Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Zusammensetzen.
ähnliche Aufgaben gedenken kann, deren vollständige
Auflösung vornehmlich dahin gehen soll, daß man
die besondern Arten und die Ausmessung der Grade
dieser Eigenschaften genau und auf eine brauchbare
Art bestimme. Wir haben, in Absicht auf die Grade
der Elasticität, oben (§. 419. 420.) eine Formel an-
gegeben, und dieselbe überhaupt aus allgemeinen me-
chanischen Gründen, und besonders auch daraus her-
geleitet, daß Zeit und Ort, an sich betrachtet, in den
Dingen nichts ändert, und daher bey der Bewegung
nur die relative Geschwindigkeit in Betrachtung zu
ziehen ist, wenn die Wirkung derselben bestimmet
werden soll. Da aber die ausführliche Theorie der
ersterwähnten Aufgabe und Sätze viel zu weitläuftig
ist, so können wir uns hier nicht dabey aufhalten.
Das bisher Gesagte mag demnach als eine Anleitung
dazu genug seyn. Denn überhaupt, wenn man nicht
bey dem gar zu Allgemeinen will stehen bleiben, son-
dern die Theorie so einrichten, daß sie in der gegen-
wärtigen Welt und ihren Körpern anwendbar sey, so
muß man theils auch auf diese zugleich sein Augen-
merk richten, und zu der Auswahl des Stoffes die
Erfahrung mit zu Rathe ziehen. Bey der Anwen-
dung einer solchen Theorie auf die Eigenschaften der
Körper, welche uns die chymischen Versuche zeigen,
machet sich die Erfahrung noch ungleich nothwendiger.

§. 553.

Wir können hiebey noch anmerken, daß die Wör-
ter hart, weich, zähe, flüßig, spröde etc. meta-
phorisch und transcendent gemacht, und auf die Kräfte
der Jntellectualwelt bezogen werden, besonders aber
werden sie gebraucht, um die Gemüthsbeschaffenheit
und das daher rührende Verfahren, Thun und Lassen

zu

Das Zuſammenſetzen.
aͤhnliche Aufgaben gedenken kann, deren vollſtaͤndige
Aufloͤſung vornehmlich dahin gehen ſoll, daß man
die beſondern Arten und die Ausmeſſung der Grade
dieſer Eigenſchaften genau und auf eine brauchbare
Art beſtimme. Wir haben, in Abſicht auf die Grade
der Elaſticitaͤt, oben (§. 419. 420.) eine Formel an-
gegeben, und dieſelbe uͤberhaupt aus allgemeinen me-
chaniſchen Gruͤnden, und beſonders auch daraus her-
geleitet, daß Zeit und Ort, an ſich betrachtet, in den
Dingen nichts aͤndert, und daher bey der Bewegung
nur die relative Geſchwindigkeit in Betrachtung zu
ziehen iſt, wenn die Wirkung derſelben beſtimmet
werden ſoll. Da aber die ausfuͤhrliche Theorie der
erſterwaͤhnten Aufgabe und Saͤtze viel zu weitlaͤuftig
iſt, ſo koͤnnen wir uns hier nicht dabey aufhalten.
Das bisher Geſagte mag demnach als eine Anleitung
dazu genug ſeyn. Denn uͤberhaupt, wenn man nicht
bey dem gar zu Allgemeinen will ſtehen bleiben, ſon-
dern die Theorie ſo einrichten, daß ſie in der gegen-
waͤrtigen Welt und ihren Koͤrpern anwendbar ſey, ſo
muß man theils auch auf dieſe zugleich ſein Augen-
merk richten, und zu der Auswahl des Stoffes die
Erfahrung mit zu Rathe ziehen. Bey der Anwen-
dung einer ſolchen Theorie auf die Eigenſchaften der
Koͤrper, welche uns die chymiſchen Verſuche zeigen,
machet ſich die Erfahrung noch ungleich nothwendiger.

§. 553.

