Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 1. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

einer wissenschaftlichen Grundlehre.
gen unterschieden, und jede besonders betrachtet wer-
den. So z. E. ist das lateinische Wort ratio, wel-
ches Vernunft, Grund und Verhältniß bedeutet.
Man wird allerdings nicht sagen können, daß diese
drey Begriffe Arten einer Gattung seyn, oder daß
ein transcendenter Begriff gedacht werden könne, der
sie zusammen fasse, ungeachtet sie viele Verhältnisse
unter sich haben, und auf mehrerley Arten in Sätzen
als Subject und Prädicat vorkommen können.

§. 31.

Zu den vielbedeutigen Wörtern können wir beson-
ders auch diejenigen rechnen, deren Bedeutung von
veränderlichem Umfange ist, und jedesmal aus dem
Zusammenhange der Rede bestimmt werden muß.
Solche Wörter lassen sich nicht wohl definiren. Die
sind metaphorisch, und das Tertium comparationis
dabey ist stufenweise veränderlich. Ueber dieß macht
der Mangel der Sprache an Wörtern, daß man die-
ses Veränderliche lassen muß, zumal da es jedesmal
aus dem Zusammenhange bestimmt wird. Man
kann auch nicht sagen, daß dieser Mangel der Spra-
che durchaus ein Fehler sey. Sie wird dadurch kür-
zer und dem Gedächtnisse weniger zur Last. Wollte
man demnach die Bedeutung solcher Wörter durch
eine Definition feste setzen, so würden viele Redens-
arten wegfallen, aus deren Zusammenhange der Um-
fang der Bedeutung stufenweise weiter oder enger ist,
als ihn die Definition angiebt. Solche Redensarten
sind ungefähr wie die Gleichungen in der Algeber.
Die Bedingung, daß diese gleich seyn, jene einen
Verstand haben
sollen, bestimmt bey den Gleichun-
gen die gesuchten Größen, bey den Redensarten den
Umfang der Bedeutung solcher Wörter.

§. 32.

einer wiſſenſchaftlichen Grundlehre.
gen unterſchieden, und jede beſonders betrachtet wer-
den. So z. E. iſt das lateiniſche Wort ratio, wel-
ches Vernunft, Grund und Verhaͤltniß bedeutet.
Man wird allerdings nicht ſagen koͤnnen, daß dieſe
drey Begriffe Arten einer Gattung ſeyn, oder daß
ein tranſcendenter Begriff gedacht werden koͤnne, der
ſie zuſammen faſſe, ungeachtet ſie viele Verhaͤltniſſe
unter ſich haben, und auf mehrerley Arten in Saͤtzen
als Subject und Praͤdicat vorkommen koͤnnen.

§. 31.

Zu den vielbedeutigen Woͤrtern koͤnnen wir beſon-
ders auch diejenigen rechnen, deren Bedeutung von
veraͤnderlichem Umfange iſt, und jedesmal aus dem
Zuſammenhange der Rede beſtimmt werden muß.
Solche Woͤrter laſſen ſich nicht wohl definiren. Die
ſind metaphoriſch, und das Tertium comparationis
dabey iſt ſtufenweiſe veraͤnderlich. Ueber dieß macht
der Mangel der Sprache an Woͤrtern, daß man die-
ſes Veraͤnderliche laſſen muß, zumal da es jedesmal
aus dem Zuſammenhange beſtimmt wird. Man
kann auch nicht ſagen, daß dieſer Mangel der Spra-
che durchaus ein Fehler ſey. Sie wird dadurch kuͤr-
zer und dem Gedaͤchtniſſe weniger zur Laſt. Wollte
man demnach die Bedeutung ſolcher Woͤrter durch
eine Definition feſte ſetzen, ſo wuͤrden viele Redens-
arten wegfallen, aus deren Zuſammenhange der Um-
fang der Bedeutung ſtufenweiſe weiter oder enger iſt,
als ihn die Definition angiebt. Solche Redensarten
ſind ungefaͤhr wie die Gleichungen in der Algeber.
Die Bedingung, daß dieſe gleich ſeyn, jene einen
Verſtand haben
ſollen, beſtimmt bey den Gleichun-
gen die geſuchten Groͤßen, bey den Redensarten den
Umfang der Bedeutung ſolcher Woͤrter.

