Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XVI. Hauptstück.
strahiren bewenden lassen, und es ist eben nicht so
leicht, den wahren Umfang und Ausdehnung solcher
durch das Abstrahiren gefundenen Begriffe zu be-
stimmen, daferne man es nicht will auf ein dunkles
Gefühl und confuses Bewußtseyn ankommen lassen,
welches aber statt richtiger Sacherklärungen mehren-
theils Worterklärungen von der in dem §. 454. an-
geführten Art giebt.

§. 510.

Wenn wir a posteriori unsere Begriffe bestimmen,
oder sie näher und genauer bestimmen, so haben wir
theils das Wort, theils die Sache, und zwar vor-
nehmlich diese vor uns, damit wir durch eine sorg-
fältigere Betrachtung derselben, ihrer Theile,
Eigenschaften und Verhältnisse vollständiger
und genauer nachsehen, wie die Theile be-
schaffen sind, welche und wie viel deren sind,
auf welche sich jede Eigenschaft erstrecket, und
welche Verhältnisse sie unter sich und zum
Ganzen, und so auch dieses zu andern Din-
gen habe?
Auf diese Art verwandeln wir den Be-
griff der Sache A, welcher den Worten nach etwann
aus MB bestunde, in mb + nb (§. 454. 456.), der
Begriff wird zugleich umständlicher und genauer, und
eigentlicher bestimmt. Wir kommen auch durch die-
ses Verfahren den wahren einfachen Bestimmungen
und mit diesen der mathematischen Kenntniß der Sa-
che näher (§. 455.), und erreichen sie vollständig, wenn
wir die Theile nach ihren absoluten Gleichartigkeiten
in Classen bringen und die Dimensionen einer jeden
finden können, (§. 458. 461.). Da hiebey der Be-
griff schlechthin nach der Sache eingerichtet werden
muß, so sehen wir denselben, ehe dieses geschehen,

nur

XVI. Hauptſtuͤck.
ſtrahiren bewenden laſſen, und es iſt eben nicht ſo
leicht, den wahren Umfang und Ausdehnung ſolcher
durch das Abſtrahiren gefundenen Begriffe zu be-
ſtimmen, daferne man es nicht will auf ein dunkles
Gefuͤhl und confuſes Bewußtſeyn ankommen laſſen,
welches aber ſtatt richtiger Sacherklaͤrungen mehren-
theils Worterklaͤrungen von der in dem §. 454. an-
gefuͤhrten Art giebt.

§. 510.

Wenn wir a poſteriori unſere Begriffe beſtimmen,
oder ſie naͤher und genauer beſtimmen, ſo haben wir
theils das Wort, theils die Sache, und zwar vor-
nehmlich dieſe vor uns, damit wir durch eine ſorg-
faͤltigere Betrachtung derſelben, ihrer Theile,
Eigenſchaften und Verhaͤltniſſe vollſtaͤndiger
und genauer nachſehen, wie die Theile be-
ſchaffen ſind, welche und wie viel deren ſind,
auf welche ſich jede Eigenſchaft erſtrecket, und
welche Verhaͤltniſſe ſie unter ſich und zum
Ganzen, und ſo auch dieſes zu andern Din-
gen habe?
Auf dieſe Art verwandeln wir den Be-
griff der Sache A, welcher den Worten nach etwann
aus MB beſtunde, in mb + nβ (§. 454. 456.), der
Begriff wird zugleich umſtaͤndlicher und genauer, und
eigentlicher beſtimmt. Wir kommen auch durch die-
ſes Verfahren den wahren einfachen Beſtimmungen
und mit dieſen der mathematiſchen Kenntniß der Sa-
che naͤher (§. 455.), und erreichen ſie vollſtaͤndig, wenn
wir die Theile nach ihren abſoluten Gleichartigkeiten
in Claſſen bringen und die Dimenſionen einer jeden
finden koͤnnen, (§. 458. 461.). Da hiebey der Be-
griff ſchlechthin nach der Sache eingerichtet werden
muß, ſo ſehen wir denſelben, ehe dieſes geſchehen,

