Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 110. Uebersicht der Einnahmequellen.

III. Reichsbürgschaften. Im Art. 73 der R.V. ist
die Uebernahme einer Garantie zu Lasten des Reichs der Auf-
nahme einer Anleihe gleichgestellt worden und es gelten die im
Vorstehenden entwickelten verfassungsrechtlichen Grundsätze in völlig
gleicher Weise von beiden Arten von Rechtsgeschäften. Das Reich
hat noch keine Veranlassung gehabt, ein Geschäft dieser Art abzu-
schließen; dagegen ist es als Rechtsnachfolger des Nordd. Bundes
in ein solches Schuldverhältniß eingetreten. Durch das Gesetz vom
11. Juni 1868 1) ist "das Bundespräsidium ermächtigt worden",
in Gemeinschaft mit Großbritannien, Frankreich und Oesterreich
die Garantie für ein von der Donauschifffahrts-Kommission behufs
Herstellung der dauernden Fahrbarkeit des Sulina-Armes der
Donaumündungen contrahirtes Anlehen zu übernehmen. Bisher
ist vom Deutschen Reiche eine Zahlung auf Grund dieser Bürg-
schafts-Obligation nicht gefordert worden 2).

IV. Reichskassenscheine. Vgl. über dieselben Bd. II.
S. 438; es ist daselbst bereits hervorgehoben worden, daß dieselben
nicht den juristischen Charakter des Papiergelds haben, sondern
unverzinsliche, auf den Inhaber lautende Schuldscheine des
Reiches sind und daß demgemäß die Funktionen der Reichsschulden-
Verwaltung und der Reichsschulden-Kommission sich auch auf sie
erstrecken.



Zweiter Abschnitt. Die Einnahmequellen des Reiches.
§. 110. Uebersicht.

Als "gemeinschaftliche" Einnahmen des Reiches sind im Art. 70
der R.V. bezeichnet:

1. Die Erträge der Zölle und der gemeinschaftlichen (im
Art. 35 der R.V. aufgezählten) Verbrauchssteuern.
2. Die Betriebsüberschüsse aus dem Post- und Telegraphen-
wesen
.
3. Die etwaigen Ueberschüsse der Vorjahre.

1) B.G.Bl. 1869 S. 33 fg.
2) Vgl. hierüber die näheren Angaben in meiner Abhandlung in Hirth's
Annalen 1873 S. 439, die sich auch bei v. Rönne II, 1. S. 90 wiederfinden.
§. 110. Ueberſicht der Einnahmequellen.

III. Reichsbürgſchaften. Im Art. 73 der R.V. iſt
die Uebernahme einer Garantie zu Laſten des Reichs der Auf-
nahme einer Anleihe gleichgeſtellt worden und es gelten die im
Vorſtehenden entwickelten verfaſſungsrechtlichen Grundſätze in völlig
gleicher Weiſe von beiden Arten von Rechtsgeſchäften. Das Reich
hat noch keine Veranlaſſung gehabt, ein Geſchäft dieſer Art abzu-
ſchließen; dagegen iſt es als Rechtsnachfolger des Nordd. Bundes
in ein ſolches Schuldverhältniß eingetreten. Durch das Geſetz vom
11. Juni 1868 1) iſt „das Bundespräſidium ermächtigt worden“,
in Gemeinſchaft mit Großbritannien, Frankreich und Oeſterreich
die Garantie für ein von der Donauſchifffahrts-Kommiſſion behufs
Herſtellung der dauernden Fahrbarkeit des Sulina-Armes der
Donaumündungen contrahirtes Anlehen zu übernehmen. Bisher
iſt vom Deutſchen Reiche eine Zahlung auf Grund dieſer Bürg-
ſchafts-Obligation nicht gefordert worden 2).

