Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Zusammenhang.
wenn man eine oder einige derselben willkührlich an-
nimmt, in Ansehung der übrigen eine Auswahl bleibt,
(§. 13. 20.). Bey diesen Erfordernissen bleibt man
nun sehr leicht zurück, und dieses macht, daß die
Principia, so man für diese oder jene Wissenschaft
findet, mehrentheils nicht allgemein genug sind, so
daß man entweder mehrere zusammennehmen muß,
oder wenn man einige vergißt, Lücken zurück bleiben,
wenn man die Sache nicht von allen Seiten betrachtet,
und die dazu gehörenden Stücke und Grundbegriffe
nicht alle aufsucht. Da indessen jedes Principium
reicht, so weit es reichen kann, das will sagen, so
weit es Grundbegriffe verbindet, so dienet es wenig-
stens allemal zu einzelnen Theilen von Wissenschaften,
(Dianoiol. §. 687.). Wir haben daher, was die
besondern Theile der Grundlehre betrifft, gleich
anfangs dafür gesorgt, (§. 70-75. §. 113-125. 161.).
Die Art, wie wir zu unserer Erkenntniß und zu der
Sprache gelangen, machte, daß wir anfiengen, den
eigentlichen Stoff zur Grundlehre zu sammeln, weil
dieser immer zur Probe dienet, ob die Principia,
die man dabey für allgemein und durchgängig ange-
ben will, eine solche Allgemeinheit wirklich haben?
(Dianoiol. §. 40. 619-633.).

§. 495.

Wir können diesen Betrachtungen noch folgende
beyfügen. Man giebt in der Vernunftlehre an, daß
man einen Satz durch eine Schlußrede beweise, daß
die beyden Vordersätze dieser Schlußreden wiederum
durch andere neue Schlußreden bewiesen werden müs-
sen, und daß man damit fortzufahren habe, bis man
auf erste Grundsätze kömmt, die keines fernern Be-
weises bedürfen. Hiebey nimmt nun die Anzahl der

Grund-
Lamb. Archit. II. B. H

Der Zuſammenhang.
wenn man eine oder einige derſelben willkuͤhrlich an-
nimmt, in Anſehung der uͤbrigen eine Auswahl bleibt,
(§. 13. 20.). Bey dieſen Erforderniſſen bleibt man
nun ſehr leicht zuruͤck, und dieſes macht, daß die
Principia, ſo man fuͤr dieſe oder jene Wiſſenſchaft
findet, mehrentheils nicht allgemein genug ſind, ſo
daß man entweder mehrere zuſammennehmen muß,
oder wenn man einige vergißt, Luͤcken zuruͤck bleiben,
wenn man die Sache nicht von allen Seiten betrachtet,
und die dazu gehoͤrenden Stuͤcke und Grundbegriffe
nicht alle aufſucht. Da indeſſen jedes Principium
reicht, ſo weit es reichen kann, das will ſagen, ſo
weit es Grundbegriffe verbindet, ſo dienet es wenig-
ſtens allemal zu einzelnen Theilen von Wiſſenſchaften,
(Dianoiol. §. 687.). Wir haben daher, was die
beſondern Theile der Grundlehre betrifft, gleich
anfangs dafuͤr geſorgt, (§. 70-75. §. 113-125. 161.).
Die Art, wie wir zu unſerer Erkenntniß und zu der
Sprache gelangen, machte, daß wir anfiengen, den
eigentlichen Stoff zur Grundlehre zu ſammeln, weil
dieſer immer zur Probe dienet, ob die Principia,
die man dabey fuͤr allgemein und durchgaͤngig ange-
ben will, eine ſolche Allgemeinheit wirklich haben?
(Dianoiol. §. 40. 619-633.).

§. 495.

Wir koͤnnen dieſen Betrachtungen noch folgende
beyfuͤgen. Man giebt in der Vernunftlehre an, daß
man einen Satz durch eine Schlußrede beweiſe, daß
die beyden Vorderſaͤtze dieſer Schlußreden wiederum
durch andere neue Schlußreden bewieſen werden muͤſ-
ſen, und daß man damit fortzufahren habe, bis man
auf erſte Grundſaͤtze koͤmmt, die keines fernern Be-
weiſes beduͤrfen. Hiebey nimmt nun die Anzahl der

