Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XVII. Hauptstück.
und das Bewußtseyn, man würde mit dem Wahren
auch Jrriges annehmen, oder mit dem Jrrigen auch
Wahres verwerfen, daß man sich dabey mehr Zeit
und Geduld läßt, und die Sache wird nicht oscilla-
tions- sondern asymtotenweise nach und nach ins Rei-
ne gebracht.

§. 562.

So fern die Kräfte des Verstandes bey dem stär-
kern Anstrengen, ebenfalls wie die andern zwo Ar-
ten von Kräften, ermüden, und sich wiederum erho-
len müssen, so ferne haben auch hierinn die oben
(§. 484.) angeführten zwey Maxima statt; und be-
sonders ist hiebey auch darauf zu sehen, daß die
Kräfte so wenig als möglich ist, vergebens ange-
wandt werden, welches dadurch erhalten wird, wenn
man die Erkenntniß, die man zu erlangen suchet,
vorerst von der Seite betrachtet, ob sie sich erlangen
und finden lasse, und ob, wenn es auch angeht, nicht
so viel Zeit darauf gehe, daß man statt deren eine
Summe von andern hätte erlangen können, welche
vorzuziehen wäre? Dieses will nun allerdings nicht
sagen, daß man das Wahre nur nach der Zeit, Mü-
he und Vortheil schätzen müsse. Man würde viel
nützliches nicht wissen, wenn weder jemand curios
gewesen wäre, noch die bloße Neugierde einen Trieb
zum Erfinden abgegeben hätte, und wenn sich die
Erfinder von jeder Schwierigkeit hätten abschrecken
lassen. Diese ziehen die Mühe gar nicht, oder erst
zuletzt in die Rechnung, (Phänomenol. §. 136.). Jn-
dessen suchen sie auch nicht mit Gewalt, was von der
Art ist, daß es von glücklichen Einfällen und Anläs-
sen abhängt, denen man nicht gebiethen kann, und
was daher bey aufgeräumtem Kopfe sich eher als bey
ermüdendem Nachsinnen anbiethet.

§. 563.

XVII. Hauptſtuͤck.
und das Bewußtſeyn, man wuͤrde mit dem Wahren
auch Jrriges annehmen, oder mit dem Jrrigen auch
Wahres verwerfen, daß man ſich dabey mehr Zeit
und Geduld laͤßt, und die Sache wird nicht oſcilla-
tions- ſondern aſymtotenweiſe nach und nach ins Rei-
ne gebracht.

§. 562.

So fern die Kraͤfte des Verſtandes bey dem ſtaͤr-
kern Anſtrengen, ebenfalls wie die andern zwo Ar-
ten von Kraͤften, ermuͤden, und ſich wiederum erho-
len muͤſſen, ſo ferne haben auch hierinn die oben
(§. 484.) angefuͤhrten zwey Maxima ſtatt; und be-
ſonders iſt hiebey auch darauf zu ſehen, daß die
Kraͤfte ſo wenig als moͤglich iſt, vergebens ange-
wandt werden, welches dadurch erhalten wird, wenn
man die Erkenntniß, die man zu erlangen ſuchet,
vorerſt von der Seite betrachtet, ob ſie ſich erlangen
und finden laſſe, und ob, wenn es auch angeht, nicht
ſo viel Zeit darauf gehe, daß man ſtatt deren eine
Summe von andern haͤtte erlangen koͤnnen, welche
vorzuziehen waͤre? Dieſes will nun allerdings nicht
ſagen, daß man das Wahre nur nach der Zeit, Muͤ-
he und Vortheil ſchaͤtzen muͤſſe. Man wuͤrde viel
nuͤtzliches nicht wiſſen, wenn weder jemand curios
geweſen waͤre, noch die bloße Neugierde einen Trieb
zum Erfinden abgegeben haͤtte, und wenn ſich die
Erfinder von jeder Schwierigkeit haͤtten abſchrecken
laſſen. Dieſe ziehen die Muͤhe gar nicht, oder erſt
zuletzt in die Rechnung, (Phaͤnomenol. §. 136.). Jn-
deſſen ſuchen ſie auch nicht mit Gewalt, was von der
Art iſt, daß es von gluͤcklichen Einfaͤllen und Anlaͤſ-
ſen abhaͤngt, denen man nicht gebiethen kann, und
was daher bey aufgeraͤumtem Kopfe ſich eher als bey
ermuͤdendem Nachſinnen anbiethet.

