Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.
Militärbefehlshabern stehen, tritt an die Stelle der Disciplinar-
kammer die Disciplinarkommission. (Gesetz vom 31. März 1873
§. 121.)

Die Kompetenz derselben ergiebt sich aus folgenden Sätzen:

Die Kompetenz ist ausgeschlossen hinsichtlich aller Per-
sonen des Soldatenstandes (Ges. §. 157), über welche die mili-
tärischen Vorgesetzten die Disciplinar-Strafgewalt ausüben gemäß
der Disciplinar-Strafordnung für das deutsche Heer vom 31. Okto-
ber 1872 und der Disciplinar-Strafordnung für die Kaiserliche
Marine vom 23. November 1872. Ferner hinsichtlich der richter-
lichen Militär-Justizbeamten, Auditeure, (Ges. §. 158), hin-
sichtlich deren die Vorschriften der Landesgesetze Anwendung finden 1).
Sodann hinsichtlich derjenigen Beamten des Militärs und der
Marine, welche sich in einem doppelten Unterordnungs-Ver-
hältniß, einerseits zu einem Militär-Befehlshaber, andererseits zu
einer ihnen vorgesetzten Verwaltungsbehörde befinden. Dieselben
stehen "bei Verletzung der Dienst-Vorschriften, welche die Grund-
lage ihrer Amtswirksamkeit bilden," unter der Disciplinar-Gewalt
der vorgesetzten Verwaltungsbehörde; hinsichtlich aller übrigen zur
Disciplinar-Bestrafung geeigneten Handlungen ist der vorgesetzte
Militär-Befehlshaber zuständig 2). Wenn gegen solche Militär-
oder Marine-Beamte im Wege des Disciplinarverfahrens auf Amts-
Entsetzung erkannt werden soll, so ist die Disciplinar-Kammer
zuständig und es finden alle, in dem Gesetz vom 31. März 1873
gegebenen Vorschriften über die Zusammensetzung der Disciplinar-
Kammern volle Anwendung 3). Hinsichtlich derjenigen Militär-

1) In Betreff der Auditeure der unter Preußischer Verwaltung ste-
henden Kontingente und der Marine-Auditeure finden die Vorschriften des
Preuß. Gesetzes vom 7. Mai 1851 über die Dienstvergehen der Richter (Ges.-
Sammlung S. 218), insbesondere §. 70. 72 Anwendung. Darnach ist das
General-Auditoriat das zuständige Disciplinar-Gericht für die Auditeure, das
Ober-Tribunal das zuständige Disciplinar-Gericht für die Mitglieder des Ge-
neral-Auditoriats. Vgl. auch Militär-Strafgerichts-Ordn. §. 86 ff. (B.-G.-Bl.
1867 S. 248.) Ausführliche Mittheilungen aus den Motiven des Reichsbe-
amtengesetzes bei Kanngießer S. 245 ff.
2) Motive a. a. O. S. 48. Daselbst wird hinzugefügt: "Wo die Gren-
zen dieser beiden Subordinations-Verhältnisse zweifelhaft sein sollten, müssen
bei Ausübung der Disciplinarstrafgewalt die für diese Beamten ertheilten be-
sonderen Dienstvorschriften und Instruktionen berücksichtigt werden."
3) Motive a. a. O. Kanngießer S. 215.

§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.
Militärbefehlshabern ſtehen, tritt an die Stelle der Disciplinar-
kammer die Disciplinarkommiſſion. (Geſetz vom 31. März 1873
§. 121.)

