Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.
gelten für den Geschäftsgang beim Disciplinarhof dieselben Vor-
schriften, welche für die Disciplinarkammern erlassen sind.

2. Das Reichs-Oberhandelsgericht und
Das Bundesamt für das Heimathwesen

entscheiden in erster und letzter Instanz über ihre Mitglieder 1)
in denjenigen Fällen, in welchen nach den §§. 23--26 des Gesetzes
vom 12. Juni 1869 Amtsverlust, Suspension vom Amte oder
unfreiwillige Versetzung in den Ruhestand zulässig ist 2). Das
Reichs-Oberhandelsgericht ist außerdem gegen die Rechtsanwalte
und Advokaten, welche in den bei demselben anhängigen Rechts-
sachen thätig sind, mit denjenigen Disciplinarbefugnissen ausge-
stattet, welche dem obersten Gerichtshofe des Bundesstaates, an
dessen Stelle das Reichs-Oberhandelsgericht getreten ist, unter
gleichen Umständen zustehen würden 3).

Ueber das Preuß. General-Auditoriat als Disciplinarhof für
die Auditeure der Kaiserl. Marine siehe oben S. 373 Note 1.

C. Reichs-Verwaltungsgerichte.

Hierher gehören diejenigen Behörden des Reiches, welche über
die Anwendung und Auslegung von Verwaltungsgesetzen Urtheile
von rechtlicher Wirksamkeit abgeben und hinsichtlich dieser Thätigkeit
der oberen Leitung des Reichskanzlers oder einer anderen Verwal-
tungsbehörde nicht unterworfen sind, sondern ihre Entscheidungen
nach unabhängiger individueller Rechtsüberzeugung fällen. Hiermit
ist von selbst auch die eigene Verantwortlichkeit dieser Behörden
für ihre amtliche Wirksamkeit und der Ausschluß der Verantwort-

1) Hinsichtlich der übrigen Beamten dieser Behörden ist die Kompetenz
der Disciplinarkammern und des Disciplinarhofes nicht beschränkt.
2) Gesetz vom 12. Juni 1869 a. a. O. Gesetz vom 6. Juni 1870 §. 43.
Gesetz vom 31. März 1873 §. 158. Die Mitglieder und Beamten des Rech-
nungshofes
unterliegen der Disciplinar-Gewalt des Reiches oder einer
Reichsbehörde überhaupt gar nicht, sondern derjenigen Preußens, welche
durch das Obertribunal für den Präsidenten und die Mitglieder, durch die
Ober-Rechnungskammer für die übrigen Beamten ausgeübt wird. Preuß.
Gesetz vom 27. März 1872
§. 5 u. §. 6. (Preuß. Ges.-Samml. S. 278.)
Nur übt hinsichtlich der vom Reiche angestellten Mitglieder der Reichskanzler
die im §. 5 cit. dem Preuß. Staatsministerium und Justizminister zugewie-
sene Zuständigkeit aus. Vgl. Kanngießer a. a. O. S. 249.
3) Die näheren Anordnungen enthält das Gesetz vvm 29. März 1873.
(R.-G.-Bl. S. 60. 61.)

§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.
gelten für den Geſchäftsgang beim Disciplinarhof dieſelben Vor-
ſchriften, welche für die Disciplinarkammern erlaſſen ſind.

2. Das Reichs-Oberhandelsgericht und
Das Bundesamt für das Heimathweſen

entſcheiden in erſter und letzter Inſtanz über ihre Mitglieder 1)
in denjenigen Fällen, in welchen nach den §§. 23—26 des Geſetzes
vom 12. Juni 1869 Amtsverluſt, Suspenſion vom Amte oder
unfreiwillige Verſetzung in den Ruheſtand zuläſſig iſt 2). Das
Reichs-Oberhandelsgericht iſt außerdem gegen die Rechtsanwalte
und Advokaten, welche in den bei demſelben anhängigen Rechts-
ſachen thätig ſind, mit denjenigen Disciplinarbefugniſſen ausge-
ſtattet, welche dem oberſten Gerichtshofe des Bundesſtaates, an
deſſen Stelle das Reichs-Oberhandelsgericht getreten iſt, unter
gleichen Umſtänden zuſtehen würden 3).

Ueber das Preuß. General-Auditoriat als Disciplinarhof für
die Auditeure der Kaiſerl. Marine ſiehe oben S. 373 Note 1.

