Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Bestimmen.
nur deswegen als unbestimmt an, weil wir noch
nicht wissen, wie wir ihn eigentlich bestimmen sollen,
oder wie er aussieht, wenn er nach der Sache einge-
richtet ist. Dabey ist demnach die Möglichkeit, den
Begriff so oder anders zu bestimmen (§. 507. N°. 1.),
nur eingebildet, weil er, um die Sache genau vor-
zustellen, nicht anders, als der Sache gemäß be-
stimmet werden kann. Und hierinn geht das, was
nach logischen Gründen bestimmet wird, von dem,
was nach Beweggründen bestimmet wird, ab, weil
letzteres, wenn anders Beweggründe auf freye Hand-
lungen gehen sollen, mehrere Möglichkeiten voraus-
setzet.

§. 511.

Hingegen, wo wir Begriffe bilden wollen, die
eben nicht diese oder jene Sache vorstellen, sondern
überhaupt nur in das Reich der Wahrheiten gehören
sollen, da sehen wir nur auf die Möglichkeit und Ge-
denkbarkeit. Hiebey giebt es nun mehrere, und
wenn man so will, unzählige Arten und Abwechslun-
gen, so daß wir dabey allerdings eine Auswahl ha-
ben, die Begriffe so oder anders zu bilden. Die
einige Einschränkung, die dabey vorkömmt, ist, daß
wir nicht widersprechende Begriffe in einen zusam-
men setzen, sondern die bloß symbolischen Möglich-
keiten von den wahren Möglichkeiten genau unter-
scheiden, (§. 288. 297. 502.).

§. 512.

Hiezu haben wir nun zweyerley Mittel. Das erste
ist gleichsam nur eine Probe, ob die symbolische Zu-
sammensetzung angeht, wenn wir nämlich die Sache
auf die Erfahrung ankommen lassen, und da kömmt
viel darauf an, daß man in den Vermuthungen

glücklich
J 2

Das Beſtimmen.
nur deswegen als unbeſtimmt an, weil wir noch
nicht wiſſen, wie wir ihn eigentlich beſtimmen ſollen,
oder wie er ausſieht, wenn er nach der Sache einge-
richtet iſt. Dabey iſt demnach die Moͤglichkeit, den
Begriff ſo oder anders zu beſtimmen (§. 507. N°. 1.),
nur eingebildet, weil er, um die Sache genau vor-
zuſtellen, nicht anders, als der Sache gemaͤß be-
ſtimmet werden kann. Und hierinn geht das, was
nach logiſchen Gruͤnden beſtimmet wird, von dem,
was nach Beweggruͤnden beſtimmet wird, ab, weil
letzteres, wenn anders Beweggruͤnde auf freye Hand-
lungen gehen ſollen, mehrere Moͤglichkeiten voraus-
ſetzet.

§. 511.

Hingegen, wo wir Begriffe bilden wollen, die
eben nicht dieſe oder jene Sache vorſtellen, ſondern
uͤberhaupt nur in das Reich der Wahrheiten gehoͤren
ſollen, da ſehen wir nur auf die Moͤglichkeit und Ge-
denkbarkeit. Hiebey giebt es nun mehrere, und
wenn man ſo will, unzaͤhlige Arten und Abwechslun-
gen, ſo daß wir dabey allerdings eine Auswahl ha-
ben, die Begriffe ſo oder anders zu bilden. Die
einige Einſchraͤnkung, die dabey vorkoͤmmt, iſt, daß
wir nicht widerſprechende Begriffe in einen zuſam-
men ſetzen, ſondern die bloß ſymboliſchen Moͤglich-
keiten von den wahren Moͤglichkeiten genau unter-
ſcheiden, (§. 288. 297. 502.).

§. 512.

Hiezu haben wir nun zweyerley Mittel. Das erſte
iſt gleichſam nur eine Probe, ob die ſymboliſche Zu-
ſammenſetzung angeht, wenn wir naͤmlich die Sache
auf die Erfahrung ankommen laſſen, und da koͤmmt
viel darauf an, daß man in den Vermuthungen

