Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Zusammensetzen.
stellungen minder lebhaft sind, wo man nur stufen-
weise zur Kenntniß der nöthigen Aenderung und der
Mittel kömmt, und wo die Beweggründe sich nur
nach und nach zeigen, und so wie sie sich zeigen, oder
ohne sich vorerst aufzuhäufen, den Willen lenken etc.

§. 559.

Die Subordination verursacht eigentlich zwischen
der Ausdehnung und Stärke der Kräfte, wodurch
eine Societät in ihrer Wirksamkeit und in dem Be-
harrungsstande erhalten wird, ein gewisses Eben-
maaß, weil eine Kraft, die sich auf mehrere Objecte
zugleich erstrecken soll, auf jedes schwächer wirkt, und
daher auch langsamer ihre Wirkung ganz hervorbringt.
Wo demnach etwas, wozu mehrere einzelne Kräfte
erfordert werden, mit einem Male und ohne Zeitver-
lust geschehen soll, da wird die Subordination unent-
behrlicher und strenger erfordert, besonders wo alle
die einzelnen Kräfte sich lebendig (§. 410.) äußern
müssen, und wo die Art, wie sie müssen angewandt
werden, sehr zusammengesetzet ist, und nach der Be-
schaffenheit der sich äußernden Umstände so gleich ge-
ändert werden müssen.

§. 560.

Die Kräfte des Willens sind gewissermaßen eine
Mittelstufe zwischen den Kräften des Verstandes und
den Kräften zu wirken, und mit diesen beyden genau
verbunden. Jn Absicht auf den Verstand, dessen
Object an sich das Wahre ist, erfordern sie die Vor-
stellung des Guten, und durch dieses in Bewegung
gesetzet, ergießen sie sich gleichsam in die Kräfte zu
wirken, um diese in Activität zu bringen. Es ist
aber nicht zu vermuthen, daß man diese drey Arten

von
M 2

Das Zuſammenſetzen.
ſtellungen minder lebhaft ſind, wo man nur ſtufen-
weiſe zur Kenntniß der noͤthigen Aenderung und der
Mittel koͤmmt, und wo die Beweggruͤnde ſich nur
nach und nach zeigen, und ſo wie ſie ſich zeigen, oder
ohne ſich vorerſt aufzuhaͤufen, den Willen lenken ꝛc.

§. 559.

Die Subordination verurſacht eigentlich zwiſchen
der Ausdehnung und Staͤrke der Kraͤfte, wodurch
eine Societaͤt in ihrer Wirkſamkeit und in dem Be-
harrungsſtande erhalten wird, ein gewiſſes Eben-
maaß, weil eine Kraft, die ſich auf mehrere Objecte
zugleich erſtrecken ſoll, auf jedes ſchwaͤcher wirkt, und
daher auch langſamer ihre Wirkung ganz hervorbringt.
Wo demnach etwas, wozu mehrere einzelne Kraͤfte
erfordert werden, mit einem Male und ohne Zeitver-
luſt geſchehen ſoll, da wird die Subordination unent-
behrlicher und ſtrenger erfordert, beſonders wo alle
die einzelnen Kraͤfte ſich lebendig (§. 410.) aͤußern
muͤſſen, und wo die Art, wie ſie muͤſſen angewandt
werden, ſehr zuſammengeſetzet iſt, und nach der Be-
ſchaffenheit der ſich aͤußernden Umſtaͤnde ſo gleich ge-
aͤndert werden muͤſſen.

§. 560.

Die Kraͤfte des Willens ſind gewiſſermaßen eine
Mittelſtufe zwiſchen den Kraͤften des Verſtandes und
den Kraͤften zu wirken, und mit dieſen beyden genau
verbunden. Jn Abſicht auf den Verſtand, deſſen
Object an ſich das Wahre iſt, erfordern ſie die Vor-
ſtellung des Guten, und durch dieſes in Bewegung
geſetzet, ergießen ſie ſich gleichſam in die Kraͤfte zu
wirken, um dieſe in Activitaͤt zu bringen. Es iſt
aber nicht zu vermuthen, daß man dieſe drey Arten

