Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 3. Das Verhältniß des nordd. Bundes zu den südd. Staaten.

Das Verhältniß des Norddeutschen Bundes zu den vier süd-
deutschen Staaten war, abgesehen von der nationalen Basis, ein
rein völkerrechtliches, vertragsmäßiges, und war begründet durch
folgende Verträge:

1) Gleichzeitig mit den Friedensverträgen wurden zwischen
Preußen und den süddeutschen Staaten Schutz- und Trutz-
bündnisse
geschlossen 1), durch welche sich die Kontrahenten ge-
genseitig die Integrität des Gebietes ihrer bezüglichen Länder
garantirten und sich verpflichteten, im Falle eines Krieges ihre
volle Kriegsmacht zu diesem Zwecke einander zur Verfügung zu
stellen. Für diesen Fall wurde der Oberbefehl über die Truppen
der süddeutschen Staaten dem Könige von Preußen übertragen.
Dadurch wurde der einzige Werth, welchen der ehemalige Bund
hatte, nämlich die Kollectivgarantie aller Deutschen Staaten für
die Integrität des Bundesgebietes wieder hergestellt, zugleich aber
eine Einheitlichkeit des Oberbefehls über die Deutsche Armee für
den Kriegsfall begründet, wie sie zu den Zeiten des Deutschen
Bundes nicht einmal angestrebt werden konnte. Der französische
Krieg brachte frühzeitig die Gelegenheit, um den hohen Werth
dieser Festsetzungen zu erproben.

Um die Schutz- und Trutzbündnisse wirksam erfüllen zu kön-
nen, verabredeten die süddeutschen Staaten auf einer in Stuttgart
abgehaltenen Conferenz am 5. Februar 1867 ihre Streitkräfte
den Prinzipien der Preußischen Wehrverfassung gemäß zu orga-
nisiren 2).

Zur Ergänzung des Zusammenhanges des Defensivsystems von
Süddeutschland und dem des Norddeutschen Bundes diente ferner
die Errichtung einer süddeutschen Festungscommission durch den
Münchener Vertrag vom 10. October 1868 und die Errichtung

1) Sie tragen, mit Ausnahme des Hessischen, dasselbe Datum, wie die be-
treffenden Friedensverträge, wurden zunächst aber geheim gehalten und erst im
April 1867 veröffentlicht. Ihr Wortlaut ist gedruckt bei Hahn S. 212;
Glaser I, 3 S. 39 fg. 53. Staatsarchiv XII, 2734. Sie wurden in den
süddeutschen Staaten, außer in Bayern, den Landtagen zur Genehmigung vor-
gelegt und diese wurde ihnen überall ertheilt. Siehe die näheren Angaben
bei Thudichum S. 29. 30.
2) Die Vereinbarung ist gedruckt bei Glaser I, 3 S. 42 und im Staats-
archiv XII, 2733.
3*
§. 3. Das Verhältniß des nordd. Bundes zu den ſüdd. Staaten.

Das Verhältniß des Norddeutſchen Bundes zu den vier ſüd-
deutſchen Staaten war, abgeſehen von der nationalen Baſis, ein
rein völkerrechtliches, vertragsmäßiges, und war begründet durch
folgende Verträge:

1) Gleichzeitig mit den Friedensverträgen wurden zwiſchen
Preußen und den ſüddeutſchen Staaten Schutz- und Trutz-
bündniſſe
geſchloſſen 1), durch welche ſich die Kontrahenten ge-
genſeitig die Integrität des Gebietes ihrer bezüglichen Länder
garantirten und ſich verpflichteten, im Falle eines Krieges ihre
volle Kriegsmacht zu dieſem Zwecke einander zur Verfügung zu
ſtellen. Für dieſen Fall wurde der Oberbefehl über die Truppen
der ſüddeutſchen Staaten dem Könige von Preußen übertragen.
Dadurch wurde der einzige Werth, welchen der ehemalige Bund
hatte, nämlich die Kollectivgarantie aller Deutſchen Staaten für
die Integrität des Bundesgebietes wieder hergeſtellt, zugleich aber
eine Einheitlichkeit des Oberbefehls über die Deutſche Armee für
den Kriegsfall begründet, wie ſie zu den Zeiten des Deutſchen
Bundes nicht einmal angeſtrebt werden konnte. Der franzöſiſche
Krieg brachte frühzeitig die Gelegenheit, um den hohen Werth
dieſer Feſtſetzungen zu erproben.

