Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Hauptstück.
gut stehen, (§. 494.). Sodann ist es, wie wir schon
öfters erinnert haben, der Art der Sprache und un-
serer Erkenntniß angemessener, wenn wir bey der
Körperwelt anfangen, und die tertia comparationis
darinn aufsuchen und fest setzen. Dieses ist auch
größtentheils der Weg, den wir hiebey genommen,
um wenigstens die besondern Stücke zu sammeln.
Und dabey haben wir die Aehnlichkeit der Körperwelt
und der Jntellectualwelt, nicht nur in so fern ange-
zeiget, als wir sie uns in Gedanken und Worten vor-
stelleten, sondern die Aehnlichkeit des Eindruckes,
den sie in uns machen, selbst auch in dem Mecha-
nismo des Gehirnes aufgesucht, um auch von dieser
Seite her noch anzuzeigen, wie fern wir etwann durch
nähere Anleitung zu der fernern Aufklärung der Ver-
gleichungsstücke könnten geführet werden. Die Sache
selbst kömmt überhaupt betrachtet nun darauf an.

§. 500.

Einmal wird, um ein so absolut allgemeines Prin-
cipium
aufzusuchen, das Solide, und zwar wie wir
vorhin (§. 497.) gesehen haben, in allen drey Reichen
der Wahrheiten, zum Grunde gelegt. Das erste,
was wir nun demselben entweder als eine Bestim-
mung oder als eine besondere Art von Substanz zu-
setzen können, ist die Kraft, im transcendenten Ver-
stande genommen, es mögen nun das Denken,
Wollen
und Können wirklich verschiedene Arten
oder nur besondere Bestimmungen oder auch nur Mo-
dificationen derselben seyn, oder auch uns nur als drey
verschiedene Gestalten oder sinnliche Bilder einer und
eben derselben Kraft vorkommen. Wie nun das So-
lide das Subject dieser Kräfte ist, so ist es auch
hinwiederum das Object derselben. Sodann wird

das

XV. Hauptſtuͤck.
gut ſtehen, (§. 494.). Sodann iſt es, wie wir ſchon
oͤfters erinnert haben, der Art der Sprache und un-
ſerer Erkenntniß angemeſſener, wenn wir bey der
Koͤrperwelt anfangen, und die tertia comparationis
darinn aufſuchen und feſt ſetzen. Dieſes iſt auch
groͤßtentheils der Weg, den wir hiebey genommen,
um wenigſtens die beſondern Stuͤcke zu ſammeln.
Und dabey haben wir die Aehnlichkeit der Koͤrperwelt
und der Jntellectualwelt, nicht nur in ſo fern ange-
zeiget, als wir ſie uns in Gedanken und Worten vor-
ſtelleten, ſondern die Aehnlichkeit des Eindruckes,
den ſie in uns machen, ſelbſt auch in dem Mecha-
niſmo des Gehirnes aufgeſucht, um auch von dieſer
Seite her noch anzuzeigen, wie fern wir etwann durch
naͤhere Anleitung zu der fernern Aufklaͤrung der Ver-
gleichungsſtuͤcke koͤnnten gefuͤhret werden. Die Sache
ſelbſt koͤmmt uͤberhaupt betrachtet nun darauf an.

§. 500.

Einmal wird, um ein ſo abſolut allgemeines Prin-
cipium
aufzuſuchen, das Solide, und zwar wie wir
vorhin (§. 497.) geſehen haben, in allen drey Reichen
der Wahrheiten, zum Grunde gelegt. Das erſte,
was wir nun demſelben entweder als eine Beſtim-
mung oder als eine beſondere Art von Subſtanz zu-
ſetzen koͤnnen, iſt die Kraft, im tranſcendenten Ver-
ſtande genommen, es moͤgen nun das Denken,
Wollen
und Koͤnnen wirklich verſchiedene Arten
oder nur beſondere Beſtimmungen oder auch nur Mo-
dificationen derſelben ſeyn, oder auch uns nur als drey
verſchiedene Geſtalten oder ſinnliche Bilder einer und
eben derſelben Kraft vorkommen. Wie nun das So-
lide das Subject dieſer Kraͤfte iſt, ſo iſt es auch
hinwiederum das Object derſelben. Sodann wird