§. 32.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">einer wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Grundlehre.</hi></fw><lb/>
gen unter&#x017F;chieden, und jede be&#x017F;onders betrachtet wer-<lb/>
den. So z. E. i&#x017F;t das lateini&#x017F;che Wort <hi rendition="#aq">ratio,</hi> wel-<lb/>
ches <hi rendition="#fr">Vernunft, Grund</hi> und <hi rendition="#fr">Verha&#x0364;ltniß</hi> bedeutet.<lb/>
Man wird allerdings nicht &#x017F;agen ko&#x0364;nnen, daß die&#x017F;e<lb/>
drey Begriffe <hi rendition="#fr">Arten</hi> einer Gattung &#x017F;eyn, oder daß<lb/>
ein tran&#x017F;cendenter Begriff gedacht werden ko&#x0364;nne, der<lb/>
&#x017F;ie zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;e, ungeachtet &#x017F;ie viele Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
unter &#x017F;ich haben, und auf mehrerley Arten in Sa&#x0364;tzen<lb/>
als Subject und Pra&#x0364;dicat vorkommen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Zu den vielbedeutigen Wo&#x0364;rtern ko&#x0364;nnen wir be&#x017F;on-<lb/>
ders auch diejenigen rechnen, deren Bedeutung von<lb/>
vera&#x0364;nderlichem Umfange i&#x017F;t, und jedesmal aus dem<lb/>
Zu&#x017F;ammenhange der Rede be&#x017F;timmt werden muß.<lb/>
Solche Wo&#x0364;rter la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht wohl definiren. Die<lb/>
&#x017F;ind metaphori&#x017F;ch, und das <hi rendition="#aq">Tertium comparationis</hi><lb/>
dabey i&#x017F;t &#x017F;tufenwei&#x017F;e vera&#x0364;nderlich. Ueber dieß macht<lb/>
der Mangel der Sprache an Wo&#x0364;rtern, daß man die-<lb/>
&#x017F;es Vera&#x0364;nderliche la&#x017F;&#x017F;en muß, zumal da es jedesmal<lb/>
aus dem Zu&#x017F;ammenhange be&#x017F;timmt wird. Man<lb/>
kann auch nicht &#x017F;agen, daß die&#x017F;er Mangel der Spra-<lb/>
che durchaus ein Fehler &#x017F;ey. Sie wird dadurch ku&#x0364;r-<lb/>
zer und dem Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e weniger zur La&#x017F;t. Wollte<lb/>
man demnach die Bedeutung &#x017F;olcher Wo&#x0364;rter durch<lb/>
eine Definition fe&#x017F;te &#x017F;etzen, &#x017F;o wu&#x0364;rden viele Redens-<lb/>
arten wegfallen, aus deren Zu&#x017F;ammenhange der Um-<lb/>
fang der Bedeutung &#x017F;tufenwei&#x017F;e weiter oder enger i&#x017F;t,<lb/>
als ihn die Definition angiebt. Solche Redensarten<lb/>
&#x017F;ind ungefa&#x0364;hr wie die Gleichungen in der Algeber.<lb/>
Die Bedingung, daß die&#x017F;e <hi rendition="#fr">gleich</hi> &#x017F;eyn, jene <hi rendition="#fr">einen<lb/>
Ver&#x017F;tand haben</hi> &#x017F;ollen, be&#x017F;timmt bey den Gleichun-<lb/>
gen die ge&#x017F;uchten Gro&#x0364;ßen, bey den Redensarten den<lb/>
Umfang der Bedeutung &#x017F;olcher Wo&#x0364;rter.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 32.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0063] einer wiſſenſchaftlichen Grundlehre. gen unterſchieden, und jede beſonders betrachtet wer- den. So z. E. iſt das lateiniſche Wort ratio, wel- ches Vernunft, Grund und Verhaͤltniß bedeutet. Man wird allerdings nicht ſagen koͤnnen, daß dieſe drey Begriffe Arten einer Gattung ſeyn, oder daß ein tranſcendenter Begriff gedacht werden koͤnne, der ſie zuſammen faſſe, ungeachtet ſie viele Verhaͤltniſſe unter ſich haben, und auf mehrerley Arten in Saͤtzen als Subject und Praͤdicat vorkommen koͤnnen. §. 31. Zu den vielbedeutigen Woͤrtern koͤnnen wir beſon- ders auch diejenigen rechnen, deren Bedeutung von veraͤnderlichem Umfange iſt, und jedesmal aus dem Zuſammenhange der Rede beſtimmt werden muß. Solche Woͤrter laſſen ſich nicht wohl definiren. Die ſind metaphoriſch, und das Tertium comparationis dabey iſt ſtufenweiſe veraͤnderlich. Ueber dieß macht der Mangel der Sprache an Woͤrtern, daß man die- ſes Veraͤnderliche laſſen muß, zumal da es jedesmal aus dem Zuſammenhange beſtimmt wird. Man kann auch nicht ſagen, daß dieſer Mangel der Spra- che durchaus ein Fehler ſey. Sie wird dadurch kuͤr- zer und dem Gedaͤchtniſſe weniger zur Laſt. Wollte man demnach die Bedeutung ſolcher Woͤrter durch eine Definition feſte ſetzen, ſo wuͤrden viele Redens- arten wegfallen, aus deren Zuſammenhange der Um- fang der Bedeutung ſtufenweiſe weiter oder enger iſt, als ihn die Definition angiebt. Solche Redensarten ſind ungefaͤhr wie die Gleichungen in der Algeber. Die Bedingung, daß dieſe gleich ſeyn, jene einen Verſtand haben ſollen, beſtimmt bey den Gleichun- gen die geſuchten Groͤßen, bey den Redensarten den Umfang der Bedeutung ſolcher Woͤrter. §. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic01_1771/63
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 1. Riga, 1771, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic01_1771/63>, abgerufen am 17.01.2019.