gluͤcklich
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0139" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Be&#x017F;timmen.</hi></fw><lb/>
nur deswegen als unbe&#x017F;timmt an, weil wir noch<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wie wir ihn eigentlich be&#x017F;timmen &#x017F;ollen,<lb/>
oder wie er aus&#x017F;ieht, wenn er nach der Sache einge-<lb/>
richtet i&#x017F;t. Dabey i&#x017F;t demnach die Mo&#x0364;glichkeit, den<lb/>
Begriff &#x017F;o oder anders zu be&#x017F;timmen (§. 507. <hi rendition="#aq">N°.</hi> 1.),<lb/>
nur eingebildet, weil er, um die Sache genau vor-<lb/>
zu&#x017F;tellen, nicht anders, als der Sache gema&#x0364;ß be-<lb/>
&#x017F;timmet werden kann. Und hierinn geht das, was<lb/>
nach logi&#x017F;chen Gru&#x0364;nden be&#x017F;timmet wird, von dem,<lb/>
was nach Beweggru&#x0364;nden be&#x017F;timmet wird, ab, weil<lb/>
letzteres, wenn anders Beweggru&#x0364;nde auf freye Hand-<lb/>
lungen gehen &#x017F;ollen, mehrere Mo&#x0364;glichkeiten voraus-<lb/>
&#x017F;etzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 511.</head><lb/>
            <p>Hingegen, wo wir Begriffe bilden wollen, die<lb/>
eben nicht die&#x017F;e oder jene Sache vor&#x017F;tellen, &#x017F;ondern<lb/>
u&#x0364;berhaupt nur in das Reich der Wahrheiten geho&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ollen, da &#x017F;ehen wir nur auf die Mo&#x0364;glichkeit und Ge-<lb/>
denkbarkeit. Hiebey giebt es nun mehrere, und<lb/>
wenn man &#x017F;o will, unza&#x0364;hlige Arten und Abwechslun-<lb/>
gen, &#x017F;o daß wir dabey allerdings eine Auswahl ha-<lb/>
ben, die Begriffe &#x017F;o oder anders zu bilden. Die<lb/>
einige Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung, die dabey vorko&#x0364;mmt, i&#x017F;t, daß<lb/>
wir nicht wider&#x017F;prechende Begriffe in einen zu&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;etzen, &#x017F;ondern die bloß &#x017F;ymboli&#x017F;chen Mo&#x0364;glich-<lb/>
keiten von den wahren Mo&#x0364;glichkeiten genau unter-<lb/>
&#x017F;cheiden, (§. 288. 297. 502.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 512.</head><lb/>
            <p>Hiezu haben wir nun zweyerley Mittel. Das er&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t gleich&#x017F;am nur eine Probe, ob die &#x017F;ymboli&#x017F;che Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzung angeht, wenn wir na&#x0364;mlich die Sache<lb/>
auf die Erfahrung ankommen la&#x017F;&#x017F;en, und da ko&#x0364;mmt<lb/>
viel darauf an, daß man in den Vermuthungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">glu&#x0364;cklich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0139] Das Beſtimmen. nur deswegen als unbeſtimmt an, weil wir noch nicht wiſſen, wie wir ihn eigentlich beſtimmen ſollen, oder wie er ausſieht, wenn er nach der Sache einge- richtet iſt. Dabey iſt demnach die Moͤglichkeit, den Begriff ſo oder anders zu beſtimmen (§. 507. N°. 1.), nur eingebildet, weil er, um die Sache genau vor- zuſtellen, nicht anders, als der Sache gemaͤß be- ſtimmet werden kann. Und hierinn geht das, was nach logiſchen Gruͤnden beſtimmet wird, von dem, was nach Beweggruͤnden beſtimmet wird, ab, weil letzteres, wenn anders Beweggruͤnde auf freye Hand- lungen gehen ſollen, mehrere Moͤglichkeiten voraus- ſetzet. §. 511. Hingegen, wo wir Begriffe bilden wollen, die eben nicht dieſe oder jene Sache vorſtellen, ſondern uͤberhaupt nur in das Reich der Wahrheiten gehoͤren ſollen, da ſehen wir nur auf die Moͤglichkeit und Ge- denkbarkeit. Hiebey giebt es nun mehrere, und wenn man ſo will, unzaͤhlige Arten und Abwechslun- gen, ſo daß wir dabey allerdings eine Auswahl ha- ben, die Begriffe ſo oder anders zu bilden. Die einige Einſchraͤnkung, die dabey vorkoͤmmt, iſt, daß wir nicht widerſprechende Begriffe in einen zuſam- men ſetzen, ſondern die bloß ſymboliſchen Moͤglich- keiten von den wahren Moͤglichkeiten genau unter- ſcheiden, (§. 288. 297. 502.). §. 512. Hiezu haben wir nun zweyerley Mittel. Das erſte iſt gleichſam nur eine Probe, ob die ſymboliſche Zu- ſammenſetzung angeht, wenn wir naͤmlich die Sache auf die Erfahrung ankommen laſſen, und da koͤmmt viel darauf an, daß man in den Vermuthungen gluͤcklich J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/139
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/139>, abgerufen am 12.11.2019.