IV. Reichskaſſenſcheine. Vgl. über dieſelben Bd. II.
S. 438; es iſt daſelbſt bereits hervorgehoben worden, daß dieſelben
nicht den juriſtiſchen Charakter des Papiergelds haben, ſondern
unverzinsliche, auf den Inhaber lautende Schuldſcheine des
Reiches ſind und daß demgemäß die Funktionen der Reichsſchulden-
Verwaltung und der Reichsſchulden-Kommiſſion ſich auch auf ſie
erſtrecken.



Zweiter Abſchnitt. Die Einnahmequellen des Reiches.
§. 110. Ueberſicht.

Als „gemeinſchaftliche“ Einnahmen des Reiches ſind im Art. 70
der R.V. bezeichnet:

1. Die Erträge der Zölle und der gemeinſchaftlichen (im
Art. 35 der R.V. aufgezählten) Verbrauchsſteuern.
2. Die Betriebsüberſchüſſe aus dem Poſt- und Telegraphen-
weſen
.
3. Die etwaigen Ueberſchüſſe der Vorjahre.

1) B.G.Bl. 1869 S. 33 fg.
2) Vgl. hierüber die näheren Angaben in meiner Abhandlung in Hirth’s
Annalen 1873 S. 439, die ſich auch bei v. Rönne II, 1. S. 90 wiederfinden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0250" n="240"/>
            <fw place="top" type="header">§. 110. Ueber&#x017F;icht der Einnahmequellen.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Reichsbürg&#x017F;chaften</hi>. Im Art. 73 der R.V. i&#x017F;t<lb/>
die Uebernahme einer Garantie zu La&#x017F;ten des Reichs der Auf-<lb/>
nahme einer Anleihe gleichge&#x017F;tellt worden und es gelten die im<lb/>
Vor&#x017F;tehenden entwickelten verfa&#x017F;&#x017F;ungsrechtlichen Grund&#x017F;ätze in völlig<lb/>
gleicher Wei&#x017F;e von beiden Arten von Rechtsge&#x017F;chäften. Das Reich<lb/>
hat noch keine Veranla&#x017F;&#x017F;ung gehabt, ein Ge&#x017F;chäft die&#x017F;er Art abzu-<lb/>
&#x017F;chließen; dagegen i&#x017F;t es als Rechtsnachfolger des Nordd. Bundes<lb/>
in ein &#x017F;olches Schuldverhältniß eingetreten. Durch das Ge&#x017F;etz vom<lb/>
11. Juni 1868 <note place="foot" n="1)">B.G.Bl. 1869 S. 33 fg.</note> i&#x017F;t &#x201E;das Bundesprä&#x017F;idium ermächtigt worden&#x201C;,<lb/>
in Gemein&#x017F;chaft mit Großbritannien, Frankreich und Oe&#x017F;terreich<lb/>
die Garantie für ein von der Donau&#x017F;chifffahrts-Kommi&#x017F;&#x017F;ion behufs<lb/>
Her&#x017F;tellung der dauernden Fahrbarkeit des Sulina-Armes der<lb/>
Donaumündungen contrahirtes Anlehen zu übernehmen. Bisher<lb/>
i&#x017F;t vom Deut&#x017F;chen Reiche eine Zahlung auf Grund die&#x017F;er Bürg-<lb/>
&#x017F;chafts-Obligation nicht gefordert worden <note place="foot" n="2)">Vgl. hierüber die näheren Angaben in meiner Abhandlung in Hirth&#x2019;s<lb/>
Annalen 1873 S. 439, die &#x017F;ich auch bei v. <hi rendition="#g">Rönne</hi> <hi rendition="#aq">II,</hi> 1. S. 90 wiederfinden.</note>.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#g">Reichska&#x017F;&#x017F;en&#x017F;cheine</hi>. Vgl. über die&#x017F;elben Bd. <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
S. 438; es i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t bereits hervorgehoben worden, daß die&#x017F;elben<lb/>
nicht den juri&#x017F;ti&#x017F;chen Charakter des Papiergelds haben, &#x017F;ondern<lb/>
unverzinsliche, auf den Inhaber lautende <hi rendition="#g">Schuld&#x017F;cheine</hi> des<lb/>
Reiches &#x017F;ind und daß demgemäß die Funktionen der Reichs&#x017F;chulden-<lb/>
