Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Zusammensetzen.
tionen, wiederum zum Beharrungsstande kömmt.
Durch eine solche an sich ganz natürliche und noth-
wendige Ermüdung wird öfters das, was sich von
einer sehr begehrenswürdigen Seite zeigte, und wor-
auf man anfangs mit feurigem und heftigem Triebe
alle Kräfte verwendete, halb angefangen, und sodann
ganz im Stecken liegen gelassen, bis etwann wiederum
neue Vorstellungen einen neuen Anfall veranlassen.

§. 556.

Das gemeine und das eigene Beste schränken ein-
ander aber nicht nur dadurch ein, daß man der Kräfte
Rechnung tragen muß, um die Maxima dabey in
Verbindung zu bringen, sondern der Mangel des
Wissens und des Wollens verursachen, daß man das
eine zum Nachtheile des andern suchet, und öfters
auch beyde verderbt. Dieses macht Gesetze und eine
Subordination nothwendig, und in Absicht auf
beyde entscheidet der Unterschied der Talente und
besonders der dazu erforderlichen Klugheit und Ein-
sicht
die Rangordnung dergestalt, daß das so ge-
nannte Fac totum nicht immer derjenige ist, der den
Namen davon hat, sondern den Natur und Geschicke
zum ersten Triebrade der Maschine gewidmet hat,
und mit dessen Tode öfters die Seele des ganzen Sy-
stems weggenommen ist, und alles rückwärts geht.

§. 557.

Da die Kräfte des Willens, worauf solche Sy-
stemen beruhen, und mit denselben das meiste von
dem Wesentlichen ihrer Zusammensetzung nicht in die
Augen fällt, so hat man, um denselben eine äußer-
liche Gestalt zu geben, vornehmlich die Formalitäten
eingeführet, und auch für die Rangordnung äußerliche

Unter-
Lamb. Archit. II. B. M

Das Zuſammenſetzen.
tionen, wiederum zum Beharrungsſtande koͤmmt.
Durch eine ſolche an ſich ganz natuͤrliche und noth-
wendige Ermuͤdung wird oͤfters das, was ſich von
einer ſehr begehrenswuͤrdigen Seite zeigte, und wor-
auf man anfangs mit feurigem und heftigem Triebe
alle Kraͤfte verwendete, halb angefangen, und ſodann
ganz im Stecken liegen gelaſſen, bis etwann wiederum
neue Vorſtellungen einen neuen Anfall veranlaſſen.

§. 556.

Das gemeine und das eigene Beſte ſchraͤnken ein-
ander aber nicht nur dadurch ein, daß man der Kraͤfte
Rechnung tragen muß, um die Maxima dabey in
Verbindung zu bringen, ſondern der Mangel des
Wiſſens und des Wollens verurſachen, daß man das
eine zum Nachtheile des andern ſuchet, und oͤfters
auch beyde verderbt. Dieſes macht Geſetze und eine
Subordination nothwendig, und in Abſicht auf
beyde entſcheidet der Unterſchied der Talente und
beſonders der dazu erforderlichen Klugheit und Ein-
ſicht
die Rangordnung dergeſtalt, daß das ſo ge-
nannte Fac totum nicht immer derjenige iſt, der den
Namen davon hat, ſondern den Natur und Geſchicke
zum erſten Triebrade der Maſchine gewidmet hat,
und mit deſſen Tode oͤfters die Seele des ganzen Sy-
ſtems weggenommen iſt, und alles ruͤckwaͤrts geht.

§. 557.

Da die Kraͤfte des Willens, worauf ſolche Sy-
ſtemen beruhen, und mit denſelben das meiſte von
dem Weſentlichen ihrer Zuſammenſetzung nicht in die
Augen faͤllt, ſo hat man, um denſelben eine aͤußer-
liche Geſtalt zu geben, vornehmlich die Formalitaͤten
eingefuͤhret, und auch fuͤr die Rangordnung aͤußerliche

