Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII. Hauptstück.
5°. Setzet man die Kräfte von der Art, daß sie
die Theilchen schlechthin in einer gewissen Ent-
fernung von einander halten, so wird jedes, so
lange es in dieser Entfernung bleibt, (und es
muß bleiben, wenn die Kraft unveränderlich
ist), sich frey um die andern bewegen können,
und der Körper wird im eigentlichsten Verstande
flüßig, aber nicht elastisch seyn.
6°. Jst hingegen diese Entfernung der Theilchen
nur da, so lange das Gleichgewicht der Kräfte
jeder Theilchen statt hat, so ist es auch möglich,
durch äußere Kraft den Raum kleiner, oder
durch das Vermindern der äußern Kraft den-
selben wiederum größer zu machen, und der
flüßige Körper wird elastisch seyn.
7°. Erstrecket sich die Kraft eines jeden Theilchens
nicht nur auf die nächst anliegenden, sondern
auch auf die entferntern, so daß auch diese da-
durch in der Verbindung erhalten werden, so
ist es bey zähen Körpern möglich, daß sie ihre
Figur, wenn sie bis auf einen gewissen Grad
geändert wird, wiederherstellen, und dadurch
elastisch werden.
§. 550.

Da das Solide unendlich theilbar ist, so kann man
sich alles dieses im Großen vorstellen, weil doch der
Maaßstab oder die Einheit dabey willkührlich ist, und
hiezu beut die Mechanic Sätze an. Die Modification
der Kräfte kann man schlechthin auf eine ähnliche Art
annehmen, wie sie, für einen an sich noch sehr specia-
len Fall, bey der Newtonschen Attraction angenom-
men wird. Das Solide ist zu der Erklärung eines

Mecha-
XVII. Hauptſtuͤck.
5°. Setzet man die Kraͤfte von der Art, daß ſie
die Theilchen ſchlechthin in einer gewiſſen Ent-
fernung von einander halten, ſo wird jedes, ſo
lange es in dieſer Entfernung bleibt, (und es
muß bleiben, wenn die Kraft unveraͤnderlich
iſt), ſich frey um die andern bewegen koͤnnen,
und der Koͤrper wird im eigentlichſten Verſtande
fluͤßig, aber nicht elaſtiſch ſeyn.
6°. Jſt hingegen dieſe Entfernung der Theilchen
nur da, ſo lange das Gleichgewicht der Kraͤfte
jeder Theilchen ſtatt hat, ſo iſt es auch moͤglich,
durch aͤußere Kraft den Raum kleiner, oder
durch das Vermindern der aͤußern Kraft den-
ſelben wiederum groͤßer zu machen, und der
fluͤßige Koͤrper wird elaſtiſch ſeyn.
7°. Erſtrecket ſich die Kraft eines jeden Theilchens
nicht nur auf die naͤchſt anliegenden, ſondern
auch auf die entferntern, ſo daß auch dieſe da-
durch in der Verbindung erhalten werden, ſo
iſt es bey zaͤhen Koͤrpern moͤglich, daß ſie ihre
Figur, wenn ſie bis auf einen gewiſſen Grad
geaͤndert wird, wiederherſtellen, und dadurch
elaſtiſch werden.
§. 550.

Da das Solide unendlich theilbar iſt, ſo kann man
ſich alles dieſes im Großen vorſtellen, weil doch der
Maaßſtab oder die Einheit dabey willkuͤhrlich iſt, und
hiezu beut die Mechanic Saͤtze an. Die Modification
der Kraͤfte kann man ſchlechthin auf eine aͤhnliche Art
annehmen, wie ſie, fuͤr einen an ſich noch ſehr ſpecia-
len Fall, bey der Newtonſchen Attraction angenom-
men wird. Das Solide iſt zu der Erklaͤrung eines

