Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 38. Die Anstellung der Reichsbeamten.
beziehen, sowie der Lehrer und Lehrerinnen an öffentlichen Schulen
ausgedehnt worden durch das Gesetz vom 23 Dezember 1873 1).
Die Unterscheidung zwischen Reichsbeamten und elsaß-lothringischen
Landesbeamten ist nur in finanzieller Hinsicht von rechtlicher Be-
deutung. Vgl. hierüber unten §§ 54. 55.

5) Auf Personen des Soldatenstandes findet das Reichsgesetz
vom 31. März 1873 keine Anwendung, ausgenommen die in den
§§. 134--148 enthaltenen Bestimmungen über Defekte 2). Obwohl
Offiziere dem allgemeinen Begriff eines Staatsbeamten sich unter-
ordnen, so ist es doch in der militärischen Disciplin und der Or-
ganisation des Heeres begründet, daß das dienstliche Verhältniß
der Offiziere und Unteroffiziere anderen Regeln unterworfen ist,
wie dasjenige der Civil- und Militärbeamten.

§. 38. Die Anstellung der Reichsbeamten.

I. Die herrschende Theorie führt die Begründung des Staats-
diener-Verhältnisses auf einen einseitigen Akt des Staats zu-
rück. Gönner, Heffter, Perthes, Dahlmann an den
oben angegebenen Orten haben in consequenter Durchführung ihrer
Ansicht, daß die Uebernahme eines Amtes eine Pflicht sei, die
Anstellung eines Beamten als Ausfluß der staatlichen Herrschaft
angesehen 3). Aber auch diejenigen Juristen, welche prinzipiell das
Zwangsrecht des Staates zum Eintritt in den Staatsdienst ver-
werfen, halten daran fest, daß die Anstellung eines Beamten kein
Vertrag, sondern ein einseitiger Willensakt des Staates sei. Das

1) Gesetzbl. für Els.-Lothr. S. 479. Ausgenommen von der Geltung
desselben sind die Lehrer an der Universität Straßburg und Mitglieder geist-
licher Kongregationen, welche Stellen im Staatsdienste oder in öffentlichen
Lehranstalten versehen. Gesetz vom 23. Dezember 1873 Art. IX.
2) Reichsges. vom 31. März 1873 §. 157. Siehe unten §. 41.
3) Perthes a. a. O. S. 55: "Nicht auf einem Vertrage ruht die Ue-
bernahme des Amtes, denn die Pflicht hört nicht auf Pflicht zu sein, wenn
der, welchem sie obliegt, mit Freuden erfüllt .... So ist auch der vom Lan-
desherrn Auserlesene verpflichtet das Amt zu übernehmen, auf seine Einwilli-
gung kömmt es hier so wenig, wie bei der Entrichtung der Steuern oder Er-
füllung sonstiger Unterthanenpflichten an."
Laband, Reichsstaatsrecht. I. 26

§. 38. Die Anſtellung der Reichsbeamten.
beziehen, ſowie der Lehrer und Lehrerinnen an öffentlichen Schulen
ausgedehnt worden durch das Geſetz vom 23 Dezember 1873 1).
Die Unterſcheidung zwiſchen Reichsbeamten und elſaß-lothringiſchen
Landesbeamten iſt nur in finanzieller Hinſicht von rechtlicher Be-
deutung. Vgl. hierüber unten §§ 54. 55.

5) Auf Perſonen des Soldatenſtandes findet das Reichsgeſetz
vom 31. März 1873 keine Anwendung, ausgenommen die in den
§§. 134—148 enthaltenen Beſtimmungen über Defekte 2). Obwohl
Offiziere dem allgemeinen Begriff eines Staatsbeamten ſich unter-
ordnen, ſo iſt es doch in der militäriſchen Disciplin und der Or-
ganiſation des Heeres begründet, daß das dienſtliche Verhältniß
der Offiziere und Unteroffiziere anderen Regeln unterworfen iſt,
wie dasjenige der Civil- und Militärbeamten.

§. 38. Die Anſtellung der Reichsbeamten.

