Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Hauptstück.
Hauptwerke, damit er so wenig, als möglich ist, auf
den Erfolg müsse ankommen lassen, und in Zeiten
beytragen oder vorbeugen könne. Seine Erkenntniß
soll nicht bloß historisch, sondern mehr wissenschaftlich
seyn, (§. 610. Dianoiol.).

§. 493.

Dieses Relative in den Anfängen finden wir in
allen drey Arten von Zusammenhange. Bey der An-
ordnung der Mittel und Absichten ist gewöhnlich eine,
die wir als die letzte ansehen, und deren zu Gefallen
die übrigen gewählt und angeordnet werden. Bey
dieser fängt der Entwurf an. Jn den Wissenschaf-
ten suchen wir ebenfalls für jede, und öfters auch für
jeden Theil derselben, einen Anfang fest zu setzen,
und sie daher auf ein Principium zu bringen, und
man sieht es für einen Fehler und Mangel der Er-
kenntniß an, wenn ein Lehrgebäud nicht auf ein, son-
dern auf mehrere Principia gebauet ist, die wir als
von einander unabhängig annehmen, und jedes für
sich zugeben müssen. Denn hängen sie von einander
ab, so ist es ein Fehler, daß man diese Abhänglichkeit
nicht zeiget, oder ein Mangel der Erkenntniß, wenn
man sie nicht zeigen kann. Sind sie aber in der That
von einander unabhängig, so schließen wir dennoch,
daß man ein allgemeiner Principium müsse finden
können, von welchem sie sich, und vielleicht noch meh-
rere andere könnten herleiten lassen. Und dieses hat
auch allen Anschein der Richtigkeit. Denn da diese
mehrern Principia zu einem Lehrgebäude dienen, und
eben diese Einheit es zu einem Ganzen macht, das
sich für sich soll können betrachten lassen, so werden
sie in demselben mit einander combinirt und verfloch-
ten. Dieses würde nun nicht angehen, wenn sie nicht

bey-

XV. Hauptſtuͤck.
Hauptwerke, damit er ſo wenig, als moͤglich iſt, auf
den Erfolg muͤſſe ankommen laſſen, und in Zeiten
beytragen oder vorbeugen koͤnne. Seine Erkenntniß
ſoll nicht bloß hiſtoriſch, ſondern mehr wiſſenſchaftlich
ſeyn, (§. 610. Dianoiol.).

§. 493.

Dieſes Relative in den Anfaͤngen finden wir in
allen drey Arten von Zuſammenhange. Bey der An-
ordnung der Mittel und Abſichten iſt gewoͤhnlich eine,
die wir als die letzte anſehen, und deren zu Gefallen
die uͤbrigen gewaͤhlt und angeordnet werden. Bey
dieſer faͤngt der Entwurf an. Jn den Wiſſenſchaf-
ten ſuchen wir ebenfalls fuͤr jede, und oͤfters auch fuͤr
jeden Theil derſelben, einen Anfang feſt zu ſetzen,
und ſie daher auf ein Principium zu bringen, und
man ſieht es fuͤr einen Fehler und Mangel der Er-
kenntniß an, wenn ein Lehrgebaͤud nicht auf ein, ſon-
dern auf mehrere Principia gebauet iſt, die wir als
von einander unabhaͤngig annehmen, und jedes fuͤr
ſich zugeben muͤſſen. Denn haͤngen ſie von einander
ab, ſo iſt es ein Fehler, daß man dieſe Abhaͤnglichkeit
nicht zeiget, oder ein Mangel der Erkenntniß, wenn
man ſie nicht zeigen kann. Sind ſie aber in der That
von einander unabhaͤngig, ſo ſchließen wir dennoch,
daß man ein allgemeiner Principium muͤſſe finden
koͤnnen, von welchem ſie ſich, und vielleicht noch meh-
rere andere koͤnnten herleiten laſſen. Und dieſes hat
auch allen Anſchein der Richtigkeit. Denn da dieſe
mehrern Principia zu einem Lehrgebaͤude dienen, und
eben dieſe Einheit es zu einem Ganzen macht, das
ſich fuͤr ſich ſoll koͤnnen betrachten laſſen, ſo werden
ſie in demſelben mit einander combinirt und verfloch-
ten. Dieſes wuͤrde nun nicht angehen, wenn ſie nicht