Um die Schutz- und Trutzbündniſſe wirkſam erfüllen zu kön-
nen, verabredeten die ſüddeutſchen Staaten auf einer in Stuttgart
abgehaltenen Conferenz am 5. Februar 1867 ihre Streitkräfte
den Prinzipien der Preußiſchen Wehrverfaſſung gemäß zu orga-
niſiren 2).

Zur Ergänzung des Zuſammenhanges des Defenſivſyſtems von
Süddeutſchland und dem des Norddeutſchen Bundes diente ferner
die Errichtung einer ſüddeutſchen Feſtungscommiſſion durch den
Münchener Vertrag vom 10. October 1868 und die Errichtung

1) Sie tragen, mit Ausnahme des Heſſiſchen, daſſelbe Datum, wie die be-
treffenden Friedensverträge, wurden zunächſt aber geheim gehalten und erſt im
April 1867 veröffentlicht. Ihr Wortlaut iſt gedruckt bei Hahn S. 212;
Glaſer I, 3 S. 39 fg. 53. Staatsarchiv XII, 2734. Sie wurden in den
ſüddeutſchen Staaten, außer in Bayern, den Landtagen zur Genehmigung vor-
gelegt und dieſe wurde ihnen überall ertheilt. Siehe die näheren Angaben
bei Thudichum S. 29. 30.
2) Die Vereinbarung iſt gedruckt bei Glaſer I, 3 S. 42 und im Staats-
archiv XII, 2733.
3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" n="35"/>
          <fw place="top" type="header">§. 3. Das Verhältniß des nordd. Bundes zu den &#x017F;üdd. Staaten.</fw><lb/>
          <p>Das Verhältniß des Norddeut&#x017F;chen Bundes zu den vier &#x017F;üd-<lb/>
deut&#x017F;chen Staaten war, abge&#x017F;ehen von der nationalen Ba&#x017F;is, ein<lb/>
rein völkerrechtliches, vertragsmäßiges, und war begründet durch<lb/>
folgende Verträge:</p><lb/>
          <p>1) Gleichzeitig mit den Friedensverträgen wurden zwi&#x017F;chen<lb/>
Preußen und den &#x017F;üddeut&#x017F;chen Staaten <hi rendition="#g">Schutz- und Trutz-<lb/>
bündni&#x017F;&#x017F;e</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="1)">Sie tragen, mit Ausnahme des He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen, da&#x017F;&#x017F;elbe Datum, wie die be-<lb/>
treffenden Friedensverträge, wurden zunäch&#x017F;t aber geheim gehalten und er&#x017F;t im<lb/>
April 1867 veröffentlicht. Ihr Wortlaut i&#x017F;t gedruckt bei <hi rendition="#g">Hahn</hi> S. 212;<lb/><hi rendition="#g">Gla&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">I</hi>, 3 S. 39 fg. 53. <hi rendition="#g">Staatsarchiv</hi> <hi rendition="#aq">XII</hi>, 2734. Sie wurden in den<lb/>
&#x017F;üddeut&#x017F;chen Staaten, außer in Bayern, den Landtagen zur Genehmigung vor-<lb/>
gelegt und die&#x017F;e wurde ihnen überall ertheilt. Siehe die näheren Angaben<lb/>
bei <hi rendition="#g">Thudichum</hi> S. 29. 30.</note>, durch welche &#x017F;ich die Kontrahenten ge-<lb/>
gen&#x017F;eitig die Integrität des Gebietes ihrer bezüglichen Länder<lb/>
garantirten und &#x017F;ich verpflichteten, im Falle eines Krieges ihre<lb/>
volle Kriegsmacht zu die&#x017F;em Zwecke einander zur Verfügung zu<lb/>
&#x017F;tellen. Für die&#x017F;en Fall wurde der Oberbefehl über die Truppen<lb/>
der &#x017F;üddeut&#x017F;chen Staaten dem Könige von Preußen übertragen.<lb/>
Dadurch wurde der einzige Werth, welchen der ehemalige Bund<lb/>
hatte, nämlich die Kollectivgarantie aller Deut&#x017F;chen Staaten für<lb/>
die Integrität des Bundesgebietes wieder herge&#x017F;tellt, zugleich aber<lb/>
eine Einheitlichkeit des Oberbefehls über die Deut&#x017F;che Armee für<lb/>
den Kriegsfall begründet, wie &#x017F;ie zu den Zeiten des Deut&#x017F;chen<lb/>
Bundes nicht einmal ange&#x017F;trebt werden konnte. Der franzö&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Krieg brachte frühzeitig die Gelegenheit, um den hohen Werth<lb/>