§. 563.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
und das Bewußt&#x017F;eyn, man wu&#x0364;rde mit dem Wahren<lb/>
auch Jrriges annehmen, oder mit dem Jrrigen auch<lb/>
Wahres verwerfen, daß man &#x017F;ich dabey mehr Zeit<lb/>
und Geduld la&#x0364;ßt, und die Sache wird nicht o&#x017F;cilla-<lb/>
tions- &#x017F;ondern a&#x017F;ymtotenwei&#x017F;e nach und nach ins Rei-<lb/>
ne gebracht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 562.</head><lb/>
            <p>So fern die Kra&#x0364;fte des Ver&#x017F;tandes bey dem &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
kern An&#x017F;trengen, ebenfalls wie die andern zwo Ar-<lb/>
ten von Kra&#x0364;ften, ermu&#x0364;den, und &#x017F;ich wiederum erho-<lb/>
len mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ferne haben auch hierinn die oben<lb/>
(§. 484.) angefu&#x0364;hrten zwey <hi rendition="#aq">Maxima</hi> &#x017F;tatt; und be-<lb/>
&#x017F;onders i&#x017F;t hiebey auch darauf zu &#x017F;ehen, daß die<lb/>
Kra&#x0364;fte &#x017F;o wenig als mo&#x0364;glich i&#x017F;t, vergebens ange-<lb/>
wandt werden, welches dadurch erhalten wird, wenn<lb/>
man die Erkenntniß, die man zu erlangen &#x017F;uchet,<lb/>
vorer&#x017F;t von der Seite betrachtet, ob &#x017F;ie &#x017F;ich erlangen<lb/>
und finden la&#x017F;&#x017F;e, und ob, wenn es auch angeht, nicht<lb/>
&#x017F;o viel Zeit darauf gehe, daß man &#x017F;tatt deren eine<lb/>
Summe von andern ha&#x0364;tte erlangen ko&#x0364;nnen, welche<lb/>
vorzuziehen wa&#x0364;re? Die&#x017F;es will nun allerdings nicht<lb/>
&#x017F;agen, daß man das Wahre nur nach der Zeit, Mu&#x0364;-<lb/>
he und Vortheil &#x017F;cha&#x0364;tzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Man wu&#x0364;rde viel<lb/>
nu&#x0364;tzliches nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wenn weder jemand curios<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, noch die bloße Neugierde einen Trieb<lb/>
zum Erfinden abgegeben ha&#x0364;tte, und wenn &#x017F;ich die<lb/>
Erfinder von jeder Schwierigkeit ha&#x0364;tten ab&#x017F;chrecken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e ziehen die Mu&#x0364;he gar nicht, oder er&#x017F;t<lb/>
zuletzt in die Rechnung, (Pha&#x0364;nomenol. §. 136.). Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;uchen &#x017F;ie auch nicht mit Gewalt, was von der<lb/>
Art i&#x017F;t, daß es von glu&#x0364;cklichen Einfa&#x0364;llen und Anla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en abha&#x0364;ngt, denen man nicht gebiethen kann, und<lb/>
was daher bey aufgera&#x0364;umtem Kopfe &#x017F;ich eher als bey<lb/>
ermu&#x0364;dendem Nach&#x017F;innen anbiethet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 563.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0190] XVII. Hauptſtuͤck. und das Bewußtſeyn, man wuͤrde mit dem Wahren auch Jrriges annehmen, oder mit dem Jrrigen auch Wahres verwerfen, daß man ſich dabey mehr Zeit und Geduld laͤßt, und die Sache wird nicht oſcilla- tions- ſondern aſymtotenweiſe nach und nach ins Rei- ne gebracht. §. 562. So fern die Kraͤfte des Verſtandes bey dem ſtaͤr- kern Anſtrengen, ebenfalls wie die andern zwo Ar- ten von Kraͤften, ermuͤden, und ſich wiederum erho- len muͤſſen, ſo ferne haben auch hierinn die oben (§. 484.) angefuͤhrten zwey Maxima ſtatt; und be- ſonders iſt hiebey auch darauf zu ſehen, daß die Kraͤfte ſo wenig als moͤglich iſt, vergebens ange- wandt werden, welches dadurch erhalten wird, wenn man die Erkenntniß, die man zu erlangen ſuchet, vorerſt von der Seite betrachtet, ob ſie ſich erlangen und finden laſſe, und ob, wenn es auch angeht, nicht ſo viel Zeit darauf gehe, daß man ſtatt deren eine Summe von andern haͤtte erlangen koͤnnen, welche vorzuziehen waͤre? Dieſes will nun allerdings nicht ſagen, daß man das Wahre nur nach der Zeit, Muͤ- he und Vortheil ſchaͤtzen muͤſſe. Man wuͤrde viel nuͤtzliches nicht wiſſen, wenn weder jemand curios geweſen waͤre, noch die bloße Neugierde einen Trieb zum Erfinden abgegeben haͤtte, und wenn ſich die Erfinder von jeder Schwierigkeit haͤtten abſchrecken laſſen. Dieſe ziehen die Muͤhe gar nicht, oder erſt zuletzt in die Rechnung, (Phaͤnomenol. §. 136.). Jn- deſſen ſuchen ſie auch nicht mit Gewalt, was von der Art iſt, daß es von gluͤcklichen Einfaͤllen und Anlaͤſ- ſen abhaͤngt, denen man nicht gebiethen kann, und was daher bey aufgeraͤumtem Kopfe ſich eher als bey ermuͤdendem Nachſinnen anbiethet. §. 563.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/190
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/190>, abgerufen am 17.11.2019.