Mecha-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0178" n="170"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>5°. Setzet man die Kra&#x0364;fte von der Art, daß &#x017F;ie<lb/>
die Theilchen &#x017F;chlechthin in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ent-<lb/>
fernung von einander halten, &#x017F;o wird jedes, &#x017F;o<lb/>
lange es in die&#x017F;er Entfernung bleibt, (und es<lb/>
muß bleiben, wenn die Kraft unvera&#x0364;nderlich<lb/>
i&#x017F;t), &#x017F;ich frey um die andern bewegen ko&#x0364;nnen,<lb/>
und der Ko&#x0364;rper wird im eigentlich&#x017F;ten Ver&#x017F;tande<lb/><hi rendition="#fr">flu&#x0364;ßig,</hi> aber nicht ela&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>6°. J&#x017F;t hingegen die&#x017F;e Entfernung der Theilchen<lb/>
nur da, &#x017F;o lange das Gleichgewicht der Kra&#x0364;fte<lb/>
jeder Theilchen &#x017F;tatt hat, &#x017F;o i&#x017F;t es auch mo&#x0364;glich,<lb/>
durch a&#x0364;ußere Kraft den Raum kleiner, oder<lb/>
durch das Vermindern der a&#x0364;ußern Kraft den-<lb/>
&#x017F;elben wiederum gro&#x0364;ßer zu machen, und der<lb/>
flu&#x0364;ßige Ko&#x0364;rper wird <hi rendition="#fr">ela&#x017F;ti&#x017F;ch</hi> &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>7°. Er&#x017F;trecket &#x017F;ich die Kraft eines jeden Theilchens<lb/>
nicht nur auf die na&#x0364;ch&#x017F;t anliegenden, &#x017F;ondern<lb/>
auch auf die entferntern, &#x017F;o daß auch die&#x017F;e da-<lb/>
durch in der Verbindung erhalten werden, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es bey za&#x0364;hen Ko&#x0364;rpern mo&#x0364;glich, daß &#x017F;ie ihre<lb/>
Figur, wenn &#x017F;ie bis auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad<lb/>
gea&#x0364;ndert wird, wiederher&#x017F;tellen, und dadurch<lb/><hi rendition="#fr">ela&#x017F;ti&#x017F;ch</hi> werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 550.</head><lb/>
            <p>Da das Solide unendlich theilbar i&#x017F;t, &#x017F;o kann man<lb/>
&#x017F;ich alles die&#x017F;es im Großen vor&#x017F;tellen, weil doch der<lb/>
Maaß&#x017F;tab oder die Einheit dabey willku&#x0364;hrlich i&#x017F;t, und<lb/>
hiezu beut die Mechanic Sa&#x0364;tze an. Die Modification<lb/>
der Kra&#x0364;fte kann man &#x017F;chlechthin auf eine a&#x0364;hnliche Art<lb/>
annehmen, wie &#x017F;ie, fu&#x0364;r einen an &#x017F;ich noch &#x017F;ehr &#x017F;pecia-<lb/>
len Fall, bey der Newton&#x017F;chen Attraction angenom-<lb/>
men wird. Das Solide i&#x017F;t zu der Erkla&#x0364;rung eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mecha-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0178] XVII. Hauptſtuͤck. 5°. Setzet man die Kraͤfte von der Art, daß ſie die Theilchen ſchlechthin in einer gewiſſen Ent- fernung von einander halten, ſo wird jedes, ſo lange es in dieſer Entfernung bleibt, (und es muß bleiben, wenn die Kraft unveraͤnderlich iſt), ſich frey um die andern bewegen koͤnnen, und der Koͤrper wird im eigentlichſten Verſtande fluͤßig, aber nicht elaſtiſch ſeyn. 6°. Jſt hingegen dieſe Entfernung der Theilchen nur da, ſo lange das Gleichgewicht der Kraͤfte jeder Theilchen ſtatt hat, ſo iſt es auch moͤglich, durch aͤußere Kraft den Raum kleiner, oder durch das Vermindern der aͤußern Kraft den- ſelben wiederum groͤßer zu machen, und der fluͤßige Koͤrper wird elaſtiſch ſeyn. 7°. Erſtrecket ſich die Kraft eines jeden Theilchens nicht nur auf die naͤchſt anliegenden, ſondern auch auf die entferntern, ſo daß auch dieſe da- durch in der Verbindung erhalten werden, ſo iſt es bey zaͤhen Koͤrpern moͤglich, daß ſie ihre Figur, wenn ſie bis auf einen gewiſſen Grad geaͤndert wird, wiederherſtellen, und dadurch elaſtiſch werden. §. 550. Da das Solide unendlich theilbar iſt, ſo kann man ſich alles dieſes im Großen vorſtellen, weil doch der Maaßſtab oder die Einheit dabey willkuͤhrlich iſt, und hiezu beut die Mechanic Saͤtze an. Die Modification der Kraͤfte kann man ſchlechthin auf eine aͤhnliche Art annehmen, wie ſie, fuͤr einen an ſich noch ſehr ſpecia- len Fall, bey der Newtonſchen Attraction angenom- men wird. Das Solide iſt zu der Erklaͤrung eines Mecha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/178
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/178>, abgerufen am 21.08.2019.