Die Kompetenz derſelben ergiebt ſich aus folgenden Sätzen:

Die Kompetenz iſt ausgeſchloſſen hinſichtlich aller Per-
ſonen des Soldatenſtandes (Geſ. §. 157), über welche die mili-
täriſchen Vorgeſetzten die Disciplinar-Strafgewalt ausüben gemäß
der Disciplinar-Strafordnung für das deutſche Heer vom 31. Okto-
ber 1872 und der Disciplinar-Strafordnung für die Kaiſerliche
Marine vom 23. November 1872. Ferner hinſichtlich der richter-
lichen Militär-Juſtizbeamten, Auditeure, (Geſ. §. 158), hin-
ſichtlich deren die Vorſchriften der Landesgeſetze Anwendung finden 1).
Sodann hinſichtlich derjenigen Beamten des Militärs und der
Marine, welche ſich in einem doppelten Unterordnungs-Ver-
hältniß, einerſeits zu einem Militär-Befehlshaber, andererſeits zu
einer ihnen vorgeſetzten Verwaltungsbehörde befinden. Dieſelben
ſtehen „bei Verletzung der Dienſt-Vorſchriften, welche die Grund-
lage ihrer Amtswirkſamkeit bilden,“ unter der Disciplinar-Gewalt
der vorgeſetzten Verwaltungsbehörde; hinſichtlich aller übrigen zur
Disciplinar-Beſtrafung geeigneten Handlungen iſt der vorgeſetzte
Militär-Befehlshaber zuſtändig 2). Wenn gegen ſolche Militär-
oder Marine-Beamte im Wege des Disciplinarverfahrens auf Amts-
Entſetzung erkannt werden ſoll, ſo iſt die Disciplinar-Kammer
zuſtändig und es finden alle, in dem Geſetz vom 31. März 1873
gegebenen Vorſchriften über die Zuſammenſetzung der Disciplinar-
Kammern volle Anwendung 3). Hinſichtlich derjenigen Militär-

