017F;elben unter&#x017F;cheiden: Ju&#x017F;tizgerichte,<lb/>
Disciplinargerichte, Verwaltungsgerichte.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">A.</hi><hi rendition="#g">Reichsju&#x017F;tizgerichte</hi>.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Das <hi rendition="#g">Reichs-Oberhandelsgericht</hi> <note place="foot" n="1)">Vgl. <hi rendition="#g">Le&#x017F;&#x017F;e</hi> in der Zeit&#x017F;chr. für das ge&#x017F;ammte Handelsr. Bd. <hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
S. 59 ff. <hi rendition="#g">Endemann</hi> in Bu&#x017F;ch&#x2019;s Archiv für Theorie u. Praxis des Han-<lb/>
delsr. Bd. 17 S. <hi rendition="#aq">XLVII</hi> ff. <hi rendition="#g">Ni&#x017F;&#x017F;en</hi> in v. Holtzendorff&#x2019;s Jahrb. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 496 ff.<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> S. 261 ff. <hi rendition="#g">Sachs</hi> ebenda&#x017F;. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 341 fg. und be&#x017F;. <hi rendition="#g">Gold&#x017F;chmidt</hi><lb/>
Handbuch des Handelsrechts. <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. 2. Aufl. §. 20 S. 147&#x2014;155.</note>.</head><lb/>
                  <p>Als durch das im Jahre 1869 dem Reichstage vorgelegte<lb/>
Ge&#x017F;etz die deut&#x017F;che Wech&#x017F;el-Ordnung und das deut&#x017F;che Handels-<lb/>
Ge&#x017F;etzbuch zu Bundesge&#x017F;etzen erklärt und dadurch vor partikulari-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen Abänderungen mittel&#x017F;t der Landesge&#x017F;etzgebung ge&#x017F;chützt wer-<lb/>
den &#x017F;ollten, erwies &#x017F;ich die Ein&#x017F;etzung eines gemein&#x017F;amen ober&#x017F;ten<lb/>
Gerichtshofes für Wech&#x017F;el- und Handels&#x017F;achen als nothwendig,<lb/>
&#x201E;um der Gefahr einer abweichenden Entwickelung des einheitlichen<lb/>
Rechts durch die Praxis und Judikatur vorzubeugen <note place="foot" n="2)">Reichstagsverhandl. 1869. Anlagen S. 250. Vgl. auch die Erklärung<lb/>
des Bundesraths-Bevollmächtigten <hi rendition="#g">Pape</hi> im Reichstag am 10. April 1869.<lb/>
Stenogr. Berichte <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 285 fg.</note>&#x201C;.</p><lb/>
                  <p>Auf Antrag der Königl. Säch&#x017F;i&#x017F;chen Regierung wurde daher<lb/>
die Errichtung eines ober&#x017F;ten Gerichtshofes für den Norddeut&#x017F;chen<lb/>
Bund in Aus&#x017F;icht genommen, welcher in Handels- und Wech&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;achen an die Stelle der ober&#x017F;ten Gerichtshöfe der einzelnen Staa-<lb/>
ten treten &#x017F;ollte <note xml:id="seg2pn_38_1" next="#seg2pn_38_2" place="foot" n="3)">Ueber die Vorge&#x017F;chichte die&#x017F;es Antrages vgl. <hi rendition="#g">Gold&#x017F;chmidt</hi> a. a. O.<lb/>
S. 147. 148 und <hi rendition="#g">Behrend</hi> in &#x017F;einer Zeit&#x017F;chrift für Ge&#x017F;etzgebung und<lb/>
Rechtspflege in Preußen <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 200 ff. &#x2014; Der im Auftrage der Säch&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Regierung von dem Ober-Appellationsrath Tauchnitz ausgearbei-<lb/>
tete Ge&#x017F;etz-Entwurf wurde neb&#x017F;t Motiven am 23. Februar 1869 dem Bundes-<lb/>
rath vorgelegt. Der Ju&#x017F;tiz-Aus&#x017F;chuß empfahl mittel&#x017F;t Berichtes vom 22. März<lb/>
1869 de&#x017F;&#x017F;en Annahme und der Bundesrath trat die&#x017F;em Antrage bei. Nachdem</note>. Eine alsbaldige Verwirklichung fand die&#x017F;er<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0380] §. 36. Die richterlichen Reichsbehörden. der richterlichen Beamten iſt nur ein Mittel, um die unabhängige Amtsthätigkeit der rechtſprechenden Behörden zu garantiren; aber ſie iſt keineswegs weſentlich und unerläßlich; es giebt zahlreiche, zur Rechtſprechung berufene Behörden, welche nicht aus richterlichen Beamten beſtehen. Die rechtſprechenden Behörden ſind ebenſowenig auf das Gebiet der eigentlichen Juſtiz beſchränkt; es laſſen ſich vielmehr drei Kategorien derſelben unterſcheiden: Juſtizgerichte, Disciplinargerichte, Verwaltungsgerichte. A. Reichsjuſtizgerichte. I. Das Reichs-Oberhandelsgericht 1). Als durch das im Jahre 1869 dem Reichstage vorgelegte Geſetz die deutſche Wechſel-Ordnung und das deutſche Handels- Geſetzbuch zu Bundesgeſetzen erklärt und dadurch vor partikulari- ſtiſchen Abänderungen mittelſt der Landesgeſetzgebung geſchützt wer- den ſollten, erwies ſich die Einſetzung eines gemeinſamen oberſten Gerichtshofes für Wechſel- und Handelsſachen als nothwendig, „um der Gefahr einer abweichenden Entwickelung des einheitlichen Rechts durch die Praxis und Judikatur vorzubeugen 2)“. Auf Antrag der Königl. Sächſiſchen Regierung wurde daher die Errichtung eines oberſten Gerichtshofes für den Norddeutſchen Bund in Ausſicht genommen, welcher in Handels- und Wechſel- ſachen an die Stelle der oberſten Gerichtshöfe der einzelnen Staa- ten treten ſollte 3). Eine alsbaldige Verwirklichung fand dieſer 1) Vgl. Leſſe in der Zeitſchr. für das geſammte Handelsr. Bd. XIV. S. 59 ff. Endemann in Buſch’s Archiv für Theorie u. Praxis des Han- delsr. Bd. 17 S. XLVII ff. Niſſen in v. Holtzendorff’s Jahrb. I. S. 496 ff. II. S. 261 ff. Sachs ebendaſ. III. S. 341 fg. und beſ. Goldſchmidt Handbuch des Handelsrechts. I. Bd. 2. Aufl. §. 20 S. 147—155. 2) Reichstagsverhandl. 1869. Anlagen S. 250. Vgl. auch die Erklärung des Bundesraths-Bevollmächtigten Pape im Reichstag am 10. April 1869. Stenogr. Berichte I. S. 285 fg. 3) Ueber die Vorgeſchichte dieſes Antrages vgl. Goldſchmidt a. a. O. S. 147. 148 und Behrend in ſeiner Zeitſchrift für Geſetzgebung und Rechtspflege in Preußen III. S. 200 ff. — Der im Auftrage der Sächſi- ſchen Regierung von dem Ober-Appellationsrath Tauchnitz ausgearbei- tete Geſetz-Entwurf wurde nebſt Motiven am 23. Februar 1869 dem Bundes- rath vorgelegt. Der Juſtiz-Ausſchuß empfahl mittelſt Berichtes vom 22. März 1869 deſſen Annahme und der Bundesrath trat dieſem Antrage bei. Nachdem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/380
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/380>, abgerufen am 22.08.2019.