die&#x017F;er Fe&#x017F;t&#x017F;etzungen zu erproben.</p><lb/>
          <p>Um die Schutz- und Trutzbündni&#x017F;&#x017F;e wirk&#x017F;am erfüllen zu kön-<lb/>
nen, verabredeten die &#x017F;üddeut&#x017F;chen Staaten auf einer in Stuttgart<lb/>
abgehaltenen Conferenz am 5. Februar 1867 ihre Streitkräfte<lb/>
den Prinzipien der Preußi&#x017F;chen Wehrverfa&#x017F;&#x017F;ung gemäß zu orga-<lb/>
ni&#x017F;iren <note place="foot" n="2)">Die Vereinbarung i&#x017F;t gedruckt bei <hi rendition="#g">Gla&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">I</hi>, 3 S. 42 und im Staats-<lb/>
archiv <hi rendition="#aq">XII</hi>, 2733.</note>.</p><lb/>
          <p>Zur Ergänzung des Zu&#x017F;ammenhanges des Defen&#x017F;iv&#x017F;y&#x017F;tems von<lb/>
Süddeut&#x017F;chland und dem des Norddeut&#x017F;chen Bundes diente ferner<lb/>
die Errichtung einer &#x017F;üddeut&#x017F;chen Fe&#x017F;tungscommi&#x017F;&#x017F;ion durch den<lb/>
Münchener Vertrag vom 10. October 1868 und die Errichtung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0055] §. 3. Das Verhältniß des nordd. Bundes zu den ſüdd. Staaten. Das Verhältniß des Norddeutſchen Bundes zu den vier ſüd- deutſchen Staaten war, abgeſehen von der nationalen Baſis, ein rein völkerrechtliches, vertragsmäßiges, und war begründet durch folgende Verträge: 1) Gleichzeitig mit den Friedensverträgen wurden zwiſchen Preußen und den ſüddeutſchen Staaten Schutz- und Trutz- bündniſſe geſchloſſen 1), durch welche ſich die Kontrahenten ge- genſeitig die Integrität des Gebietes ihrer bezüglichen Länder garantirten und ſich verpflichteten, im Falle eines Krieges ihre volle Kriegsmacht zu dieſem Zwecke einander zur Verfügung zu ſtellen. Für dieſen Fall wurde der Oberbefehl über die Truppen der ſüddeutſchen Staaten dem Könige von Preußen übertragen. Dadurch wurde der einzige Werth, welchen der ehemalige Bund hatte, nämlich die Kollectivgarantie aller Deutſchen Staaten für die Integrität des Bundesgebietes wieder hergeſtellt, zugleich aber eine Einheitlichkeit des Oberbefehls über die Deutſche Armee für den Kriegsfall begründet, wie ſie zu den Zeiten des Deutſchen Bundes nicht einmal angeſtrebt werden konnte. Der franzöſiſche Krieg brachte frühzeitig die Gelegenheit, um den hohen Werth dieſer Feſtſetzungen zu erproben. Um die Schutz- und Trutzbündniſſe wirkſam erfüllen zu kön- nen, verabredeten die ſüddeutſchen Staaten auf einer in Stuttgart abgehaltenen Conferenz am 5. Februar 1867 ihre Streitkräfte den Prinzipien der Preußiſchen Wehrverfaſſung gemäß zu orga- niſiren 2). Zur Ergänzung des Zuſammenhanges des Defenſivſyſtems von Süddeutſchland und dem des Norddeutſchen Bundes diente ferner die Errichtung einer ſüddeutſchen Feſtungscommiſſion durch den Münchener Vertrag vom 10. October 1868 und die Errichtung 1) Sie tragen, mit Ausnahme des Heſſiſchen, daſſelbe Datum, wie die be- treffenden Friedensverträge, wurden zunächſt aber geheim gehalten und erſt im April 1867 veröffentlicht. Ihr Wortlaut iſt gedruckt bei Hahn S. 212; Glaſer I, 3 S. 39 fg. 53. Staatsarchiv XII, 2734. Sie wurden in den ſüddeutſchen Staaten, außer in Bayern, den Landtagen zur Genehmigung vor- gelegt und dieſe wurde ihnen überall ertheilt. Siehe die näheren Angaben bei Thudichum S. 29. 30. 2) Die Vereinbarung iſt gedruckt bei Glaſer I, 3 S. 42 und im Staats- archiv XII, 2733. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/55
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/55>, abgerufen am 01.10.2020.