Verwaltung und der Reichs&#x017F;chulden-Kommi&#x017F;&#x017F;ion &#x017F;ich auch auf &#x017F;ie<lb/>
er&#x017F;trecken.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweiter Ab&#x017F;chnitt. Die Einnahmequellen des Reiches.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 110. <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;icht.</hi></head><lb/>
            <p>Als &#x201E;gemein&#x017F;chaftliche&#x201C; Einnahmen des Reiches &#x017F;ind im Art. 70<lb/>
der R.V. bezeichnet:</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Die Erträge der <hi rendition="#g">Zölle</hi> und der gemein&#x017F;chaftlichen (im<lb/>
Art. 35 der R.V. aufgezählten) <hi rendition="#g">Verbrauchs&#x017F;teuern</hi>.</item><lb/>
              <item>2. Die Betriebsüber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e aus dem <hi rendition="#g">Po&#x017F;t</hi>- und <hi rendition="#g">Telegraphen-<lb/>
we&#x017F;en</hi>.</item><lb/>
              <item>3. Die etwaigen <hi rendition="#g">Ueber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e</hi> der Vorjahre.</item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0250] §. 110. Ueberſicht der Einnahmequellen. III. Reichsbürgſchaften. Im Art. 73 der R.V. iſt die Uebernahme einer Garantie zu Laſten des Reichs der Auf- nahme einer Anleihe gleichgeſtellt worden und es gelten die im Vorſtehenden entwickelten verfaſſungsrechtlichen Grundſätze in völlig gleicher Weiſe von beiden Arten von Rechtsgeſchäften. Das Reich hat noch keine Veranlaſſung gehabt, ein Geſchäft dieſer Art abzu- ſchließen; dagegen iſt es als Rechtsnachfolger des Nordd. Bundes in ein ſolches Schuldverhältniß eingetreten. Durch das Geſetz vom 11. Juni 1868 1) iſt „das Bundespräſidium ermächtigt worden“, in Gemeinſchaft mit Großbritannien, Frankreich und Oeſterreich die Garantie für ein von der Donauſchifffahrts-Kommiſſion behufs Herſtellung der dauernden Fahrbarkeit des Sulina-Armes der Donaumündungen contrahirtes Anlehen zu übernehmen. Bisher iſt vom Deutſchen Reiche eine Zahlung auf Grund dieſer Bürg- ſchafts-Obligation nicht gefordert worden 2). IV. Reichskaſſenſcheine. Vgl. über dieſelben Bd. II. S. 438; es iſt daſelbſt bereits hervorgehoben worden, daß dieſelben nicht den juriſtiſchen Charakter des Papiergelds haben, ſondern unverzinsliche, auf den Inhaber lautende Schuldſcheine des Reiches ſind und daß demgemäß die Funktionen der Reichsſchulden- Verwaltung und der Reichsſchulden-Kommiſſion ſich auch auf ſie erſtrecken. Zweiter Abſchnitt. Die Einnahmequellen des Reiches. §. 110. Ueberſicht. Als „gemeinſchaftliche“ Einnahmen des Reiches ſind im Art. 70 der R.V. bezeichnet: 1. Die Erträge der Zölle und der gemeinſchaftlichen (im Art. 35 der R.V. aufgezählten) Verbrauchsſteuern. 2. Die Betriebsüberſchüſſe aus dem Poſt- und Telegraphen- weſen. 3. Die etwaigen Ueberſchüſſe der Vorjahre. 1) B.G.Bl. 1869 S. 33 fg. 2) Vgl. hierüber die näheren Angaben in meiner Abhandlung in Hirth’s Annalen 1873 S. 439, die ſich auch bei v. Rönne II, 1. S. 90 wiederfinden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/250
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/250>, abgerufen am 18.11.2018.