1) In Betreff der Auditeure der unter Preußiſcher Verwaltung ſte-
henden Kontingente und der Marine-Auditeure finden die Vorſchriften des
Preuß. Geſetzes vom 7. Mai 1851 über die Dienſtvergehen der Richter (Geſ.-
Sammlung S. 218), insbeſondere §. 70. 72 Anwendung. Darnach iſt das
General-Auditoriat das zuſtändige Disciplinar-Gericht für die Auditeure, das
Ober-Tribunal das zuſtändige Disciplinar-Gericht für die Mitglieder des Ge-
neral-Auditoriats. Vgl. auch Militär-Strafgerichts-Ordn. §. 86 ff. (B.-G.-Bl.
1867 S. 248.) Ausführliche Mittheilungen aus den Motiven des Reichsbe-
amtengeſetzes bei Kanngießer S. 245 ff.
2) Motive a. a. O. S. 48. Daſelbſt wird hinzugefügt: „Wo die Gren-
zen dieſer beiden Subordinations-Verhältniſſe zweifelhaft ſein ſollten, müſſen
bei Ausübung der Disciplinarſtrafgewalt die für dieſe Beamten ertheilten be-
ſonderen Dienſtvorſchriften und Inſtruktionen berückſichtigt werden.“
3) Motive a. a. O. Kanngießer S. 215.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0393" n="373"/><fw place="top" type="header">§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.</fw><lb/>
Militärbefehlshabern &#x017F;tehen, tritt an die Stelle der Disciplinar-<lb/>
kammer die Disciplinarkommi&#x017F;&#x017F;ion. (Ge&#x017F;etz vom 31. März 1873<lb/>
§. 121.)</p><lb/>
                    <p>Die Kompetenz der&#x017F;elben ergiebt &#x017F;ich aus folgenden Sätzen:</p><lb/>
                    <p>Die Kompetenz i&#x017F;t <hi rendition="#g">ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</hi> hin&#x017F;ichtlich aller Per-<lb/>
&#x017F;onen des <hi rendition="#g">Soldaten&#x017F;</hi>tandes (Ge&#x017F;. §. 157), über welche die mili-<lb/>
täri&#x017F;chen Vorge&#x017F;etzten die Disciplinar-Strafgewalt ausüben gemäß<lb/>
der Disciplinar-Strafordnung für das deut&#x017F;che Heer vom 31. Okto-<lb/>
ber 1872 und der Disciplinar-Strafordnung für die Kai&#x017F;erliche<lb/>
Marine vom 23. November 1872. Ferner hin&#x017F;ichtlich der richter-<lb/>
lichen Militär-<hi rendition="#g">Ju&#x017F;tizbeamten</hi>, Auditeure, (Ge&#x017F;. §. 158), hin-<lb/>
&#x017F;ichtlich deren die Vor&#x017F;chriften der Landesge&#x017F;etze Anwendung finden <note place="foot" n="1)">In Betreff der Auditeure der unter <hi rendition="#g">Preußi&#x017F;cher</hi> Verwaltung &#x017F;te-<lb/>
henden Kontingente und der Marine-Auditeure finden die Vor&#x017F;chriften des<lb/>
Preuß. Ge&#x017F;etzes vom 7. Mai 1851 über die Dien&#x017F;tvergehen der Richter (Ge&#x017F;.-<lb/>
Sammlung S. 218), insbe&#x017F;ondere §. 70. 72 Anwendung. Darnach i&#x017F;t das<lb/>
General-Auditoriat das zu&#x017F;tändige Disciplinar-Gericht für die Auditeure, das<lb/>
Ober-Tribunal das zu&#x017F;tändige Disciplinar-Gericht für die Mitglieder des Ge-<lb/>
neral-Auditoriats. Vgl. auch Militär-Strafgerichts-Ordn. §. 86 ff. (B.-G.-Bl.<lb/>
1867 S. 248.) Ausführliche Mittheilungen aus den Motiven des Reichsbe-<lb/>
amtenge&#x017F;etzes bei <hi rendition="#g">Kanngießer</hi> S. 245 ff.</note>.<lb/>
Sodann hin&#x017F;ichtlich derjenigen Beamten des Militärs und der<lb/>
Marine, welche &#x017F;ich in einem <hi rendition="#g">doppelten</hi> Unterordnungs-Ver-<lb/>
hältniß, einer&#x017F;eits zu einem Militär-Befehlshaber, anderer&#x017F;eits zu<lb/>
einer ihnen vorge&#x017F;etzten Verwaltungsbehörde befinden. Die&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;tehen &#x201E;bei Verletzung der Dien&#x017F;t-Vor&#x017F;chriften, welche die Grund-<lb/>
lage ihrer Amtswirk&#x017F;amkeit bilden,&#x201C; unter der Disciplinar-Gewalt<lb/>
der vorge&#x017F;etzten Verwaltungsbehörde; hin&#x017F;ichtlich aller übrigen zur<lb/>
Disciplinar-Be&#x017F;trafung geeigneten Handlungen i&#x017F;t der vorge&#x017F;etzte<lb/>
