Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Zusammenhang.
und Können sich außer ihr äußert, so fern sind immer
andere Substanzen das Object. Dieses nun mit
demjenigen verglichen, was wir in dem §. 472. und
§. 299. gesagt haben, und die Betrachtung von der
Einheit des ersten Principii noch mitgenommen, wird,
wo ich nicht ganz und gar irre, der ächte und wahre
Weg seyn, die einige und erste Quelle, Grundlage
und Anfang aller drey Reiche der logischen, meta-
physischen und moralischen Wahrheiten, des Mögli-
chen, des Realen und des Wirklichen zu bestimmen.

§. 499.

Soll man nun nach dieser Anleitung ein wissen-
schaftliches Principium finden, welches in der absolu-
testen Allgemeinheit auf die drey Reiche der Wahr-
heiten gehe, und in denselben durchgängig und durch-
aus anwendbar sey (§. 494.), so wird allem Ansehen
nach eine beträchtliche Erweiterung der Sprache dazu
erfordert, da wir ohnehin schon daran gewöhnt sind,
die Wörter, welche auf diese drey Reiche zugleich
gehen, transcendent zu nennen. Es liegt nicht daran,
daß wir nicht schon mehrere Wörter haben, welche,
wenn man sie in ihrem abstractesten und transcenden-
ten Verstande nimmt, oder das tertium compara-
tionis
rein und genau bestimmt beybehält, sich auf
diese Art gebrauchen lassen. Wir haben solche Aehn-
lichkeiten in dem Vorhergehenden schon häufig und
bey jedem Anlasse angezeiget. Es liegt auch nicht
daran, daß diese drey Reiche der Wahrheiten von un-
gleichem Umfange seyn sollten. Sie treffen durch
alle Theile zusammen. Daran aber fehlt es, daß
wir die Vergleichungsstücke weder alle, noch in be-
höriger Ordnung haben, und ohne dieses kann man
für die wahre und richtige Allgemeinheit eben nicht

gut
H 3

Der Zuſammenhang.
und Koͤnnen ſich außer ihr aͤußert, ſo fern ſind immer
andere Subſtanzen das Object. Dieſes nun mit
demjenigen verglichen, was wir in dem §. 472. und
§. 299. geſagt haben, und die Betrachtung von der
Einheit des erſten Principii noch mitgenommen, wird,
wo ich nicht ganz und gar irre, der aͤchte und wahre
Weg ſeyn, die einige und erſte Quelle, Grundlage
und Anfang aller drey Reiche der logiſchen, meta-
phyſiſchen und moraliſchen Wahrheiten, des Moͤgli-
chen, des Realen und des Wirklichen zu beſtimmen.

§. 499.

Soll man nun nach dieſer Anleitung ein wiſſen-
ſchaftliches Principium finden, welches in der abſolu-
teſten Allgemeinheit auf die drey Reiche der Wahr-
heiten gehe, und in denſelben durchgaͤngig und durch-
aus anwendbar ſey (§. 494.), ſo wird allem Anſehen
nach eine betraͤchtliche Erweiterung der Sprache dazu
erfordert, da wir ohnehin ſchon daran gewoͤhnt ſind,
die Woͤrter, welche auf dieſe drey Reiche zugleich
gehen, tranſcendent zu nennen. Es liegt nicht daran,
daß wir nicht ſchon mehrere Woͤrter haben, welche,
wenn man ſie in ihrem abſtracteſten und tranſcenden-
ten Verſtande nimmt, oder das tertium compara-
tionis
rein und genau beſtimmt beybehaͤlt, ſich auf
dieſe Art gebrauchen laſſen. Wir haben ſolche Aehn-
lichkeiten in dem Vorhergehenden ſchon haͤufig und
bey jedem Anlaſſe angezeiget. Es liegt auch nicht
daran, daß dieſe drey Reiche der Wahrheiten von un-
gleichem Umfange ſeyn ſollten. Sie treffen durch
alle Theile zuſammen. Daran aber fehlt es, daß
wir die Vergleichungsſtuͤcke weder alle, noch in be-
hoͤriger Ordnung haben, und ohne dieſes kann man
fuͤr die wahre und richtige Allgemeinheit eben nicht