von
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0187" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tellungen minder lebhaft &#x017F;ind, wo man nur &#x017F;tufen-<lb/>
wei&#x017F;e zur Kenntniß der no&#x0364;thigen Aenderung und der<lb/>
Mittel ko&#x0364;mmt, und wo die Beweggru&#x0364;nde &#x017F;ich nur<lb/>
nach und nach zeigen, und &#x017F;o wie &#x017F;ie &#x017F;ich zeigen, oder<lb/>
ohne &#x017F;ich vorer&#x017F;t aufzuha&#x0364;ufen, den Willen lenken &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 559.</head><lb/>
            <p>Die Subordination verur&#x017F;acht eigentlich zwi&#x017F;chen<lb/>
der <hi rendition="#fr">Ausdehnung</hi> und <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rke</hi> der Kra&#x0364;fte, wodurch<lb/>
eine Societa&#x0364;t in ihrer Wirk&#x017F;amkeit und in dem Be-<lb/>
harrungs&#x017F;tande erhalten wird, ein gewi&#x017F;&#x017F;es Eben-<lb/>
maaß, weil eine Kraft, die &#x017F;ich auf mehrere Objecte<lb/>
zugleich er&#x017F;trecken &#x017F;oll, auf jedes &#x017F;chwa&#x0364;cher wirkt, und<lb/>
daher auch lang&#x017F;amer ihre Wirkung ganz hervorbringt.<lb/>
Wo demnach etwas, wozu mehrere einzelne Kra&#x0364;fte<lb/>
erfordert werden, mit einem Male und ohne Zeitver-<lb/>
lu&#x017F;t ge&#x017F;chehen &#x017F;oll, da wird die Subordination unent-<lb/>
behrlicher und &#x017F;trenger erfordert, be&#x017F;onders wo alle<lb/>
die einzelnen Kra&#x0364;fte &#x017F;ich lebendig (§. 410.) a&#x0364;ußern<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und wo die Art, wie &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en angewandt<lb/>
werden, &#x017F;ehr zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzet i&#x017F;t, und nach der Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der &#x017F;ich a&#x0364;ußernden Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;o gleich ge-<lb/>
a&#x0364;ndert werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 560.</head><lb/>
            <p>Die Kra&#x0364;fte des Willens &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen eine<lb/>
Mittel&#x017F;tufe zwi&#x017F;chen den Kra&#x0364;ften des Ver&#x017F;tandes und<lb/>
den Kra&#x0364;ften zu wirken, und mit die&#x017F;en beyden genau<lb/>
verbunden. Jn Ab&#x017F;icht auf den Ver&#x017F;tand, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Object an &#x017F;ich das <hi rendition="#fr">Wahre</hi> i&#x017F;t, erfordern &#x017F;ie die Vor-<lb/>
&#x017F;tellung des <hi rendition="#fr">Guten,</hi> und durch die&#x017F;es in Bewegung<lb/>
ge&#x017F;etzet, ergießen &#x017F;ie &#x017F;ich gleich&#x017F;am in die Kra&#x0364;fte zu<lb/>
wirken, um die&#x017F;e in Activita&#x0364;t zu bringen. Es i&#x017F;t<lb/>
aber nicht zu vermuthen, daß man die&#x017F;e drey Arten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0187] Das Zuſammenſetzen. ſtellungen minder lebhaft ſind, wo man nur ſtufen- weiſe zur Kenntniß der noͤthigen Aenderung und der Mittel koͤmmt, und wo die Beweggruͤnde ſich nur nach und nach zeigen, und ſo wie ſie ſich zeigen, oder ohne ſich vorerſt aufzuhaͤufen, den Willen lenken ꝛc. §. 559. Die Subordination verurſacht eigentlich zwiſchen der Ausdehnung und Staͤrke der Kraͤfte, wodurch eine Societaͤt in ihrer Wirkſamkeit und in dem Be- harrungsſtande erhalten wird, ein gewiſſes Eben- maaß, weil eine Kraft, die ſich auf mehrere Objecte zugleich erſtrecken ſoll, auf jedes ſchwaͤcher wirkt, und daher auch langſamer ihre Wirkung ganz hervorbringt. Wo demnach etwas, wozu mehrere einzelne Kraͤfte erfordert werden, mit einem Male und ohne Zeitver- luſt geſchehen ſoll, da wird die Subordination unent- behrlicher und ſtrenger erfordert, beſonders wo alle die einzelnen Kraͤfte ſich lebendig (§. 410.) aͤußern muͤſſen, und wo die Art, wie ſie muͤſſen angewandt werden, ſehr zuſammengeſetzet iſt, und nach der Be- ſchaffenheit der ſich aͤußernden Umſtaͤnde ſo gleich ge- aͤndert werden muͤſſen. §. 560. Die Kraͤfte des Willens ſind gewiſſermaßen eine Mittelſtufe zwiſchen den Kraͤften des Verſtandes und den Kraͤften zu wirken, und mit dieſen beyden genau verbunden. Jn Abſicht auf den Verſtand, deſſen Object an ſich das Wahre iſt, erfordern ſie die Vor- ſtellung des Guten, und durch dieſes in Bewegung geſetzet, ergießen ſie ſich gleichſam in die Kraͤfte zu wirken, um dieſe in Activitaͤt zu bringen. Es iſt aber nicht zu vermuthen, daß man dieſe drey Arten von M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/187
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/187>, abgerufen am 19.11.2019.