bey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0118" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Hauptwerke, damit er &#x017F;o wenig, als mo&#x0364;glich i&#x017F;t, auf<lb/>
den Erfolg mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ankommen la&#x017F;&#x017F;en, und in Zeiten<lb/>
beytragen oder vorbeugen ko&#x0364;nne. Seine Erkenntniß<lb/>
&#x017F;oll nicht bloß hi&#x017F;tori&#x017F;ch, &#x017F;ondern mehr wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich<lb/>
&#x017F;eyn, (§. 610. Dianoiol.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 493.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Relative in den Anfa&#x0364;ngen finden wir in<lb/>
allen drey Arten von Zu&#x017F;ammenhange. Bey der An-<lb/>
ordnung der Mittel und Ab&#x017F;ichten i&#x017F;t gewo&#x0364;hnlich eine,<lb/>
die wir als die letzte an&#x017F;ehen, und deren zu Gefallen<lb/>
die u&#x0364;brigen gewa&#x0364;hlt und angeordnet werden. Bey<lb/>
die&#x017F;er fa&#x0364;ngt der Entwurf an. Jn den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten &#x017F;uchen wir ebenfalls fu&#x0364;r jede, und o&#x0364;fters auch fu&#x0364;r<lb/>
jeden Theil der&#x017F;elben, einen Anfang fe&#x017F;t zu &#x017F;etzen,<lb/>
und &#x017F;ie daher auf ein <hi rendition="#aq">Principium</hi> zu bringen, und<lb/>
man &#x017F;ieht es fu&#x0364;r einen Fehler und Mangel der Er-<lb/>
kenntniß an, wenn ein Lehrgeba&#x0364;ud nicht auf <hi rendition="#fr">ein,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern auf mehrere <hi rendition="#aq">Principia</hi> gebauet i&#x017F;t, die wir als<lb/>
von einander unabha&#x0364;ngig annehmen, und jedes fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich zugeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn ha&#x0364;ngen &#x017F;ie von einander<lb/>
ab, &#x017F;o i&#x017F;t es ein Fehler, daß man die&#x017F;e Abha&#x0364;nglichkeit<lb/>
nicht zeiget, oder ein Mangel der Erkenntniß, wenn<lb/>
man &#x017F;ie nicht zeigen kann. Sind &#x017F;ie aber in der That<lb/>
von einander unabha&#x0364;ngig, &#x017F;o &#x017F;chließen wir dennoch,<lb/>
daß man ein <hi rendition="#fr">allgemeiner</hi> <hi rendition="#aq">Principium</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e finden<lb/>
ko&#x0364;nnen, von welchem &#x017F;ie &#x017F;ich, und vielleicht noch meh-<lb/>
rere andere ko&#x0364;nnten herleiten la&#x017F;&#x017F;en. Und die&#x017F;es hat<lb/>
auch allen An&#x017F;chein der Richtigkeit. Denn da die&#x017F;e<lb/>
mehrern <hi rendition="#aq">Principia</hi> zu <hi rendition="#fr">einem</hi> Lehrgeba&#x0364;ude dienen, und<lb/>
eben die&#x017F;e Einheit es zu einem Ganzen macht, das<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;oll ko&#x0364;nnen betrachten la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie in dem&#x017F;elben mit einander combinirt und verfloch-<lb/>
ten. Die&#x017F;es wu&#x0364;rde nun nicht angehen, wenn &#x017F;ie nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0118] XV. Hauptſtuͤck. Hauptwerke, damit er ſo wenig, als moͤglich iſt, auf den Erfolg muͤſſe ankommen laſſen, und in Zeiten beytragen oder vorbeugen koͤnne. Seine Erkenntniß ſoll nicht bloß hiſtoriſch, ſondern mehr wiſſenſchaftlich ſeyn, (§. 610. Dianoiol.). §. 493. Dieſes Relative in den Anfaͤngen finden wir in allen drey Arten von Zuſammenhange. Bey der An- ordnung der Mittel und Abſichten iſt gewoͤhnlich eine, die wir als die letzte anſehen, und deren zu Gefallen die uͤbrigen gewaͤhlt und angeordnet werden. Bey dieſer faͤngt der Entwurf an. Jn den Wiſſenſchaf- ten ſuchen wir ebenfalls fuͤr jede, und oͤfters auch fuͤr jeden Theil derſelben, einen Anfang feſt zu ſetzen, und ſie daher auf ein Principium zu bringen, und man ſieht es fuͤr einen Fehler und Mangel der Er- kenntniß an, wenn ein Lehrgebaͤud nicht auf ein, ſon- dern auf mehrere Principia gebauet iſt, die wir als von einander unabhaͤngig annehmen, und jedes fuͤr ſich zugeben muͤſſen. Denn haͤngen ſie von einander ab, ſo iſt es ein Fehler, daß man dieſe Abhaͤnglichkeit nicht zeiget, oder ein Mangel der Erkenntniß, wenn man ſie nicht zeigen kann. Sind ſie aber in der That von einander unabhaͤngig, ſo ſchließen wir dennoch, daß man ein allgemeiner Principium muͤſſe finden koͤnnen, von welchem ſie ſich, und vielleicht noch meh- rere andere koͤnnten herleiten laſſen. Und dieſes hat auch allen Anſchein der Richtigkeit. Denn da dieſe mehrern Principia zu einem Lehrgebaͤude dienen, und eben dieſe Einheit es zu einem Ganzen macht, das ſich fuͤr ſich ſoll koͤnnen betrachten laſſen, ſo werden ſie in demſelben mit einander combinirt und verfloch- ten. Dieſes wuͤrde nun nicht angehen, wenn ſie nicht bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/118
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/118>, abgerufen am 19.11.2019.