Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Hauptstück.
so allgemeines Principium finden will, und warum
man ehender dergleichen für einzelne Theile der Er-
kenntniß findet. So z. E. hat man in der Mechanic
nur die Masse, Geschwindigkeit, Zeit, Direction
und Kraft des Soliden in Vergleichung zu bringen,
und daher mag es leichter angehen, daß man ein
allgemeines Gesetz finde, vermittelst dessen man von
diesen Stücken eines durch die übrigen in jedem Falle
und nach allen besondern Bestimmungen, die diese
haben können, finden kann. Dieses geht aber nur
noch auf die bewegende Kraft. Es soll aber auch
auf die Kraft zu denken und zu wollen (§. 409. 410.)
ausgedehnt werden. Hierinn aber bleiben wir theils
in Ansehung der Erkenntniß, theils auch vornehmlich
in Ansehung der Sprache zurück. Man sehe hier-
über, was wir §. 454-461. in beyden Absichten und
auch zum Behufe besserer Zeichen angemerket haben.

§. 502.

Jndessen hat man, wie wir oben (§. 239.) erwähnt
haben, aller dieser Schwierigkeiten ungeachtet, einen
ersten obersten Grundsatz, ein allgemeines und durch-
gängiges Principium der Erkenntniß in der Meta-
physic eingeführet, und dieses ist der Satz des Wi-
derspruches.
Nun ist dieser Satz die Gränzlinie,
wodurch das Wahre von dem bloß Symbolischen ge-
trennet wird (§. 288. 297.), und in so fern allerdings
durchgängig, weil jedes, was nicht in das Reich der
Wahrheit gehöret, daran erkennet und geprüfet wer-
den kann. Er schleußt aber auch nur aus, und die
positiven Möglichkeiten und Wahrheiten lassen sich
daran weder directe erkennen, noch vielweniger für jede
besondere Fälle bestimmen. Man sehe (§. 19. 243.).
Wenn man daher den Satz des Widerspruches den-

noch

XV. Hauptſtuͤck.
ſo allgemeines Principium finden will, und warum
man ehender dergleichen fuͤr einzelne Theile der Er-
kenntniß findet. So z. E. hat man in der Mechanic
nur die Maſſe, Geſchwindigkeit, Zeit, Direction
und Kraft des Soliden in Vergleichung zu bringen,
und daher mag es leichter angehen, daß man ein
allgemeines Geſetz finde, vermittelſt deſſen man von
dieſen Stuͤcken eines durch die uͤbrigen in jedem Falle
und nach allen beſondern Beſtimmungen, die dieſe
haben koͤnnen, finden kann. Dieſes geht aber nur
noch auf die bewegende Kraft. Es ſoll aber auch
auf die Kraft zu denken und zu wollen (§. 409. 410.)
ausgedehnt werden. Hierinn aber bleiben wir theils
in Anſehung der Erkenntniß, theils auch vornehmlich
in Anſehung der Sprache zuruͤck. Man ſehe hier-
uͤber, was wir §. 454-461. in beyden Abſichten und
auch zum Behufe beſſerer Zeichen angemerket haben.

§. 502.

Jndeſſen hat man, wie wir oben (§. 239.) erwaͤhnt
haben, aller dieſer Schwierigkeiten ungeachtet, einen
erſten oberſten Grundſatz, ein allgemeines und durch-
gaͤngiges Principium der Erkenntniß in der Meta-
phyſic eingefuͤhret, und dieſes iſt der Satz des Wi-
derſpruches.
Nun iſt dieſer Satz die Graͤnzlinie,
wodurch das Wahre von dem bloß Symboliſchen ge-
trennet wird (§. 288. 297.), und in ſo fern allerdings
durchgaͤngig, weil jedes, was nicht in das Reich der
Wahrheit gehoͤret, daran erkennet und gepruͤfet wer-
den kann. Er ſchleußt aber auch nur aus, und die
poſitiven Moͤglichkeiten und Wahrheiten laſſen ſich
daran weder directe erkennen, noch vielweniger fuͤr jede
beſondere Faͤlle beſtimmen. Man ſehe (§. 19. 243.).
Wenn man daher den Satz des Widerſpruches den-