Unter-
Lamb. Archit. II. B. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen.</hi></fw><lb/>
tionen, wiederum zum Beharrungs&#x017F;tande ko&#x0364;mmt.<lb/>
Durch eine &#x017F;olche an &#x017F;ich ganz natu&#x0364;rliche und noth-<lb/>
wendige Ermu&#x0364;dung wird o&#x0364;fters das, was &#x017F;ich von<lb/>
einer &#x017F;ehr begehrenswu&#x0364;rdigen Seite zeigte, und wor-<lb/>
auf man anfangs mit feurigem und heftigem Triebe<lb/>
alle Kra&#x0364;fte verwendete, halb angefangen, und &#x017F;odann<lb/>
ganz im Stecken liegen gela&#x017F;&#x017F;en, bis etwann wiederum<lb/>
neue Vor&#x017F;tellungen einen neuen Anfall veranla&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 556.</head><lb/>
            <p>Das gemeine und das eigene Be&#x017F;te &#x017F;chra&#x0364;nken ein-<lb/>
ander aber nicht nur dadurch ein, daß man der Kra&#x0364;fte<lb/>
Rechnung tragen muß, um die <hi rendition="#aq">Maxima</hi> dabey in<lb/>
Verbindung zu bringen, &#x017F;ondern der Mangel des<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;ens und des Wollens verur&#x017F;achen, daß man das<lb/>
eine zum Nachtheile des andern &#x017F;uchet, und o&#x0364;fters<lb/>
auch beyde verderbt. Die&#x017F;es macht <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze</hi> und eine<lb/><hi rendition="#fr">Subordination</hi> nothwendig, und in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
beyde ent&#x017F;cheidet der <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;chied der Talente</hi> und<lb/>
be&#x017F;onders der dazu erforderlichen <hi rendition="#fr">Klugheit</hi> und <hi rendition="#fr">Ein-<lb/>
&#x017F;icht</hi> die Rangordnung derge&#x017F;talt, daß das &#x017F;o ge-<lb/>
nannte <hi rendition="#aq">Fac totum</hi> nicht immer derjenige i&#x017F;t, der den<lb/>
Namen davon hat, &#x017F;ondern den Natur und Ge&#x017F;chicke<lb/>
zum er&#x017F;ten Triebrade der Ma&#x017F;chine gewidmet hat,<lb/>
und mit de&#x017F;&#x017F;en Tode o&#x0364;fters die Seele des ganzen Sy-<lb/>
&#x017F;tems weggenommen i&#x017F;t, und alles ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts geht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 557.</head><lb/>
            <p>Da die Kra&#x0364;fte des Willens, worauf &#x017F;olche Sy-<lb/>
&#x017F;temen beruhen, und mit den&#x017F;elben das mei&#x017F;te von<lb/>
dem We&#x017F;entlichen ihrer Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung nicht in die<lb/>
Augen fa&#x0364;llt, &#x017F;o hat man, um den&#x017F;elben eine a&#x0364;ußer-<lb/>
liche Ge&#x017F;talt zu geben, vornehmlich die Formalita&#x0364;ten<lb/>
eingefu&#x0364;hret, und auch fu&#x0364;r die Rangordnung a&#x0364;ußerliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> M</fw><fw place="bottom" type="catch">Unter-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0185] Das Zuſammenſetzen. tionen, wiederum zum Beharrungsſtande koͤmmt. Durch eine ſolche an ſich ganz natuͤrliche und noth- wendige Ermuͤdung wird oͤfters das, was ſich von einer ſehr begehrenswuͤrdigen Seite zeigte, und wor- auf man anfangs mit feurigem und heftigem Triebe alle Kraͤfte verwendete, halb angefangen, und ſodann ganz im Stecken liegen gelaſſen, bis etwann wiederum neue Vorſtellungen einen neuen Anfall veranlaſſen. §. 556. Das gemeine und das eigene Beſte ſchraͤnken ein- ander aber nicht nur dadurch ein, daß man der Kraͤfte Rechnung tragen muß, um die Maxima dabey in Verbindung zu bringen, ſondern der Mangel des Wiſſens und des Wollens verurſachen, daß man das eine zum Nachtheile des andern ſuchet, und oͤfters auch beyde verderbt. Dieſes macht Geſetze und eine Subordination nothwendig, und in Abſicht auf beyde entſcheidet der Unterſchied der Talente und beſonders der dazu erforderlichen Klugheit und Ein- ſicht die Rangordnung dergeſtalt, daß das ſo ge- nannte Fac totum nicht immer derjenige iſt, der den Namen davon hat, ſondern den Natur und Geſchicke zum erſten Triebrade der Maſchine gewidmet hat, und mit deſſen Tode oͤfters die Seele des ganzen Sy- ſtems weggenommen iſt, und alles ruͤckwaͤrts geht. §. 557. Da die Kraͤfte des Willens, worauf ſolche Sy- ſtemen beruhen, und mit denſelben das meiſte von dem Weſentlichen ihrer Zuſammenſetzung nicht in die Augen faͤllt, ſo hat man, um denſelben eine aͤußer- liche Geſtalt zu geben, vornehmlich die Formalitaͤten eingefuͤhret, und auch fuͤr die Rangordnung aͤußerliche Unter- Lamb. Archit. II. B. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/185
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/185>, abgerufen am 23.11.2019.