Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachträge.
der R.-V. dem Reiche zugewiesenen Rechtes der Beaufsichtigung
und Gesetzgebung in Angelegenheiten der Medicinal- und Veteri-
närpolizei. Zu diesem Zwecke sollen die Mitglieder des Gesund-
heitsamtes von den hierfür in den einzelnen Bundesstaaten bestehen-
den Einrichtungen Kenntniß nehmen, die Wirkungen der im Interesse
der öffentlichen Gesundheitspflege ergriffenen Maßnahmen beobachten
und in geeigneten Fällen den Staats- und den Gemeindebehörden
Auskunft ertheilen, sowie eine genügende medizinische Statistik
für Deutschland herstellen. Auch sollen sie die Entwickelung der
Medizinal-Gesetzgebung in außerdeutschen Ländern verfolgen. Das
Gesundheitsamt hat im Behörden-Organismus des Reiches seinen
Platz neben dem Statistischen Amt und der Normal-Eichungskom-
mission und dem entsprechend sind auch die Rang- und Besol-
dungs-Verhältnisse des Directors, der Mitglieder und Subaltern-
Beamten normirt.

zu §. 34 S. 325 ff. Durch die Kaiserl. Verordnung vom
22. Dez. 1875 (R.-G.-Bl. S. 379), welche ihrem Inhalte nach
und soweit sie das Finanzwesen des Reiches berührt, durch das
Reichshaushaltsgesetz für 1876 die Genehmigung des Bundesrathes
und Reichstags erhalten hat, ist die Stellung der Post- und Tele-
graphen-Verwaltung im Behördensystem des Reiches wesentlich ver-
ändert worden. Beide Verwaltungen sind seit dem 1. Januar 1876
aus dem Ressort des Reichskanzler-Amtes ausgeschieden, dessen
bisherige I. und II. Abtheilung mithin aufgehoben sind. Dagegen
sind beide Verwaltungen einer Centralbehörde unterstellt, deren
Leitung dem General-Postmeister unter der Verantwortlich-
keit des Reichskanzlers übertragen ist 1). (§. 1.) Der General-
Postmeister hat demgemäß die Befugnisse einer "obersten" Reichs-
behörde (§. 2.) und hat nicht mehr seine Stellung innerhalb des
Reichskanzler-Amtes, sondern die oberste Post-Behörde steht ebenso
wie Auswärtiges Amt, Admiralität und Eisenbahnamt neben dem
Reichskanzler-Amt. Diese Central-Behörde zerfällt in zwei Abthei-

1) Ueber die Gründe, aus denen die Vereinigung der beiden Verwaltungen
erfolgt ist, giebt eine Denkschrift Auskunft, welche dem Etats-Gesetzentwurf
f. 1876 Anlage XIII. S. 35 fg. beigefügt ist. Der Hauptgrund ist das un-
günstige finanzielle Ergebniß der Reichs-Telegraphen-Verwaltung. Die Denk-
schrift ist auch im Deutschen Postarchiv 1875 Nr. 17 S. 509 ff. abgedruckt.

Nachträge.
der R.-V. dem Reiche zugewieſenen Rechtes der Beaufſichtigung
und Geſetzgebung in Angelegenheiten der Medicinal- und Veteri-
närpolizei. Zu dieſem Zwecke ſollen die Mitglieder des Geſund-
heitsamtes von den hierfür in den einzelnen Bundesſtaaten beſtehen-
den Einrichtungen Kenntniß nehmen, die Wirkungen der im Intereſſe
der öffentlichen Geſundheitspflege ergriffenen Maßnahmen beobachten
und in geeigneten Fällen den Staats- und den Gemeindebehörden
Auskunft ertheilen, ſowie eine genügende mediziniſche Statiſtik
für Deutſchland herſtellen. Auch ſollen ſie die Entwickelung der
Medizinal-Geſetzgebung in außerdeutſchen Ländern verfolgen. Das
Geſundheitsamt hat im Behörden-Organismus des Reiches ſeinen
Platz neben dem Statiſtiſchen Amt und der Normal-Eichungskom-
miſſion und dem entſprechend ſind auch die Rang- und Beſol-
dungs-Verhältniſſe des Directors, der Mitglieder und Subaltern-
Beamten normirt.

