Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 5. Die Redaction der Reichsverfassung.
§ 5. Die Redaktion der Reichsverfassung.

Das neugegründete Reich unterzog sich alsbald der Aufgabe,
seine Verfassung ordnungsmäßig zu redigiren. Die Publikation
der Verträge enthielt zwei von einander sehr abweichende Redac-
tionen, die eine, wie sie im Badisch-Hessischen, die andere, wie
sie im Bayerischen Vertrage vereinbart war, und überdies die im
Württembergischen Vertrage stipulirten Veränderungen und Vor-
behalte. Die Ausdrucksweise ließ die Consequenz vermissen, indem
die Bezeichnungen Kaiser und Reich zunächst nur an zwei Stellen
vorläufig Aufnahme gefunden hatten. Es kam das schon vorhin
berührte Moment hinzu, daß formell der Reichstag nur einen
Vertrag über die Abänderung der Norddeutschen Verfassung ge-
nehmigt hatte, die Abänderung selbst aber nicht direct, sondern
nur in dieser Vertrags-Genehmigung ausgesprochen war.

Dem ersten Reichstage wurde deshalb der Entwurf einer
Reichsverfassung vorgelegt; derselbe wurde am 14. April 1871
von dem Reichstage genehmigt und am 16. April 1871 als Reichs-
gesetz verkündigt.

Das Reichsgesetz vom 16. April enthält zwei von ein-
ander scharf getrennte Bestandtheile, die Redaction der Verfassung
selbst und das Publikationsgesetz.

I. Die Verfassungs-Urkunde.

Dieselbe schließt sich an die im Bayerischen Vertrage
vereinbarte Fassung an, modifizirt dieselbe aber in folgenden
Punkten:

1) Die im Versailler Schlußprotokoll unter Nr. XV vorsorg-
licher Weise getroffene Bestimmung, daß, wenn sich ergeben sollte,
daß in Folge des mangelhaft (in Versailles) vorliegenden Mate-
rials bei Aufführung des Wortlautes der Bundesverfassung ein
Irrthum unterlaufen ist, die contrahirenden Theile sich dessen Be-
richtigung vorbehalten, ist erledigt worden durch correcte Feststel-
lung des Wortlautes.

2) Die im Art. 2 des Vertrages mit Württemberg die-
sem Staate zugesicherten Sonderrechte und die im Art. III des
Bayerischen Vertrages vereinbarten Beschränkungen der An-
wendbarkeit der Verfassung auf Bayern sind in den Text der
Verfassung selbst aufgenommen worden. Dabei ist eine Incon-

§. 5. Die Redaction der Reichsverfaſſung.
§ 5. Die Redaktion der Reichsverfaſſung.

Das neugegründete Reich unterzog ſich alsbald der Aufgabe,
ſeine Verfaſſung ordnungsmäßig zu redigiren. Die Publikation
der Verträge enthielt zwei von einander ſehr abweichende Redac-
tionen, die eine, wie ſie im Badiſch-Heſſiſchen, die andere, wie
ſie im Bayeriſchen Vertrage vereinbart war, und überdies die im
Württembergiſchen Vertrage ſtipulirten Veränderungen und Vor-
behalte. Die Ausdrucksweiſe ließ die Conſequenz vermiſſen, indem
die Bezeichnungen Kaiſer und Reich zunächſt nur an zwei Stellen
vorläufig Aufnahme gefunden hatten. Es kam das ſchon vorhin
berührte Moment hinzu, daß formell der Reichstag nur einen
Vertrag über die Abänderung der Norddeutſchen Verfaſſung ge-
nehmigt hatte, die Abänderung ſelbſt aber nicht direct, ſondern
nur in dieſer Vertrags-Genehmigung ausgeſprochen war.

Dem erſten Reichstage wurde deshalb der Entwurf einer
Reichsverfaſſung vorgelegt; derſelbe wurde am 14. April 1871
von dem Reichstage genehmigt und am 16. April 1871 als Reichs-
geſetz verkündigt.