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0128" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o allgemeines <hi rendition="#aq">Principium</hi> finden will, und warum<lb/>
man ehender dergleichen fu&#x0364;r einzelne Theile der Er-<lb/>
kenntniß findet. So z. E. hat man in der Mechanic<lb/>
nur die Ma&#x017F;&#x017F;e, Ge&#x017F;chwindigkeit, Zeit, Direction<lb/>
und Kraft des Soliden in Vergleichung zu bringen,<lb/>
und daher mag es leichter angehen, daß man ein<lb/>
allgemeines Ge&#x017F;etz finde, vermittel&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en man von<lb/>
die&#x017F;en Stu&#x0364;cken eines durch die u&#x0364;brigen in jedem Falle<lb/>
und nach allen be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen, die die&#x017F;e<lb/>
haben ko&#x0364;nnen, finden kann. Die&#x017F;es geht aber nur<lb/>
noch auf die bewegende Kraft. Es &#x017F;oll aber auch<lb/>
auf die Kraft zu denken und zu wollen (§. 409. 410.)<lb/>
ausgedehnt werden. Hierinn aber bleiben wir theils<lb/>
in An&#x017F;ehung der Erkenntniß, theils auch vornehmlich<lb/>
in An&#x017F;ehung der Sprache zuru&#x0364;ck. Man &#x017F;ehe hier-<lb/>
u&#x0364;ber, was wir §. 454-461. in beyden Ab&#x017F;ichten und<lb/>
auch zum Behufe be&#x017F;&#x017F;erer Zeichen angemerket haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 502.</head><lb/>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en hat man, wie wir oben (§. 239.) erwa&#x0364;hnt<lb/>
haben, aller die&#x017F;er Schwierigkeiten ungeachtet, einen<lb/>
er&#x017F;ten ober&#x017F;ten Grund&#x017F;atz, ein allgemeines und durch-<lb/>
ga&#x0364;ngiges <hi rendition="#aq">Principium</hi> der Erkenntniß in der Meta-<lb/>
phy&#x017F;ic eingefu&#x0364;hret, und die&#x017F;es i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Satz des Wi-<lb/>
der&#x017F;pruches.</hi> Nun i&#x017F;t die&#x017F;er Satz die Gra&#x0364;nzlinie,<lb/>
wodurch das Wahre von dem bloß Symboli&#x017F;chen ge-<lb/>
trennet wird (§. 288. 297.), und in &#x017F;o fern allerdings<lb/>
durchga&#x0364;ngig, weil jedes, was nicht in das Reich der<lb/>
Wahrheit geho&#x0364;ret, daran erkennet und gepru&#x0364;fet wer-<lb/>
den kann. Er &#x017F;chleußt aber auch nur aus, und die<lb/>
po&#x017F;itiven Mo&#x0364;glichkeiten und Wahrheiten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
daran weder directe erkennen, noch vielweniger fu&#x0364;r jede<lb/>
be&#x017F;ondere Fa&#x0364;lle be&#x017F;timmen. Man &#x017F;ehe (§. 19. 243.).<lb/>
Wenn man daher den Satz des Wider&#x017F;pruches den-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0128] XV. Hauptſtuͤck. ſo allgemeines Principium finden will, und warum man ehender dergleichen fuͤr einzelne Theile der Er- kenntniß findet. So z. E. hat man in der Mechanic nur die Maſſe, Geſchwindigkeit, Zeit, Direction und Kraft des Soliden in Vergleichung zu bringen, und daher mag es leichter angehen, daß man ein allgemeines Geſetz finde, vermittelſt deſſen man von dieſen Stuͤcken eines durch die uͤbrigen in jedem Falle und nach allen beſondern Beſtimmungen, die dieſe haben koͤnnen, finden kann. Dieſes geht aber nur noch auf die bewegende Kraft. Es ſoll aber auch auf die Kraft zu denken und zu wollen (§. 409. 410.) ausgedehnt werden. Hierinn aber bleiben wir theils in Anſehung der Erkenntniß, theils auch vornehmlich in Anſehung der Sprache zuruͤck. Man ſehe hier- uͤber, was wir §. 454-461. in beyden Abſichten und auch zum Behufe beſſerer Zeichen angemerket haben. §. 502. Jndeſſen hat man, wie wir oben (§. 239.) erwaͤhnt haben, aller dieſer Schwierigkeiten ungeachtet, einen erſten oberſten Grundſatz, ein allgemeines und durch- gaͤngiges Principium der Erkenntniß in der Meta- phyſic eingefuͤhret, und dieſes iſt der Satz des Wi- derſpruches. Nun iſt dieſer Satz die Graͤnzlinie, wodurch das Wahre von dem bloß Symboliſchen ge- trennet wird (§. 288. 297.), und in ſo fern allerdings durchgaͤngig, weil jedes, was nicht in das Reich der Wahrheit gehoͤret, daran erkennet und gepruͤfet wer- den kann. Er ſchleußt aber auch nur aus, und die poſitiven Moͤglichkeiten und Wahrheiten laſſen ſich daran weder directe erkennen, noch vielweniger fuͤr jede beſondere Faͤlle beſtimmen. Man ſehe (§. 19. 243.). Wenn man daher den Satz des Widerſpruches den- noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/128
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/128>, abgerufen am 20.10.2019.