Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Bestimmen.
lichkeit auf, wie dasselbe beysammen seyn kann, und
damit geht man schlechthin nur so weit, bis man auf
einfache Ungleichartigkeiten kömmt. Dieses sind
sodann die eigentlich einfachen Bestimmungen und
Begriffe (§. 134.), die wir oben, weil sie die Grund-
lage zu jeden Aehnlichkeiten und Verschiedenheiten
sind, in Tabellen vorgestellet und auf eine abgezählte
Art gegen einander gehalten haben, (§. 155-158.).
Alle andere Aehnlichkeiten und Verschiedenheiten,
auch bey den zusammengesetztesten Dingen sind, wie
wir (§. 118-123. 197. 198.) gesehen haben, nur Mo-
dificationen von diesen einfachen Ungleichartigkeiten,
und solche Modificationen waren eigentlich aufzusu-
chen, wenn man zu recht brauchbaren und bestimmten
allgemeinen Sätzen gelangen will, (§. 524.).

§. 526.

Man hat in der Vernunftlehre und Metaphysic
diejenigen Merkmale, die man einem allgemeinen
Begriffe zusetzet, um ihn specialer zu machen, Be-
stimmungen
genennet. Es macht dieses aber nur
eine besondere Art von Bestimmungen aus, weil
man überhaupt etwas bestimmet, wo man aus meh-
rern Möglichkeiten eine nimmt oder setzet, (§. 507.).
Es lohnt sich aber zum Behufe der abstracten Erkennt-
niß immer der Mühe, diese Art von Bestimmungen
besonders zu betrachten. Und da kömmt vornehm-
lich die Frage vor, was die Merkmale, die man
einem abstracten Begriffe zusetzet, um ihn specialer
zu machen, eigentlich sind? Denn wir nehmen hier
den abstracten Begriff nicht so von allem entblöst,
wie ihn etwann die Worterklärung angiebt, sondern
als ein Sceleton von den darunter gehörenden
Indiuiduis, mit allen Anlagen zu den Eintheilungen

und
Lamb. Archit. II. B. K

Das Beſtimmen.
lichkeit auf, wie daſſelbe beyſammen ſeyn kann, und
damit geht man ſchlechthin nur ſo weit, bis man auf
einfache Ungleichartigkeiten koͤmmt. Dieſes ſind
ſodann die eigentlich einfachen Beſtimmungen und
Begriffe (§. 134.), die wir oben, weil ſie die Grund-
lage zu jeden Aehnlichkeiten und Verſchiedenheiten
ſind, in Tabellen vorgeſtellet und auf eine abgezaͤhlte
Art gegen einander gehalten haben, (§. 155-158.).
Alle andere Aehnlichkeiten und Verſchiedenheiten,
auch bey den zuſammengeſetzteſten Dingen ſind, wie
wir (§. 118-123. 197. 198.) geſehen haben, nur Mo-
dificationen von dieſen einfachen Ungleichartigkeiten,
und ſolche Modificationen waren eigentlich aufzuſu-
chen, wenn man zu recht brauchbaren und beſtimmten
allgemeinen Saͤtzen gelangen will, (§. 524.).

§. 526.

Man hat in der Vernunftlehre und Metaphyſic
diejenigen Merkmale, die man einem allgemeinen
Begriffe zuſetzet, um ihn ſpecialer zu machen, Be-
ſtimmungen
genennet. Es macht dieſes aber nur
eine beſondere Art von Beſtimmungen aus, weil
man uͤberhaupt etwas beſtimmet, wo man aus meh-
rern Moͤglichkeiten eine nimmt oder ſetzet, (§. 507.).
Es lohnt ſich aber zum Behufe der abſtracten Erkennt-
niß immer der Muͤhe, dieſe Art von Beſtimmungen
beſonders zu betrachten. Und da koͤmmt vornehm-
lich die Frage vor, was die Merkmale, die man
einem abſtracten Begriffe zuſetzet, um ihn ſpecialer
zu machen, eigentlich ſind? Denn wir nehmen hier
den abſtracten Begriff nicht ſo von allem entbloͤſt,
wie ihn etwann die Worterklaͤrung angiebt, ſondern
als ein Sceleton von den darunter gehoͤrenden
Indiuiduis, mit allen Anlagen zu den Eintheilungen