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0126" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
gut &#x017F;tehen, (§. 494.). Sodann i&#x017F;t es, wie wir &#x017F;chon<lb/>
o&#x0364;fters erinnert haben, der Art der Sprache und un-<lb/>
&#x017F;erer Erkenntniß angeme&#x017F;&#x017F;ener, wenn wir bey der<lb/>
Ko&#x0364;rperwelt anfangen, und die <hi rendition="#aq">tertia comparationis</hi><lb/>
darinn auf&#x017F;uchen und fe&#x017F;t &#x017F;etzen. Die&#x017F;es i&#x017F;t auch<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils der Weg, den wir hiebey genommen,<lb/>
um wenig&#x017F;tens die be&#x017F;ondern Stu&#x0364;cke zu &#x017F;ammeln.<lb/>
Und dabey haben wir die Aehnlichkeit der Ko&#x0364;rperwelt<lb/>
und der Jntellectualwelt, nicht nur in &#x017F;o fern ange-<lb/>
zeiget, als wir &#x017F;ie uns in Gedanken und Worten vor-<lb/>
&#x017F;telleten, &#x017F;ondern die Aehnlichkeit des Eindruckes,<lb/>
den &#x017F;ie in uns machen, &#x017F;elb&#x017F;t auch in dem Mecha-<lb/>
ni&#x017F;mo des Gehirnes aufge&#x017F;ucht, um auch von die&#x017F;er<lb/>
Seite her noch anzuzeigen, wie fern wir etwann durch<lb/>
na&#x0364;here Anleitung zu der fernern Aufkla&#x0364;rung der Ver-<lb/>
gleichungs&#x017F;tu&#x0364;cke ko&#x0364;nnten gefu&#x0364;hret werden. Die Sache<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ko&#x0364;mmt u&#x0364;berhaupt betrachtet nun darauf an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 500.</head><lb/>
            <p>Einmal wird, um ein &#x017F;o ab&#x017F;olut allgemeines <hi rendition="#aq">Prin-<lb/>
cipium</hi> aufzu&#x017F;uchen, das <hi rendition="#fr">Solide,</hi> und zwar wie wir<lb/>
vorhin (§. 497.) ge&#x017F;ehen haben, in allen drey Reichen<lb/>
der Wahrheiten, zum Grunde gelegt. Das er&#x017F;te,<lb/>
was wir nun dem&#x017F;elben entweder als eine Be&#x017F;tim-<lb/>
mung oder als eine be&#x017F;ondere Art von Sub&#x017F;tanz zu-<lb/>
&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen, i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Kraft,</hi> im tran&#x017F;cendenten Ver-<lb/>
&#x017F;tande genommen, es mo&#x0364;gen nun das <hi rendition="#fr">Denken,<lb/>
Wollen</hi> und <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nnen</hi> wirklich ver&#x017F;chiedene Arten<lb/>
oder nur be&#x017F;ondere Be&#x017F;timmungen oder auch nur Mo-<lb/>
dificationen der&#x017F;elben &#x017F;eyn, oder auch uns nur als drey<lb/>
ver&#x017F;chiedene Ge&#x017F;talten oder &#x017F;innliche Bilder einer und<lb/>
eben der&#x017F;elben Kraft vorkommen. Wie nun das So-<lb/>
lide das Subject die&#x017F;er Kra&#x0364;fte i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t es auch<lb/>
hinwiederum das Object der&#x017F;elben. Sodann wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0126] XV. Hauptſtuͤck. gut ſtehen, (§. 494.). Sodann iſt es, wie wir ſchon oͤfters erinnert haben, der Art der Sprache und un- ſerer Erkenntniß angemeſſener, wenn wir bey der Koͤrperwelt anfangen, und die tertia comparationis darinn aufſuchen und feſt ſetzen. Dieſes iſt auch groͤßtentheils der Weg, den wir hiebey genommen, um wenigſtens die beſondern Stuͤcke zu ſammeln. Und dabey haben wir die Aehnlichkeit der Koͤrperwelt und der Jntellectualwelt, nicht nur in ſo fern ange- zeiget, als wir ſie uns in Gedanken und Worten vor- ſtelleten, ſondern die Aehnlichkeit des Eindruckes, den ſie in uns machen, ſelbſt auch in dem Mecha- niſmo des Gehirnes aufgeſucht, um auch von dieſer Seite her noch anzuzeigen, wie fern wir etwann durch naͤhere Anleitung zu der fernern Aufklaͤrung der Ver- gleichungsſtuͤcke koͤnnten gefuͤhret werden. Die Sache ſelbſt koͤmmt uͤberhaupt betrachtet nun darauf an. §. 500. Einmal wird, um ein ſo abſolut allgemeines Prin- cipium aufzuſuchen, das Solide, und zwar wie wir vorhin (§. 497.) geſehen haben, in allen drey Reichen der Wahrheiten, zum Grunde gelegt. Das erſte, was wir nun demſelben entweder als eine Beſtim- mung oder als eine beſondere Art von Subſtanz zu- ſetzen koͤnnen, iſt die Kraft, im tranſcendenten Ver- ſtande genommen, es moͤgen nun das Denken, Wollen und Koͤnnen wirklich verſchiedene Arten oder nur beſondere Beſtimmungen oder auch nur Mo- dificationen derſelben ſeyn, oder auch uns nur als drey verſchiedene Geſtalten oder ſinnliche Bilder einer und eben derſelben Kraft vorkommen. Wie nun das So- lide das Subject dieſer Kraͤfte iſt, ſo iſt es auch hinwiederum das Object derſelben. Sodann wird das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/126
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/126>, abgerufen am 23.11.2019.