Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Zusammenhang.
sein Urtheil aufschieben, bis er es nach den streng-
sten Regeln findet. Jener hingegen muß kürzer ver-
fahren, damit die Rechtsstreitigkeiten zu Ende kom-
men, und jeder wisse, was er habe. Daher glaubet
er den Zeugen, wenn die Gegenpart nichts erhebli-
ches wider deren Aechtheit einzuwenden hat, und
läßt, was etwann dabey zurücke bleibt, durch den
Eid ergänzen. So kurz kann ein Weltweiser nicht
verfahren.

§. 486.

Wenn die Mittel, die man, um ein Gutes zu er-
reichen, wählet und anwendet, ganz unterlassen wür-
den, wenn diese Absicht wegfiele, so sind es auch
schlechthin nur Mittel, und die ganze Anordnung
derselben, so schicklich sie an sich auch seyn mag,
bringt nur eine einfache Vollkommenheit in dieses
System. Diese wird demnach allerdings zusammen-
gesetzt, wenn die Mittel selbst auch Absichten sind,
so daß, wenn man damit auch nicht ganz ausreichen
kann, sie dennoch für sich schon ein Gegenstand des
Willens seyn konnte, und eben so auch, wenn diese
Mittel zugleich zu Erreichung mehrerer Absichten
dienen, die man sodann gleichfalls wiederum als
Mittel gebrauchen kann. Da wir dieses oben schon
bey der Lehre von der Ordnung und Vollkommenheit
betrachtet haben (§. 346. 363. 365. 366. 371.), so hal-
ten wir uns hier nicht länger damit auf.

§. 487.

Die bisher (§. 469. seqq.) angebrachte Unterschei-
dung und Eintheilung der Gründe in Gründe des
Wissens, des Wollens und des Könnens er-
schöpfet die Vieldeutigkeit des Wortes noch nicht,

weil
G 4

Der Zuſammenhang.
ſein Urtheil aufſchieben, bis er es nach den ſtreng-
ſten Regeln findet. Jener hingegen muß kuͤrzer ver-
fahren, damit die Rechtsſtreitigkeiten zu Ende kom-
men, und jeder wiſſe, was er habe. Daher glaubet
er den Zeugen, wenn die Gegenpart nichts erhebli-
ches wider deren Aechtheit einzuwenden hat, und
laͤßt, was etwann dabey zuruͤcke bleibt, durch den
Eid ergaͤnzen. So kurz kann ein Weltweiſer nicht
verfahren.

§. 486.

Wenn die Mittel, die man, um ein Gutes zu er-
reichen, waͤhlet und anwendet, ganz unterlaſſen wuͤr-
den, wenn dieſe Abſicht wegfiele, ſo ſind es auch
ſchlechthin nur Mittel, und die ganze Anordnung
derſelben, ſo ſchicklich ſie an ſich auch ſeyn mag,
bringt nur eine einfache Vollkommenheit in dieſes
Syſtem. Dieſe wird demnach allerdings zuſammen-
geſetzt, wenn die Mittel ſelbſt auch Abſichten ſind,
ſo daß, wenn man damit auch nicht ganz ausreichen
kann, ſie dennoch fuͤr ſich ſchon ein Gegenſtand des
Willens ſeyn konnte, und eben ſo auch, wenn dieſe
Mittel zugleich zu Erreichung mehrerer Abſichten
dienen, die man ſodann gleichfalls wiederum als
Mittel gebrauchen kann. Da wir dieſes oben ſchon
bey der Lehre von der Ordnung und Vollkommenheit
betrachtet haben (§. 346. 363. 365. 366. 371.), ſo hal-
ten wir uns hier nicht laͤnger damit auf.

§. 487.

Die bisher (§. 469. ſeqq.) angebrachte Unterſchei-
dung und Eintheilung der Gruͤnde in Gruͤnde des
Wiſſens, des Wollens und des Koͤnnens er-
ſchoͤpfet die Vieldeutigkeit des Wortes noch nicht,