Wir koͤnnen hiebey noch anmerken, daß die Woͤr-
ter hart, weich, zaͤhe, fluͤßig, ſproͤde ꝛc. meta-
phoriſch und tranſcendent gemacht, und auf die Kraͤfte
der Jntellectualwelt bezogen werden, beſonders aber
werden ſie gebraucht, um die Gemuͤthsbeſchaffenheit
und das daher ruͤhrende Verfahren, Thun und Laſſen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen.</hi></fw><lb/>
a&#x0364;hnliche Aufgaben gedenken kann, deren voll&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung vornehmlich dahin gehen &#x017F;oll, daß man<lb/>
die be&#x017F;ondern Arten und die Ausme&#x017F;&#x017F;ung der Grade<lb/>
die&#x017F;er Eigen&#x017F;chaften genau und auf eine brauchbare<lb/>
Art be&#x017F;timme. Wir haben, in Ab&#x017F;icht auf die Grade<lb/>
der Ela&#x017F;ticita&#x0364;t, oben (§. 419. 420.) eine Formel an-<lb/>
gegeben, und die&#x017F;elbe u&#x0364;berhaupt aus allgemeinen me-<lb/>
chani&#x017F;chen Gru&#x0364;nden, und be&#x017F;onders auch daraus her-<lb/>
geleitet, daß Zeit und Ort, an &#x017F;ich betrachtet, in den<lb/>
Dingen nichts a&#x0364;ndert, und daher bey der Bewegung<lb/>
nur die relative Ge&#x017F;chwindigkeit in Betrachtung zu<lb/>
ziehen i&#x017F;t, wenn die Wirkung der&#x017F;elben be&#x017F;timmet<lb/>
werden &#x017F;oll. Da aber die ausfu&#x0364;hrliche Theorie der<lb/>
er&#x017F;terwa&#x0364;hnten Aufgabe und Sa&#x0364;tze viel zu weitla&#x0364;uftig<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir uns hier nicht dabey aufhalten.<lb/>
Das bisher Ge&#x017F;agte mag demnach als eine Anleitung<lb/>
dazu genug &#x017F;eyn. Denn u&#x0364;berhaupt, wenn man nicht<lb/>
bey dem gar zu Allgemeinen will &#x017F;tehen bleiben, &#x017F;on-<lb/>
dern die Theorie &#x017F;o einrichten, daß &#x017F;ie in der gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Welt und ihren Ko&#x0364;rpern anwendbar &#x017F;ey, &#x017F;o<lb/>
muß man theils auch auf die&#x017F;e zugleich &#x017F;ein Augen-<lb/>
merk richten, und zu der Auswahl des Stoffes die<lb/>
Erfahrung mit zu Rathe ziehen. Bey der Anwen-<lb/>
dung einer &#x017F;olchen Theorie auf die Eigen&#x017F;chaften der<lb/>
Ko&#x0364;rper, welche uns die chymi&#x017F;chen Ver&#x017F;uche zeigen,<lb/>
machet &#x017F;ich die Erfahrung noch ungleich nothwendiger.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 553.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen hiebey noch anmerken, daß die Wo&#x0364;r-<lb/>
ter <hi rendition="#fr">hart, weich, za&#x0364;he, flu&#x0364;ßig, &#x017F;pro&#x0364;de</hi> &#xA75B;c. meta-<lb/>
phori&#x017F;ch und tran&#x017F;cendent gemacht, und auf die Kra&#x0364;fte<lb/>
der Jntellectualwelt bezogen werden, be&#x017F;onders aber<lb/>
werden &#x017F;ie gebraucht, um die Gemu&#x0364;thsbe&#x017F;chaffenheit<lb/>
und das daher ru&#x0364;hrende Verfahren, Thun und La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0181] Das Zuſammenſetzen. aͤhnliche Aufgaben gedenken kann, deren vollſtaͤndige Aufloͤſung vornehmlich dahin gehen ſoll, daß man die beſondern Arten und die Ausmeſſung der Grade dieſer Eigenſchaften genau und auf eine brauchbare Art beſtimme. Wir haben, in Abſicht auf die Grade der Elaſticitaͤt, oben (§. 419. 420.) eine Formel an- gegeben, und dieſelbe uͤberhaupt aus allgemeinen me- chaniſchen Gruͤnden, und beſonders auch daraus her- geleitet, daß Zeit und Ort, an ſich betrachtet, in den Dingen nichts aͤndert, und daher bey der Bewegung nur die relative Geſchwindigkeit in Betrachtung zu ziehen iſt, wenn die Wirkung derſelben beſtimmet werden ſoll. Da aber die ausfuͤhrliche Theorie der erſterwaͤhnten Aufgabe und Saͤtze viel zu weitlaͤuftig iſt, ſo koͤnnen wir uns hier nicht dabey aufhalten. Das bisher Geſagte mag demnach als eine Anleitung dazu genug ſeyn. Denn uͤberhaupt, wenn man nicht bey dem gar zu Allgemeinen will ſtehen bleiben, ſon- dern die Theorie ſo einrichten, daß ſie in der gegen- waͤrtigen Welt und ihren Koͤrpern anwendbar ſey, ſo muß man theils auch auf dieſe zugleich ſein Augen- merk richten, und zu der Auswahl des Stoffes die Erfahrung mit zu Rathe ziehen. Bey der Anwen- dung einer ſolchen Theorie auf die Eigenſchaften der Koͤrper, welche uns die chymiſchen Verſuche zeigen, machet ſich die Erfahrung noch ungleich nothwendiger. §. 553. Wir koͤnnen hiebey noch anmerken, daß die Woͤr- ter hart, weich, zaͤhe, fluͤßig, ſproͤde ꝛc. meta- phoriſch und tranſcendent gemacht, und auf die Kraͤfte der Jntellectualwelt bezogen werden, beſonders aber werden ſie gebraucht, um die Gemuͤthsbeſchaffenheit und das daher ruͤhrende Verfahren, Thun und Laſſen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/181
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/181>, abgerufen am 21.11.2019.