nur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
&#x017F;trahiren bewenden la&#x017F;&#x017F;en, und es i&#x017F;t eben nicht &#x017F;o<lb/>
leicht, den wahren Umfang und Ausdehnung &#x017F;olcher<lb/>
durch das Ab&#x017F;trahiren gefundenen Begriffe zu be-<lb/>
&#x017F;timmen, daferne man es nicht will auf ein dunkles<lb/>
Gefu&#x0364;hl und confu&#x017F;es Bewußt&#x017F;eyn ankommen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welches aber &#x017F;tatt richtiger Sacherkla&#x0364;rungen mehren-<lb/>
theils Worterkla&#x0364;rungen von der in dem §. 454. an-<lb/>
gefu&#x0364;hrten Art giebt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 510.</head><lb/>
            <p>Wenn wir <hi rendition="#aq">a po&#x017F;teriori</hi> un&#x017F;ere Begriffe be&#x017F;timmen,<lb/>
oder &#x017F;ie na&#x0364;her und genauer be&#x017F;timmen, &#x017F;o haben wir<lb/>
theils das Wort, theils die Sache, und zwar vor-<lb/>
nehmlich die&#x017F;e vor uns, damit wir <hi rendition="#fr">durch eine &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltigere Betrachtung der&#x017F;elben, ihrer Theile,<lb/>
Eigen&#x017F;chaften und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
und genauer nach&#x017F;ehen, wie die Theile be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;ind, welche und wie viel deren &#x017F;ind,<lb/>
auf welche &#x017F;ich jede Eigen&#x017F;chaft er&#x017F;trecket, und<lb/>
welche Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie unter &#x017F;ich und zum<lb/>
Ganzen, und &#x017F;o auch die&#x017F;es zu andern Din-<lb/>
gen habe?</hi> Auf die&#x017F;e Art verwandeln wir den Be-<lb/>
griff der Sache <hi rendition="#aq">A,</hi> welcher den Worten nach etwann<lb/>
aus <hi rendition="#aq">MB</hi> be&#x017F;tunde, in <hi rendition="#aq">mb + n&#x03B2;</hi> (§. 454. 456.), der<lb/>
Begriff wird zugleich um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher und genauer, und<lb/>
eigentlicher be&#x017F;timmt. Wir kommen auch durch die-<lb/>
&#x017F;es Verfahren den wahren einfachen Be&#x017F;timmungen<lb/>
und mit die&#x017F;en der mathemati&#x017F;chen Kenntniß der Sa-<lb/>
che na&#x0364;her (§. 455.), und erreichen &#x017F;ie voll&#x017F;ta&#x0364;ndig, wenn<lb/>
wir die Theile nach ihren ab&#x017F;oluten Gleichartigkeiten<lb/>
in Cla&#x017F;&#x017F;en bringen und die Dimen&#x017F;ionen einer jeden<lb/>
finden ko&#x0364;nnen, (§. 458. 461.). Da hiebey der Be-<lb/>
griff &#x017F;chlechthin nach der Sache eingerichtet werden<lb/>
muß, &#x017F;o &#x017F;ehen wir den&#x017F;elben, ehe die&#x017F;es ge&#x017F;chehen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nur</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0138] XVI. Hauptſtuͤck. ſtrahiren bewenden laſſen, und es iſt eben nicht ſo leicht, den wahren Umfang und Ausdehnung ſolcher durch das Abſtrahiren gefundenen Begriffe zu be- ſtimmen, daferne man es nicht will auf ein dunkles Gefuͤhl und confuſes Bewußtſeyn ankommen laſſen, welches aber ſtatt richtiger Sacherklaͤrungen mehren- theils Worterklaͤrungen von der in dem §. 454. an- gefuͤhrten Art giebt. §. 510. Wenn wir a poſteriori unſere Begriffe beſtimmen, oder ſie naͤher und genauer beſtimmen, ſo haben wir theils das Wort, theils die Sache, und zwar vor- nehmlich dieſe vor uns, damit wir durch eine ſorg- faͤltigere Betrachtung derſelben, ihrer Theile, Eigenſchaften und Verhaͤltniſſe vollſtaͤndiger und genauer nachſehen, wie die Theile be- ſchaffen ſind, welche und wie viel deren ſind, auf welche ſich jede Eigenſchaft erſtrecket, und welche Verhaͤltniſſe ſie unter ſich und zum Ganzen, und ſo auch dieſes zu andern Din- gen habe? Auf dieſe Art verwandeln wir den Be- griff der Sache A, welcher den Worten nach etwann aus MB beſtunde, in mb + nβ (§. 454. 456.), der Begriff wird zugleich umſtaͤndlicher und genauer, und eigentlicher beſtimmt. Wir kommen auch durch die- ſes Verfahren den wahren einfachen Beſtimmungen und mit dieſen der mathematiſchen Kenntniß der Sa- che naͤher (§. 455.), und erreichen ſie vollſtaͤndig, wenn wir die Theile nach ihren abſoluten Gleichartigkeiten in Claſſen bringen und die Dimenſionen einer jeden finden koͤnnen, (§. 458. 461.). Da hiebey der Be- griff ſchlechthin nach der Sache eingerichtet werden muß, ſo ſehen wir denſelben, ehe dieſes geſchehen, nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/138
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/138>, abgerufen am 23.10.2019.