zu §. 34 S. 325 ff. Durch die Kaiſerl. Verordnung vom
22. Dez. 1875 (R.-G.-Bl. S. 379), welche ihrem Inhalte nach
und ſoweit ſie das Finanzweſen des Reiches berührt, durch das
Reichshaushaltsgeſetz für 1876 die Genehmigung des Bundesrathes
und Reichstags erhalten hat, iſt die Stellung der Poſt- und Tele-
graphen-Verwaltung im Behördenſyſtem des Reiches weſentlich ver-
ändert worden. Beide Verwaltungen ſind ſeit dem 1. Januar 1876
aus dem Reſſort des Reichskanzler-Amtes ausgeſchieden, deſſen
bisherige I. und II. Abtheilung mithin aufgehoben ſind. Dagegen
ſind beide Verwaltungen einer Centralbehörde unterſtellt, deren
Leitung dem General-Poſtmeiſter unter der Verantwortlich-
keit des Reichskanzlers übertragen iſt 1). (§. 1.) Der General-
Poſtmeiſter hat demgemäß die Befugniſſe einer „oberſten“ Reichs-
behörde (§. 2.) und hat nicht mehr ſeine Stellung innerhalb des
Reichskanzler-Amtes, ſondern die oberſte Poſt-Behörde ſteht ebenſo
wie Auswärtiges Amt, Admiralität und Eiſenbahnamt neben dem
Reichskanzler-Amt. Dieſe Central-Behörde zerfällt in zwei Abthei-