weil
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0111" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Zu&#x017F;ammenhang.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ein Urtheil auf&#x017F;chieben, bis er es nach den &#x017F;treng-<lb/>
&#x017F;ten Regeln findet. Jener hingegen muß ku&#x0364;rzer ver-<lb/>
fahren, damit die Rechts&#x017F;treitigkeiten zu Ende kom-<lb/>
men, und jeder wi&#x017F;&#x017F;e, was er habe. Daher glaubet<lb/>
er den Zeugen, wenn die Gegenpart nichts erhebli-<lb/>
ches wider deren Aechtheit einzuwenden hat, und<lb/>
la&#x0364;ßt, was etwann dabey zuru&#x0364;cke bleibt, durch den<lb/>
Eid erga&#x0364;nzen. So kurz kann ein Weltwei&#x017F;er nicht<lb/>
verfahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 486.</head><lb/>
            <p>Wenn die Mittel, die man, um ein Gutes zu er-<lb/>
reichen, wa&#x0364;hlet und anwendet, ganz unterla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;r-<lb/>
den, wenn die&#x017F;e Ab&#x017F;icht wegfiele, &#x017F;o &#x017F;ind es auch<lb/>
&#x017F;chlechthin nur Mittel, und die ganze Anordnung<lb/>
der&#x017F;elben, &#x017F;o &#x017F;chicklich &#x017F;ie an &#x017F;ich auch &#x017F;eyn mag,<lb/>
bringt nur eine einfache Vollkommenheit in die&#x017F;es<lb/>
Sy&#x017F;tem. Die&#x017F;e wird demnach allerdings zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;etzt, wenn die Mittel &#x017F;elb&#x017F;t auch Ab&#x017F;ichten &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o daß, wenn man damit auch nicht ganz ausreichen<lb/>
kann, &#x017F;ie dennoch fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;chon ein Gegen&#x017F;tand des<lb/>
Willens &#x017F;eyn konnte, und eben &#x017F;o auch, wenn die&#x017F;e<lb/>
Mittel zugleich zu Erreichung mehrerer Ab&#x017F;ichten<lb/>
dienen, die man &#x017F;odann gleichfalls wiederum als<lb/>
Mittel gebrauchen kann. Da wir die&#x017F;es oben &#x017F;chon<lb/>
bey der Lehre von der Ordnung und Vollkommenheit<lb/>
betrachtet haben (§. 346. 363. 365. 366. 371.), &#x017F;o hal-<lb/>
ten wir uns hier nicht la&#x0364;nger damit auf.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 487.</head><lb/>
            <p>Die bisher (§. 469. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) angebrachte Unter&#x017F;chei-<lb/>
dung und Eintheilung der Gru&#x0364;nde in Gru&#x0364;nde des<lb/><hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;ens,</hi> des <hi rendition="#fr">Wollens</hi> und des <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nnens</hi> er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfet die Vieldeutigkeit des Wortes noch nicht,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0111] Der Zuſammenhang. ſein Urtheil aufſchieben, bis er es nach den ſtreng- ſten Regeln findet. Jener hingegen muß kuͤrzer ver- fahren, damit die Rechtsſtreitigkeiten zu Ende kom- men, und jeder wiſſe, was er habe. Daher glaubet er den Zeugen, wenn die Gegenpart nichts erhebli- ches wider deren Aechtheit einzuwenden hat, und laͤßt, was etwann dabey zuruͤcke bleibt, durch den Eid ergaͤnzen. So kurz kann ein Weltweiſer nicht verfahren. §. 486. Wenn die Mittel, die man, um ein Gutes zu er- reichen, waͤhlet und anwendet, ganz unterlaſſen wuͤr- den, wenn dieſe Abſicht wegfiele, ſo ſind es auch ſchlechthin nur Mittel, und die ganze Anordnung derſelben, ſo ſchicklich ſie an ſich auch ſeyn mag, bringt nur eine einfache Vollkommenheit in dieſes Syſtem. Dieſe wird demnach allerdings zuſammen- geſetzt, wenn die Mittel ſelbſt auch Abſichten ſind, ſo daß, wenn man damit auch nicht ganz ausreichen kann, ſie dennoch fuͤr ſich ſchon ein Gegenſtand des Willens ſeyn konnte, und eben ſo auch, wenn dieſe Mittel zugleich zu Erreichung mehrerer Abſichten dienen, die man ſodann gleichfalls wiederum als Mittel gebrauchen kann. Da wir dieſes oben ſchon bey der Lehre von der Ordnung und Vollkommenheit betrachtet haben (§. 346. 363. 365. 366. 371.), ſo hal- ten wir uns hier nicht laͤnger damit auf. §. 487. Die bisher (§. 469. ſeqq.) angebrachte Unterſchei- dung und Eintheilung der Gruͤnde in Gruͤnde des Wiſſens, des Wollens und des Koͤnnens er- ſchoͤpfet die Vieldeutigkeit des Wortes noch nicht, weil G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/111
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/111>, abgerufen am 15.10.2019.