I. Die herrſchende Theorie führt die Begründung des Staats-
diener-Verhältniſſes auf einen einſeitigen Akt des Staats zu-
rück. Gönner, Heffter, Perthes, Dahlmann an den
oben angegebenen Orten haben in conſequenter Durchführung ihrer
Anſicht, daß die Uebernahme eines Amtes eine Pflicht ſei, die
Anſtellung eines Beamten als Ausfluß der ſtaatlichen Herrſchaft
angeſehen 3). Aber auch diejenigen Juriſten, welche prinzipiell das
Zwangsrecht des Staates zum Eintritt in den Staatsdienſt ver-
werfen, halten daran feſt, daß die Anſtellung eines Beamten kein
Vertrag, ſondern ein einſeitiger Willensakt des Staates ſei. Das

1) Geſetzbl. für Elſ.-Lothr. S. 479. Ausgenommen von der Geltung
deſſelben ſind die Lehrer an der Univerſität Straßburg und Mitglieder geiſt-
licher Kongregationen, welche Stellen im Staatsdienſte oder in öffentlichen
Lehranſtalten verſehen. Geſetz vom 23. Dezember 1873 Art. IX.
2) Reichsgeſ. vom 31. März 1873 §. 157. Siehe unten §. 41.
3) Perthes a. a. O. S. 55: „Nicht auf einem Vertrage ruht die Ue-
bernahme des Amtes, denn die Pflicht hört nicht auf Pflicht zu ſein, wenn
der, welchem ſie obliegt, mit Freuden erfüllt .... So iſt auch der vom Lan-
desherrn Auserleſene verpflichtet das Amt zu übernehmen, auf ſeine Einwilli-
gung kömmt es hier ſo wenig, wie bei der Entrichtung der Steuern oder Er-
füllung ſonſtiger Unterthanenpflichten an.“
Laband, Reichsſtaatsrecht. I. 26
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0421" n="401"/><fw place="top" type="header">§. 38. Die An&#x017F;tellung der Reichsbeamten.</fw><lb/>
beziehen, &#x017F;owie der Lehrer und Lehrerinnen an öffentlichen Schulen<lb/>
ausgedehnt worden durch das Ge&#x017F;etz vom 23 Dezember 1873 <note place="foot" n="1)">Ge&#x017F;etzbl. für El&#x017F;.-Lothr. S. 479. Ausgenommen von der Geltung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ind die Lehrer an der Univer&#x017F;ität Straßburg und Mitglieder gei&#x017F;t-<lb/>
licher Kongregationen, welche Stellen im Staatsdien&#x017F;te oder in öffentlichen<lb/>
Lehran&#x017F;talten ver&#x017F;ehen. Ge&#x017F;etz vom 23. Dezember 1873 Art. <hi rendition="#aq">IX.</hi></note>.<lb/>
Die Unter&#x017F;cheidung zwi&#x017F;chen Reichsbeamten und el&#x017F;aß-lothringi&#x017F;chen<lb/>
Landesbeamten i&#x017F;t nur in finanzieller Hin&#x017F;icht von rechtlicher Be-<lb/>
deutung. Vgl. hierüber unten §§ 54. 55.</p><lb/>
              <p>5) Auf Per&#x017F;onen des Soldaten&#x017F;tandes findet das Reichsge&#x017F;etz<lb/>
vom 31. März 1873 keine Anwendung, ausgenommen die in den<lb/>
§§. 134&#x2014;148 enthaltenen Be&#x017F;timmungen über Defekte <note place="foot" n="2)">Reichsge&#x017F;. vom 31. März 1873 §. 157. Siehe unten §. 41.</note>. Obwohl<lb/>
Offiziere dem allgemeinen Begriff eines Staatsbeamten &#x017F;ich unter-<lb/>
ordnen, &#x017F;o i&#x017F;t es doch in der militäri&#x017F;chen Disciplin und der Or-<lb/>
gani&#x017F;ation des Heeres begründet, daß das dien&#x017F;tliche Verhältniß<lb/>
der Offiziere und Unteroffiziere anderen Regeln unterworfen i&#x017F;t,<lb/>
wie dasjenige der Civil- und Militärbeamten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 38. <hi rendition="#b">Die An&#x017F;tellung der Reichsbeamten.</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die herr&#x017F;chende Theorie führt die Begründung des Staats-<lb/>
diener-Verhältni&#x017F;&#x017F;es auf einen <hi rendition="#g">ein&#x017F;eitigen</hi> Akt des Staats zu-<lb/>
rück. <hi rendition="#g">Gönner, Heffter, Perthes, Dahlmann</hi> an den<lb/>
oben angegebenen Orten haben in con&#x017F;equenter Durchführung ihrer<lb/>