C. Reichs-Verwaltungsgerichte.

Hierher gehören diejenigen Behörden des Reiches, welche über
die Anwendung und Auslegung von Verwaltungsgeſetzen Urtheile
von rechtlicher Wirkſamkeit abgeben und hinſichtlich dieſer Thätigkeit
der oberen Leitung des Reichskanzlers oder einer anderen Verwal-
tungsbehörde nicht unterworfen ſind, ſondern ihre Entſcheidungen
nach unabhängiger individueller Rechtsüberzeugung fällen. Hiermit
iſt von ſelbſt auch die eigene Verantwortlichkeit dieſer Behörden
für ihre amtliche Wirkſamkeit und der Ausſchluß der Verantwort-

1) Hinſichtlich der übrigen Beamten dieſer Behörden iſt die Kompetenz
der Disciplinarkammern und des Disciplinarhofes nicht beſchränkt.
2) Geſetz vom 12. Juni 1869 a. a. O. Geſetz vom 6. Juni 1870 §. 43.
Geſetz vom 31. März 1873 §. 158. Die Mitglieder und Beamten des Rech-
nungshofes
unterliegen der Disciplinar-Gewalt des Reiches oder einer
Reichsbehörde überhaupt gar nicht, ſondern derjenigen Preußens, welche
durch das Obertribunal für den Präſidenten und die Mitglieder, durch die
Ober-Rechnungskammer für die übrigen Beamten ausgeübt wird. Preuß.
Geſetz vom 27. März 1872
§. 5 u. §. 6. (Preuß. Geſ.-Samml. S. 278.)
Nur übt hinſichtlich der vom Reiche angeſtellten Mitglieder der Reichskanzler
die im §. 5 cit. dem Preuß. Staatsminiſterium und Juſtizminiſter zugewie-
ſene Zuſtändigkeit aus. Vgl. Kanngießer a. a. O. S. 249.
3) Die näheren Anordnungen enthält das Geſetz vvm 29. März 1873.
(R.-G.-Bl. S. 60. 61.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0396" n="376"/><fw place="top" type="header">§. 36. Die richterlichen Reichsbehörden.</fw><lb/>
gelten für den Ge&#x017F;chäftsgang beim Disciplinarhof die&#x017F;elben Vor-<lb/>
&#x017F;chriften, welche für die Disciplinarkammern erla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>2. Das <hi rendition="#g">Reichs-Oberhandelsgericht</hi> und<lb/>
Das <hi rendition="#g">Bundesamt für das Heimathwe&#x017F;en</hi></head><lb/>
                    <p>ent&#x017F;cheiden in er&#x017F;ter und letzter In&#x017F;tanz über ihre <hi rendition="#g">Mitglieder</hi> <note place="foot" n="1)">Hin&#x017F;ichtlich der übrigen Beamten die&#x017F;er Behörden i&#x017F;t die Kompetenz<lb/>
der Disciplinarkammern und des Disciplinarhofes nicht be&#x017F;chränkt.</note><lb/>
in denjenigen Fällen, in welchen nach den §§. 23&#x2014;26 des Ge&#x017F;etzes<lb/>
vom 12. Juni 1869 Amtsverlu&#x017F;t, Suspen&#x017F;ion vom Amte oder<lb/>
unfreiwillige Ver&#x017F;etzung in den Ruhe&#x017F;tand zulä&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t <note place="foot" n="2)">Ge&#x017F;etz vom 12. Juni 1869 a. a. O. Ge&#x017F;etz vom 6. Juni 1870 §. 43.<lb/>
Ge&#x017F;etz vom 31. März 1873 §. 158. Die Mitglieder und Beamten des <hi rendition="#g">Rech-<lb/>
nungshofes</hi> unterliegen der Disciplinar-Gewalt des Reiches oder einer<lb/>
Reichsbehörde überhaupt gar nicht, &#x017F;ondern derjenigen <hi rendition="#g">Preußens</hi>, welche<lb/>
durch das Obertribunal für den Prä&#x017F;identen und die Mitglieder, durch die<lb/>
Ober-Rechnungskammer für die übrigen Beamten ausgeübt wird. <hi rendition="#g">Preuß.<lb/>
Ge&#x017F;etz vom 27. März 1872</hi> §. 5 u. §. 6. (Preuß. Ge&#x017F;.-Samml. S. 278.)<lb/>
Nur übt hin&#x017F;ichtlich der vom Reiche ange&#x017F;tellten Mitglieder der Reichskanzler<lb/>
die im §. 5 <hi rendition="#aq">cit.</hi> dem Preuß. Staatsmini&#x017F;terium und Ju&#x017F;tizmini&#x017F;ter zugewie-<lb/>
&#x017F;ene Zu&#x017F;tändigkeit aus. Vgl. <hi rendition="#g">Kanngießer</hi> a. a. O. S. 249.</note>. Das<lb/>
Reichs-Oberhandelsgericht i&#x017F;t außerdem gegen die Rechtsanwalte<lb/>
und Advokaten, welche in den bei dem&#x017F;elben anhängigen Rechts-<lb/>
&#x017F;achen thätig &#x017F;ind, mit denjenigen Disciplinarbefugni&#x017F;&#x017F;en ausge-<lb/>