Das Reichsgeſetz vom 16. April enthält zwei von ein-
ander ſcharf getrennte Beſtandtheile, die Redaction der Verfaſſung
ſelbſt und das Publikationsgeſetz.

I. Die Verfaſſungs-Urkunde.

Dieſelbe ſchließt ſich an die im Bayeriſchen Vertrage
vereinbarte Faſſung an, modifizirt dieſelbe aber in folgenden
Punkten:

1) Die im Verſailler Schlußprotokoll unter Nr. XV vorſorg-
licher Weiſe getroffene Beſtimmung, daß, wenn ſich ergeben ſollte,
daß in Folge des mangelhaft (in Verſailles) vorliegenden Mate-
rials bei Aufführung des Wortlautes der Bundesverfaſſung ein
Irrthum unterlaufen iſt, die contrahirenden Theile ſich deſſen Be-
richtigung vorbehalten, iſt erledigt worden durch correcte Feſtſtel-
lung des Wortlautes.

2) Die im Art. 2 des Vertrages mit Württemberg die-
ſem Staate zugeſicherten Sonderrechte und die im Art. III des
Bayeriſchen Vertrages vereinbarten Beſchränkungen der An-
wendbarkeit der Verfaſſung auf Bayern ſind in den Text der
Verfaſſung ſelbſt aufgenommen worden. Dabei iſt eine Incon-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0068" n="48"/>
        <fw place="top" type="header">§. 5. Die Redaction der Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 5. <hi rendition="#b">Die Redaktion der Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung.</hi></head><lb/>
          <p>Das neugegründete Reich unterzog &#x017F;ich alsbald der Aufgabe,<lb/>
&#x017F;eine Verfa&#x017F;&#x017F;ung ordnungsmäßig zu redigiren. Die Publikation<lb/>
der Verträge enthielt zwei von einander &#x017F;ehr abweichende Redac-<lb/>
tionen, die eine, wie &#x017F;ie im Badi&#x017F;ch-He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen, die andere, wie<lb/>
&#x017F;ie im Bayeri&#x017F;chen Vertrage vereinbart war, und überdies die im<lb/>
Württembergi&#x017F;chen Vertrage &#x017F;tipulirten Veränderungen und Vor-<lb/>
behalte. Die Ausdruckswei&#x017F;e ließ die Con&#x017F;equenz vermi&#x017F;&#x017F;en, indem<lb/>
die Bezeichnungen Kai&#x017F;er und Reich zunäch&#x017F;t nur an zwei Stellen<lb/>
vorläufig Aufnahme gefunden hatten. Es kam das &#x017F;chon vorhin<lb/>
berührte Moment hinzu, daß formell der Reichstag nur einen<lb/>
Vertrag über die Abänderung der Norddeut&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung ge-<lb/>
nehmigt hatte, die Abänderung &#x017F;elb&#x017F;t aber nicht direct, &#x017F;ondern<lb/>
nur in die&#x017F;er Vertrags-Genehmigung ausge&#x017F;prochen war.</p><lb/>
          <p>Dem er&#x017F;ten Reichstage wurde deshalb der Entwurf einer<lb/>
Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung vorgelegt; der&#x017F;elbe wurde am 14. April 1871<lb/>
von dem Reichstage genehmigt und am 16. April 1871 als Reichs-<lb/>
ge&#x017F;etz verkündigt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Das Reichsge&#x017F;etz vom 16. April</hi> enthält zwei von ein-<lb/>
ander &#x017F;charf getrennte Be&#x017F;tandtheile, die Redaction der Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t und das Publikationsge&#x017F;etz.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Die Verfa&#x017F;&#x017F;ungs-Urkunde</hi>.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;elbe &#x017F;chließt &#x017F;ich an die im <hi rendition="#g">Bayeri&#x017F;chen Vertrage</hi><lb/>
vereinbarte Fa&#x017F;&#x017F;ung an, modifizirt die&#x017F;elbe aber in folgenden<lb/>
Punkten:</p><lb/>