und
Lamb. Archit. II. B. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Be&#x017F;timmen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">lichkeit</hi> auf, <hi rendition="#fr">wie</hi> da&#x017F;&#x017F;elbe bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn kann, und<lb/>
damit geht man &#x017F;chlechthin nur &#x017F;o weit, bis man auf<lb/><hi rendition="#fr">einfache Ungleichartigkeiten</hi> ko&#x0364;mmt. Die&#x017F;es &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;odann die eigentlich einfachen Be&#x017F;timmungen und<lb/>
Begriffe (§. 134.), die wir oben, weil &#x017F;ie die Grund-<lb/>
lage zu jeden Aehnlichkeiten und Ver&#x017F;chiedenheiten<lb/>
&#x017F;ind, in Tabellen vorge&#x017F;tellet und auf eine abgeza&#x0364;hlte<lb/>
Art gegen einander gehalten haben, (§. 155-158.).<lb/>
Alle andere Aehnlichkeiten und Ver&#x017F;chiedenheiten,<lb/>
auch bey den zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte&#x017F;ten Dingen &#x017F;ind, wie<lb/>
wir (§. 118-123. 197. 198.) ge&#x017F;ehen haben, nur Mo-<lb/>
dificationen von die&#x017F;en einfachen Ungleichartigkeiten,<lb/>
und &#x017F;olche Modificationen waren eigentlich aufzu&#x017F;u-<lb/>
chen, wenn man zu recht brauchbaren und be&#x017F;timmten<lb/>
allgemeinen Sa&#x0364;tzen gelangen will, (§. 524.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 526.</head><lb/>
            <p>Man hat in der Vernunftlehre und Metaphy&#x017F;ic<lb/>
diejenigen Merkmale, die man einem allgemeinen<lb/>
Begriffe zu&#x017F;etzet, um ihn &#x017F;pecialer zu machen, <hi rendition="#fr">Be-<lb/>
&#x017F;timmungen</hi> genennet. Es macht die&#x017F;es aber nur<lb/>
eine be&#x017F;ondere Art von Be&#x017F;timmungen aus, weil<lb/>
man u&#x0364;berhaupt etwas be&#x017F;timmet, wo man aus meh-<lb/>
rern Mo&#x0364;glichkeiten eine nimmt oder &#x017F;etzet, (§. 507.).<lb/>
Es lohnt &#x017F;ich aber zum Behufe der ab&#x017F;tracten Erkennt-<lb/>
niß immer der Mu&#x0364;he, die&#x017F;e Art von Be&#x017F;timmungen<lb/>
be&#x017F;onders zu betrachten. Und da ko&#x0364;mmt vornehm-<lb/>
lich die Frage vor, was die Merkmale, die man<lb/>
einem ab&#x017F;tracten Begriffe zu&#x017F;etzet, um ihn &#x017F;pecialer<lb/>
zu machen, eigentlich &#x017F;ind? Denn wir nehmen hier<lb/>
den ab&#x017F;tracten Begriff nicht &#x017F;o von allem entblo&#x0364;&#x017F;t,<lb/>
wie ihn etwann die Worterkla&#x0364;rung angiebt, &#x017F;ondern<lb/>
als <hi rendition="#fr">ein Sceleton von den darunter geho&#x0364;renden</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Indiuiduis</hi>,</hi> mit allen Anlagen zu den Eintheilungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> K</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0153] Das Beſtimmen. lichkeit auf, wie daſſelbe beyſammen ſeyn kann, und damit geht man ſchlechthin nur ſo weit, bis man auf einfache Ungleichartigkeiten koͤmmt. Dieſes ſind ſodann die eigentlich einfachen Beſtimmungen und Begriffe (§. 134.), die wir oben, weil ſie die Grund- lage zu jeden Aehnlichkeiten und Verſchiedenheiten ſind, in Tabellen vorgeſtellet und auf eine abgezaͤhlte Art gegen einander gehalten haben, (§. 155-158.). Alle andere Aehnlichkeiten und Verſchiedenheiten, auch bey den zuſammengeſetzteſten Dingen ſind, wie wir (§. 118-123. 197. 198.) geſehen haben, nur Mo- dificationen von dieſen einfachen Ungleichartigkeiten, und ſolche Modificationen waren eigentlich aufzuſu- chen, wenn man zu recht brauchbaren und beſtimmten allgemeinen Saͤtzen gelangen will, (§. 524.). §. 526. Man hat in der Vernunftlehre und Metaphyſic diejenigen Merkmale, die man einem allgemeinen Begriffe zuſetzet, um ihn ſpecialer zu machen, Be- ſtimmungen genennet. Es macht dieſes aber nur eine beſondere Art von Beſtimmungen aus, weil man uͤberhaupt etwas beſtimmet, wo man aus meh- rern Moͤglichkeiten eine nimmt oder ſetzet, (§. 507.). Es lohnt ſich aber zum Behufe der abſtracten Erkennt- niß immer der Muͤhe, dieſe Art von Beſtimmungen beſonders zu betrachten. Und da koͤmmt vornehm- lich die Frage vor, was die Merkmale, die man einem abſtracten Begriffe zuſetzet, um ihn ſpecialer zu machen, eigentlich ſind? Denn wir nehmen hier den abſtracten Begriff nicht ſo von allem entbloͤſt, wie ihn etwann die Worterklaͤrung angiebt, ſondern als ein Sceleton von den darunter gehoͤrenden Indiuiduis, mit allen Anlagen zu den Eintheilungen und Lamb. Archit. II. B. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/153
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/153>, abgerufen am 23.10.2019.