&#x017F;tattet, welche dem ober&#x017F;ten Gerichtshofe des Bundes&#x017F;taates, an<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Stelle das Reichs-Oberhandelsgericht getreten i&#x017F;t, unter<lb/>
gleichen Um&#x017F;tänden zu&#x017F;tehen würden <note place="foot" n="3)">Die näheren Anordnungen enthält das Ge&#x017F;etz vvm 29. März 1873.<lb/>
(R.-G.-Bl. S. 60. 61.)</note>.</p><lb/>
                    <p>Ueber das Preuß. General-Auditoriat als Disciplinarhof für<lb/>
die Auditeure der Kai&#x017F;erl. Marine &#x017F;iehe oben S. 373 Note 1.</p>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">C.</hi><hi rendition="#g">Reichs-Verwaltungsgerichte</hi>.</head><lb/>
                <p>Hierher gehören diejenigen Behörden des Reiches, welche über<lb/>
die Anwendung und Auslegung von Verwaltungsge&#x017F;etzen Urtheile<lb/>
von rechtlicher Wirk&#x017F;amkeit abgeben und hin&#x017F;ichtlich die&#x017F;er Thätigkeit<lb/>
der oberen Leitung des Reichskanzlers oder einer anderen Verwal-<lb/>
tungsbehörde nicht unterworfen &#x017F;ind, &#x017F;ondern ihre Ent&#x017F;cheidungen<lb/>
nach unabhängiger individueller Rechtsüberzeugung fällen. Hiermit<lb/>
i&#x017F;t von &#x017F;elb&#x017F;t auch die eigene Verantwortlichkeit die&#x017F;er Behörden<lb/>
für ihre amtliche Wirk&#x017F;amkeit und der Aus&#x017F;chluß der Verantwort-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0396] §. 36. Die richterlichen Reichsbehörden. gelten für den Geſchäftsgang beim Disciplinarhof dieſelben Vor- ſchriften, welche für die Disciplinarkammern erlaſſen ſind. 2. Das Reichs-Oberhandelsgericht und Das Bundesamt für das Heimathweſen entſcheiden in erſter und letzter Inſtanz über ihre Mitglieder 1) in denjenigen Fällen, in welchen nach den §§. 23—26 des Geſetzes vom 12. Juni 1869 Amtsverluſt, Suspenſion vom Amte oder unfreiwillige Verſetzung in den Ruheſtand zuläſſig iſt 2). Das Reichs-Oberhandelsgericht iſt außerdem gegen die Rechtsanwalte und Advokaten, welche in den bei demſelben anhängigen Rechts- ſachen thätig ſind, mit denjenigen Disciplinarbefugniſſen ausge- ſtattet, welche dem oberſten Gerichtshofe des Bundesſtaates, an deſſen Stelle das Reichs-Oberhandelsgericht getreten iſt, unter gleichen Umſtänden zuſtehen würden 3). Ueber das Preuß. General-Auditoriat als Disciplinarhof für die Auditeure der Kaiſerl. Marine ſiehe oben S. 373 Note 1. C. Reichs-Verwaltungsgerichte. Hierher gehören diejenigen Behörden des Reiches, welche über die Anwendung und Auslegung von Verwaltungsgeſetzen Urtheile von rechtlicher Wirkſamkeit abgeben und hinſichtlich dieſer Thätigkeit der oberen Leitung des Reichskanzlers oder einer anderen Verwal- tungsbehörde nicht unterworfen ſind, ſondern ihre Entſcheidungen nach unabhängiger individueller Rechtsüberzeugung fällen. Hiermit iſt von ſelbſt auch die eigene Verantwortlichkeit dieſer Behörden für ihre amtliche Wirkſamkeit und der Ausſchluß der Verantwort- 1) Hinſichtlich der übrigen Beamten dieſer Behörden iſt die Kompetenz der Disciplinarkammern und des Disciplinarhofes nicht beſchränkt. 2) Geſetz vom 12. Juni 1869 a. a. O. Geſetz vom 6. Juni 1870 §. 43. Geſetz vom 31. März 1873 §. 158. Die Mitglieder und Beamten des Rech- nungshofes unterliegen der Disciplinar-Gewalt des Reiches oder einer Reichsbehörde überhaupt gar nicht, ſondern derjenigen Preußens, welche durch das Obertribunal für den Präſidenten und die Mitglieder, durch die Ober-Rechnungskammer für die übrigen Beamten ausgeübt wird. Preuß. Geſetz vom 27. März 1872 §. 5 u. §. 6. (Preuß. Geſ.-Samml. S. 278.) Nur übt hinſichtlich der vom Reiche angeſtellten Mitglieder der Reichskanzler die im §. 5 cit. dem Preuß. Staatsminiſterium und Juſtizminiſter zugewie- ſene Zuſtändigkeit aus. Vgl. Kanngießer a. a. O. S. 249. 3) Die näheren Anordnungen enthält das Geſetz vvm 29. März 1873. (R.-G.-Bl. S. 60. 61.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/396
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/396>, abgerufen am 14.08.2020.