An&#x017F;icht, daß die Uebernahme eines Amtes eine Pflicht &#x017F;ei, die<lb/>
An&#x017F;tellung eines Beamten als Ausfluß der &#x017F;taatlichen Herr&#x017F;chaft<lb/>
ange&#x017F;ehen <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#g">Perthes</hi> a. a. O. S. 55: &#x201E;Nicht auf einem Vertrage ruht die Ue-<lb/>
bernahme des Amtes, denn die Pflicht hört nicht auf Pflicht zu &#x017F;ein, wenn<lb/>
der, welchem &#x017F;ie obliegt, mit Freuden erfüllt .... So i&#x017F;t auch der vom Lan-<lb/>
desherrn Auserle&#x017F;ene verpflichtet das Amt zu übernehmen, auf &#x017F;eine Einwilli-<lb/>
gung kömmt es hier &#x017F;o wenig, wie bei der Entrichtung der Steuern oder Er-<lb/>
füllung &#x017F;on&#x017F;tiger Unterthanenpflichten an.&#x201C;</note>. Aber auch diejenigen Juri&#x017F;ten, welche prinzipiell das<lb/>
Zwangsrecht des Staates zum Eintritt in den Staatsdien&#x017F;t ver-<lb/>
werfen, halten daran fe&#x017F;t, daß die An&#x017F;tellung eines Beamten kein<lb/>
Vertrag, &#x017F;ondern ein ein&#x017F;eitiger Willensakt des Staates &#x017F;ei. Das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Laband</hi>, Reichs&#x017F;taatsrecht. <hi rendition="#aq">I.</hi> 26</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0421] §. 38. Die Anſtellung der Reichsbeamten. beziehen, ſowie der Lehrer und Lehrerinnen an öffentlichen Schulen ausgedehnt worden durch das Geſetz vom 23 Dezember 1873 1). Die Unterſcheidung zwiſchen Reichsbeamten und elſaß-lothringiſchen Landesbeamten iſt nur in finanzieller Hinſicht von rechtlicher Be- deutung. Vgl. hierüber unten §§ 54. 55. 5) Auf Perſonen des Soldatenſtandes findet das Reichsgeſetz vom 31. März 1873 keine Anwendung, ausgenommen die in den §§. 134—148 enthaltenen Beſtimmungen über Defekte 2). Obwohl Offiziere dem allgemeinen Begriff eines Staatsbeamten ſich unter- ordnen, ſo iſt es doch in der militäriſchen Disciplin und der Or- ganiſation des Heeres begründet, daß das dienſtliche Verhältniß der Offiziere und Unteroffiziere anderen Regeln unterworfen iſt, wie dasjenige der Civil- und Militärbeamten. §. 38. Die Anſtellung der Reichsbeamten. I. Die herrſchende Theorie führt die Begründung des Staats- diener-Verhältniſſes auf einen einſeitigen Akt des Staats zu- rück. Gönner, Heffter, Perthes, Dahlmann an den oben angegebenen Orten haben in conſequenter Durchführung ihrer Anſicht, daß die Uebernahme eines Amtes eine Pflicht ſei, die Anſtellung eines Beamten als Ausfluß der ſtaatlichen Herrſchaft angeſehen 3). Aber auch diejenigen Juriſten, welche prinzipiell das Zwangsrecht des Staates zum Eintritt in den Staatsdienſt ver- werfen, halten daran feſt, daß die Anſtellung eines Beamten kein Vertrag, ſondern ein einſeitiger Willensakt des Staates ſei. Das 1) Geſetzbl. für Elſ.-Lothr. S. 479. Ausgenommen von der Geltung deſſelben ſind die Lehrer an der Univerſität Straßburg und Mitglieder geiſt- licher Kongregationen, welche Stellen im Staatsdienſte oder in öffentlichen Lehranſtalten verſehen. Geſetz vom 23. Dezember 1873 Art. IX. 2) Reichsgeſ. vom 31. März 1873 §. 157. Siehe unten §. 41. 3) Perthes a. a. O. S. 55: „Nicht auf einem Vertrage ruht die Ue- bernahme des Amtes, denn die Pflicht hört nicht auf Pflicht zu ſein, wenn der, welchem ſie obliegt, mit Freuden erfüllt .... So iſt auch der vom Lan- desherrn Auserleſene verpflichtet das Amt zu übernehmen, auf ſeine Einwilli- gung kömmt es hier ſo wenig, wie bei der Entrichtung der Steuern oder Er- füllung ſonſtiger Unterthanenpflichten an.“ Laband, Reichsſtaatsrecht. I. 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/421
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/421>, abgerufen am 12.08.2020.