gut
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0125" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Zu&#x017F;ammenhang.</hi></fw><lb/>
und Ko&#x0364;nnen &#x017F;ich außer ihr a&#x0364;ußert, &#x017F;o fern &#x017F;ind immer<lb/>
andere Sub&#x017F;tanzen das Object. Die&#x017F;es nun mit<lb/>
demjenigen verglichen, was wir in dem §. 472. und<lb/>
§. 299. ge&#x017F;agt haben, und die Betrachtung von der<lb/>
Einheit des er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Principii</hi> noch mitgenommen, wird,<lb/>
wo ich nicht ganz und gar irre, der a&#x0364;chte und wahre<lb/>
Weg &#x017F;eyn, die einige und er&#x017F;te Quelle, Grundlage<lb/>
und Anfang aller drey Reiche der logi&#x017F;chen, meta-<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;chen und morali&#x017F;chen Wahrheiten, des Mo&#x0364;gli-<lb/>
chen, des Realen und des Wirklichen zu be&#x017F;timmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 499.</head><lb/>
            <p>Soll man nun nach die&#x017F;er Anleitung ein wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliches <hi rendition="#aq">Principium</hi> finden, welches in der ab&#x017F;olu-<lb/>
te&#x017F;ten Allgemeinheit auf die drey Reiche der Wahr-<lb/>
heiten gehe, und in den&#x017F;elben durchga&#x0364;ngig und durch-<lb/>
aus anwendbar &#x017F;ey (§. 494.), &#x017F;o wird allem An&#x017F;ehen<lb/>
nach eine betra&#x0364;chtliche Erweiterung der Sprache dazu<lb/>
erfordert, da wir ohnehin &#x017F;chon daran gewo&#x0364;hnt &#x017F;ind,<lb/>
die Wo&#x0364;rter, welche auf die&#x017F;e drey Reiche zugleich<lb/>
gehen, tran&#x017F;cendent zu nennen. Es liegt nicht daran,<lb/>
daß wir nicht &#x017F;chon mehrere Wo&#x0364;rter haben, welche,<lb/>
wenn man &#x017F;ie in ihrem ab&#x017F;tracte&#x017F;ten und tran&#x017F;cenden-<lb/>
ten Ver&#x017F;tande nimmt, oder das <hi rendition="#aq">tertium compara-<lb/>
tionis</hi> rein und genau be&#x017F;timmt beybeha&#x0364;lt, &#x017F;ich auf<lb/>
die&#x017F;e Art gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en. Wir haben &#x017F;olche Aehn-<lb/>
lichkeiten in dem Vorhergehenden &#x017F;chon ha&#x0364;ufig und<lb/>
bey jedem Anla&#x017F;&#x017F;e angezeiget. Es liegt auch nicht<lb/>
daran, daß die&#x017F;e drey Reiche der Wahrheiten von un-<lb/>
gleichem Umfange &#x017F;eyn &#x017F;ollten. Sie treffen durch<lb/>
alle Theile zu&#x017F;ammen. Daran aber fehlt es, daß<lb/>
wir die Vergleichungs&#x017F;tu&#x0364;cke weder alle, noch in be-<lb/>
ho&#x0364;riger Ordnung haben, und ohne die&#x017F;es kann man<lb/>
fu&#x0364;r die wahre und richtige Allgemeinheit eben nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gut</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0125] Der Zuſammenhang. und Koͤnnen ſich außer ihr aͤußert, ſo fern ſind immer andere Subſtanzen das Object. Dieſes nun mit demjenigen verglichen, was wir in dem §. 472. und §. 299. geſagt haben, und die Betrachtung von der Einheit des erſten Principii noch mitgenommen, wird, wo ich nicht ganz und gar irre, der aͤchte und wahre Weg ſeyn, die einige und erſte Quelle, Grundlage und Anfang aller drey Reiche der logiſchen, meta- phyſiſchen und moraliſchen Wahrheiten, des Moͤgli- chen, des Realen und des Wirklichen zu beſtimmen. §. 499. Soll man nun nach dieſer Anleitung ein wiſſen- ſchaftliches Principium finden, welches in der abſolu- teſten Allgemeinheit auf die drey Reiche der Wahr- heiten gehe, und in denſelben durchgaͤngig und durch- aus anwendbar ſey (§. 494.), ſo wird allem Anſehen nach eine betraͤchtliche Erweiterung der Sprache dazu erfordert, da wir ohnehin ſchon daran gewoͤhnt ſind, die Woͤrter, welche auf dieſe drey Reiche zugleich gehen, tranſcendent zu nennen. Es liegt nicht daran, daß wir nicht ſchon mehrere Woͤrter haben, welche, wenn man ſie in ihrem abſtracteſten und tranſcenden- ten Verſtande nimmt, oder das tertium compara- tionis rein und genau beſtimmt beybehaͤlt, ſich auf dieſe Art gebrauchen laſſen. Wir haben ſolche Aehn- lichkeiten in dem Vorhergehenden ſchon haͤufig und bey jedem Anlaſſe angezeiget. Es liegt auch nicht daran, daß dieſe drey Reiche der Wahrheiten von un- gleichem Umfange ſeyn ſollten. Sie treffen durch alle Theile zuſammen. Daran aber fehlt es, daß wir die Vergleichungsſtuͤcke weder alle, noch in be- hoͤriger Ordnung haben, und ohne dieſes kann man fuͤr die wahre und richtige Allgemeinheit eben nicht gut H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/125
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/125>, abgerufen am 12.12.2019.