Grund-
Lamb. Archit. II. B. H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0121" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Zu&#x017F;ammenhang.</hi></fw><lb/>
wenn man eine oder einige der&#x017F;elben willku&#x0364;hrlich an-<lb/>
nimmt, in An&#x017F;ehung der u&#x0364;brigen eine Auswahl bleibt,<lb/>
(§. 13. 20.). Bey die&#x017F;en Erforderni&#x017F;&#x017F;en bleibt man<lb/>
nun &#x017F;ehr leicht zuru&#x0364;ck, und die&#x017F;es macht, daß die<lb/><hi rendition="#aq">Principia,</hi> &#x017F;o man fu&#x0364;r die&#x017F;e oder jene Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
findet, mehrentheils nicht allgemein genug &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
daß man entweder mehrere zu&#x017F;ammennehmen muß,<lb/>
oder wenn man einige vergißt, Lu&#x0364;cken zuru&#x0364;ck bleiben,<lb/>
wenn man die Sache nicht von allen Seiten betrachtet,<lb/>
und die dazu geho&#x0364;renden Stu&#x0364;cke und Grundbegriffe<lb/>
nicht alle auf&#x017F;ucht. Da inde&#x017F;&#x017F;en jedes <hi rendition="#aq">Principium</hi><lb/>
reicht, &#x017F;o weit es reichen kann, das will &#x017F;agen, &#x017F;o<lb/>
weit es Grundbegriffe verbindet, &#x017F;o dienet es wenig-<lb/>
&#x017F;tens allemal zu einzelnen Theilen von Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften,<lb/>
(Dianoiol. §. 687.). Wir haben daher, was die<lb/><hi rendition="#fr">be&#x017F;ondern Theile der Grundlehre</hi> betrifft, gleich<lb/>
anfangs dafu&#x0364;r ge&#x017F;orgt, (§. 70-75. §. 113-125. 161.).<lb/>
Die Art, wie wir zu un&#x017F;erer Erkenntniß und zu der<lb/>
Sprache gelangen, machte, daß wir anfiengen, den<lb/>
eigentlichen Stoff zur Grundlehre zu &#x017F;ammeln, weil<lb/>
die&#x017F;er immer zur Probe dienet, ob die <hi rendition="#aq">Principia,</hi><lb/>
die man dabey fu&#x0364;r allgemein und durchga&#x0364;ngig ange-<lb/>
ben will, eine &#x017F;olche Allgemeinheit wirklich haben?<lb/>
(Dianoiol. §. 40. 619-633.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 495.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen die&#x017F;en Betrachtungen noch folgende<lb/>
beyfu&#x0364;gen. Man giebt in der Vernunftlehre an, daß<lb/>
man einen Satz durch eine Schlußrede bewei&#x017F;e, daß<lb/>
die beyden Vorder&#x017F;a&#x0364;tze die&#x017F;er Schlußreden wiederum<lb/>
durch andere neue Schlußreden bewie&#x017F;en werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und daß man damit fortzufahren habe, bis man<lb/>
auf er&#x017F;te Grund&#x017F;a&#x0364;tze ko&#x0364;mmt, die keines fernern Be-<lb/>
wei&#x017F;es bedu&#x0364;rfen. Hiebey nimmt nun die Anzahl der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> H</fw><fw place="bottom" type="catch">Grund-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0121] Der Zuſammenhang. wenn man eine oder einige derſelben willkuͤhrlich an- nimmt, in Anſehung der uͤbrigen eine Auswahl bleibt, (§. 13. 20.). Bey dieſen Erforderniſſen bleibt man nun ſehr leicht zuruͤck, und dieſes macht, daß die Principia, ſo man fuͤr dieſe oder jene Wiſſenſchaft findet, mehrentheils nicht allgemein genug ſind, ſo daß man entweder mehrere zuſammennehmen muß, oder wenn man einige vergißt, Luͤcken zuruͤck bleiben, wenn man die Sache nicht von allen Seiten betrachtet, und die dazu gehoͤrenden Stuͤcke und Grundbegriffe nicht alle aufſucht. Da indeſſen jedes Principium reicht, ſo weit es reichen kann, das will ſagen, ſo weit es Grundbegriffe verbindet, ſo dienet es wenig- ſtens allemal zu einzelnen Theilen von Wiſſenſchaften, (Dianoiol. §. 687.). Wir haben daher, was die beſondern Theile der Grundlehre betrifft, gleich anfangs dafuͤr geſorgt, (§. 70-75. §. 113-125. 161.). Die Art, wie wir zu unſerer Erkenntniß und zu der Sprache gelangen, machte, daß wir anfiengen, den eigentlichen Stoff zur Grundlehre zu ſammeln, weil dieſer immer zur Probe dienet, ob die Principia, die man dabey fuͤr allgemein und durchgaͤngig ange- ben will, eine ſolche Allgemeinheit wirklich haben? (Dianoiol. §. 40. 619-633.). §. 495. Wir koͤnnen dieſen Betrachtungen noch folgende beyfuͤgen. Man giebt in der Vernunftlehre an, daß man einen Satz durch eine Schlußrede beweiſe, daß die beyden Vorderſaͤtze dieſer Schlußreden wiederum durch andere neue Schlußreden bewieſen werden muͤſ- ſen, und daß man damit fortzufahren habe, bis man auf erſte Grundſaͤtze koͤmmt, die keines fernern Be- weiſes beduͤrfen. Hiebey nimmt nun die Anzahl der Grund- Lamb. Archit. II. B. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/121
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/121>, abgerufen am 23.11.2019.