1) Ueber die Gründe, aus denen die Vereinigung der beiden Verwaltungen
erfolgt iſt, giebt eine Denkſchrift Auskunft, welche dem Etats-Geſetzentwurf
f. 1876 Anlage XIII. S. 35 fg. beigefügt iſt. Der Hauptgrund iſt das un-
günſtige finanzielle Ergebniß der Reichs-Telegraphen-Verwaltung. Die Denk-
ſchrift iſt auch im Deutſchen Poſtarchiv 1875 Nr. 17 S. 509 ff. abgedruckt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0635" n="615"/><fw place="top" type="header">Nachträge.</fw><lb/>
der R.-V. dem Reiche zugewie&#x017F;enen Rechtes der Beauf&#x017F;ichtigung<lb/>
und Ge&#x017F;etzgebung in Angelegenheiten der Medicinal- und Veteri-<lb/>
närpolizei. Zu die&#x017F;em Zwecke &#x017F;ollen die Mitglieder des Ge&#x017F;und-<lb/>
heitsamtes von den hierfür in den einzelnen Bundes&#x017F;taaten be&#x017F;tehen-<lb/>
den Einrichtungen Kenntniß nehmen, die Wirkungen der im Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der öffentlichen Ge&#x017F;undheitspflege ergriffenen Maßnahmen beobachten<lb/>
und in geeigneten Fällen den Staats- und den Gemeindebehörden<lb/>
Auskunft ertheilen, &#x017F;owie eine genügende medizini&#x017F;che Stati&#x017F;tik<lb/>
für Deut&#x017F;chland her&#x017F;tellen. Auch &#x017F;ollen &#x017F;ie die Entwickelung der<lb/>
Medizinal-Ge&#x017F;etzgebung in außerdeut&#x017F;chen Ländern verfolgen. Das<lb/>
Ge&#x017F;undheitsamt hat im Behörden-Organismus des Reiches &#x017F;einen<lb/>
Platz neben dem Stati&#x017F;ti&#x017F;chen Amt und der Normal-Eichungskom-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion und dem ent&#x017F;prechend &#x017F;ind auch die Rang- und Be&#x017F;ol-<lb/>
dungs-Verhältni&#x017F;&#x017F;e des Directors, der Mitglieder und Subaltern-<lb/>
Beamten normirt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">zu</hi> §. 34 S. 325 ff. Durch die Kai&#x017F;erl. <hi rendition="#g">Verordnung</hi> vom<lb/>
22. <hi rendition="#g">Dez</hi>. 1875 (R.-G.-Bl. S. 379), welche ihrem Inhalte nach<lb/>
und &#x017F;oweit &#x017F;ie das Finanzwe&#x017F;en des Reiches berührt, durch das<lb/>
Reichshaushaltsge&#x017F;etz für 1876 die Genehmigung des Bundesrathes<lb/>
und Reichstags erhalten hat, i&#x017F;t die Stellung der Po&#x017F;t- und Tele-<lb/>
graphen-Verwaltung im Behörden&#x017F;y&#x017F;tem des Reiches we&#x017F;entlich ver-<lb/>
ändert worden. Beide Verwaltungen &#x017F;ind &#x017F;eit dem 1. Januar 1876<lb/>
aus dem Re&#x017F;&#x017F;ort des Reichskanzler-Amtes ausge&#x017F;chieden, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bisherige <hi rendition="#aq">I.</hi> und <hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung mithin aufgehoben &#x017F;ind. Dagegen<lb/>
&#x017F;ind beide Verwaltungen einer Centralbehörde unter&#x017F;tellt, deren<lb/>
Leitung dem <hi rendition="#g">General-Po&#x017F;tmei&#x017F;ter</hi> unter der Verantwortlich-<lb/>
keit des Reichskanzlers übertragen i&#x017F;t <note place="foot" n="1)">Ueber die Gründe, aus denen die Vereinigung der beiden Verwaltungen<lb/>
erfolgt i&#x017F;t, giebt eine <hi rendition="#g">Denk&#x017F;chrift</hi> Auskunft, welche dem Etats-Ge&#x017F;etzentwurf<lb/>
f. 1876 Anlage <hi rendition="#aq">XIII.</hi> S. 35 fg. beigefügt i&#x017F;t. Der Hauptgrund i&#x017F;t das un-<lb/>
gün&#x017F;tige finanzielle Ergebniß der Reichs-Telegraphen-Verwaltung. Die Denk-<lb/>
&#x017F;chrift i&#x017F;t auch im Deut&#x017F;chen Po&#x017F;tarchiv 1875 Nr. 17 S. 509 ff. abgedruckt.</note>. (§. 1.) Der General-<lb/>
Po&#x017F;tmei&#x017F;ter hat demgemäß die Befugni&#x017F;&#x017F;e einer &#x201E;ober&#x017F;ten&#x201C; Reichs-<lb/>
behörde (§. 2.) und hat nicht mehr &#x017F;eine Stellung <hi rendition="#g">innerhalb</hi> des<lb/>
Reichskanzler-Amtes, &#x017F;ondern die ober&#x017F;te Po&#x017F;t-Behörde &#x017F;teht eben&#x017F;o<lb/>
wie Auswärtiges Amt, Admiralität und Ei&#x017F;enbahnamt <hi rendition="#g">neben</hi> dem<lb/>
Reichskanzler-Amt. Die&#x017F;e Central-Behörde zerfällt in zwei Abthei-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0635] Nachträge. der R.-V. dem Reiche zugewieſenen Rechtes der Beaufſichtigung und Geſetzgebung in Angelegenheiten der Medicinal- und Veteri- närpolizei. Zu dieſem Zwecke ſollen die Mitglieder des Geſund- heitsamtes von den hierfür in den einzelnen Bundesſtaaten beſtehen- den Einrichtungen Kenntniß nehmen, die Wirkungen der im Intereſſe der öffentlichen Geſundheitspflege ergriffenen Maßnahmen beobachten und in geeigneten Fällen den Staats- und den Gemeindebehörden Auskunft ertheilen, ſowie eine genügende mediziniſche Statiſtik für Deutſchland herſtellen. Auch ſollen ſie die Entwickelung der Medizinal-Geſetzgebung in außerdeutſchen Ländern verfolgen. Das Geſundheitsamt hat im Behörden-Organismus des Reiches ſeinen Platz neben dem Statiſtiſchen Amt und der Normal-Eichungskom- miſſion und dem entſprechend ſind auch die Rang- und Beſol- dungs-Verhältniſſe des Directors, der Mitglieder und Subaltern- Beamten normirt. zu §. 34 S. 325 ff. Durch die Kaiſerl. Verordnung vom 22. Dez. 1875 (R.-G.-Bl. S. 379), welche ihrem Inhalte nach und ſoweit ſie das Finanzweſen des Reiches berührt, durch das Reichshaushaltsgeſetz für 1876 die Genehmigung des Bundesrathes und Reichstags erhalten hat, iſt die Stellung der Poſt- und Tele- graphen-Verwaltung im Behördenſyſtem des Reiches weſentlich ver- ändert worden. Beide Verwaltungen ſind ſeit dem 1. Januar 1876 aus dem Reſſort des Reichskanzler-Amtes ausgeſchieden, deſſen bisherige I. und II. Abtheilung mithin aufgehoben ſind. Dagegen ſind beide Verwaltungen einer Centralbehörde unterſtellt, deren Leitung dem General-Poſtmeiſter unter der Verantwortlich- keit des Reichskanzlers übertragen iſt 1). (§. 1.) Der General- Poſtmeiſter hat demgemäß die Befugniſſe einer „oberſten“ Reichs- behörde (§. 2.) und hat nicht mehr ſeine Stellung innerhalb des Reichskanzler-Amtes, ſondern die oberſte Poſt-Behörde ſteht ebenſo wie Auswärtiges Amt, Admiralität und Eiſenbahnamt neben dem Reichskanzler-Amt. Dieſe Central-Behörde zerfällt in zwei Abthei- 1) Ueber die Gründe, aus denen die Vereinigung der beiden Verwaltungen erfolgt iſt, giebt eine Denkſchrift Auskunft, welche dem Etats-Geſetzentwurf f. 1876 Anlage XIII. S. 35 fg. beigefügt iſt. Der Hauptgrund iſt das un- günſtige finanzielle Ergebniß der Reichs-Telegraphen-Verwaltung. Die Denk- ſchrift iſt auch im Deutſchen Poſtarchiv 1875 Nr. 17 S. 509 ff. abgedruckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/635
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/635>, abgerufen am 20.10.2020.