Militär-Befehlshaber zu&#x017F;tändig <note place="foot" n="2)">Motive a. a. O. S. 48. Da&#x017F;elb&#x017F;t wird hinzugefügt: &#x201E;Wo die Gren-<lb/>
zen die&#x017F;er beiden Subordinations-Verhältni&#x017F;&#x017F;e zweifelhaft &#x017F;ein &#x017F;ollten, mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bei Ausübung der Disciplinar&#x017F;trafgewalt die für die&#x017F;e Beamten ertheilten be-<lb/>
&#x017F;onderen Dien&#x017F;tvor&#x017F;chriften und In&#x017F;truktionen berück&#x017F;ichtigt werden.&#x201C;</note>. Wenn gegen &#x017F;olche Militär-<lb/>
oder Marine-Beamte im Wege des Disciplinarverfahrens auf Amts-<lb/>
Ent&#x017F;etzung erkannt werden &#x017F;oll, &#x017F;o i&#x017F;t die Disciplinar-<hi rendition="#g">Kammer</hi><lb/>
zu&#x017F;tändig und es finden alle, in dem Ge&#x017F;etz vom 31. März 1873<lb/>
gegebenen Vor&#x017F;chriften über die Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Disciplinar-<lb/>
Kammern volle Anwendung <note place="foot" n="3)">Motive a. a. O. Kanngießer S. 215.</note>. Hin&#x017F;ichtlich derjenigen Militär-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0393] §. 36. Die richterlichen Reichsbehörden. Militärbefehlshabern ſtehen, tritt an die Stelle der Disciplinar- kammer die Disciplinarkommiſſion. (Geſetz vom 31. März 1873 §. 121.) Die Kompetenz derſelben ergiebt ſich aus folgenden Sätzen: Die Kompetenz iſt ausgeſchloſſen hinſichtlich aller Per- ſonen des Soldatenſtandes (Geſ. §. 157), über welche die mili- täriſchen Vorgeſetzten die Disciplinar-Strafgewalt ausüben gemäß der Disciplinar-Strafordnung für das deutſche Heer vom 31. Okto- ber 1872 und der Disciplinar-Strafordnung für die Kaiſerliche Marine vom 23. November 1872. Ferner hinſichtlich der richter- lichen Militär-Juſtizbeamten, Auditeure, (Geſ. §. 158), hin- ſichtlich deren die Vorſchriften der Landesgeſetze Anwendung finden 1). Sodann hinſichtlich derjenigen Beamten des Militärs und der Marine, welche ſich in einem doppelten Unterordnungs-Ver- hältniß, einerſeits zu einem Militär-Befehlshaber, andererſeits zu einer ihnen vorgeſetzten Verwaltungsbehörde befinden. Dieſelben ſtehen „bei Verletzung der Dienſt-Vorſchriften, welche die Grund- lage ihrer Amtswirkſamkeit bilden,“ unter der Disciplinar-Gewalt der vorgeſetzten Verwaltungsbehörde; hinſichtlich aller übrigen zur Disciplinar-Beſtrafung geeigneten Handlungen iſt der vorgeſetzte Militär-Befehlshaber zuſtändig 2). Wenn gegen ſolche Militär- oder Marine-Beamte im Wege des Disciplinarverfahrens auf Amts- Entſetzung erkannt werden ſoll, ſo iſt die Disciplinar-Kammer zuſtändig und es finden alle, in dem Geſetz vom 31. März 1873 gegebenen Vorſchriften über die Zuſammenſetzung der Disciplinar- Kammern volle Anwendung 3). Hinſichtlich derjenigen Militär- 1) In Betreff der Auditeure der unter Preußiſcher Verwaltung ſte- henden Kontingente und der Marine-Auditeure finden die Vorſchriften des Preuß. Geſetzes vom 7. Mai 1851 über die Dienſtvergehen der Richter (Geſ.- Sammlung S. 218), insbeſondere §. 70. 72 Anwendung. Darnach iſt das General-Auditoriat das zuſtändige Disciplinar-Gericht für die Auditeure, das Ober-Tribunal das zuſtändige Disciplinar-Gericht für die Mitglieder des Ge- neral-Auditoriats. Vgl. auch Militär-Strafgerichts-Ordn. §. 86 ff. (B.-G.-Bl. 1867 S. 248.) Ausführliche Mittheilungen aus den Motiven des Reichsbe- amtengeſetzes bei Kanngießer S. 245 ff. 2) Motive a. a. O. S. 48. Daſelbſt wird hinzugefügt: „Wo die Gren- zen dieſer beiden Subordinations-Verhältniſſe zweifelhaft ſein ſollten, müſſen bei Ausübung der Disciplinarſtrafgewalt die für dieſe Beamten ertheilten be- ſonderen Dienſtvorſchriften und Inſtruktionen berückſichtigt werden.“ 3) Motive a. a. O. Kanngießer S. 215.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/393
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/393>, abgerufen am 21.09.2020.