            <p>1) Die im Ver&#x017F;ailler Schlußprotokoll unter Nr. <hi rendition="#aq">XV</hi> vor&#x017F;org-<lb/>
licher Wei&#x017F;e getroffene Be&#x017F;timmung, daß, wenn &#x017F;ich ergeben &#x017F;ollte,<lb/>
daß in Folge des mangelhaft (in Ver&#x017F;ailles) vorliegenden Mate-<lb/>
rials bei Aufführung des Wortlautes der Bundesverfa&#x017F;&#x017F;ung ein<lb/>
Irrthum unterlaufen i&#x017F;t, die contrahirenden Theile &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
richtigung vorbehalten, i&#x017F;t erledigt worden durch correcte Fe&#x017F;t&#x017F;tel-<lb/>
lung des Wortlautes.</p><lb/>
            <p>2) Die im Art. 2 des Vertrages mit <hi rendition="#g">Württemberg</hi> die-<lb/>
&#x017F;em Staate zuge&#x017F;icherten Sonderrechte und die im Art. <hi rendition="#aq">III</hi> des<lb/><hi rendition="#g">Bayeri&#x017F;chen</hi> Vertrages vereinbarten Be&#x017F;chränkungen der An-<lb/>
wendbarkeit der Verfa&#x017F;&#x017F;ung auf Bayern &#x017F;ind in den Text der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;elb&#x017F;t aufgenommen worden. Dabei i&#x017F;t eine Incon-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0068] §. 5. Die Redaction der Reichsverfaſſung. § 5. Die Redaktion der Reichsverfaſſung. Das neugegründete Reich unterzog ſich alsbald der Aufgabe, ſeine Verfaſſung ordnungsmäßig zu redigiren. Die Publikation der Verträge enthielt zwei von einander ſehr abweichende Redac- tionen, die eine, wie ſie im Badiſch-Heſſiſchen, die andere, wie ſie im Bayeriſchen Vertrage vereinbart war, und überdies die im Württembergiſchen Vertrage ſtipulirten Veränderungen und Vor- behalte. Die Ausdrucksweiſe ließ die Conſequenz vermiſſen, indem die Bezeichnungen Kaiſer und Reich zunächſt nur an zwei Stellen vorläufig Aufnahme gefunden hatten. Es kam das ſchon vorhin berührte Moment hinzu, daß formell der Reichstag nur einen Vertrag über die Abänderung der Norddeutſchen Verfaſſung ge- nehmigt hatte, die Abänderung ſelbſt aber nicht direct, ſondern nur in dieſer Vertrags-Genehmigung ausgeſprochen war. Dem erſten Reichstage wurde deshalb der Entwurf einer Reichsverfaſſung vorgelegt; derſelbe wurde am 14. April 1871 von dem Reichstage genehmigt und am 16. April 1871 als Reichs- geſetz verkündigt. Das Reichsgeſetz vom 16. April enthält zwei von ein- ander ſcharf getrennte Beſtandtheile, die Redaction der Verfaſſung ſelbſt und das Publikationsgeſetz. I. Die Verfaſſungs-Urkunde. Dieſelbe ſchließt ſich an die im Bayeriſchen Vertrage vereinbarte Faſſung an, modifizirt dieſelbe aber in folgenden Punkten: 1) Die im Verſailler Schlußprotokoll unter Nr. XV vorſorg- licher Weiſe getroffene Beſtimmung, daß, wenn ſich ergeben ſollte, daß in Folge des mangelhaft (in Verſailles) vorliegenden Mate- rials bei Aufführung des Wortlautes der Bundesverfaſſung ein Irrthum unterlaufen iſt, die contrahirenden Theile ſich deſſen Be- richtigung vorbehalten, iſt erledigt worden durch correcte Feſtſtel- lung des Wortlautes. 2) Die im Art. 2 des Vertrages mit Württemberg die- ſem Staate zugeſicherten Sonderrechte und die im Art. III des Bayeriſchen Vertrages vereinbarten Beſchränkungen der An- wendbarkeit der Verfaſſung auf Bayern ſind in den Text der Verfaſſung ſelbſt aufgenommen worden. Dabei iſt eine Incon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/68
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/68>, abgerufen am 14.08.2020.